Lektion 81: Alma 17

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Einleitung

In Vorbereitung darauf, den Lamaniten das Evangelium zu verkünden, bemühen sich die Söhne Mosias durch Fasten und Beten um die Führung durch den Herrn. Der Herr ermutigt sie und verheißt ihnen, dass er sie zu einem Werkzeug in seinen Händen machen wird, „um viele Seelen zu erretten” (Alma 17:11). Zuvor verheißt er ihnen in einer Offenbarung an ihren Vater, dass er sie „aus den Händen der Lamaniten befreien [werde]” (Mosia 28:7). Gestärkt durch die Verheißungen des Herrn und im Vertrauen darauf, dass sie sich eines Tages wiedersehen werden, trennen sie sich, um das Evangelium in unterschiedlichen Gegenden zu predigen. Ammon geht in das Land Ischmael, wo er sich dadurch auf seinen Missionsdienst vorbereitet, dass er dem König dient.

Anregungen für den Unterricht

Alma 17:1-16

Die Söhne Mosias forschen in den Schriften und beten und fasten, damit sie das Wort Gottes verstehen und mit Macht lehren können

Schreiben Sie vor dem Unterricht diese unvollständige Aussage an die Tafel: „Das einzig wirklich Wichtige, was ihr tun könnt, um euch auf [eine Mission] vorzubereiten, ist …“ (Darauf gehen Sie erst ein wenig später ein.)

Fragen Sie die Schüler, ob sie schon einmal dabei gewesen sind, als ein Verwandter oder Bekannter von seiner Mission, die er treu erfüllt hatte, nach Hause gekommen ist. Bitten Sie ein paar Schüler, die christlichen Eigenschaften zu beschreiben, die sich dieser Missionar auf Mission angeeignet hat.

  • Welche positiven Veränderungen konntet ihr nach seiner Mission an ihm erkennen? Wodurch sind diese Veränderungen wohl bewirkt worden?

Erklären Sie, dass die Söhne Mosias das Evangelium 14 Jahre lang im Land Nephi gepredigt haben. Bei ihrer Rückkehr nach Zarahemla treffen sie Alma. Falls die Schüler einen kurzen Rückblick auf die Erlebnisse Almas und der Söhne Mosias brauchen, fragen Sie:

  • Wie standen Alma und die Söhne Mosias zueinander? (Sollten die Schüler bei der Beantwortung dieser Frage Hilfe brauchen, können sie die Kapitelüberschrift von Mosia 27 lesen.)

Erklären Sie: Während Alma den Nephiten Umkehr predigt und im Land Zarahemla und in anderen Ländern die Kirche aufrichtet, predigen die Söhne Mosias den Lamaniten im Land Nephi das Evangelium. (Sie können bei dieser Erklärung auf das Lesezeichen zum Buch Mormon verweisen.) Die Namen der Söhne Mosias lauten Ammon, Aaron, Omner und Himni (siehe Mosiah 27:34). In Alma 17 bis 26 steht einiges darüber, was sie auf Mission erleben.

Bitten Sie einen Schüler, Alma 17:1,2 vorzulesen.

  • Was empfindet Alma, als er seine Freunde wiedersieht? Warum fühlt er sich wohl so?

Lenken Sie die Aufmerksamkeit der Schüler auf die unvollständige Aussage, die Sie vor dem Unterricht an die Tafel geschrieben haben. Bitten Sie die Schüler um Vorschläge, wie man die Aussage vervollständigen könnte. Sagen Sie ihnen dann, wie Elder David A. Bednar vom Kollegium der Zwölf Apostel diese Aussage vervollständigt hat: „Das einzig wirklich Wichtige, was ihr tun könnt, um euch auf [eine Mission] vorzubereiten, ist, dass ihr schon lange, bevor ihr auf Mission geht, ein Missionar werdet.“ („Ein Missionar werden“, Liahona, November 2005, Seite 45.) Vervollständigen Sie die Aussage an der Tafel.

Erläutern Sie, dass wir auch vom Dienst treuer Missionare in den Schriften lernen können, wie man ein guter Missionar wird. Bitten Sie die Klasse, Alma 17:2-4 für sich zu lesen und herauszufinden, warum die Söhne Mosias die Menschen so gut zur Erkenntnis der Wahrheit führen konnten.

  • Was haben die Söhne Mosias getan, um gute Missionare zu werden? (Mögliche Antworten: Sie haben „eifrig in den Schriften geforscht“, gebetet und gefastet.)

