Lektion 88: Alma 30

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Einleitung

Nach einer großen Schlacht zwischen den Nephiten und den Lamaniten breitet sich im Land Frieden aus. Ungefähr zwei Jahre später beginnt ein Mann namens Korihor zu predigen, dass Gott nicht existiere und dass es keinen Christus gäbe und auch keine Sünde. Er verunglimpft die Führer der Kirche mit der Behauptung, sie würden törichte Traditionen lehren. Seine falschen Lehren verleiten viele Menschen dazu, schwerwiegende Sünden zu begehen. Korihor wird vor Alma gebracht, der Zeugnis von Jesus Christus ablegt und ihm sagt, dass alles Zeugnis von einem Allerhöchsten Schöpfer gibt. Schließlich wird Korihor durch die Macht Gottes mit Stummheit geschlagen und muss die Wahrheit anerkennen. Als er jedoch darum bittet, wieder sprechen zu können, weist Alma sein Anliegen mit der Begründung zurück, er werde dann wieder falsche Lehren verbreiten. Korihor erbettelt sich für den Rest seines Lebens Nahrung und wird schließlich von einer Gruppe abtrünniger Nephiten, den Zoramiten, zu Tode getrampelt.

Anregungen für den Unterricht

Alma 30:1-18

Korihor, ein Antichrist, macht sich über die Lehre von Christus lustig

Stechen Sie vor Unterrichtsbeginn ein kleines Loch in den Boden einer Getränkebüchse und lassen Sie den Inhalt auslaufen. Zeigen Sie die Dose der Klasse, ohne zu verraten, dass sie leer ist. Fragen Sie, wer sie gerne hätte und was er zu zahlen bereit ist. Lassen Sie einen Schüler nach vorne kommen, die Büchse in Augenschein nehmen und der Klasse mitteilen, was sich darin befindet. (Sie können statt der Getränkebüchse genauso gut eine leere Schachtel, eine Tüte oder sonst eine Verpackung nehmen, die normalerweise etwas enthält, was die Schüler mögen.)

  • Wie lassen sich falsche Lehren mit dieser Getränkebüchse vergleichen? (Oft sind sie von außen verlockend, innen aber hohl.)

Erklären Sie, dass es in der heutigen Lektion um einen Mann namens Korihor geht. Ermuntern Sie die Schüler, beim Studium von Alma 30 darüber nachzudenken, inwiefern Korihor und auch andere durch seine Lehren in geistiger Hinsicht hohl und leer geblieben sind.

Berichten Sie den Schülern, dass für das Volk Ammon (die Anti-Nephi-Lehier) und die Nephiten nach einer Zeit des Krieges gegen die Lamaniten eine Zeit des Friedens anbricht. Dann stört Korihor den Frieden. Bitten Sie die Schüler, Alma 30:6,12 zu lesen und nach einem Wort zu suchen, das diesen Mann beschreibt. (Dieses Wort ist Antichrist. Weisen Sie darauf hin, dass eine Definition dieses Begriffes wie folgt lautet: „Jede Person oder Sache, die den wahren Evangeliumsplan der Errettung verfälscht und offen oder heimlich gegen Christus ist.“ [Schriftenführer, „Antichrist“, scriptures.lds.org.])

Bereiten Sie die folgende Übung vor dem Unterricht auf einem Arbeitsblatt oder an der Tafel vor. Wenn Sie die Tafel benutzen, bitten Sie die Schüler, das Aufgeschriebene in ihr Studientagebuch zu übertragen. Die Übung führt ihnen vor Augen, wie der Satan und diejenigen, die ihm dienen, falsche Lehren einsetzen, um uns zur Sünde zu verführen.

Falsche Lehren Korihors, des Antichristen

Falsche Lehre

Botschaft

1. Alma 30:13,14

a. Man kann nur wissen, dass etwas wahr ist, wenn man es sehen kann. Deshalb kann man nicht wissen, dass ein Christus kommen werde.

