Lektion für das Heimstudium: 2 Nephi 32 bis Jakob 4 (Einheit 9)

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Unterrichtsmaterial für den Lehrer beim Heimstudium

Zusammenfassung der Lektionen für das tägliche Heimstudium

Die folgende Zusammenfassung der Lehren und Grundsätze, die die Schüler beim Studium von 2 Nephi 32 bis Jakob 4 (Einheit 9) gelernt haben, soll nicht als Bestandteil dieser Lektion vermittelt werden. In Ihrem Unterricht sollen nur ein paar dieser Lehren und Grundsätze behandelt werden. Hören Sie auf die Eingebungen des Heiligen Geistes, wenn Sie darüber nachdenken, was Ihre Schüler brauchen.

1. Tag (2 Nephi 32)

Beim Studium von 2 Nephi 32 haben die Schüler dazugelernt, dass uns, wenn wir uns an den Worten von Christus weiden, die Worte von Christus sagen werden, was wir tun sollen. Sie haben auch erfahren, dass wir, wenn wir ständig beten, alles tun können, was der Herr von uns zum Wohlergehen unserer Seele erwartet. In der Lektion wurden die Schüler dazu aufgefordert, all das, was sie darüber gelernt haben, dass man immer beten soll, rund um die Uhr anzuwenden.

2. Tag (2 Nephi 33)

In dieser Lektion über Nephis letztes Zeugnis haben die Schüler erfahren, dass wir bestimmen, ob wir unser Herz für die Eingebungen des Geistes öffnen oder nicht. Darüber hinaus sind sie auch 1 Nephi und 2 Nephi erneut durchgegangen und haben eine Schriftstelle herausgesucht, die sie dazu gebracht hat, Gutes zu tun und an Christus zu glauben.

3. Tag (Jakob 1 und 2)

In der Lektion über Jakob 1 und 2 haben die Schüler erfahren, dass die Priestertumsführer eifrig darum bemüht sind, dass wir zu Christus kommen, und dass sie von Gott den Auftrag haben, das Wort Gottes zu lehren und vor Sünde zu warnen. Die Schüler haben aus Jakobs Predigt an sein Volk erfahren, dass wir uns zuerst um das Reich Gottes bemühen sollen. Sie haben in ihrem Studientagebuch eine Möglichkeit aufgeschrieben, wie sie die Segnungen und Gelegenheiten, die der Herr ihnen gibt, nutzen können, um das Reich Gottes aufzubauen und anderen zu helfen. Sie haben sich auch mit dem wahren Grundsatz auseinandergesetzt, dass sich der Herr an der Keuschheit aller Menschen erfreut, sowohl der Männer als auch der Frauen. Sie sollten sich darüber Gedanken machen, inwiefern es ein Segen für die Familie ist und es dem Herrn gefällt, wenn man das Gesetz der Keuschheit hält.

4. Tag (Jakob 3 und 4)

Die Schüler haben sich weiterhin mit Jakobs Predigt befasst und erfahren, dass der Herr diejenigen in ihren Bedrängnissen tröstet, die im Herzen rein sind. Im Mittelpunkt der Lektion stand diese Lehre: Dank des Sühnopfers Jesu Christi können wir Hoffnung verspüren und uns mit Gott versöhnen. Die Schüler haben aufgeschrieben, warum sie Zeugnis von Jesus Christus und von dem Sühnopfer geben wollen.

Einleitung

In dieser Lektion erfahren die Schüler, dass Nephi Zeugnis von der Mission Jesu Christi gegeben hat. Die Schüler können sich darüber austauschen, wie Jakobs Worte ihnen helfen, ihren Stolz zu überwinden und die Segnungen, die sie von Gott erhalten haben, zum Aufbau seines Reiches einzusetzen. Sie können anhand der Grundsätze und Lehren, die sie in Jakob 2 dazulernen, besprechen, warum es so wichtig ist, das Gesetz der Keuschheit zu befolgen. Sie besprechen, wie man nach Gelegenheiten Ausschau halten kann, über Jesus Christus und das Sühnopfer zu sprechen.

Anregungen für den Unterricht

2 Nephi 32 und 33

Nephi rät, dass wir uns durch die Worte Jesu Christi um göttliche Führung bemühen sollen

Stellen Sie zu Beginn der Lektion folgende Fragen:

  • Was ist euer Lieblingssport oder Lieblingshobby?

