Lektion 47: Jakob 5:52-77; Jakob 6

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Einleitung

In der vorigen Lektion haben die Schüler angefangen, sich mit Zenosʼ Gleichnis von den edlen und wilden Ölbäumen auseinanderzusetzen. In dieser Lektion werden sie sich eingehend mit dem letzten Teil des Gleichnisses befassen, worin der Meister des Weingartens ein letztes Mal mit seinen Knechten arbeitet, damit die Bäume gute Frucht hervorbringen. Sie werden auch Jakob 6 studieren, worin Jakob das Gleichnis erläutert und sein Volk ermahnt umzukehren.

Anregungen für den Unterricht

Jakob 5:52-60

Im Gleichnis von den edlen und wilden Ölbäumen rettet der Meister des Weingartens die Bäume und hilft ihnen, gute Frucht hervorzubringen

Zeichnen Sie vor dem Unterricht drei Bäume an die Tafel.

Drei Ölbäume

Rufen Sie den Schülern in Erinnerung, dass sie in der vorigen Lektion begonnen haben, Zenosʼ Gleichnis von den edlen und wilden Ölbäumen in Jakob 5 zu analysieren. Am Ende dieser Lektion brachten alle Bäume im Weingarten wilde Frucht hervor (siehe Jakob 5:30-42). Das stellte den großen Abfall vom Glauben dar.

Teilen Sie die Klasse in Zweiergruppen auf, um die vorige Lektion noch einmal durchzugehen. Jedes Paar soll die folgenden unvollständigen Aussagen ergänzen und darüber sprechen. (Sie können diese Aussagen auch an die Tafel schreiben):

  1. 1.

    Der Meister des Weingartens stellt … dar

  2. 2.

    Die Bemühungen des Meisters des Weingartens, seine Bäume zu retten, stehen für …

  3. 3.

    Aus dem, was der Meister des Weingartens gesagt oder getan hat, habe ich etwas über Jesus Christus gelernt, nämlich: …

  4. 4.

    Als alle Bäume und die Frucht des Weingartens schlecht geworden sind, beschließt der Meister …

Wenn die Schüler diese Aussagen zu zweit besprochen haben, gehen Sie ihre Antworten kurz gemeinsam durch. Wenn die Schüler ihre Antworten auf die ersten beiden Fragen nennen, stellen Sie klar , dass der Meister des Weingartens Jesus Christus ist und dass die Bemühungen des Meisters, die Bäume zu retten, die Bemühungen des Erlösers darstellen, seinem Volk zu helfen, zu ihm zurückzukehren. Die Schüler können sich über verschiedene wertvolle Erfahrungen austauschen, wenn sie die dritte Aussage ergänzen. Die Schüler sollen ihre Antworten auf die vierte Aussage überprüfen, indem sie sich Jakob 5:51 ansehen, wo es heißt, dass der Meister beschließt, den Weingarten „noch eine kleine Weile [zu] verschonen“.

Erklären Sie, dass in der heutigen Lektion der letzte Teil des Gleichnisses behandelt wird, das die Letzten Tage einschließlich der Wiederherstellung des Evangeliums darstellt.

Weisen Sie darauf hin, dass der Meister des Weingartens beschließt, den Weingarten zu retten, indem er noch mehr Zweige einpfropft. Lassen Sie mehrere Schüler abwechselnd Jakob 5:52-58 vorlesen. Die Klasse soll darauf achten, was der Meister tut, um die Zweige und Wurzeln zu stärken. (Machen Sie den Schülern begreiflich, dass der Meister des Weingartens Zweige von den natürlichen Bäumen in den ursprünglichen Baum einpfropft, der das Haus Israel darstellt. Dann pfropft er Zweige von diesem Baum in die anderen natürlichen Bäume ein. Er wirft auch die Zweige mit den bittersten Früchten ins Feuer. Mithilfe der Bäume an der Tafel können Sie diese Erklärung veranschaulichen. Sie können zum Beispiel einen Zweig von dem einen Baum wegwischen und bei einem anderen Baum einen neuen Zweig einzeichnen.)

Bitten Sie einen Schüler, Jakob 5:59 vorzulesen. Fordern Sie die Klasse auf, darauf zu achten, was sich der Meister des Weingartens von diesem Vorgehen für die Wurzeln der Bäume erhofft.

  • Was verspricht sich der Meister von den Wurzeln? (Er will, dass sie „Kraft bekommen“.)

Erinnern Sie die Schüler daran, dass zu diesem Zeitpunkt alle Bäume schlechte Frucht hervorbringen, womit gemeint ist, dass sich die ganze Welt in einem Zustand des Abfalls vom Glauben befindet. Erklären Sie, dass, wenn die Wurzeln Kraft bekämen, sich die Zweige im ganzen Weingarten verändern würden, damit „das Gute das Böse überwältige“ (Jakob 5:59).

