Lektion 48: Jakob 7

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Einleitung

Jakob verlässt sich auf den Herrn und auf sein unerschütterliches Zeugnis, um die falschen Vorstellungen und Argumente Scherems, eines Antichristen, zu widerlegen. Er zieht vor allem Kraft aus Erlebnissen, die er in der Vergangenheit gehabt hat und die seinen Glauben an Jesus Christus gestärkt haben. Außerdem verlässt er sich auf die Führung durch den Heiligen Geist, auf seine Kenntnis der heiligen Schriften und der Worte der Propheten und auf sein Zeugnis von Jesus Christus. Als Scherem als Beweis für Jakobs Worte ein Zeichen verlangt, wird er von Gott geschlagen. Jakob schließt seinen Bericht, indem er beschreibt, wie die Nephiten auf den Herrn vertrauen, als sie sich gegen die Lamaniten wappnen. Bevor Jakob stirbt, vertraut er die kleinen Platten seinem Sohn Enos an.

Anregungen für den Unterricht

Jakob 7:1-14

Jakob verlässt sich auf den Herrn, als er Scherem, einem Antichristen, entgegentritt

Schreiben Sie vor dem Unterricht die folgende Aussage von Elder Robert D. Hales vom Kollegium der Zwölf Apostel an die Tafel (zitiert aus „Christlicher Mut – der Preis der Nachfolge“, Liahona, November 2008, Seite 72):

„Wir [stehen] vor einer der schwersten Prüfungen des Lebens …, wenn unser Glaube in Frage gestellt oder kritisiert wird.“ (Elder Robert D. Hales.)

Fordern Sie die Schüler auf, an eine Zeit zu denken, als jemand ihre Glaubensansichten in Frage gestellt oder kritisiert hat. Lassen Sie einige von ihnen erzählen, wie sie sich damals gefühlt haben. Sie können auch kurz von einem eigenen Erlebnis berichten.

Erklären Sie, dass in Jakob 7 von Jakobs Erlebnis mit Scherem, einem Antichristen, berichtet wird. (Sie könnten erklären, dass ein Antichrist „jede Person oder Sache [ist], die den wahren Evangeliumsplan der Errettung verfälscht und offen oder heimlich gegen Christus ist.“ [Schriftenführer, „Antichrist“.]) Scherem sucht Jakob auf, um dessen Glauben herauszufordern.

Bitten Sie die Schüler, Jakob 7:1-5 für sich zu lesen. Fordern Sie sie auf herauszufinden, 1.) was Scherem beabsichtigt hat und 2.) wie er versuchte, seine Ziele zu erreichen. Wenn die Schüler mit dem Lesen fertig sind, lassen Sie sie beschreiben, was sie über Scherem erfahren haben. Sie können folgende Fragen stellen, um das Unterrichtsgespräch zu bereichern:

  • Welchen Einfluss hatte Scherem auf das Volk?

  • Gibt es in Jakob 7:1-5 etwas, was euch an Zeiten erinnert, in denen andere euren Glauben in Frage gestellt oder kritisiert haben? (Wenn Sie diese Frage besprechen, müssen Sie den Schülern vielleicht klar machen, dass nicht jeder, der ihren Glauben in Frage stellt oder kritisiert, die gleichen Motive hat wie Scherem. Während einige Leute wie Scherem absichtlich danach trachten, Glauben zu zerstören, stellen andere unseren Glauben vielleicht deshalb in Frage, weil sie neugierig oder falsch informiert sind, was unsere Glaubensansichten angeht.)

  • Warum ist es manchmal schwierig, unseren Glauben gegenüber Leuten wie Scherem zu verteidigen?

Schreiben Sie die folgenden Schriftstellen und Aussagen an die Tafel. (Um Zeit zu sparen, können Sie das vor dem Unterricht erledigen. Sie können auch Handzettel dazu vorbereiten.)

