Lektion für das Heimstudium: Alma 33 bis 38 (Einheit 19)

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Unterrichtsmaterial für den Lehrer beim Heimstudium

Zusammenfassung der Lektionen für das tägliche Heimstudium

Die folgende Zusammenfassung der Lehren und Grundsätze, die die Schüler beim Studium von Alma 33 bis 38 (Einheit 19) gelernt haben, soll nicht als Bestandteil Ihres Unterrichts vermittelt werden. In der Lektion, die Sie im Unterricht vermitteln, geht es nur um einige dieser Lehren und Grundsätze. Hören Sie auf die Eingebungen des Heiligen Geistes, wenn Sie überlegen, was die Schüler brauchen.

Tag 1 (Alma 33 bis 35)

Alma lehrt die Zoramiten, dass wir Gott ständig im Gebet verehren können. Außerdem lehrt Alma, dass wir Barmherzigkeit vom himmlischen Vater – einschließlich der Sündenvergebung – empfangen, und zwar dank des Sühnopfers Jesu Christi. Amulek erklärt den Zoramiten, dass das unbegrenzte und ewige Sühnopfer Jesu Christi der gesamten Menschheit die Errettung ermöglicht. Die Schüler haben auch gelernt, dass wir Glauben zur Umkehr ausüben müssen, um alle Segnungen des Sühnopfers in Anspruch nehmen zu können.

Tag 2 (Alma 36)

Aus Almas Bericht über seine Bekehrung haben die Schüler gelernt, dass Sünde zu großem Schmerz und zu Reue führen kann. Außerdem haben sie gelernt, dass der Herr uns von den Qualen befreit, die unsere Sünden verursachen, und uns mit Freude erfüllt, sofern wir Glauben an das Sühnopfer Jesu Christi ausüben. Wie Alma können auch wir große Freude erlangen, wenn wir bestrebt sind, unsere Mitmenschen zu Christus bringen.

Tag 3 (Alma 37)

Alma gibt seinem Sohn Helaman den Auftrag, die heiligen Berichte zu führen und zu bewahren. Die Schüler haben aus den Worten Almas gelernt, dass der Herr Kleines und Einfaches einsetzt, um seine ewigen Absichten zustande zu bringen. Des Weiteren haben sie gelernt, dass es uns wohl ergeht, wenn wir den Geboten des Herrn gehorchen. Alma erklärt seinem Sohn, dass wir in unserer Jugend lernen sollen, die Gebote Gottes zu halten, und dass uns die Worte von Christus, sofern wir ihnen Beachtung schenken, zu ewigem Leben führen.

Tag 4 (Alma 38)

Aus dem Rat Almas an Schiblon haben die Schüler gelernt, dass sie ihren Eltern große Freude bereiten können, wenn sie bereits in ihrer Jugend treu und standhaft im Halten der Gebote sind. Alma bezeugt seinen Söhnen, dass Gott uns aus Prüfungen, Mühen und Bedrängnissen befreit, wenn wir alles mit Geduld und Gottvertrauen ertragen. Ebenso bezeugt Alma: Um Vergebung unserer Sünden und Seelenfrieden zu erlangen, müssen wir den Herrn um Gnade anflehen. Als letzten Punkt haben die Schüler gelernt, dass wir uns bereit machen, unsere Mitmenschen zu unterweisen und ihnen zu dienen, indem wir rechtschaffene Charaktereigenschaften entwickeln.

Einleitung

Amulek lehrt die Zoramiten, dass das Sühnopfer unbegrenzt und ewig ist (siehe Alma 34:10). Die Schüler haben diese Wahrheit bei ihrem wöchentlichen Studium gelernt. Diese Lektion bietet ihnen eine weitere Gelegenheit, ihr Verständnis vom Sühnopfer Jesu Christi zu vertiefen und dafür dankbar zu sein.

Anregungen für den Unterricht

Alma 33 und 35

Alma und Amulek unterweisen die Zoramiten in Hinblick auf das Sühnopfer Jesu Christi

Fragen Sie: Warum war Jesus Christus der Einzige, der für die Sünden der Welt sühnen konnte?

Erinnern Sie die Schüler daran, dass sie im Zuge ihres wöchentlichen Auftrags Alma 34:10-14 gelesen und Wendungen mit den Begriffen unbegrenzt und ewig markiert haben. Bitten Sie einen Schüler, diese Verse vorzulesen. Die Schüler sollen anschließend die Wendungen nennen, die sie gefunden haben.

Damit die Schüler besser verstehen, inwiefern das Sühnopfer Jesu Christi unbegrenzt und ewig ist, bitten Sie einen Schüler, das folgende Zitat von Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen:

„Sein Sühnopfer ist unbegrenzt – es hat kein Ende. Es war auch unbegrenzt in dem Sinn, dass die gesamte Menschheit vom nie endenden Tod errettet wird. Es war unbegrenzt, was sein unendliches Leiden angeht. … Es war unbegrenzt in seinen Ausmaßen – es wurde ein für alle Mal vollbracht. Und die Gnade des Sühnopfers erstreckt sich nicht nur auf eine unbegrenzte Anzahl von Menschen, sondern auch auf die unbegrenzte Anzahl von Welten, die er erschaffen hat. Es war so unbegrenzt, dass es alle menschlichen Maßstäbe und alles menschliche Auffassungsvermögen übersteigt.

