Lektion für das Heimstudium: Alma 17 bis 24 (Einheit 17)

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Unterrichtsmaterial für den Lehrer beim Heimstudium

Zusammenfassung der Lektionen für das tägliche Heimstudium

Die folgende Zusammenfassung der Lehren und Grundsätze, die die Schüler beim Studium von Alma 17 bis 24 (Einheit 17) gelernt haben, soll nicht als Bestandteil Ihres Unterrichts vermittelt werden. In der Lektion, die Sie im Unterricht behandeln, geht es nur um einige dieser Lehren und Grundsätze. Hören Sie auf die Eingebungen des Heiligen Geistes, wenn Sie überlegen, was die Schüler brauchen.

Tag 1 (Alma 17 und 18)

Daraus, wie Ammon und seine Brüder die Lamaniten unterweisen, haben die Schüler gelernt, dass wir den Heiligen Geist bei uns haben und mit Macht lehren können, wenn wir in den Schriften forschen und beten und fasten. Ammons Dienst unter König Lamoni zeigt außerdem einen wichtigen Aspekt des Missionsdienstes auf: Wenn wir ein gutes Beispiel geben, kann der Herr uns zu einem Werkzeug in seinen Händen machen. Die Schüler konnten erkennen, dass Ammons Dienst bei Lamoni den lamanitischen Herrscher und andere darauf vorbereitet hat, das Evangelium anzunehmen. Die Bekehrung König Lamonis zeigt auf, dass wir den Wunsch verspüren, umzukehren, wenn wir erkennen, dass wir den Erlöser brauchen.

Tag 2 (Alma 19 und 20)

Die Schüler haben gelernt, dass Ammons Zeugnis und sein rechtschaffenes Beispiel dazu beigetragen haben, dass sich Lamonis Vater dem Herrn zuwendet. Sie haben außerdem gelernt, dass unser liebevolles Verhalten andere Menschen dahin führen kann, dass sie ihr Herz erweichen und die Wahrheit erkennen wollen.

Tag 3 (Alma 21 und 22)

Aus dem Bericht über Aarons Missionsarbeit haben die Schüler gelernt, dass wenn wir in Zeiten der Prüfung standhaft bleiben, der Herr uns hilft, sein Werk zu vollbringen. Aaron hat dem Vater König Lamonis begreiflich gemacht, dass er nur durch das Verdienst Jesu Christi Errettung erlangen kann. Wie der König müssen auch wir alle unsere Sünden aufgeben, um geistig gewandelt und aus Gott geboren zu werden.

Tag 4 (Alma 23 und 24)

Die Tausende Lamaniten, die das Evangelium annehmen, beweisen, dass Bekehrung mit einer geistigen Wandlung gleichbedeutend ist und dass man mithilfe der Macht Gottes ein neuer Mensch wird. Durch das Beispiel der Lamaniten, die das Volk Anti-Nephi-Lehi geworden sind, haben die Schüler gelernt, dass wenn wir alles in unserer Macht Stehende tun, um umzukehren, Gott unsere Schuld von uns nimmt und uns hilft, rein zu bleiben. Aus der Bekehrung der Lamaniten geht hervor, dass wir anderen Menschen bei der Bekehrung helfen können, wenn wir treu im Glauben sind.

Einleitung

Die vier Söhne Mosias entscheiden sich dafür, den Möglichkeiten und dem Luxus ihres Elternhauses zu entsagen und unter den Lamaniten das Evangelium zu predigen. Die Berichte über diese vier Missionare veranschaulichen, wie sich die Schüler darauf vorbereiten können, anderen das Evangelium Jesu Christi überzeugend nahezubringen.

Anregungen für den Unterricht

Alma 17 und 22

Ammon und seine Brüder belehren zwei lamanitische Könige

Schreiben Sie vor Beginn des Unterrichts folgende unvollständige Aussage an die Tafel oder auf ein Blatt Papier: „Das einzig wirklich Wichtige, was ihr tun könnt, um euch auf [eine Mission] vorzubereiten, ist, …”

Bitten Sie einige Schüler, zu erzählen, wie es war, als ein Angehöriger oder Bekannter von seiner Vollzeitmission zurückgekehrt ist, die er treu erfüllt hatte. Fragen Sie die Schüler: Inwiefern war der Betreffende nach der Mission anders? Wodurch wurde wohl diese Veränderung hervorgerufen?