  • Welche Segnungen haben sie durch das Forschen in den Schriften und durch Fasten und Beten erhalten? (Wenn die Schüler die Frage beantworten, helfen Sie ihnen, den folgenden Grundsatz zu erkennen: Wenn wir in den Schriften forschen und beten und fasten, können wir den Heiligen Geist bei uns haben und mit Macht lehren.)

Bitten Sie einen Schüler, die nachstehende Aussage von Elder Bednar vorzulesen, in der er das unterstreicht, was wir tun können, um ein guter Missionar zu sein:

Elder David A. Bednar

„Ihr könnt euren Wunsch, Gott zu dienen, steigern (LuB 4:3) und ihr könnt damit anfangen, so zu denken, wie Missionare denken, das zu lesen, was Missionare lesen, so zu beten, wie Missionare beten, und zu fühlen, was Missionare fühlen. Ihr könnt die weltlichen Einflüsse meiden, die den Heiligen Geist veranlassen, sich zurückzuziehen, und euer Vertrauen darauf, dass ihr geistige Eingebungen erkennt und dementsprechend handelt, kann zunehmen. Zeile um Zeile, Weisung um Weisung, hier ein wenig und dort ein wenig – so könnt ihr allmählich zu dem Missionar werden, der ihr zu sein hofft und den der Erretter erwartet. …

Die Vorbereitung, die ich da beschreibe, bezieht sich nicht nur auf die Vollzeitmission als 19-, 20- oder 21-jähriger junger Mann. … Ihr bereitet euch auf lebenslange Missionsarbeit vor. … Wir [sind] immer Missionare.“ („Ein Missionar werden“, Seite 46.)

Damit die Schüler die Grundsätze, die von Elder Bednar und in Alma 17:2-4 dargelegt werden, besser in die Tat umsetzen können, bitten Sie sie, in ihrem Studientagebuch aufzuschreiben, was sie tun wollen, um ein Missionar zu werden, noch bevor sie ihre Berufung erhalten.

Bitten Sie die Schüler, Alma 17:9 für sich zu lesen und herauszufinden, wofür die Söhne Mosias und ihre Begleiter gebetet haben. Nachdem die Schüler berichtet haben, was sie herausgefunden haben, lassen Sie sie Alma 17:10-12 lesen und darauf achten, wie der Herr ihre Gebete beantwortet.

  • Warum, meint ihr, fasste ihr Herz Mut, als sie auf ihre Gebete eine Antwort vom Herrn erhielten?

  • Alma 17:11 enthält die Verheißung des Herrn, dass er diese Missionare zu einem Werkzeug in seinen Händen machen werde. Was heißt das für euch? Wie können wir ein Werkzeug in den Händen des Herrn sein?

  • Der Herr weist diese Missionare an, „gutes Beispiel [zu zeigen]“ (Alma 17:11). Warum ist es wohl ein wichtiger Bestandteil ihrer Missionsarbeit, ein gutes Beispiel zu geben? (Helfen Sie den Schülern beim Beantworten der Frage, diesen Grundsatz herauszuarbeiten: Wenn wir ein gutes Beispiel geben, kann der Herr uns zu einem Werkzeug in seinen Händen machen. Sie können den Grundsatz auch an die Tafel schreiben.)

  • Was können die Menschen über das Evangelium lernen, wenn sie unser gutes Beispiel sehen?

  • Wann hat euch schon einmal das gute Beispiel, das euch ein anderer gegeben hat, geholfen?

    Bezeugen Sie, dass es wichtig ist, anderen ein gutes Beispiel zu geben, und ermuntern Sie die Schüler, ein Vorbild für ihre Mitmenschen zu sein. Wenn Sie sich an eine Situation erinnern können, bei der Sie beobachtet haben, wie die Schüler ein gutes Beispiel gegeben haben, loben Sie sie jetzt dafür. Machen Sie aber keine Komplimente allgemeiner Art oder Andeutungen; das könnte unaufrichtig wirken.

Bitten Sie die Schüler, Alma 17:13-16 für sich zu lesen und sich darüber Gedanken zu machen, wie schwierig es damals wohl gewesen sein muss, die Lamaniten zu belehren.

  • Warum sind die Söhne Mosias bereit, Bedrängnisse zu ertragen und zu den Lamaniten zu gehen? (Siehe Alma 17:16; siehe auch Mosia 28:1-3.)