2. Alma 30:15

b. So etwas wie Sünde gibt es nicht. Es gibt keinen allgemein gültigen Maßstab bezüglich Richtig und Falsch.

3. Alma 30:16

c. Wenn es jemandem gut geht, dann nur, weil er sich selbst anstrengt. So etwas wie das Sühnopfer gibt es nicht.

4. Alma 30:17 (beginnend bei „dass es jedermann in diesem Leben so ergehe …“)

d. Es ist unmöglich, etwas über Zukünftiges zu wissen. Deshalb sollte man nicht an Christus glauben oder die Worte derer befolgen, die von sich behaupten, ein Prophet zu sein.

5. Alma 30:17 (beginnend mit „was auch immer jemand tue …“)

e. Die Vergebung der Sünden ist eine verrückte Vorstellung und entspringt falschen Traditionen.

6. Alma 30:18

f. Da es kein Leben nach dem Tod gibt, besteht auch keine Veranlassung dazu, sich über ein Gericht nach diesem Leben Sorgen zu machen.

Teilen Sie die Schüler in Zweiergruppen ein. Bitten Sie sie, miteinander Alma 30:12-18 zu lesen. Sie sollen die falschen Lehren Korihors auf der linken Seite des Übungszettels der jeweiligen Botschaft auf der rechten Seite zuordnen. (Antworten: 1–d, 2–a, 3–e, 4–c, 5–b, 6–f.)

    Stellen Sie folgende Fragen, um den Schülern das Analysieren der Lehren Korihors zu erleichtern und ihnen Hilfestellung dabei zu geben, das Gelernte anzuwenden.
  • Mit welchen ähnlichen Lehren musstet ihr euch schon mal auseinandersetzen?

  • Zu welchen Taten verleiten die Lehren Korihors laut Alma 30:18 das Volk?

  • Warum verleiten diese Lehren die Menschen wohl dazu, der Versuchung nachzugeben?

  • Was können wir aus diesen Versen über die Gefahr, die in falschen Lehren lauert, lernen? (Verdeutlichen Sie den Schülern folgenden Grundsatz: Der Satan setzt falsche Lehren ein, um uns zur Sünde zu verleiten.)

Bitten Sie die Schüler, sich vorzustellen, sie würden sich in der folgenden Situation befinden:

Ein Freund lädt dich ein, mit ihm ein Videospiel zu spielen. Als du bei deinem Freund bist, merkst du, dass es sich um ein Spiel handelt, in dem Gewalt verherrlicht wird, und dass manche Figuren unanständig gekleidet sind. Als du zögerst, fragt dich dein Freund, warum du das Spiel nicht spielen willst.

  • Was würdet ihr sagen? (Man könnte erklären, dass das Spiel die Maßstäbe des eigenen Glaubens verletzt.)

  • Wie könnt ihr reagieren, wenn euer Freund beginnt, euch oder euren Glauben zu kritisieren, und behauptet, er schränke eure Freiheit ein?

Alma 30:19-60

Korihor verlangt von Alma ein Zeichen und wird durch die Macht Gottes mit Stummheit geschlagen

Fassen Sie Alma 30:19-30 zusammen und weisen Sie darauf hin, dass Korihor in drei nephitischen Städten falsche Lehren verbreitet. Schließlich wird er vor den obersten Richter des Landes und vor Alma gebracht, der der Führer der Kirche ist. Sie können darauf hinweisen, dass eines von Korihors Hauptargumenten darin besteht, die Führer der Kirche hielten die Menschen in Knechtschaft – ihre Religion beraube das Volk demnach der Freiheit. Er beschuldigt die Führer der Kirche auch, persönlichen Gewinn aus der Arbeit des Volkes erlangen zu wollen.

Bitten Sie die Schüler, Alma 30:31 für sich zu lesen und auf die Anschuldigungen zu achten, die Korihor gegen Alma und weitere Führer der Kirche vorbringt.