  • Welche grundlegenden Fähigkeiten muss man oft trainieren, damit man in dieser Sportart oder in diesem Hobby ein Profi wird?

  • Was geschieht, wenn jemand diese grundlegenden Fähigkeiten nicht mehr übt?

Erklären Sie, dass bestimmte Handlungen dazu führen, dass der Vater im Himmel uns durch den Heiligen Geist führt. Zeichnen Sie die folgende Übersicht an die Tafel oder bereiten Sie sie als Handzettel vor.

Gebet

Führung vom Heiligen Geist erhalten

Schriftstudium

2 Nephi 32:8,9

2 Nephi 32:5; 33:1,2

2 Nephi 32:3; 33:4

Bitten Sie jeden Schüler, einen Punkt aus der Übersicht auszusuchen und die dazugehörigen Schriftstellen zu lesen. Teilen Sie die Schüler in Paare oder kleine Gruppen ein. Die Schüler sollen abwechselnd darüber sprechen, inwiefern sie von Gott geführt wurden, weil sie gebetet haben, der Heilige Geist bei ihnen war oder sie in den heiligen Schriften gelesen haben.

Fragen Sie gegebenenfalls, wie ihnen Elder David A. Bednars Anweisungen zu dem Gebot, ständig zu beten, geholfen hat. Haken Sie nach, wie sich ihre Gebete verbessert haben, weil sie rund um die Uhr alles angewendet haben, was sie darüber gelernt haben, ständig zu beten. (Dies waren die Aufgaben von Tag 1.)

Jakob 1 und 2

Jakob weist sein Volk zurecht, weil es das Herz auf Reichtum setzt und stolz und sexuell unsittlich ist

Schreiben Sie folgenden Satz an die Tafel: Weil einige Menschen über mehr … verfügen als andere, meinen sie womöglich, sie seien besser als andere.

Fragen Sie, mit welchen Wörtern diese Aussage vervollständigt werden könnte. Mögliche Antworten sind: Geld, Reichtum, musikalische Begabung, Sportlichkeit, Talente, Ausbildung, Intelligenz, Gelegenheiten zu Fortschritt, Evangeliumswissen und materielle Güter. Die Schüler sollen überlegen, ob diese Aussage auf die eine oder andere Weise schon einmal auf sie zugetroffen hat.

Weisen Sie darauf hin, dass Jakob sein Volk aufgrund dessen Schlechtigkeit und dessen Sünden warnt, weil ihm das Volk am Herzen liegt und er die Gebote Gottes befolgt. Lassen Sie die Schüler Jakob 2:12,13 lesen und fragen Sie, wie sie die Aussage an der Tafel ergänzen könnten, damit sie auf einige der Nephiten zutrifft, die zu Jakobs Zeiten gelebt haben.

Lassen Sie die Schüler aus Jakob 2:17-21 Ratschläge herausarbeiten, was sie tun können, um ihren Stolz zu überwinden. (Vielleicht haben sie diese bereits während ihres Schriftstudiums markiert.) Fragen Sie die Schüler, was sie herausgefunden haben und lassen Sie sie berichten, wie sie anhand dieser Ratschläge ihren Stolz überwinden können.

Erklären Sie, dass in diesen Versen diese Wahrheit gelehrt wird: Wir sollen das Reich Gottes an die erste Stelle setzen. Fragen Sie nach Beispielen, wie die Schüler die Segnungen und Möglichkeiten, die der Herr ihnen gegeben hat, nutzen können, um das Reich Gottes aufzubauen und anderen Gutes zu tun.

Fragen Sie die Schüler in Vorbereitung auf Jakobs Lehren über sexuelle Reinheit, was sie sagen würden, wenn sie jemand fragt, warum sie das Gesetz der Keuschheit befolgen. Dann sollen sie eine Antwort aus Jakob 2:28-35 herausarbeiten. Weisen Sie sie gegebenenfalls darauf hin, dass sie sich beim Schriftstudium mit dieser Wahrheit auseinandergesetzt haben: Der Herr erfreut sich an der Keuschheit. Die Schüler haben sich auch schon mit den Folgen sexueller Unsittlichkeit auseinandergesetzt, die in diesen Versen beschrieben werden. Fragen Sie die Schüler, wie sie, basierend auf den Ausführungen in Jakob 2:28-35, auf diese Frage antworten würden.