1. Jakob 7:5

a) gibt Zeugnis von den heiligen Schriften und den Worten der Propheten

2. Jakob 7:8

b) überlässt Gott, wie am Ende alles ausgeht

3. Jakob 7:10,11

c) verlässt sich auf die Führung und Kraft vom Heiligen Geist

4. Jakob 7:12

d) erinnert sich an zurückliegende Erlebnisse, die seinen Glauben gestärkt haben

5. Jakob 7:13,14

e) gibt Zeugnis, wie er es durch den Heiligen Geist empfangen hat

Erklären Sie, dass in den Versen in dieser Liste beschrieben wird, welche Antworten Jakob gibt, als Scherem seine Glaubensansichten hinterfragt. Die Aussagen auf der rechten Seite stellen Jakobs Antworten dar, sie befinden sich aber nicht in der richtigen Reihenfolge und müssen den entsprechenden Versen zugeordnet werden. Lassen Sie mehrere Schüler abwechselnd Jakob 7:5-14 vorlesen. Lassen Sie sie beim Vorlesen nach jeder Schriftstelle, die an der Tafel steht, eine Pause machen. Die Schüler sollen die einzelnen Schriftstellen den jeweiligen Aussagen zuordnen. Sie können einen Schüler nach vorne an die Tafel bitten, wo er die Schriftstellen mit den passenden Aussagen durch Linien verbinden soll. (Antworten: 1-d; 2-c; 3-a; 4-e; 5-b.)

Wenn die Schüler mit dieser Übung fertig sind, fragen Sie:

  • Welche Grundsätze werden in den Versen, die wir gerade gelesen haben, vermittelt?

Wenn keiner etwas vorschlägt, machen Sie den Schülern begreiflich, dass wir damit fertig werden können, wenn unser Glaube hinterfragt wird, sofern wir uns auf den Herrn verlassen. (Sie können diesen Grundsatz auch an die Tafel schreiben.)

Erklären Sie, dass die Antworten, die Jakob Scherem gibt, uns ein Beispiel an die Hand geben, wonach wir uns richten können, wenn wir auf diejenigen eingehen, die unseren Glauben in Frage stellen oder kritisieren.

Die weiterführenden Fragen unten sollen den Schülern helfen, eingehender darüber nachzudenken, wie sich Jakob auf den Herrn verlässt. Die Beantwortung dieser Fragen bietet den Schülern Gelegenheit, zu erläutern und zu bezeugen, wie ein ähnliches Verhalten ihnen geholfen hat, wenn andere ihren Glauben hinterfragt haben. Sie lernen dadurch auch, wie sie künftig auf derartige Anfechtungen ihres Glaubens richtig reagieren. Da es wahrscheinlich mehr Fragen gibt als Sie im Unterricht verwenden können, wählen Sie nur ein paar für das Unterrichtsgespräch aus. Bemühen Sie sich dabei um die Führung durch den Heiligen Geist, und denken Sie dabei an die Erlebnisse, von denen die Schüler zu Beginn des Unterrichts erzählt haben. Sie können die Schüler auch fragen, welche von Jakobs Vorgehensweisen sie gern näher besprechen würden.

  • Was hat Jakob in der Vergangenheit erlebt, was dazu beigetragen hat, dass sein Glaube unerschütterlich wurde? (Siehe Jakob 7:5.)

  • Welche Erlebnisse haben euren Glauben gestärkt? (Sie können den Schülern Zeit lassen, über diese Frage nachzudenken, bevor Sie sie um eine Antwort bitten. Versichern Sie ihnen, dass sie keine Erlebnisse erzählen müssen, die zu persönlich sind.) Inwiefern kann die Erinnerung an diese Erlebnisse euch helfen, wenn jemand euren Glauben in Frage stellt oder kritisiert?

  • Habt ihr schon einmal erlebt, wie der Heilige Geist euch geholfen hat, auf Fragen oder Kritik in Bezug auf euren Glauben zu reagieren? (Siehe Jakob 7:8.)