Fragen Sie die Schüler, wie sie die Aussage an der Tafel vervollständigen würden. Lassen Sie die Schüler antworten und lesen Sie ihnen dann vor, wie Elder David A. Bednar vom Kollegium der Zwölf Apostel diese Aussage weitergeführt hat: „Das einzig wirklich Wichtige, was ihr tun könnt, um euch auf [eine Mission] vorzubereiten, ist, dass ihr schon lange bevor ihr auf Mission geht, ein Missionar werdet.“ („Ein Missionar werden“, Liahona, November 2005, Seite 45.)

Fragen Sie: Wie können junge Männer und Frauen den Rat Elder Bednars befolgen und ein Missionar oder eine Missionarin werden, bevor sie auf Vollzeitmission gehen?

Lesen Sie die folgende Aussage von Präsident Thomas S. Monson vor:

„Als Missionar zu dienen ist eine Priestertumspflicht. Und der Herr erwartet, dass wir, denen so viel gegeben wurde, diese Pflicht erfüllen. Ihr jungen Männer, ich ermahne euch: Bereitet euch auf den Dienst als Missionar vor. Haltet euch sauber und rein und bleibt würdig, den Herrn zu vertreten. Schützt eure Gesundheit und eure körperliche Kraft. Studiert die heiligen Schriften. Wo es angeboten wird, nehmt am Seminar und am Institut teil. Macht euch mit der Anleitung für den Missionsdienst Verkündet mein Evangelium! vertraut.

Ein Wort auch an die jungen Schwestern: Ihr habt zwar nicht die gleiche Priestertumspflicht wie die jungen Männer, eine Vollzeitmission zu erfüllen, aber auch euer Beitrag als Missionarinnen ist wertvoll, und wir sind euch für eure Dienste dankbar.“ („Da wir uns nun wiedersehen“, Liahona, November 2010, Seite 6.)

Schreiben Sie an die Tafel: Der Herr segnet uns mit dem Heiligen Geist und der Macht, sein Wort zu lehren, wenn wir …

Teilen Sie die Klasse in vier Gruppen ein. Weisen Sie jeder Gruppe eine der folgenden Schriftstellen zu: Alma 17:1-4; Alma 17:9-13; Alma 17:19-25; 18:1-9; Alma 17:26-30. (Passen Sie diese Aktivität an, wenn Sie eine kleine Klasse haben.)

Bitten Sie die Schüler, die ihnen zugewiesene Schriftstelle für sich zu lesen und darauf zu achten, wie sich die Söhne Mosias verhalten, sodass sie bei der Verkündigung des Evangeliums mit dem Geist und mit Macht gesegnet werden. Weisen Sie die Schüler darauf hin, dass sie anschließend berichten sollen, was sie herausgefunden haben. Auch sollen sie dann sagen, wie sie den Satz an der Tafel beenden würden.

Wenn die Schüler ausreichend Zeit gehabt haben, lassen Sie einen aus jeder Gruppe darlegen, was die Söhne Mosias unternommen haben und wie die Gruppe den Grundsatz an der Tafel vervollständigen würde. Mögliche Antworten: in den Schriften forschen, fasten und beten, geduldig sein, ein gutes Beispiel geben, dem Herrn vertrauen, von ganzem Herzen dienen und unsere Mitmenschen wie Brüder und Schwestern lieben. Halten Sie die Antworten der Schüler an der Tafel fest. Lassen Sie sie erklären, wie wohl jede genannte Handlungsweise oder Eigenschaft dazu beitragen kann, dass jemand das Evangelium überzeugender weitergibt.

Wenn es Schüler gibt, die von Vollzeitmissionaren belehrt wurden und sich dann zum Evangelium bekehrt haben, könnten Sie sie fragen, wie sie sich gefühlt haben, als sie das Evangelium kennengelernt haben.

