Lektion 5: Überblick über das Buch Mormon

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Einleitung

Diese Lektion bietet einen Überblick über das Buch Mormon. Die Schüler befassen sich mit dem Zeugnis von Joseph Smith über das Hervorkommen des Buches Mormon. Sie erfahren, wie das Buch unter himmlischer Führung zusammengestellt und zusammengefasst wurde. Die Verfasser der Buches Mormon sahen die Letzten Tage und fügten Berichte und Lehren ein, von denen sie wussten, dass sie für uns von größtem Nutzen sein würden.

Anregungen für den Unterricht

Das Zeugnis des Propheten Joseph Smith

Legen Sie vor Unterrichtsbeginn ein Buch Mormon in einen Karton und verpacken Sie es als Geschenk. Stellen Sie das Geschenk vorne im Klassenraum auf einen Tisch und erklären Sie den Schülern, dass es ein wertvolles Geschenk ist.

  • Nennt einmal einige der wertvollsten Geschenke, die ihr je bekommen habt.

  • Wodurch wird ein Geschenk wertvoll?

  • Wie fühlt ihr euch, wenn ihr jemandem ein wertvolles Geschenk macht und der Empfänger sich sehr darüber freut?

Bitten Sie einen Schüler, das Geschenk zu öffnen und den anderen zu zeigen, was es ist.

  • Wer hat uns dieses Geschenk gegeben?

  • Warum ist dieses Geschenk wohl so wertvoll?

Zeigen Sie das Bild „Moroni erscheint Joseph Smith in dessen Zimmer“ (62492; Bildband zum Evangelium, 2009, Nr. 91).

The Angel Moroni Appears to Joseph Smith
  • Welches Ereignis wird in diesem Bild dargestellt?

  • Wie hat dieses Ereignis zur Wiederherstellung des Evangeliums beigetragen?

Erklären Sie den Schülern, dass sie nun Joseph Smiths eigene Worte über das Hervorkommen des Buches Mormon lesen werden. Sagen Sie ihnen, dass das Zeugnis von Joseph Smith, das zu Beginn des Buches Mormon zu finden ist, in seiner Lebensgeschichte in der Köstlichen Perle steht. Die Schüler sollen bei dem nächsten Arbeitsauftrag in der Köstlichen Perle mitlesen.

Lassen Sie die Schüler zu zweit zusammenarbeiten. Jeweils einer der beiden Schüler soll Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:30,32-35,42 für sich lesen. Der andere Schüler liest Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:51-54,59,60 für sich. Anschließend soll jeder dem anderen mitteilen, was er gelesen hat.

Nachdem die Schüler ausreichend Zeit zum Lesen und Besprechen hatten, fragen Sie:

  • Inwiefern war es für Joseph Smith vielleicht von Vorteil, dass er vier Jahre warten musste, ehe er die Goldplatten nach Hause mitnehmen konnte? (In dieser Zeit wurde Joseph von Moroni belehrt und er wurde in vielerlei Hinsicht reifer. Siehe Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:54.)

  • Welchen Hinweis gibt es im Bericht von Joseph Smith, der darauf schließen lässt, dass der Herr das Buch Mormon bewahrte, um es in den Letzten Tagen hervorkommen zu lassen?

  • Welchen Hinweis gibt es im Bericht von Joseph Smith, der darauf schließen lässt, dass das Buch Mormon durch die Macht Gottes hervorgekommen ist?

Eine kurze Erläuterung zum Buch Mormon

Weisen Sie die Schüler auf den Abschnitt „Eine kurze Erläuterung zum Buch Mormon“ auf den ersten Seiten des Buches Mormon hin, damit sie verstehen, wie das Buch Mormon zusammengestellt wurde. Bitten sie vier Schüler, die Punkte 1 bis 4 abwechselnd vorzulesen. Die restlichen Schüler sollen beim Zuhören darauf achten, inwiefern die verschiedenen Platten für das Buch Mormon von Bedeutung sind. Im Anhang zu diesem Leitfaden gibt es eine Abbildung mit dem Titel „Die Platten und ihr Zusammenhang mit dem veröffentlichten Buch Mormon“. Anhand dieser Abbildung können sich die Schüler die Platten besser vorstellen, die in dem Abschnitt „Eine kurze Erläuterung zum Buch Mormon“ genannt werden. (Wenn Sie es im Rahmen des Gesprächs für hilfreich halten, weisen Sie auf den letzten Absatz der kurzen Erläuterung hin, „Zu dieser Ausgabe“. Erklären Sie, dass in jeder Ausgabe des Buches Mormon ein paar Rechtschreib- und Setzfehler korrigiert wurden.)