  • Wenn ihr es euch zur Gewohnheit macht, euch täglich mit den heiligen Schriften und den Worten der neuzeitlichen Propheten zu befassen, wie kann euch das helfen, wenn andere euren Glauben in Frage stellen oder kritisieren? (Siehe Jakob 7:10,11.)

  • Habt ihr schon einmal jemandem, der euren Glauben in Frage gestellt oder kritisiert hat, Zeugnis gegeben? (Siehe Jakob 7:12.) Wie ist es ausgegangen?

  • Als Scherem ein Zeichen verlangt, wieso war es klug von Jakob, es dem Herrn zu überlassen, wie am Ende alles ausgeht, statt die Wahrheit seines Zeugnisses selbst beweisen zu wollen? (Siehe Jakob 7:14.) Inwiefern hilft euch das Wissen, dass ihr denjenigen, die euren Glauben anzweifeln, die Wahrheit eures Zeugnisses nicht beweisen müsst?

Jakob 7:15-27

Als Scherem von Gott geschlagen wird, bekennt er seine Sünden, bezeugt die Wahrheit und stirbt dann, wodurch die Nephiten dazu gebracht werden, sich wieder dem Herrn zuzuwenden

Lesen Sie die folgende Aussage von Elder Robert D. Hales vor:

„Im Lauf der Jahre lernen wir, dass Angriffe auf unseren Glauben nichts Neues sind und auch nicht so bald aufhören werden. Aber wahre Jünger Christi erkennen mitten im Widerstand auch Chancen. …

Zum Glück kennt der Herr das Herz unserer Ankläger und weiß, wie wir ihnen am besten antworten können. Wenn glaubenstreue Jünger nach Führung durch den Geist trachten, erhalten sie Inspiration, die auf jede Begegnung zugeschnitten ist. Und bei jeder Begegnung reagieren glaubenstreue Jünger so, dass der Geist des Herrn zugegen sein kann.“ („Christlicher Mut – der Preis der Nachfolge“, Seite 72f.; Hervorhebung im Original.)

  • Was bedeutet es wohl, „mitten im Widerstand auch Chancen“ zu sehen? (Machen Sie den Schülern im Vorfeld verständlich, dass Gutes daraus resultieren kann, wenn wir auf Angriffe auf unseren Glauben so reagieren, dass der Geist des Herrn zugegen sein kann.)

Teilen Sie die Schüler paarweise auf. Lassen Sie jedes Schülerpaar Jakob 7:15-23 lesen und auf alles Gute achten, was aus Jakobs Begegnung mit Scherem hervorgeht. Wenn sie mit dem Lesen fertig sind, sollen einige von ihnen erklären, was sie festgestellt haben. Sie können einige der folgenden Fragen verwenden, um den Schülern zu helfen, diese Verse zu analysieren:

  • Woran erkennt ihr, dass Jakob sich von seiner Begegnung mit Scherem erhofft, sie würde anderen helfen? (Siehe Jakob 7:22. Helfen Sie den Schülern zu erkennen, dass Jakob für die Nephiten, die Scherems Bekenntnis und Tod miterlebt haben, gebetet hat.)

  • Wie wirkt sich laut Jakob 7:23 Jakobs Begegnung mit Scherem letztendlich auf die Menschenmenge aus?

  • Welche Wahrheiten können wir daraus lernen, dass sich Jakob und Scherem begegnet sind? (Die Schüler beantworten diese Frage vielleicht unterschiedlich. Einige schlagen möglicherweise die unten aufgeführten Grundsätze vor.)

  • Alle Propheten geben Zeugnis von Christus.

  • Wenn wir auf Fragen oder Kritik hinsichtlich unseres Glaubens so reagieren, dass der Geist zugegen sein kann, können wir anderen helfen, sich dem Herrn zuzuwenden.

  • Die Propheten helfen uns, die Täuschungen des Satans zu erkennen und zu überwinden.

  • Wer sich gegen Gott auflehnt und aktiv gegen die Wahrheit predigt, muss mit ernsten Konsequenzen seitens des Herrn rechnen.

