Lektion 82: Alma 18

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Einleitung

König Lamoni staunt über Ammons Kraft bei der Verteidigung der Herden. Er glaubt sogar, Ammon sei der Große Geist. Durch die Macht des Heiligen Geistes erkennt Ammon die Gedanken des Königs und fängt an, ihm das Evangelium zu predigen. König Lamoni glaubt, was Ammon lehrt. Er erkennt, dass wir einen Erlöser brauchen, erfleht Barmherzigkeit vom Herrn und wird vom Geist überwältigt.

Anregungen für den Unterricht

Alma 18:1-11

König Lamoni ist von Ammons Treue beeindruckt

Eine kurze Wiederholung des Berichts am Ende von Alma 17 hilft den Schülern, den Zusammenhang mit Alma 18 zu begreifen, und trägt dazu bei, dass sie die Botschaft aus Alma 18 verstehen. Um Alma 17 zu wiederholen, fragen Sie die Schüler, ob die folgenden Aussagen richtig oder falsch sind. Sie können die Schüler ihre Antworten auch aufschreiben lassen.

  1. 1.

    Da König Lamoni Gefallen an Ammon findet, bietet er ihm an, ihm eine seiner Töchter zur Frau zu geben. (Richtig. Siehe Alma 17:24.)

  2. 2.

    Ammon sagt, er wolle des Königs Knecht sein. (Richtig. Siehe Alma 17:25.)

  3. 3.

    Ammon bangt um sein Leben, als eine Gruppe Lamaniten die Herden des Königs zerstreut. (Falsch. Siehe Alma 17:28-30.)

  4. 4.

    Ammon wehrt die Lamaniten mit großer Kraft ab und schlägt denjenigen den Arm ab, die ihre Keule gegen ihn erheben. (Richtig. Siehe Alma 17:37,38.)

Wenn die Schüler diese Aufgabe erledigt haben, gehen Sie die richtigen Antworten kurz mit ihnen durch.

Fragen Sie sie, ob sie schon einmal Angst gehabt oder sich unzulänglich gefühlt haben oder ob sie schon einmal das Gefühl hatten, einer Aufgabe oder einem Auftrag nicht gewachsen zu sein. Sagen Sie ihnen, dass sie in der heutigen Unterrichtsstunde Grundsätze lernen werden, die ihnen in einer solchen Situation helfen.

Teilen Sie die Klasse in zwei Gruppen ein. Beauftragen Sie die eine Hälfte, Alma 18:1-4 zu lesen, und die andere, Alma 18:8-11. Die Schüler sollen beim Lesen darauf achten, wie Ammons Treue ihm den Weg ebnet, Lamoni und sein Volk zu unterweisen. Wenn die Schüler genug Zeit zum Lesen gehabt haben, fragen Sie:

  • Wofür halten der König und seine Diener Ammon?

  • Was meint Lamoni laut Alma 18:2,4, weshalb Ammon gekommen sei? (Um das Volk wegen seiner Mordtaten zu bestrafen und Lamoni daran zu hindern, noch mehr Knechte töten zu lassen.)

  • Was beeindruckt gemäß Alma 18:10 Lamoni außer der Kraft, die Ammon an den Tag legt, als er die Herden verteidigt? (Sie können anregen, dass die Schüler die Wörter Treue und treu unterstreichen.)

Schreiben Sie folgende unvollständige Aussage an die Tafel: Wenn wir anderen treu dienen, …

Bitten Sie die Schüler, darüber nachzudenken, wie sich dieser Satz vervollständigen ließe, wenn sie sich jetzt weiterhin mit Alma 18 befassen.

Alma 18:12-43

Als Ammon den Plan der Erlösung lehrt, erkennt Lamoni, dass er einen Erretter braucht

Um den Schülern begreiflich zu machen, welche Macht von Ammons Belehrungen ausgeht und welch außerordentlichen Wandel König Lamoni durchmacht, spielen Sie Alma 18:12-35 als Lesetheater vor. Wählen Sie vier Schüler aus und weisen Sie jedem eine Rolle zu. Ein Schüler ist der Erzähler, und die anderen lesen das, was Ammon, König Lamoni und einer seiner Knechte sagen. Vielleicht können sich die Schüler besser vorbereiten, wenn Sie ihnen ihre Rolle im Voraus zuweisen, zum Beispiel am Tag zuvor oder bevor der Unterricht beginnt.

Lassen Sie die vier Schüler ihren Text aus Alma 18:12-15 vorlesen. Bitten Sie die anderen Schüler, in den Schriften mitzulesen und herausfinden, welche Wirkung Ammons Dienst auf Lamoni hat. Nachdem Vers 15 vorgelesen wurde, unterbrechen Sie das Lesetheater und fragen Sie die Schüler, was sie herausgefunden haben.

  • Warum, meint ihr, schweigt Lamoni in Ammons Gegenwart? (Erinnern Sie die Schüler falls nötig daran, dass Lamoni Angst wegen der Morde hat, die er begangen hat, und dass er darüber hinaus besorgt ist, dass Ammon der Große Geist sei, der gekommen ist, um ihn zu bestrafen.)