Mormon Abridging the Plates

Zeigen Sie das Bild „Mormon kürzt den Bericht“ ab (62520; Bildband zum Evangelium, Nr. 73). Weisen sie darauf hin, dass die Platten, die schließlich das Buch Mormon bildeten, von vielen verschiedenen Personen aufbewahrt wurden. Schreiben Sie die nachstehenden Schriftstellen an die Tafel. Die Schüler sollen diese lesen und die Grundsätze heraussuchen, die den Verfassern des Buches Mormon bei der Entscheidung geholfen haben, was sie in ihren Bericht aufnehmen sollten. Lassen Sie die Schüler berichten, was sie herausgefunden haben. (Sie können die Antworten auch an die Tafel schreiben.)

  • Wie kann es euch beim Studium des Buches Mormon helfen, wenn ihr diese Grundsätze versteht?

Geben Sie davon Zeugnis, dass die Verfasser des Buches Mormon unsere Zeit gesehen und das aufgeschrieben haben, was uns am meisten hilft. Bitten Sie einen Schüler, Mormon 8:35-38 vorzulesen.

  • Welche Probleme hat Moroni bei den Menschen unserer Zeit gesehen?

  • Warum ist es wichtig zu wissen, dass sich Moroni und die anderen Verfasser des Buches Mormon unserer Probleme bewusst waren?

Bitten Sie einen Schüler, die folgende Aussage von Präsident Ezra Taft Benson vorzulesen, in der es darum geht, wie wir das Buch Mormon studieren sollen:

Präsident Ezra Taft Benson

„Wenn sie unsere Zeit gesehen haben und das ausgewählt haben, was für uns von größtem Wert ist, sollen wir das Buch Mormon dann nicht dementsprechend studieren? Wir müssen uns ständig fragen: ‚Warum hat der Herr Mormon (oder Moroni oder Alma) inspiriert, gerade das in seinen Bericht aufzunehmen? Was kann ich daraus für mich lernen? Wie kann mir das helfen?‘“ („Das Buch Mormon – der Schlussstein unserer Religion“, Der Stern, Januar 1987, Seite 4.)

Sagen Sie den Schülern, dass das Volk, über das im Buch Mormon berichtet wird, vor Problemen stand, die den unseren ganz ähnlich sind. Obwohl das Buch Mormon ein altes Dokument ist, sind seine Lehren, seine Geschichte und die darin enthaltenen Begebenheiten in der heutigen Zeit von großem Wert.

Bitten Sie einen Schüler, die folgende Aussage von Präsident Ezra Taft Benson vorzulesen. (Sie können sie den Schülern zusätzlich als Handzettel aushändigen.) Die Schüler sollen besonders auf die Segnungen achten, die Präsident Benson denjenigen verheißt, die das Buch Mormon ernsthaft studieren.

„Das Buch Mormon lehrt uns … nicht nur Wahrheiten, wenngleich das der Fall ist. Das Buch Mormon gibt nicht nur Zeugnis von Christus, wenngleich auch das der Fall ist. Es tut noch mehr. In diesem Buch steckt eine Macht, die sich auf Ihr Leben überträgt, sobald Sie beginnen, es ernsthaft zu studieren. Sie haben mehr Kraft, Versuchungen zu widerstehen. Sie lassen sich nicht mehr so einfach täuschen. Sie finden die Kraft, auf dem engen und schmalen Pfad zu bleiben. Die Schriften werden als ‚die Worte des Lebens‘ bezeichnet (siehe LuB 84:85), und das gilt nirgendwo mehr als für das Buch Mormon. Wenn Sie anfangen, nach diesen Worten zu hungern und zu dürsten, finden Sie ein Leben in immer größerer Fülle.“ („Das Buch Mormon – der Schlussstein unserer Religion“, Seite 5.)

  • Wann habt ihr schon einmal Segnungen dafür empfangen, dass ihr das Buch Mormon studiert habt?

Geben Sie Zeugnis davon, dass das Buch Mormon uns größere Kraft gibt, Versuchungen zu widerstehen, Täuschungen zu meiden und auf dem schmalen und geraden Weg zu bleiben. Erzählen Sie den Schülern, wie Sie diese Segnungen empfangen haben, als Sie das Buch Mormon studiert haben.