Rufen Sie den Schülern in Erinnerung, dass nachdem Ammon die Herden des Königs verteidigt hat, König Lamoni erstaunt darüber ist, wie viel Macht Ammon hat und auch wie gehorsam und treu er den Befehl des Königs ausführt (siehe Alma 18:8-10). Lamoni ist deswegen bereit, sich die Botschaft anzuhören, die Ammon ihm mitteilen möchte. Bitten Sie die Schüler, reihum Alma 18:24-29 vorzulesen. Die Klasse soll darauf achten, wie Ammon auf Lamonis Auffassung von Gott aufbaut und ihn dadurch darauf vorbereitet, die wahre Lehre zu verstehen.

    Stellen Sie den Schülern folgende Fragen:
  • Wenn ihr euch mit einem Freund, der einer anderen Konfession angehört, über Gott unterhieltet, wie könntet ihr – so wie Ammon – auf gemeinsamen Ansichten aufbauen? Wie könnte das eurem Freund helfen?

  • Gibt es noch andere Evangeliumsthemen, über die ihr mit euren Freunden sprechen könntet und aus denen sich ein richtiges Gespräch über das Evangelium entwickeln könnte?

Sagen Sie den Schülern, dass König Lamoni für das Evangelium Jesu Christi empfänglich wird, und ebenso sein Vater. Bitten Sie einen Schüler, Alma 18:39-41 vorzulesen – die Reaktion Lamonis, als er von Jesus Christus hört. Bitten Sie einen zweiten Schüler, Alma 22:14-18 vorzulesen – die Reaktion von Lamonis Vater. Die Klasse soll in den eigenen Schriften mitlesen und darauf achten, inwiefern beide Männer ähnlich reagieren.

Fragen Sie: Was wollen beide Männer tun, als sie von Jesus Christus erfahren?

Erläutern Sie, dass Lamoni und sein Vater durch das, was die Missionare ihnen erklären, vom Geist berührt werden. Daraufhin möchten sie die Segnungen des Evangeliums empfangen und sind gewillt, ihre Sünden aufzugeben und umzukehren. Erinnern Sie die Schüler an die Wahrheiten, mit denen sie sich diese Woche befasst haben: Wir müssen willens sein, alle unsere Sünden aufzugeben, um geistig gewandelt und aus Gott geboren zu werden.

Bitten Sie einen Schüler, aus dem Schülerleitfaden die Aussage von Elder Dallin H. Oaks vorzulesen: „Das Evangelium Jesu Christi verlangt von uns, dass wir uns ändern. ,Kehrt um‘ lautet seine häufigste Botschaft, und umzukehren bedeutet, alle Gewohnheiten und Gebräuche aufzugeben – persönliche, familiäre, kulturelle und landestypische –, die den Geboten Gottes entgegenstehen. Der Zweck des Evangeliums besteht darin, aus gewöhnlichen Geschöpfen celestiale Wesen zu machen, und das erfordert Veränderung.“ („Umkehr und Wandel“, Liahona, November 2003, Seite 37f.)

Bitten Sie die Schüler, über ihr Leben nachzudenken und sich darüber klar zu werden, ob sie irgendeine Sünde aufgeben müssen, um wie Lamoni und dessen Vater eine geistige Wandlung erfahren zu können. Sprechen Sie den Schülern am Ende der Klassenzeit Mut zu und bezeugen Sie, dass wenn wir bereit sind, unsere Sünden aufzugeben, der Herr uns hilft, uns zu ändern und Fortschritt zu machen.

Nächste Einheit (Alma 25 bis 32)

Fordern Sie die Schüler auf, über folgende Frage nachzudenken: Was würdet ihr zu jemandem sagen, der ein Antichrist ist? In der nächsten Einheit erfahren die Schüler, wie Alma mit den Fragen und dem Spott Korihors, eines Antichristen, umgeht. Außerdem erfahren sie mehr über den Glauben, wenn sie lesen, wie Alma und andere darangehen, die abgefallenen Zoramiten, die die Wege des Herrn verdrehen, zu belehren.