Fahren Sie mit dem Lesetheater fort und lassen Sie die Teilnehmer ihren Text aus Alma 18:16-21 lesen. Bitten Sie die Klasse, herauszuarbeiten, woran sich erkennen lässt, dass Gottes Macht mit Ammon ist.

  • Wie hilft der Geist Gottes Ammon in dieser Situation?

  • Was will Lamoni von Ammon wissen?

  • Was weiß Lamoni zu diesem Zeitpunkt über Ammon? (Er weiß, dass Ammon mit außergewöhnlicher Macht arbeitet und dass er die Gedanken anderer wahrnehmen kann.)

Weisen Sie die Schüler auf die unvollständige Aussage hin, die Sie an die Tafel geschrieben haben: Wenn wir anderen treu dienen, …

  • Nach dem, was wir heute aus Alma 17 und 18 gelernt haben – wie würdet ihr diesen Satz ergänzen? (Die Schüler können unterschiedliche Antworten geben. Um ihre Antworten zusammenzufassen, vervollständigen Sie die Aussage an der Tafel folgendermaßen: Wenn wir anderen treu dienen, helfen wir ihnen, darauf vorbereitet zu sein, die Evangeliumswahrheiten anzunehmen.)

Bitten Sie die Teilnehmer des Lesetheaters, ihren Text aus Alma 18:22-32 vorzulesen. Die anderen Schüler sollen mitlesen und auf die Wahrheiten achten, die Ammon Lamoni darlegt. Sie können anregen, dass die Schüler diese Wahrheiten in ihren Schriften markieren. Lassen Sie sie anschließend berichten, welche Wahrheiten sie herausgearbeitet haben. Schreiben Sie die Antworten an die Tafel.

Lassen Sie die Teilnehmer des Lesetheaters ihren Text aus Alma 18:33-35 vorlesen. Bitten Sie die Klasse, festzustellen, wie Ammon seine Fähigkeit erklärt, die Gedanken des Königs zu wissen und seine Herden zu verteidigen. Bedanken Sie sich am Ende des Lesetheaters bei den Teilnehmern. Lassen Sie die Schüler berichten, was sie herausgefunden haben. Damit sie verstehen, wie Gott Ammon segnet, sodass er in der Lage ist, Lamoni und seinem Volk zu dienen, fragen Sie:

  • Welche Leistungen vollbringt Ammon, die seine natürlichen Fähigkeiten übersteigen?

Betonen Sie, dass Ammon, als er König Lamoni dient, auch dem Vater im Himmel und Jesus Christus dient. Schreiben Sie an die Tafel: Wenn wir dem Vater im Himmel und Jesus Christus treu dienen, …

  • Wie würdet ihr diesen Satz nach dem, was ihr aus Ammons Beispiel gelernt habt, vervollständigen? (Die Schüler können unterschiedliche Antworten geben. Um ihre Antworten zusammenzufassen, vervollständigen Sie die Aussage an der Tafel folgendermaßen: Wenn wir dem Vater im Himmel und Jesus Christus treu dienen, wächst unsere Fähigkeit, ihr Werk zu tun.)

  • Wie lässt sich dieser Grundsatz auf jemanden beziehen, der Angst hat oder sich unzulänglich fühlt oder sich einer bestimmten Aufgabe oder eines Auftrags nicht gewachsen fühlt?

  • Wann habt ihr schon einmal das Gefühl gehabt, dass der Vater im Himmel und Jesus Christus euch geholfen haben, ihr Werk zu verrichten? (Sie können den Schülern auch davon erzählen, wie der Vater im Himmel und Jesus Christus Ihre Fähigkeiten schon einmal erweitert haben, als Sie in ihrem Dienst standen. Alternativ könnten Sie etwas erzählen, was jemand anders dazu erlebt hat.)

Um den Schülern dabei behilflich zu sein, diesen Grundsatz in die Tat umzusetzen, schreiben Sie die folgenden Fragen an die Tafel. Bitten Sie die Schüler, ihre Antwort auf eine der Fragen aufzuschreiben.

Wie kann euch dieser Grundsatz bei derzeitigen und künftigen Aufgaben helfen?

Wie könnt ihr dem Herrn vermehrt Treue erweisen, damit er eure Fähigkeit erweitert, sein Werk zu verrichten?

Erklären Sie: Auch die heutigen Missionare orientieren sich daran, wie Ammon damals laut Alma 18:36-39 Lamoni belehrt hat. Er legt den Plan der Erlösung dar, darunter die Schöpfung, den Fall Adams und Evas und das Sühnopfer Jesu Christi. Fordern Sie die Schüler auf, über folgende Frage nachzudenken:

  • Warum ist es wohl wichtig, über die Schöpfung und den Fall zu sprechen, wenn wir das Sühnopfer Jesu Christi darlegen wollen?

Lassen Sie einen Schüler das folgende Zitat von Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel vorlesen:

„Um das Sühnopfer Christi begreifen zu können, müssen wir zunächst den Fall verstehen. Und bevor wir den Fall verstehen können, müssen wir die Schöpfung verstehen. Diese drei wesentlichen Komponenten des Erlösungsplans stehen in Bezug zueinander. …Ewiges

Leben, durch das Sühnopfer möglich gemacht, stellt den höchsten Zweck der Schöpfung dar.“ („Das Sühnopfer“, Der Stern, Januar 1997, Seite 32, 34.)