Jesus war der Einzige, der solch ein unbegrenztes Sühnopfer darbringen konnte, denn er stammte von einer sterblichen Mutter und einem unsterblichen Vater ab. Und wegen dieser einzigartigen Herkunft war Jesus ein unbegrenztes Wesen.“ („Das Sühnopfer“, Der Stern, Januar 1997, Seite 33.)

Fragen Sie: Wie helfen uns Amuleks Lehren und die Erläuterung von Elder Nelson, besser zu verstehen, warum Jesus Christus der Einzige war, der für die Sünden der Welt sühnen konnte?

Lassen Sie die Schüler zusammenfassen, was sie bis hierher aus Alma 34 über das Sühnopfer Jesu Christi erfahren haben. Weisen Sie darauf hin, dass wir aus diesem Abschnitt einen wichtigen Grundsatz lernen können, nämlich dass das unendliche und ewige Sühnopfer Jesu Christi der gesamten Menschheit die Errettung ermöglicht.

Schreiben Sie den folgenden Satz an die Tafel oder auf ein Blatt Papier: Stellt euch das Leben ohne … vor.

Halten Sie einen Gegenstand hoch, der für viele junge Leute einen Wert darstellt (beispielsweise ein Handy). Fragen Sie: Wie wäre das Leben ohne diesen Gegenstand?

Halten Sie danach eine Flasche oder ein Glas Wasser hoch (oder etwas anderes Lebensnotwendiges). Fragen Sie: Wie wäre das Leben ohne Wasser?

Nachdem die Schüler die Fragen beantwortet haben, vervollständigen Sie den Satz an der Tafel wie folgt: Stellt euch das Leben ohne das Sühnopfer Jesu Christi vor.

    Stellen Sie folgende Fragen:
  • Welche Einstellung könnte jemand zum Leben haben, der nichts von Jesus Christus weiß oder nicht daran glaubt, dass es einen Gott gibt?

  • Wie wäre das Leben für euch, wenn es das Sühnopfer Jesu Christi nicht gäbe? (Geben Sie den Schülern einen Augenblick Zeit, über diese Frage nachzudenken, bevor Sie sie um Antwort bitten.)

Erklären Sie, dass Amulek die Zoramiten lehrt, dass sie umkehren müssen, damit die Segnungen des Sühnopfers für sie wirksam werden können (siehe Alma 34:15-17). Fragen Sie die Schüler, ob sie die Umkehr schon einmal aufgeschoben haben, weil sie Angst hatten, ihre Sünden zu bekennen, oder weil sie befürchtet hatten, dass sie nicht stark genug wären, sich zu ändern. Fragen Sie anschließend: Warum ist es gefährlich, die Umkehr aufzuschieben?

Lassen Sie die Schüler reihum Alma 34:30-35 vorlesen. Dabei sollen sie darauf achten, weshalb wir Amulek zufolge die Umkehr nicht aufschieben sollten. Besprechen Sie die Verse mithilfe dieser Fragen:

  • Schaut euch Alma 34:32 an. Warum sollen wir heute umkehren? (Machen Sie den Schülern den folgenden Grundsatz begreiflich: Dieses Leben ist die Zeit, da wir uns vorbereiten sollen, Gott zu begegnen.)

  • Schaut euch Alma 34:33 an. Was ist der Zweck des Erdenlebens? Was geschieht mit denjenigen, die die Umkehr aufschieben?

  • Schaut euch Alma 34:31 an. Welche Verheißung wird denen gegeben, die jetzt umkehren?

Lesen Sie die folgende Aussage von Präsident Boyd K. Packer vom Kollegium der Zwölf Apostel:

„Man muss nicht alles wissen, ehe die Macht des Sühnopfers für einen wirksam wird. Haben Sie Glauben an Christus, dann wird es an dem Tag für Sie wirksam, an dem Sie darum bitten!“ („Reingewaschen“, Der Stern, Juli 1997, Seite 9.)

Fragen Sie: Was lernt ihr aus diesem Zitat von Präsident Packer? Inwiefern hilft euch das?

Alma 36

Alma erteilt seinem Sohn Helaman Rat

Ihre Schüler haben sich mit Almas Rat an seinen Sohn Helaman in Alma 36 befasst und gelernt, welche Freude Alma empfand, als er aufrichtig von seinen Sünden umgekehrt war. Die Schüler hatten die Aufgabe, Alma 36:19-22 zu lesen und das, was sie aus diesen Versen über die Macht des Sühnopfers lernen, in ihr Studientagebuch zu schreiben (Tag 2, Aufgabe 3). Bitten Sie einige Schüler, vorzulesen, was sie geschrieben haben. Schließen Sie mit Ihrem Zeugnis vom Sühnopfer Jesu Christi und von der Freude, die der Umkehr entspringt.

Nächste Einheit (Alma 39 bis 44)

Fragen Sie die Schüler, wie wohl besorgte, liebevolle Eltern mit einem Sohn oder einer Tochter umgehen würden, die eine schwerwiegende sexuelle Übertretung begangen hat. Alma war in genau dieser Situation und lehrte seinen Sohn Korianton, der auf Mission gesündigt hatte, wichtige Grundsätze.