Lektion 77

Alma 12

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer


Einleitung

Da Amuleks Worte bewirkt haben, „dass [Zeezrom] im Bewusstsein seiner Schuld zu zittern anfing“ (Alma 12:1), fängt Alma an, das weiter darzulegen, was Amulek bereits gelehrt hat. Alma konzentriert sich dabei auf Wahrheiten, die dazu beitragen können, dass die Einwohner Ammonihas von ihrer Herzenshärte und anderen Sünden umkehren. Er weist auf die raffinierten Fallstricke des Satans hin, auf die Richtersprüche, die über die Schlechten hereinbrechen werden, und auf den Plan der Erlösung, der es denjenigen, die umkehren, ermöglicht, Vergebung für ihre Sünden zu erlangen.

Anregungen für den Unterricht

Alma 12:1-7

Alma deckt dem Volk von Ammoniha den Plan auf, den Zeezrom im Sinn gehabt hat, und ebenso den Plan des Widersachers

Knüpfen Sie gemäß der nachstehenden Abbildung einen Laufknoten (eine Schlinge) aus einem Seil. Zeigen Sie, wie die Schlinge funktioniert, indem Sie die Schlaufe vor einem Stück Schokolade oder Ähnlichem, das auf dem Tisch oder Pult liegt, hochhalten. Fordern Sie einen Schüler auf, durch die Schlinge hindurch nach dem Essen zu greifen. Ziehen Sie währenddessen die Schlinge zusammen. (Seien Sie vorsichtig, damit Sie dem Schüler nicht wehtun.)

Schlinge

Lassen Sie einen Schüler erzählen, wie Zeezrom versucht, Amulek in seiner Schlinge zu fangen (siehe Alma 11:21-25). Erklären Sie: Nachdem Amulek Zeezroms Absicht durchschaut und ihm dies klargemacht hat, spricht auch Alma zu Zeezrom und zu den übrigen Zuhörern (siehe Alma 12:1,2). Bitten Sie die Schüler, für sich Alma 12:3-6 zu lesen und dabei auf Wörter und Wendungen zu achten, die Alma gebraucht, um Zeezroms Taktik zu beschreiben. (Sie können anregen, dass die Schüler diese Begriffe markieren.) Lassen Sie die Schüler berichten, was sie herausgefunden haben.

  • Wessen Plan folgt Zeezrom?

  • Was sind laut Alma die Absichten des Teufels?

  • Was befähigt Alma, diesen Plan zu durchschauen?

Die Schüler sollen Grundsätze nennen, die sich zusammenfassend aus Alma 12:3 ableiten lassen und wodurch verständlich wird, wie sich Täuschungen des Widersachers erkennen lassen. Die Schüler drücken sich möglicherweise anders aus, jedoch sollte folgender Grundsatz herausgestellt werden: Der Heilige Geist kann uns dabei helfen, die Täuschungen des Widersachers zu erkennen. Sie können den Schülern auch in Erinnerung rufen, dass sie in der vorhergehenden Lektion gelernt haben, dass wir der Versuchung widerstehen können, wenn wir auf den Heiligen Geist vertrauen. Erklären Sie, dass wir eine Versuchung oder Täuschung wie auch das Leid, das sie uns zufügen könnte, erst einmal erkennen müssen, um ihr widerstehen zu können. Dann müssen wir alles in unserer Macht Stehende tun, um ihr aus dem Weg zu gehen.

  • Wann hat der Heilige Geist euch schon geholfen, eine Versuchung zu erkennen und ihr aus dem Weg zu gehen? (Nachdem die Schüler geantwortet haben, können Sie auch von einem eigenen Erlebnis berichten.)

Geben Sie den Schülern ein paar Minuten Zeit, um in ihr Studientagebuch zu schreiben, wie sie für die Eingebungen des Heiligen Geistes empfänglicher werden können, damit sie die Fallstricke des Widersachers erkennen und meiden können.