  • Wenn wir in den heiligen Schriften forschen, hilft uns das, uns nicht täuschen zu lassen.

Wenn die Schüler Grundsätze wie die oben aufgeführten nennen, können Sie auch weiterführende Fragen stellen, um ihnen zu helfen, die Grundsätze in ihrem Leben anzuwenden.

  • Inwiefern kann es euch helfen, wenn ihr nach diesem Grundsatz lebt?

  • Inwiefern kann die Kenntnis dieses Grundsatzes dazu beitragen, dass ihr anderen helfen könnt?

  • Wie könnt ihr euch darum bemühen, diesen Grundsatz in eurem Leben anzuwenden?

Die Schüler sollen die folgende Frage in ihrem Studientagebuch beantworten:

  • Was werdet ihr tun, um euch auf eine Situation vorzubereiten, wo jemand euren Glauben in Frage stellt?

Geben Sie Zeugnis, dass wir erfolgreich Angriffe auf unseren Glauben überwinden können, wenn wir Jakobs Beispiel folgen und auf den Herrn vertrauen.

Ein Rückblick auf das Buch Jakob

Nehmen Sie sich Zeit, den Schülern zu helfen, noch einmal über das Buch Jakob nachzudenken. Sie sollen überlegen, was sie im Seminar und bei ihrem persönlichen Schriftstudium aus diesem Buch gelernt haben. Falls nötig sollen sie zur besseren Erinnerung die sieben Kapitel des Buches Jakob noch einmal überfliegen. Bitten Sie sie, sich darauf vorzubereiten, etwas über Jakob oder seine Worte mitzuteilen, was sie beeindruckt hat. Sie könnten den Schülern auch in Erinnerung rufen, dass Jakob in der Wildnis im Land Überfluss (in der Nähe des Roten Meeres) geboren und im Land Nephi gestorben ist. Er ist auch von Lehi gesegnet worden (siehe 2 Nephi 2:1-4) und hat den Erlöser gesehen (siehe 2 Nephi 11:3). Sein älterer Bruder Nephi hat einige seiner Predigten in die kleinen Platten aufgenommen (siehe 2 Nephi 6-10). Nachdem genügend Zeit verstrichen ist, bitten Sie ein paar Schüler, ihre Gedanken und Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Sie können auch selbst Zeugnis davon geben, inwiefern Jakobs Beispiel und seine Lehren für Sie ein Segen waren.

Kommentar und Hintergrundinformationen

Jakob 7:5. „Und er hoffte, mich in meinem Glauben zu erschüttern“

Präsident Dieter F. Uchtdorf von der Ersten Präsidentschaft hat uns einen Rat gegeben, der uns helfen kann zu wissen, was wir tun sollen, wenn Fragen, Bedenken oder Ereignisse unseren Glauben zu erschüttern drohen:

„Wie steht es mit Zweifeln und Fragen? Wie findet man heraus, dass das Evangelium wahr ist? Ist es in Ordnung, Fragen über die Kirche oder ihre Lehre zu haben? Meine lieben jungen Freunde, wir sind ein Volk, das Fragen stellt – weil wir wissen, dass Fragen die Wahrheit ans Licht bringen. So hat es mit der Kirche angefangen – mit einem jungen Mann, der Fragen hatte. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, wie man die Wahrheit entdecken kann, ohne Fragen zu stellen. Sie werden in den heiligen Schriften kaum eine Offenbarung finden, die nicht Antwort auf eine Frage war. Immer wenn eine Frage aufkam und Joseph Smith sich der Antwort nicht sicher war, wandte er sich an den Herrn. Das Ergebnis sind die wunderbaren Offenbarungen im Buch Lehre und Bündnisse. Oft ging die Erkenntnis, die Joseph empfing, weit über die ursprüngliche Frage hinaus. Das kommt daher, dass der Herr nicht nur die Fragen beantworten kann, die wir stellen, sondern – was noch wichtiger ist – er kann uns Antworten auf Fragen geben, die wir hätten stellen sollen. Achten wir auf diese Antworten!

