Lektion für das Heimstudium

Alma 25 bis 32 (Einheit 18)

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer


Unterrichtsmaterial für den Lehrer beim Heimstudium

Zusammenfassung der Lektionen für das tägliche Heimstudium

Die folgende Zusammenfassung der Lehren und Grundsätze, die die Schüler beim Studium von Alma 25 bis 32 (Einheit 18) gelernt haben, soll nicht als Bestandteil Ihres Unterrichts vermittelt werden. In der Lektion, die Sie im Unterricht behandeln, geht es nur um einige dieser Lehren und Grundsätze. Hören Sie auf die Eingebungen des Heiligen Geistes, wenn Sie überlegen, was die Schüler brauchen.

Alma 25 bis 29Tag 1 ()

Die Schüler haben sich mit der Freude Ammons über den Erfolg befasst, den er und seine Brüder beim Predigen des Evangeliums haben. Dabei haben die Schüler folgende Grundsätze gelernt: Wenn wir uns demütigen, stärkt uns der Herr und macht uns zu einem Werkzeug in seiner Hand. Wir verspüren Freude, wenn wir dem Herrn und seinen Kindern treu dienen. Von den bekehrten Lamaniten, die sich weigern, Kriegswaffen aufzunehmen, haben die Schüler gelernt, dass wir, wenn wir ganz und gar zum Herrn bekehrt sind, die Bündnisse halten, die wir mit ihm geschlossen haben. Aus Almas Beispiel haben die Schüler erkannt, dass es uns mit Freude erfüllt, wenn wir anderen Menschen helfen, umzukehren und zu Jesus Christus zu kommen.

Alma 30Tag 2 ()

Beim Lesen der Lehren Korihors haben die Schüler gelernt, dass der Satan uns durch falsche Lehren dazu verleiten will, Sünde zu begehen. Alma reagiert auf die Lehren Korihors, indem er erklärt, dass alles davon zeugt, dass es einen allerhöchsten Schöpfer gibt. Als die Schüler gelesen haben, dass Korihor zu Tode getrampelt wird, haben sie den von Mormon eingeschobenen Grundsatz gelernt: „Der Teufel [wird] seinen Kindern [seinen Anhängern] am letzten Tag nicht beistehen.“ (Alma 30:60.)

Alma 31Tag 3 ()

Die Schüler haben darüber gelesen, dass Alma die abgefallenen Zoramiten zurückgewinnen will, und sie haben daraus diese Grundsätze gelernt: Wenn wir uns mit dem Wort Gottes befassen, führt es uns dazu, das Rechte zu tun. Unsere tägliche Bemühungen, zu beten und die Gebote zu halten, wappnen uns gegen Versuchungen. Wenn wir beten und im Glauben handeln, wird uns in Prüfungen Hilfe von Gott zuteil.

Alma 32Tag 4 ()

Die Schüler haben gelesen, dass Almas Predigen unter den Armen der Zoramiten von Erfolg gekrönt ist. Daraus haben sie gelernt, dass uns Demut darauf vorbereitet, das Wort Gottes zu empfangen. Glauben auszuüben ist laut Alma so, als ob man ein Samenkorn pflanzt und nährt. Die Schüler haben gelernt, dass unser Glaube und unser Zeugnis von Jesus Christus und seinem Evangelium wachsen, wenn wir den Glauben an das Gotteswort eifrig in uns nähren.

Einleitung

Beginnen Sie diese Lektion mit einer Übung, die den Schülern helfen soll, alles daran zu setzen, ein Werkzeug in der Hand Gottes zu sein. Die Lektion beschäftigt sich jedoch vor allem mit den Folgen des Irrglaubens und darauf beruhenden falschen Handlungsweisen im Vergleich zu Glauben und Taten, die mit dem Wort Gottes in Einklang stehen, wie das in Alma 30 bis 32 dargelegt wird.

Anregungen für den Unterricht

Alma 25 bis 29

Ammon und die Söhne Mosias frohlocken im Herrn, da sich viele Lamaniten zum Evangelium bekehrt haben

Wie in Alma 26 berichtet wird, frohlocken Ammon und seine Brüder über ihren Erfolg im Werk des Herrn. Lassen Sie die Schüler Alma 26:1-4,11,13 lesen und herausarbeiten, was Ammon und seine Brüder vollbracht haben und wodurch sie dazu imstande gewesen sind. Erklären Sie den Schülern, dass wir aus diesen Versen den folgenden Grundsatz lernen: Wenn wir uns demütigen, stärkt uns der Herr und macht uns zu einem Werkzeug in seiner Hand.

Alma 30

Korihor macht sich über die Lehre von Christus lustig

Zeigen Sie der Klasse ein Samenkorn. Lassen Sie die Schüler etwas nennen, was sie mögen und was aus einem Samenkorn entsteht. Weisen Sie darauf hin, dass es im Gegensatz zu den Nutzpflanzen, dem Obst oder Gemüse, die die Schüler vielleicht nennen, auch möglich ist, dass aus einem Samenkorn eine Pflanze mit bitteren oder gar giftigen Früchten entsteht – oder ein Unkraut, das die Nutzpflanzen erstickt.