Alma 12:8-18

Alma spricht über das Jüngste Gericht, vor das alle Menschen gestellt werden

Bitten Sie die Schüler, an einen Beruf zu denken, den sie gern ausüben würden. Lassen Sie ein paar Schüler über die berufliche Laufbahn sprechen, die sie einschlagen wollen. Sie sollen schätzen, wie viele Studiengebühren an der Universität oder Fachhochschule anfallen, wo sie sich das nötige Wissen und die Fertigkeiten aneignen wollen, die sie brauchen, um auf diesem Gebiet erfolgreich zu sein. Bitten Sie einen Schüler, die folgende Aussage von Elder David A. Bednar vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen. Die Klasse soll darauf achten, welches „Lehrgeld“ wir laut Elder Bednar bezahlen müssen, um uns geistiges Wissen anzueignen.

Elder David A. Bednar

„Geistige Erkenntnisse … lassen sich nicht einfach weitergeben. Das Lehrgeld muss bezahlt werden, indem man eifrig durch Studium und auch durch Glauben lernt, damit man selbst diese Erkenntnis erlangt. Nur auf diesem Weg kann man das, was man im Verstand weiß, auch im Herzen fühlen.“ („Wachsam sein und ausharren“, Liahona, Mai 2010, Seite 43.)

Bitten Sie einen Schüler, Alma 12:7,8 vorzulesen. Die Klasse soll mitlesen und herausarbeiten, inwiefern Zeezrom anfängt, auf geistigem Gebiet „Lehrgeld“ zu zahlen und sich geistige Erkenntnis anzueignen. Die Schüler sollen erklären, woraus sich aus den Versen ableiten lässt, dass Zeezroms Herz sich zu wandeln beginnt.

Weisen Sie darauf hin, dass Zeezrom Alma eine Frage zur Auferstehung stellt. Anstatt die Frage sogleich zu beantworten, erläutert ihm Alma, wie sich geistige Erkenntnis erlangen lässt. Bitten Sie einen Schüler, Alma 12:9-11 vorzulesen. Die Klasse soll herausfinden, was Alma Zeezrom über das Erlangen geistiger Erkenntnis darlegt. Erklären Sie, dass die „Geheimnisse Gottes … geistige Wahrheiten [sind], die nur durch Offenbarung erkannt werden. Gott offenbart denen seine Geheimnisse, die dem Evangelium gehorchen.” (Schriftenführer, „Geheimnisse Gottes“, scriptures.lds.org.) (Sie können diese Aussage an die Tafel schreiben. Sie können auch anregen, dass die Schüler die Erklärung neben Alma 12:9 in ihre Schriften schreiben.)

Fordern Sie die Schüler auf, in eigenen Worten auszudrücken, wie wir laut Alma 12:9 geistige Wahrheit erlangen können. (Wahrscheinlich gebrauchen die Schüler andere Formulierungen, doch sollte herausgestellt werden, dass der Herr uns geistige Wahrheiten gemäß der Beachtung und dem Eifer offenbart, die wir seinen Worten widmen. Sie können den Schülern den Vorschlag machen, diesen Grundsatz neben Alma 12:9 in ihre heiligen Schriften zu schreiben.)

  • Wie ist die Beschaffenheit unseres Herzens mit unserer Fähigkeit verknüpft, geistige Wahrheit zu empfangen?

Zeigen Sie aus Alma 12:10,11 die gegensätzlichen Folgen auf – einerseits für diejenigen, die ihr Herz der Wahrheit gegenüber nicht verhärten, und andererseits für diejenigen, die es verhärten.

  • Inwiefern beeinflusst das Wissen um die Folgen euren Wunsch, euch mehr geistiges Wissen anzueignen?

Erklären Sie, dass Alma, nachdem er dargelegt hat, wie man geistige Wahrheit erkennen kann, die Frage beantwortet, die Zeezrom zuvor gestellt hatte. Bitten Sie die Schüler, Zeezroms Frage in Alma 12:8 in eigenen Worten zu formulieren. Lassen Sie die Schüler Alma 12:12-15 für sich lesen und dabei herausarbeiten, was Alma zu Zeezrom über die Auferstehung und das Gericht sagt. Während die Schüler lesen, schreiben Sie an die Tafel: Wir werden vor Gott für unsere …, …, und … zur Verantwortung gezogen.

Wenn die Schüler die Schriftstelle gelesen haben, bitten Sie sie, den Satz an der Tafel zu vervollständigen: Wir werden vor Gott für unsere Gedanken, Worte und Taten zur Verantwortung gezogen.