Fragen Sie: Wie lautet gemäß Jakob 2:27 „das Wort des Herrn“ in Bezug auf die Mehrehe? (Die Schüler sollen begreifen, dass der Herr geboten hat, dass ein Mann mit nur einer Frau verheiratet sein soll.)

Weisen Sie darauf hin, dass der Herr seinem Volk zu bestimmten Zeiten in der Geschichte geboten hat, die Mehrehe zu praktizieren. Die Mehrehe wurde beispielsweise zur Zeit des Alten Testaments von Abraham und Sara (siehe Genesis 16:1-3; LuB 132:34,35,37), von deren Sohn Isaak sowie deren Enkel Jakob (siehe LuB 132:37) ausgeübt. Sie wurde aber auch für eine gewisse Zeit in der Anfangszeit der wiederhergestellten Kirche praktiziert, beginnend mit dem Propheten Joseph Smith (siehe LuB 132:32,33,53). Im Jahre 1890 hat Gott seinem Propheten Wilford Woodruff jedoch geboten, die Mehrehe abzuschaffen (siehe Amtliche Erklärung Nr. 1).

Lassen Sie die Schüler darüber nachdenken, inwiefern sich der Herr und andere darüber freuen, wenn sie beschließen, keusch und rein zu sein. Fragen Sie sie, wie sie und ihre Familie heute, aber auch künftig dafür gesegnet werden, wenn sie bereits jetzt das Gesetz der Keuschheit befolgen. Erläutern Sie, wie Sie und Ihre Familie dafür gesegnet wurden, dass Sie das Gesetz der Keuschheit befolgen.

Jakob 3 und 4

Jakob ruft sein Volk zur Umkehr und fordert es auf, die Hoffnung darauf zu erlangen, in die Gegenwart Gottes zurückkehren zu können

Befestigen Sie ein kleines Bild von Jesus Christus an der Tafel, auf einem Poster oder auf einem Blatt Papier. Schreiben Sie um das Bild herum ein paar Punkte, die uns vom Erlöser und seinem Evangelium ablenken könnten. Bitten Sie die Schüler, Jakob 4:14 aufzuschlagen. Erklären Sie, dass in diesem Vers der Ausspruch „über das Ziel hinausschauen“ vorkommt. Fragen Sie sie, worauf sich das Wort „Ziel“ in diesem Vers bezieht. (Elder Neal A. Maxwell vom Kollegium der Zwölf Apostel hat gesagt, dass in diesem Vers das Ziel Christus ist (siehe „Jesus of Nazareth, Savior and King“, Ensign, Dezember 2007, Seite 45.) Bitten Sie anschließend einen Schüler, Jakob 4:14,15 vorzulesen.

Fragen Sie: Was bedeutet es wohl, über das Ziel hinauszuschauen? (Dass wir alles außer den Erlöser und sein Evangelium zum Mittelpunkt unseres Lebens machen.)

Die Schüler sollen Jakob 4:4-12 lesen und mehrere Gründe dafür heraussuchen, warum Jakob an Jesus Christus glaubt und warum er es für wichtig hält, anderen vom Sühnopfer zu berichten. Stellen Sie sicher, dass am Ende des Unterrichtsgesprächs dieser wahre Grundsatz verstanden wird: Dank des Sühnopfers Jesu Christi können wir Hoffnung verspüren und uns mit Gott versöhnen.

Sprechen Sie darüber, wie dankbar Sie für den Heiland und sein Sühnopfer sind. Geben Sie Zeugnis davon, dass Jesus Christus das „Ziel“ ist, an dem wir unser Leben ausrichten sollen. Fragen Sie die Schüler zum Abschluss, was sie tun wollen, damit ihr Blick in der nächsten Zeit fest auf den Erretter gerichtet ist.

Nächste Einheit (Jakob 5 bis Omni)

Fragen Sie die Schüler: Was ist ein Antichrist? Was würdet ihr einem Antichristen antworten? Achtet beim Lesen der nächsten Einheit darauf, was Jakob sagt und tut, als er auf den Antichristen Scherem trifft. Achtet auch darauf, wie Enos gesegnet wird, weil er Gott von ganzem Herzen sucht und den ganzen Tag bis in die Nacht hinein zu ihm betet. Achtet auf Gründe, warum die Nephiten das Land ihres ersten Erbteils verlassen und sich den Mulekiten anschließen.