Die Schüler sollen anschließend Alma 30:32-35 lesen und herausfinden, wie Alma Korihor gegenüber reagiert.

  • Habt ihr im Leben eines Führers der Kirche bereits gesehen, dass Almas Antwort zutrifft?

Bitten Sie zwei Schüler, nach vorn zu kommen. Sie sollen Alma 30:37-45 vorlesen, wobei einer die Worte Almas und der andere die Worte Korihors liest. Der Rest der Klasse soll darauf achten, was Alma als Beweis für die Existenz Gottes anführt.

  • Welche Beweise nennt Alma für die Existenz Gottes? (Sie können die Antworten der Schüler auch an der Tafel festhalten. Außerdem können Sie anregen, dass die Schüler diese Punkte in ihren Schriften markieren. Heben Sie bei diesem Unterrichtsgespräch hervor, dass alles bezeugt, dass es einen Gott gibt.

  • Welche Beweise, die Alma hier nennt, beeindrucken euch am meisten? Warum?

Geben Sie den Schülern ein paar Minuten Zeit zum Schreiben. Bitten Sie sie, die Beweise aufzuführen, die darauf hindeuten, „dass es einen Gott gibt“ (Alma 30:44). Lassen Sie einige Schüler vorlesen, was sie aufgeschrieben haben.

  • Welchen Einfluss haben diese Beweise auf euch? Inwiefern können sie euren Glauben und euer Zeugnis stärken?

Fassen Sie Alma 30:46-50 zusammen und erklären Sie, dass Korihor die ihm gegebenen Zeichen immer noch nicht anerkennt und verlangt, dass Alma ihm ein Zeichen von Gottes Existenz zeigen solle. Die Folge davon ist, dass Korihor durch die Macht Gottes mit Stummheit geschlagen wird. Nun ist Korihor von der Macht Gottes überzeugt und schreibt nieder, wieso er gegen Gott Vater und Jesus Christus gepredigt hat. Bitten Sie einen Schüler, Korihors Erklärung in Alma 30:51-53 vorzulesen.

  • Was meint Korihor wohl, wenn er sagt, dass er das gelehrt habe, was „für den fleischlichen Sinn angenehm“ ist? (Vielleicht müssen Sie darauf hinweisen, dass Korihors Lehren unredliche körperliche Begierden ansprechen und nicht rechtschaffene geistige Wünsche.)

Erklären Sie zusammenfassend zu Alma 30:54-59, dass Korihor Alma ersucht, für ihn zu beten, damit der Fluch von ihm genommen werde. Alma weist dieses Ansinnen zurück und sagt, Korihor werde wieder falsche Lehren unter dem Volk verbreiten, wenn er die Fähigkeit zu sprechen zurückerhielte. Korihor wird ausgestoßen; er zieht von Haus zu Haus und bettelt um Nahrung. Schließlich gelangt er zu den Zoramiten, die sich von den Nephiten abgespalten haben, und wird dort zu Tode getrampelt.

Lassen Sie die Schüler Alma 30:60 für sich durchlesen und auf den Grundsatz achten, den Mormon hier lehrt.

  • Welchen Grundsatz lehrt Mormon in diesem Vers?

Vergewissern Sie sich, dass die Schüler begreifen, dass „der Teufel seinen Kindern [seinen Anhängern] am letzten Tag nicht beistehen wird“.

  • Wie unterscheidet sich dieses Verhalten von der Fürsorge des Vaters im Himmel und Jesu Christi? (Sie können die Schüler beim Erörtern dieser Frage auch Alma 36:3 lesen lassen.)

Geben Sie von den Wahrheiten Zeugnis, die Sie mit den Schülern in dieser Lektion behandelt haben.