  • Wie mag diese Wahrheit Zeezrom wohl beeinflusst haben? (Lassen Sie die Schüler die Antwort mithilfe von Alma 14:6 und 15:3 herausfinden.) Warum hat diese Wahrheit wohl eine so machtvolle Wirkung auf Zeezrom? (Weisen Sie eventuell darauf hin, dass Zeezrom nicht mehr nur an sich selbst denkt. Er macht sich Sorgen wegen der Menschen, die er in die Irre geführt hat.)

  • Welche Gedanken, Worte und Taten machen den Menschen wohl zu schaffen, aufgrund derer sie verurteilt werden würden, wenn sie nicht umkehren? (Damit es den Schülern leichter fällt, darüber nachzudenken und zu diskutieren, wie ihre Auswahl, die sie in Hinblick auf Unterhaltung und Medien treffen, ihre Gedanken, Worte und Taten beeinflussen kann, können Sie auf den Rat verweisen, der unter „Unterhaltung und Medien“ in der Broschüre Für eine starke Jugend zu finden ist.)

  • Was für einen Unterschied macht es, wenn ihr euch bei euren täglichen Entscheidungen auf die Wahrheit besinnt, die an der Tafel steht?

Machen Sie auf den Querverweis zu Mosia 4:30 in Alma 12:14 aufmerksam (Fußnote 14a), und bitten Sie einen Schüler, Mosia 4:30 vorzulesen. (Sie können anregen, dass die Schüler diesen Querverweis markieren.) Sollte noch genug Zeit übrig sein, bitten Sie die Schüler, sich noch einmal anzusehen, was sie darüber geschrieben haben, wie man für die Eingebungen des Heiligen Geistes empfänglicher wird. Bitten Sie die Schüler, noch ein paar Gedanken darüber hinzuzufügen, wie die Erkenntnis, dass sie Gott gegenüber persönlich verantwortlich sind, ihren Wunsch beeinflusst, Versuchungen zu erkennen und ihnen aus dem Weg zu gehen.

Alma 12:19-37

Alma erklärt, wie uns der Plan der Erlösung dabei hilft, die Auswirkungen des Falls zu überwinden

Adam und Eva knien am Altar

Zeigen Sie den Schülern das Bild von Adam und Eva am Altar (Bildband zum Evangelium, Nr. 4). Erklären Sie, dass ein Mann namens Antionach, der einer der obersten Herrscher in Ammoniha ist, Fragen bezüglich dessen stellt, was Alma und Amulek über die Auferstehung dargelegt haben. Er fragt Alma, wie es möglich sei, dass die Menschen unsterblich werden können (siehe Alma 12:20,21).

Fragen Sie die Schüler, wie sicher sie sich fühlen würden, wenn sie jemandem, der nicht der Kirche angehört, erklären müssten, wie wir vom Fall erlöst werden können. Damit sie darauf vorbereitet sind, jemandem diese Wahrheit darzulegen, sollen sie die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Verse aufschlagen und das Herausgearbeitete in den entsprechenden Spalten notieren. (Sie können die Tabelle auch vor Unterrichtsbeginn an die Tafel schreiben. Bitten Sie die Schüler, sie in ihr Studientagebuch zu übertragen.)

Auswirkungen des Falls (Alma 12:22,24)

Was Gott getan hat, um unsere Erlösung zuwege zu bringen (Alma 12:24,25,28-33)

Was wir tun müssen, um erlöst zu werden (Alma 12:24,30,34,37)

     

Manche Schüler brauchen eventuell Ihre Hilfe beim Ausfüllen der Tabelle. (Eine Möglichkeit, den Schülern eine Schriftstelle begreiflicher zu machen, besteht darin, sie auf die Fußnoten aufmerksam zu machen. Zum Beispiel kann der Querverweis in Fußnote 22c den Schülern begreiflich machen, was es für die ganze Menschheit bedeutet, verloren und gefallen zu sein.) Wenn die Schüler die Tabelle ausgefüllt haben, stellen Sie folgende Fragen. (Sie können die Fragen auch vor dem Unterricht an die Tafel schreiben, damit die Schüler über die Antwort nachdenken können, während sie die Tabelle ausfüllen.)