Schreiben Sie die Wörter Gedanke und Ansicht an die Tafel und fragen Sie: Inwiefern ähnelt ein Gedanke oder eine Ansicht einem Samenkorn?

Erklären Sie, dass beim heutigen Studium von Alma 30 bis 32 die Folgen falschen Gedankenguts mit jenen Folgen verglichen werden, die es nach sich zieht, wenn man das Wort Gottes befolgt.

Lassen Sie die Schüler ausführen, wer Korihor ist. Sie sollen Alma 30:12-18,23 nachlesen und die Irrlehren, die Korihor verbreitet, ausfindig machen. Bitten Sie sie anschließend, zwei, drei Irrlehren Korihors an die Tafel oder auf ein Blatt Papier zu schreiben, von denen sie meinen, dass sie für die Glaubensansichten eines Menschen besonders gefährlich sein könnten. Stellen Sie dann folgende Fragen:

  • Zu welchen Taten könnte solches Gedankengut führen? (Wenn die Schüler antworten, weisen Sie darauf hin, dass ein Gedanke, der zu einer Tat wird, wie ein Samenkorn ist, das zu einer Pflanze heranwächst.)

  • Zu welchen Taten verleiten die Lehren Korihors laut Alma 30:18 das Volk? (Betonen Sie beim Anhören der Antworten, dass der Satan falsche Lehren einsetzt, um uns zur Sünde zu verleiten.)

Bitten Sie einen Schüler, zusammenzufassen, was mit Korihor letztlich geschieht. (Wenn die Schüler Hilfe benötigen, können sie die Kapitelüberschrift zu Alma 30 heranziehen oder Alma 30:52,53,59,60 lesen.)

Alma 31

Alma leitet eine Mission, um die abgefallenen Zoramiten zurückzugewinnen

Rufen Sie den Schülern in Erinnerung, dass die Zoramiten an Irrlehren glauben und falschen Praktiken verfallen sind. In Alma 31:5 erfahren wir, dass wenn wir uns mit dem Wort Gottes befassen, es uns dazu führt, das Rechte zu tun.

Alma 32

Alma lehrt die Armen unter den Zoramiten, wie man Glauben ausübt

Rufen Sie den Schülern in Erinnerung, dass viele Zoramiten das Wort Gottes zwar nicht annehmen wollen, Alma aber schließlich unter der ärmeren Schicht erste Erfolge hat. Er legt diesen Menschen dar, wie man Glauben ausübt. Lassen Sie die Schüler erneut Alma 32:21 lesen, eine Lernschriftstelle. Fragen Sie sie, was sie aus diesem Vers über den Glauben lernen.

Erinnern Sie sie auch daran, dass Alma anhand eines Samenkorns veranschaulicht, wie man Glauben entwickelt. Stellen Sie dann folgende Fragen:

  • Welche Wendungen in Alma 32:28 weisen darauf hin, dass ein Samenkorn – in diesem Fall das Wort Gottes – gut ist?

  • Welche Auswirkungen hat das Wort Gottes auf uns, wenn wir zulassen, dass es uns ins Herz gepflanzt wird?

Erklären Sie den Schülern, dass Alma die Zoramiten auffordert, einen Versuch mit dem Wort zu machen – es sich also durch Glauben und entsprechendes Verhalten ins Herz zu pflanzen. Bitten Sie sie, Alma 33:22,23 zu lesen und darauf zu achten, welches „Wort“ das Volk sich gemäß dem Wunsch Almas insbesondere ins Herz pflanzen soll. Sie können die Schüler ermuntern, diese Verse als Querverweis neben Alma 32:28 zu schreiben.

Lassen Sie die Schüler Alma 32:28,29,31,37,41-43 lesen und herausfinden, welchen Lohn wir erhalten, wenn wir an das Wort Gottes glauben und demgemäß handeln. Achten Sie darauf, dass aus den Antworten der Schüler folgender Grundsatz klar hervorgeht: Wenn wir unseren Glauben an Gottes Wort eifrig in uns nähren, wachsen unser Glaube und unser Zeugnis von Jesus Christus und seinem Evangelium.

Um die Lektion abzuschließen, bitten Sie die Schüler, ihre Antwort auf Aufgabe 4 in Lektion 4 in ihr Studientagebuch zu schreiben – nämlich was sich in ihrem Leben schon zugetragen hat, als sie den Versuch, den Alma in Alma 32 beschreibt, durchgeführt haben.

Nächste Einheit (Alma 33 bis 38)

Warum ist es gefährlich, seine Umkehr aufzuschieben? Amulek geht auf diese Frage ein und spricht eine Warnung aus. Auch lesen die Schüler, wie Alma gegen Ende seines Lebens zwei Söhnen Rat erteilt. Er erzählt ausführlich von seiner Bekehrung – wie er sich von jemand, der gegen Gott gekämpft, zu jemand gewandelt hat, der für Gott kämpft – und davon, wie er sich gefühlt hat, als er von Schuldgefühlen und dem Schmerz seiner Sünden befreit wurde.