Kommentar und Hintergrundinformationen

Alma 30:52. „Ich habe immer gewusst, dass es einen Gott gibt“

Elder Robert D. Hales vom Kollegium der Zwölf Apostel hat erläutert, wie wichtig es ist, die Zeichen zu erkennen, die wir von der Wahrheit des Evangeliums schon erhalten haben:

„Wenn wir dem sanften Einfluss des Heiligen Geistes nicht nachgeben, laufen wir Gefahr, wie Korihor, ein Antichrist aus dem Buch Mormon, zu werden. Korihor glaubte nicht an Gott und verhöhnte darüber hinaus den Erretter, das Sühnopfer und den Geist der Prophezeiung, indem er fälschlich lehrte, es gebe keinen Gott und keinen Christus.

Korihor gab sich nicht damit zufrieden, Gott lediglich abzulehnen und still seiner Wege zu gehen. Er verspottete die Gläubigen und verlangte, dass der Prophet Alma ihn durch ein Zeichen von der Existenz und Macht Gottes überzeugte. Almas Antwort ist heute ebenso aussagekräftig wie damals: ,Du hast Zeichen genug erhalten; willst du deinen Gott versuchen? Willst du sagen: Zeige mir ein Zeichen, wo du doch das Zeugnis all dieser deiner Brüder und auch aller heiligen Propheten hast? Die Schriften liegen vor dir, ja, und alles deutet darauf hin, dass es einen Gott gibt; ja, sogar die Erde und alles, was auf ihrem Antlitz ist, ja, und ihre Bewegung, ja, und auch alle Planeten, die sich in ihrer regelmäßigen Ordnung bewegen, bezeugen, dass es einen Allerhöchsten Schöpfer gibt.‘ [Alma 30:44.]

Schließlich bekam Korihor ein Zeichen. Er wurde mit Stummheit geschlagen. ,Und Korihor streckte seine Hand aus und schrieb, nämlich: … Ich weiß, dass allein die Macht Gottes dies über mich hat bringen können; ja, und ich habe immer gewusst, dass es einen Gott gibt.‘ [Alma 30:52.]

Brüder und Schwestern, tief im Inneren wissen Sie vielleicht schon, dass Gott lebt. Vielleicht wissen Sie noch nicht alles über ihn und verstehen noch nicht alle seine Wege, aber das Licht des Glaubens steckt in Ihnen und wartet darauf, durch den Geist Gottes und das Licht Christi, das Ihnen angeboren ist, entfacht und verstärkt zu werden.“ („Trachten wir danach, Gott, unseren himmlischen Vater, und seinen Sohn Jesus Christus zu erkennen“, Liahona, November 2009, Seite 31f.)

Zusätzliche Anregung für den Unterricht

Alma 30:1-6. Gegen falsche Lehren angehen

Bitten Sie einen Schüler zu Beginn des Unterrichts, die folgende Aussage von Präsident Ezra Taft Benson vorzulesen. Sie können die Aussage auch an die Tafel schreiben oder als Handzettel vorbereiten.

„Das Buch Mormon entlarvt die Feinde Christi. … Es wappnet die demütigen Nachfolger Christi gegen die bösen Absichten, Strategien und Lehren des Teufels in unserer Zeit. Die Charakteristik der Abgefallenen im Buch Mormon ähnelt der der Abgefallenen unserer heutigen Zeit. Gott hat in seinem unbegrenzten Vorherwissen das Buch Mormon so angelegt, dass wir den Irrtum erkennen und wissen, wie wir den falschen erzieherischen, politischen, religiösen und philosophischen Vorstellungen der heutigen Zeit entgegentreten können.“ („The Book of Mormon Is the Word of God“, Ensign, Januar 1988, Seite 3.)

  • Überlegt einmal, was wir bereits in diesem Jahr im Buch Mormon gelesen haben: Wer außer Korihor hat noch falsche Lehren verbreitet? (Sie können die Schüler an den Bericht über Scherem in Jakob 7 und den Bericht über Nehor in Alma 1 erinnern.)

Vielleicht wollen Sie erklären, dass nicht ein jeder, der gegen den Herrn oder seine Kirche die Stimme erhebt, gleich mit einem Fluch geschlagen wird.