Schreiben Sie vor dem Unterricht folgende Fragen und Schriftstellen an die Tafel:

Erklären Sie, dass das Buch Mormon zusätzlich zu den bereits erwähnten Segnungen Antworten auf die wichtigsten Fragen des Lebens enthält. Die Schüler sollen jeweils ein, zwei Fragen auswählen und die dazugehörigen Schriftstellen lesen, um eine Antwort darauf zu finden. Geben Sie ihnen dafür ein paar Minuten Zeit. Sie können im Klassenraum umhergehen und Ihre Hilfe anbieten.

  • Inwiefern hat das Buch Mormon Antworten auf die Fragen, die ihr ausgesucht habt?

Lesen Sie die folgende Aussage von Präsident Boyd K. Packer vom Kollegium der Zwölf Apostel vor. Er sprach seinerzeit vor Seminar- und Institutslehrern darüber, dass die heiligen Schriften einem die bedeutendsten Fragen des Lebens beantworten können.

„Wenn Ihre Schüler mit den Offenbarungen vertraut sind, braucht keine Frage – persönlicher, gesellschaftlicher, politischer oder beruflicher Art – unbeantwortet bleiben. In ihnen ist die Fülle des immerwährenden Evangeliums enthalten. In ihnen finden wir die wahren Grundsätze, die jede Verwirrung beseitigen, jedes Problem lösen und jedes Dilemma beheben, vor dem die Menschheit oder jeder Einzelne steht.“ („Teach the Scriptures“, Ansprache vor CES-Lehrern, 14. Oktober 1977, Seite 3f., si.lds.org.)

Berichten Sie, welch ein Segen das Buch Mormon für Sie ist. Erinnern Sie die Schüler an ihr Ziel, täglich im Buch Mormon zu lesen und das Buch im Laufe des Jahres mindestens einmal durchzulesen.

Kommentar und Hintergrundinformationen

Eine kurze Erläuterung zum Buch Mormon. „Zu dieser Ausgabe“

Vom Buch Mormon gibt es zwei Manuskripte: das Originalmanuskript und das Druckermanuskript. Ein kleiner Teil des Drucksatzes für die Ausgabe des Buches Mormon von 1830 basierte auf dem Originalmanuskript, das Übrige auf dem Druckermanuskript, das eine Kopie des Originalmanuskripts war. Als Joseph Smith an der Ausgabe von 1840 arbeitete, zog er das Originalmanuskript hinzu, um Flüchtigkeitsfehler und Auslassungen der Ausgabe von 1830 zu korrigieren. Für die Ausgabe von 1981 wurde das Originalmanuskript ebenfalls hinzugezogen, um den ursprünglichen Wortlaut an etwa 20 Stellen wiederherzustellen. Fehler im Buch Mormon sind die Fehler von Menschen, und die Änderungen wurden nur vorgenommen, um die ursprüngliche Bedeutung und Absicht wiederherzustellen (siehe Book of Mormon Reference Companion, Hg. Dennis Largey, 2003, Seite 124f.).

Präsident Joseph Fielding Smith schrieb einmal:

„In der ersten Ausgabe [des Buches Mormon] gibt es zwangsläufig ein paar drucktechnische Fehler und vielleicht wurden ein oder zwei Wörter weggelassen. Wer schon einmal ein Buch mit größter Sorgfalt und unter günstigsten Bedingungen veröffentlicht hat, der wird zu seinem Leidwesen trotzdem noch Druck- und Schreibfehler entdeckt haben, von denen einige erst nach dem letzten Korrekturlauf aufgetaucht sind. …

Eine sorgfältige Überprüfung der Liste mit den Änderungen … zeigt, dass es keine Änderungen und keine Ergänzungen gibt, die nicht mit dem Originaltext übereinstimmen. Änderungen wurden bei der Zeichensetzung und einigen kleineren Nebensächlichkeiten vorgenommen, die berichtigt werden mussten. Aber keine Änderung oder Ergänzung hat auch nur einen einzigen ursprünglichen Gedanken verändert. Wie es aussieht, sind die Änderungen … so, dass der Text nun klarer wird, wo vorher wohl etwas ausgelassen worden war. Ich bin mir sicher, dass an den Fehlern und Auslassungen in der Erstausgabe zum größten Teil der Schriftsetzer oder der Drucker schuld waren. Viele dieser Fehler aus der ersten Durchsicht wurden vom Propheten Joseph Smith selbst entdeckt, und er selbst nahm die Korrekturen vor.“ (Answers to Gospel Questions, Hg. Joseph Fielding Smith Jr., 5 Bände, 1957–1966, 2:199f.)