  • Inwiefern ermöglicht es uns das Sühnopfer Jesu Christi, die Folgen des Falls zu überwinden? (Dank des Sühnopfers Jesu Christi werden wir alle durch die Auferstehung den körperlichen Tod überwinden. Auch können wir dank des Sühnopfers des Erretters und durch Umkehr aus unserem „verlorenen und gefallenen“ Zustand zu Gott zurückkehren.)

  • Was lehrt Alma in Alma 12:24 über den Zweck des Lebens? (Er erläutert, dass dieses Leben eine Zeit ist, um sich bereitzumachen, Gott zu begegnen. Sie können den Schülern vorschlagen, Wendungen in Alma 12:24 zu markieren, durch die diese Wahrheit zum Ausdruck gebracht wird.)

Um die Schüler anzuregen, das Gelernte anzuwenden, stellen Sie Fragen wie:

  • Wie habt ihr dadurch, dass ihr den Zweck des Lebens kennt, schon Führung erhalten?

  • Wie hilft euch der Glaube an den Vater im Himmel und an Jesus Christus, euch bereitzumachen, ihnen zu begegnen?

Schließen Sie, indem Sie bezeugen, dass jetzt die Zeit ist, sich bereitzumachen, Gott zu begegnen.

Kommentar und Hintergrundinformationen

Alma 12:24. „Zustand der Bewährung“

In allen heiligen Schriften kommen die Ausdrücke „Zustand der Bewährung” und „Bewährungszeit” nur im Buch Alma vor (siehe Alma 12:24; 42:4,10,13). Elder L. Tom Perry vom Kollegium der Zwölf Apostel hat über den Zustand der Bewährung gesagt:

„Der Hauptzweck des Erdenlebens besteht darin, dass der Geist, der schon vor der Welt bestand, während der Sterblichkeit mit unserem Körper vereint wird. Nur durch diese Vereinigung können wir wachsen, uns entwickeln und reifer werden. Mit unserem Körper machen wir in dieser Bewährungszeit unseres Bestehens bestimmte Prüfungen durch. Dieses Leben ist eine Zeit des Lernens und der Prüfung, in der wir beweisen können, dass wir der ewigen Möglichkeiten würdig sind. Das alles gehört zum göttlichen Plan des Vaters für seine Kinder.“ („Verkündigt mein Evangelium in jedem Land“, Der Stern, Juli 1989, Seite 12.)

Alma 12:32. Gebote empfangen, nachdem man Erkenntnis vom Plan erhalten hat

Präsident Boyd K. Packer vom Kollegium der Zwölf Apostel hat erklärt, dass die Erkenntnis vom Plan Gottes uns verstehen hilft, warum wir die Gebote halten sollen. Bei einer Rede vor Lehrern für Jugendliche hat er gesagt:

„Die jungen Leute fragen sich ‚Warum?‘ – Warum ist uns geboten, einiges zu tun, und warum ist uns geboten, anderes nicht zu tun?“ Wenn ein junger Kopf den Plan des Glücklichseins kennt, und sei es auch nur in groben Zügen, hat er zumindest eine Ahnung, ,warum‘. …

Die meisten der schwierigen Fragen, mit denen wir in der Kirche zurzeit zu tun haben – wir könnten diese aufzählen: Abtreibung und Ähnliches, all die Infragestellungen dazu, wer denn nun das Priestertum trägt –, können nur dann beantwortet werden, wenn man als Grundlage wenigstens ein bisschen etwas über den Plan weiß.

Alma sagte (und ich glaube, das ist zurzeit meine Lieblingsschriftstelle, obwohl sich das immer wieder ändert): ‚Darum gab Gott ihnen Gebote, nachdem er ihnen den Plan der Erlösung kundgetan hatte.‘ (Alma 12:32; Hervorhebung hinzugefügt.) …

“…Halten Sie sich bei dem Versuch, [den Schülern] das ,Warum‘ zu erklären, an das folgende Muster: ‚Gott gab ihnen Gebote, nachdem er ihnen den Plan der Erlösung kundgetan hatte.‘“ („The Great Plan of Happiness“, Ansprache vor CES-Lehrern, 10. August 1993, si.lds.org.)