Falls diese drei Lehren noch nicht an der Tafel stehen, fügen Sie diese der Liste, die Sie während des Lesetheaters geschrieben haben, hinzu. Bitten Sie einen Schüler, Alma 18:36-39 vorzulesen. Die Klasse soll mitlesen und darauf achten, welche Punkte Ammon in Hinblick auf die Schöpfung, den Fall und das Sühnopfer anspricht, als er Lamoni unterweist. Lassen Sie die Schüler berichten, was sie herausgefunden haben.

  • Wie haben die Lehre von der Schöpfung, dem Fall und dem Sühnopfer Lamoni wohl erkennen lassen, dass er einen Erlöser braucht?

Bitten Sie die Schüler, Alma 18:40-43 für sich zu lesen und herauszufinden, worum Lamoni als Reaktion auf Ammons Ausführungen betet. Sie können anregen, dass die Schüler Lamonis Bitte an Gott markieren.

  • Was zeigt Lamonis Gebet in Hinblick darauf, was ihm über sich und sein Volk bewusst geworden ist? (Er erkennt, dass sie gesündigt haben und der Vergebung bedürfen.)

  • Was können wir von Lamoni in Hinblick darauf lernen, was geschieht, wenn wir erkennen, dass wir einen Erlöser brauchen? (Während die Schüler diese Frage beantworten, helfen Sie ihnen, den folgenden Grundsatz zu erkennen: Wenn wir erkennen, dass wir den Erlöser brauchen, verspüren wir den Wunsch, umzukehren. Sie können die Schüler anregen, diesen Grundsatz in ihre Schriften neben Alma 18:40,41 zu schreiben. Betonen Sie: Die Erfahrungen, die jeder mit der Umkehr macht, sind unterschiedlich, dennoch können wir alle dem Beispiel von König Lamoni folgen und Gott aufrichtig um Barmherzigkeit anflehen.)

    Bitten Sie die Schüler, ihre Antwort auf diese Frage niederzuschreiben:
  • Was kannst du tun, um mehr daran zu denken, dass du den Erlöser brauchst?

Kommentar und Hintergrundinformationen

Alma 18:36-39. Den Plan der Erlösung lehren

Als Ammon Lamoni belehrt, fängt „er bei der Erschaffung der Erde an“ und erzählt ihm dann alles „in Bezug auf den Fall des Menschen“ (Alma 18:36). Schließlich erläutert er „ihnen [dem König und seinen Knechten] den Plan der Erlösung“, vor allem tut er ihnen „vom Kommen Christi kund“ (Alma 18:39). Ebenso legt auch Aaron Lamonis Vater diese Lehren dar (siehe Alma 22:12-14).

Elder Bruce R. McConkie vom Kollegium der Zwölf Apostel nannte diese wesentlichen Lehren und Grundsätze – die Schöpfung, den Fall und das Sühnopfer – die „drei Säulen der Ewigkeit“ und die „größten Ereignisse, die in aller Ewigkeit je geschahen“. Er hat erklärt:

„Wenn wir das erst einmal verstehen, wird das gesamte ewige Gefüge sich zurechtrücken und wir werden in der Lage sein, unsere Errettung zu erarbeiten. …

Auf diesen drei Grundpfeilern ruht alles andere. Wenn einer von ihnen fehlte, würde alles seinen Sinn und Zweck verlieren, und die Pläne und Absichten Gottes wären zunichtegemacht.“ („The Three Pillars of Eternity“, Andacht an der Brigham-Young-Universität, 17. Februar 1981, Seite 1; speeches.byu.edu.)

Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel hat ausgeführt, warum jeder Bestandteil des Plans unverzichtbar ist:

„Der Plan erforderte die Schöpfung, und diese wiederum erforderte den Fall und auch das Sühnopfer. Das sind die drei grundsätzlichen Bestandteile des Plans. Die Erschaffung eines paradiesischen Planeten kam von Gott. Sterblichkeit und Tod kamen durch den Fall Adams in die Welt. Das Sühnopfer Jesu Christi ermöglicht die Unsterblichkeit und dass man ewiges Leben haben kann. Die Schöpfung, der Fall und das Sühnopfer wurden schon lange bevor das eigentliche Schöpfungswerk begann geplant.“ („Die Schöpfung“, Liahona, Juli 2000, Seite 102.)

Ammon und Aaron geben nicht nur die gleichen Lehren weiter, sondern gehen bei ihrer Unterweisung auch auf die gleiche Weise vor. Sie lehren mit einfachen Worten und auf eine Weise, die ihre Zuhörer verstehen können (siehe Alma 18:24-30; 22:7-11). Sie lehren aus der Schrift (siehe Alma 18:36-39; 22:12-14). Ihre Unterweisung führt dazu, dass die Menschen zu beten beginnen (siehe Alma 18:40,41; 22:15-18).