Machen Sie den Schülern begreiflich, was diese Verse besagen, dass nämlich der Einfluss der Evangeliumsbündnisse es den Kindern des himmlischen Vaters ermöglicht, Sünde zu überwinden und Rechtschaffenheit zu bewirken.

  • Inwiefern können uns die Evangeliumsbündnisse stärken? Wie haben eure Bündnisse euer Leben beeinflusst? (Sie können Ihre eigenen Gefühle zum Ausdruck bringen und Zeugnis von diesem Grundsatz geben.)

Jakob 5:61-77

Der Meister des Weingartens arbeitet mit seinen Knechten im Weingarten

Die Schüler sollen Jakob 5:61,62 für sich lesen und darauf achten, welchen Auftrag der Meister des Weingartens seinen Knechten gibt und warum.

  • Der Knecht zu Beginn des Gleichnisses stellt die Propheten des Herrn dar. Wer könnte mit den verschiedenen Knechten in Jakob 5:61 gemeint sein? (Machen Sie den Schülern klar, dass diese Knechte für alle Mitglieder der Kirche stehen können: für Propheten und Apostel, Generalautoritäten und örtliche Führungsbeamte, Missionare, Heimlehrer, Besuchslehrerinnen und jeden, der im Werk des Herrn mithilft.)

  • Was ist an den Wörtern wir und uns in Jakob 5:61,62 so bedeutend? (Der Herr steht uns bei der Arbeit zur Seite. Wir müssen sein Werk nicht allein verrichten.)

  • Was ist an der Zeit, in der diese Knechte zum Dienst berufen werden, laut Jakob 5:62 einzigartig ? (Es ist das „letzte Mal“, dass der Meister seinen Weingarten beschneidet. Die Propheten haben diese „letzte Zeit“ als „die Evangeliumszeit der Fülle der Zeiten“ bezeichnet. Siehe zum Beispiel Epheser 1:10 und LuB 128:20.)

Elder Dean L. Larsen

Damit die Schüler erkennen, inwiefern sich dieser Teil des Gleichnisses auf sie bezieht, soll ein Schüler die folgende Aussage von Elder Dean L. Larsen von den Siebzigern vorlesen:

„[Jetzt] ist die Zeit, in der sich der Herr und seine Knechte zum letzten Mal intensiv bemühen, die Botschaft der Wahrheit zu allen Völkern der Erde zu tragen und die Nachkommen des alten Volkes Israel, die ihre wahre Identität nicht mehr kennen, zurückzugewinnen. …

Sie sind auf diese Erde gekommen, als der Grundstein für dieses große Werk gelegt worden ist. Das Evangelium ist zum letzten Mal wiederhergestellt worden. Die Kirche ist in fast allen Teilen der Welt aufgerichtet worden. Bühne frei für die letzten entscheidenden Szenen, die noch ausstehen! Sie werden die Hauptdarsteller sein. Sie gehören zu den letzten Arbeitern im Weinberg. … Das ist der Dienst, zu dem Sie erwählt wurden.“ („A Royal Generation“, Ensign, Mai 1983, Seite 33.)

  • Wie wirkt sich das Wissen, dass ihr dazu berufen seid, gemeinsam mit dem Herrn in dieser letzten Arbeitsphase zu dienen, auf euch aus?

  • Wann habt ihr bei eurer Arbeit im Werk des Herrn gespürt, dass er an eurer Seite gearbeitet hat?

  • Welche Möglichkeiten habt ihr, dem Herrn zu dienen und anderen zu helfen, „gute Frucht“ hervorzubringen? (Die Schüler erwähnen vielleicht ihre Berufungen und Aufgaben in der Kirche; ihre Pflicht, ihren Angehörigen, Freunden und anderen zu helfen, dem Herrn näherzukommen, und die Möglichkeit, dem Herrn als Vollzeitmissionar zu dienen.)

Schreiben Sie Jakob 5:70-75 an die Tafel. Erklären Sie im Vorfeld, dass diese Verse etwas über die Beziehung des Herrn zu seinen Knechten aussagen. Darin wird auch beschrieben, was der Herr und seine Knechte durch ihre gemeinsame Arbeit erreichen können. Die Schüler sollen diese Verse für sich lesen und den Vers auswählen, worin ihnen die Beschreibung der Beziehung des Herrn zu seinen Knechten am besten gefällt. Nachdem die Schüler Zeit zum Lesen hatten, sollen einige von ihnen sagen, welchen Vers sie ausgewählt haben, warum er ihnen gefällt und wie er ihnen helfen kann, wenn sie dem Herrn dienen.

Achten Sie bei dieser Übung darauf, dass die Schüler verstehen, dass der Herr uns Freude verheißt, wenn wir mit ihm arbeiten, um sein Werk zustande zu bringen. Sie können folgende Fragen stellen, damit die Schüler Jakob 5:70-75 besser begreifen:

  • Was hat der Meister des Weingartens denjenigen verheißen, die mit ihm gearbeitet haben? (Siehe Jakob 5:71,75.) Wann habt ihr im Werk des Herrn Freude verspürt?