Die missionarischen Anstrengungen der Kirche stützen sich darauf, dass ein Untersucher ehrlichen Herzens Fragen stellt. Das Zeugnis hat seine Wurzeln in der Frage. Manch einem ist es peinlich oder er fühlt sich unwürdig, weil er eine dringende Frage zum Evangelium hat, doch es gibt keinen Grund dafür. Fragen zu stellen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern führt zu Wachstum.

Gott gebietet uns, Antworten auf unsere Fragen zu suchen (siehe Jakobus 1:5,6), und verlangt nur, dass wir ,mit aufrichtigem Herzen, mit wirklichem Vorsatz [fragen] und Glauben an Christus [haben]‘ (Moroni 10:4). Wenn wir das tun, kann uns die Wahrheit von allem ,durch die Macht des Heiligen Geistes‘ (Moroni 10:5) kundgetan werden.

Haben Sie keine Angst; stellen Sie Fragen. Seien Sie neugierig, aber zweifeln Sie nicht! Halten Sie stets fest am Glauben und an dem Licht, das Sie schon erhalten haben. Weil wir im Erdenleben nur unvollkommen sehen, ergibt nicht immer alles augenblicklich einen Sinn. Ich meine sogar, wenn uns alles sinnvoll erschiene, würde das nur beweisen, dass es von einem menschlichen Hirn ersonnen wurde. Denken Sie daran, dass Gott gesagt hat:

,Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege. …

So hoch der Himmel über der Erde ist, so hoch erhaben sind meine Wege über eure Wege und meine Gedanken über eure Gedanken.‘ (Jesaja 55:8,9.)

Sie wissen aber dennoch, dass ein Zweck des Erdenlebens darin besteht, dem himmlischen Vater im Denken und Handeln ähnlicher zu werden. Aus diesem Blickwinkel betrachtet, kann die Suche nach Antworten auf Ihre Fragen Sie Gott näherbringen und Ihr Zeugnis stärken, statt es zu erschüttern. Es stimmt, dass ,Glauben … nicht vollkommene Kenntnis‘ (Alma 32:21) ist, aber wenn Sie Ihren Glauben ausüben und die Evangeliumsgrundsätze jeden Tag und unter allen Umständen anwenden, werden Sie die süßen Früchte des Evangeliums schmecken, und an diesen Früchten werden Sie erkennen, dass es wahr ist (siehe Matthäus 7:16-20; Johannes 7:17; Alma 32:41-43).“ („Das Spiegelbild im Wasser“ [CES-Fireside für junge Erwachsene, 1. November 2009].)

Um den Schülern zu helfen, auf Fragen oder Kritik hinsichtlich ihres Glaubens zu reagieren, nennen Sie ihnen die folgenden Hilfsquellen:

  • Robert D. Hales, „Christlicher Mut – der Preis der Nachfolge“, Liahona, November 2008, Seite 72–75.

    In dieser Generalkonferenzansprache spricht Elder Hales darüber, wie wir mit Mut, Toleranz und Nächstenliebe auf Kritik oder Verfolgung reagieren können.

  • Treu in dem Glauben – ein Nachschlagewerk zum Evangelium

    Dieses Buch enthält eine alphabetische Liste von Evangeliumsthemen mit Kommentaren dazu. Die Erste Präsidentschaft hat geschrieben, ein Zweck dieses Buches bestehe darin, den Mitgliedern der Kirche zu helfen, Fragen über die Kirche zu beantworten (siehe Treu in dem Glauben, Seite 1).

  • www.lds.org/study/topics

    Die offizielle Internetseite der Kirche enthält eine alphabetische Liste von Evangeliumsthemen und Kommentaren mit Links zu einschlägigem Studienmaterial, Ansprachen, Artikeln und Aussagen von Führern der Kirche.