Alma 17:17-39

Ammon wird Knecht des Königs Lamoni und beschützt dessen Herden

Erklären Sie zusammenfassend zu Alma 17:18-20, dass Ammon die Missionare unterweist und segnet, bevor sie sich trennen, um das Evangelium in unterschiedlichen Gegenden zu predigen. Dann begibt er sich in ein Land namens Ischmael. Als er das Land betritt, wird er gefangen genommen und vor den König gebracht. Bitten Sie zwei Schüler, abwechselnd Alma 17:21-25 vorzulesen.

  • Was ist so bedeutsam daran, dass Ammon zum König sagt: „Ich will dein Knecht sein“ (Alma 17:25)?

  • Wann habt ihr schon einmal beobachten können, dass sich durch das Dienen eine Gelegenheit ergeben hat, mit jemandem über das Evangelium zu sprechen?

Fassen Sie Alma 17:26,27 kurz zusammen und erklären Sie: Während Ammon die Herden des Königs hütet, kommt eine Gruppe Lamaniten und zerstreut die Herden.

Teilen Sie die Klasse in Dreiergruppen auf. Schreiben Sie die folgenden Schriftstellen an die Tafel: Alma 17:28-32; Alma 17:33-35; Alma 17:36-39. Je ein Schüler aus jeder Gruppe soll eine dieser Schriftstellen aufschlagen. Er soll die ihm zugeteilte Schriftstelle für sich lesen und die Antwort auf die folgenden Fragen herausarbeiten. (Sie können die Fragen an die Tafel schreiben.)

  • Was geschieht in deinem Teil der Erzählung?

  • Was mag das wohl dazu beigetragen haben, dass die Menschen bereit sind, das Evangelium zu empfangen?

  • Welche Eigenschaften legt Ammon an den Tag?

    Geben Sie den Gruppen Zeit, ihre Antworten zu besprechen. Fragen Sie anschließend:
  • Was können wir aus diesem Bericht lernen? (Die Schüler können unterschiedliche Antworten geben. Sie könnten zum Beispiel sagen: „Durch Dienen können wir dazu beitragen, dass andere bereit sind, das Evangelium anzunehmen“. Oder: „Wenn wir dem Herrn dienen, können wir guten Mutes und voller Freude sein“. Sie können anregen, dass die Schüler diese Grundsätze in ihre heiligen Schriften schreiben.)

Fordern Sie die Schüler auf, in ihr Studientagebuch zu schreiben, wie sie anderen ein gutes Beispiel dafür geben wollen, wie man nach dem Evangelium lebt. Dieses Ziel kann den Jungen Damen auch dabei dienlich sein, in dem Programm Mein Fortschritt eine weitere Erfahrung zu dem JD-Ideal „Gute Werke“ durchzuführen. Die Priester kann solch ein Ziel darin unterstützen, die Pflichten, die in dem Heft Pflicht vor Gott unter „Priestertumspflichten“ und „Alle Menschen einladen, zu Christus zu kommen“ aufgeführt sind, kennenzulernen und zu erfüllen.

Kommentar und Hintergrundinformationen

Alma 17. Der Dienst, den junge Männer und Frauen durch eine Vollzeitmission erfüllen können

Präsident Thomas S. Monson hat den jungen Männern und Frauen den folgenden Rat im Hinblick auf den Auftrag gegeben, eine Vollzeitmission zu erfüllen:

„Zunächst möchte ich gegenüber den Jungen Männern im Aaronischen Priestertum und insbesondere denjenigen, die demnächst Älteste werden, wiederholen, was die Propheten schon seit langem sagen: Jeder würdige und fähige junge Mann soll sich auf eine Mission vorbereiten! Als Missionar zu dienen ist eine Priestertumspflicht. Und der Herr erwartet, dass wir, denen so viel gegeben wurde, diese Pflicht erfüllen. Ihr jungen Männer, ich ermahne euch: Bereitet euch auf den Dienst als Missionar vor. Haltet euch sauber und rein und bleibt würdig, den Herrn zu vertreten. Schützt eure Gesundheit und eure körperliche Kraft. Studiert die heiligen Schriften. Wo es angeboten wird, nehmt am Seminar und am Institut teil. Macht euch mit der Anleitung für den Missionsdienst, Verkündet mein Evangelium!, vertraut.

Ein Wort auch an die jungen Schwestern: Ihr habt zwar nicht die gleiche Priestertumspflicht wie die jungen Männer, eine Vollzeitmission zu erfüllen, aber auch euer Beitrag als Missionarinnen ist wertvoll, und wir sind euch für eure Dienste dankbar.“ („Da wir uns nun wiedersehen“, Liahona, November 2010, Seite 5f.)