  • Warum ist es wohl wichtig, dass die Knechte „mit allen Kräften“ und „mit allem Eifer“ arbeiten? (Siehe Jakob 5:72,74.) Welche Lehre könnt ihr diesen Worten entnehmen, wenn ihr dem Herrn dient?

    Schließen Sie diesen Teil der Lektion ab, indem Sie die Schüler bitten, die folgende Frage in ihrem Studientagebuch zu beantworten. (Sie können die Frage an die Tafel schreiben.)
  • Wenn ihr bedenkt, welche Möglichkeiten ihr habt, dem Herrn zu dienen, wie wendet ihr dann die Wahrheiten an, die wir in Jakob 5 besprochen haben?

Nachdem genügend Zeit verstrichen ist, können Sie ein oder zwei Schüler bitten, ihre Antworten vorzulesen.

Jakob 6

Jakob spricht von der Barmherzigkeit und Gerechtigkeit des Herrn und fordert sein Volk zur Umkehr auf

Erklären Sie bei der Einführung von Jakob 6 im Vorfeld kurz, dass Jakob in diesem Kapitel wichtige Wahrheiten aus dem Gleichnis von den edlen und wilden Ölbäumen zusammenfasst.

Bitten Sie einen Schüler, Jakob 6:4-6 vorzulesen. Fordern Sie die eine Hälfte der Klasse auf herauszufinden, was Jakobs Volk wohl gemäß seinem Wunsch über den Herrn erfahren soll. (Dass er seines Volkes gedenkt, dass er an ihm „festhält“ und dass sein „Arm der Barmherzigkeit … zu [ihnen] hin ausgestreckt ist“.) Fordern Sie die andere Hälfte der Klasse auf herauszufinden, wozu Jakob sein Volk als Folge dieser Erkenntnis anhält. (Nicht ihr Herz zu verhärten, umzukehren, „mit voller Herzensabsicht“ zum Herrn zu kommen und „an Gott [festzuhalten], wie er an [ihnen] festhält“.) Wenn die Schüler der Klasse berichtet haben, was sie gelernt haben, fragen Sie:

  • Wie beschreibt Jakob den Herrn? Was bedeutet es euch, dass der „Arm der Barmherzigkeit [des Herrn] … zu euch hin ausgestreckt ist“?

  • Was habt ihr aus dem Gleichnis von den Ölbäumen über den Herrn gelernt, das veranschaulicht, wie er an euch festhält? Was könnt ihr tun, um zu zeigen, dass ihr am Herrn festhaltet?

Fassen Sie Jakob 6:7-10 zusammen, indem Sie erklären, dass wir, nachdem wir „mit dem guten Wort Gottes genährt worden [sind]“, keine schlechte Frucht hervorbringen sollen. Wir sollen die Worte der Propheten beachten. Wenn wir nicht umkehren, warnt Jakob, werden wir beim Gericht des Herrn für unsere Sünden zur Rechenschaft gezogen werden. Lassen Sie die Schüler Jakob 6:11-13 für sich lesen und auf Jakobs abschließenden Rat achten. Wenn die Schüler gesagt haben, was sie herausgefunden haben, fragen Sie:

  • Warum ist es weise, jetzt umzukehren und sich darauf vorzubereiten, vor dem Herrn zu stehen und von ihm gerichtet zu werden?

Bekräftigen Sie, dass es weise ist, sich jetzt darauf vorzubereiten, gerichtet zu werden, indem man umkehrt und die Barmherzigkeit des Herrn empfängt.

Betonen Sie zum Schluss der Lektion, dass die Umkehr uns nicht nur auf das kommende Gericht vorbereitet, sondern uns auch befähigt, dem Herrn jetzt zu dienen. Bezeugen Sie den Schülern, dass der Herr möchte, dass sie mit ihm dienen und mit ihm Freude finden, und dass sie dafür würdig sein können, indem sie seine Gebote befolgen, umkehren und seine Gnade empfangen.

Kommentar und Hintergrundinformationen

Jakob 5. Überblick über das Gleichnis von den edlen und wilden Ölbäumen

Das Gleichnis vom Ölbaum(Klicken Sie hier für eine größere Ansicht.)

Zusätzliche Anregung für den Unterricht

Jakob 5. Video

Wenn Sie Lektion 47 durchnehmen, können Sie das letzte Segment des Kurzfilms „Das Gleichnis vom Ölbaum“ auf der DVD Kurzfilme zum Buch Mormon, Kurzfilme 1–19 zeigen. Sie können dieses Videosegment im zweiten Abschnitt der Lektion zeigen, nach der Aussage von Elder Dean L. Larsen.