Lektion für das Heimstudium: Das Schriftstudium – Überblick über das Buch Mormon (Einheit 1)

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Unterrichtsmaterial für den Lehrer beim Heimstudium

Zusammenfassung der Lektionen für das tägliche Heimstudium

Es folgt nun eine Zusammenfassung der Ereignisse, Lehren und Grundsätze, die die Schüler kennengelernt haben werden, wenn sie die vier Lektionen für das Heimstudium von Einheit 1 abgeschlossen haben. Wenn Sie wissen, womit sich die Schüler befasst haben, können Sie sich besser auf den Unterricht vorbereiten. Diese Zusammenfassung ist nicht Teil der Lektion und soll nicht mit den Schülern besprochen werden. Da es in der Lektion für Einheit 1 nur um einige dieser Lehren und Grundsätze geht, haben Sie vielleicht manchmal den Eindruck, Sie sollten auch auf weitere eingehen, wie der Geist es eingibt und wie es den Bedürfnissen der Schüler entspricht.

Tag 1 (Die heiligen Schriften studieren)

Die Schüler haben sich Fertigkeiten angeeignet, die ihnen helfen, den Hintergrund und den Handlungsrahmen der heiligen Schriften zu verstehen, wie sie Evangeliumswahrheiten studieren und erkennen und wie sie die Lehren und Grundsätze des Evangeliums anwenden können.

Tag 2 (Der Erlösungsplan)

Diese Lektion war ein kurzer Überblick über den Erlösungsplan. Im Buch Mormon steht, dass der Plan des himmlischen Vaters seinen Kindern ewige Errettung und Glücklichsein bringen soll. Jesus Christus steht im Mittelpunkt des Erlösungsplans, und der Plan kann nur wegen seines Sühnopfers für alle Kinder Gottes wirksam werden. Wenn wir uns entscheiden, Gottes Plan zu folgen, machen wir uns bereit, ewiges Leben zu empfangen.

Tag 3 (Titelseite, Einleitung und das Zeugnis der Zeugen)

Das Einführungsmaterial zum Buch Mormon macht deutlich, welchem Zweck es dient, und lässt erkennen, dass es wahr ist und von Gott kommt. Auf der Titelseite wird bekräftigt, dass das Buch Mormon ein Zeuge dafür ist, dass Jesus der Messias ist. Wenn wir im Buch Mormon lesen, darüber nachsinnen und beten, bezeugt der Heilige Geist, dass das Buch wahr ist, dass Jesus der Messias ist, dass Joseph Smith ein Prophet Gottes war und dass die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage das Reich Gottes auf Erden ist.

Tag 4 (Überblick über das Buch Mormon)

Das Zeugnis des Propheten Joseph Smith hat das Zeugnis der Schüler gestärkt, dass das Buch Mormon durch die Gabe und Macht Gottes hervorgekommen ist. Der Herr hat das Buch Mormon bewahrt, damit es in den Letzten Tagen hervorkomme. Die Verfasser des Buches Mormon haben unsere Zeit gesehen und das aufgeschrieben, was uns am meisten hilft. Die Schüler wurden aufgefordert, beim Studium des Buches Mormon Fragen zu stellen und nach den Antworten zu suchen.

Einleitung

In der Lektion dieser Woche wird betont, dass jeder Schüler selber dafür verantwortlich ist, das Evangelium zu lernen. Es geht außerdem darum, dass das Buch Mormon eine zentrale Rolle dabei spielt, dass die Schüler ein Zeugnis von Jesus Christus und von seiner Kirche erlangen. Machen Sie den Schülern im Unterricht begreiflich, wie wichtig es ist, dieses heilige Buch eifrig zu studieren, und welch ein Segen es für sie sein wird, wenn sie das tun.

Anregungen für den Unterricht

Die heiligen Schriften studieren

    Sie können den Schülern zu Beginn folgende Fragen stellen:
  • Was ist der Unterschied zwischen jemandem, der das Buch Mormon liest und ein Zeugnis erlangt, und jemandem, der es liest und kein Zeugnis erlangt? (Die einen lesen bloß die Worte, während die anderen voller Glauben lesen, mit wirklicher Absicht und einem Herzen, das für den Heiligen Geist offen ist.)

  • Auf welche Weise lernt man geistige Wahrheiten? (Sie können die Antworten der Schüler an der Tafel auflisten. Nehmen Sie auf diese Liste Bezug, nachdem Sie die unten aufgeführte Aussage von Elder David A. Bednar vorgelesen haben.)

Schreiben Sie die folgende Aussage an die Tafel und lassen Sie die unterstrichenen Worte weg: „Trachtet nach Wissen, ja, durch Studium und auch durch Glauben.“

Wiederholen Sie, was die Schüler diese Woche gelernt haben, und bitten Sie sie, die Lücken auszufüllen. Wenn sie Hilfe benötigen, können sie Lehre und Bündnisse 88:118 lesen. Fragen Sie sie, was es bedeutet, durch Studium und durch Glauben nach Wissen zu trachten. Achten Sie bei der Besprechung darauf, dass die Schüler verstehen, dass man sich anstrengen muss, wenn man durch Studium und Glauben nach Wissen trachtet.

Damit sie begreifen, wieso Anstrengung und Arbeit erforderlich sind, um das Evangelium zu lernen, bitten Sie einen Schüler, folgende Erklärung von Elder David A. Bednar vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen. Die Schüler sollen darauf achten, was geschieht, wenn wir uns anstrengen, geistig zu lernen.

„Ein Lernender, der seine Entscheidungsfreiheit ausübt, indem er richtige Grundsätze in die Tat umsetzt, öffnet so sein Herz für den Heiligen Geist und damit für dessen Unterweisung und sein machtvolles, bestätigendes Zeugnis. Durch Glauben lernen erfordert geistige, intellektuelle und körperliche Anstrengung und nicht nur passive Aufnahmebereitschaft.“ („Trachtet nach Wissen durch Glauben“, Liahona, September 2007, Seite 20.)

Fragen Sie: Was geschieht laut Elder Bednar mit jemandem, der sich beim geistigen Lernen anstrengt?

Die Schüler sollen berichten, wann sie nach besonderen geistigen Anstrengungen schon einmal das Gefühl hatten, den Heiligen Geist häufiger als Begleiter bei sich zu haben. Wenn Sie möchten, können Sie auch selbst Zeugnis geben, dass wir den Heiligen Geist in unseren Lernprozess einbinden, wenn wir uns bemühen, das Evangelium gebeterfüllt zu studieren.

Fragen Sie: Was könnt ihr dieses Jahr ganz konkret tun, um durch Studium und durch Glauben nach Wissen zu trachten?

Der Erlösungsplan

Wiederholen Sie die verschiedenen Bezeichnungen für den Erlösungsplan, indem Sie die Schüler bitten, die Namen an die Tafel zu schreiben, die sie in ihrem Studientagebuch bei Tag 2 unter Aufgabe 1 aufgeschrieben haben. Wenn sie Hilfe brauchen, können sie auch im Schriftenführer nachschauen.

Fragen Sie: Was sagen uns diese Namen über den Zweck des Erlösungsplans? (Der Plan des himmlischen Vaters soll seinen Kindern ewige Erlösung und ewiges Glücklichsein bringen.)

Weisen Sie darauf hin, dass es im Laufe des Jahres viele Gelegenheiten geben wird, herauszufinden, was die Wahrheiten aus dem Buch Mormon mit dem Plan des Glücklichseins zu tun haben, den der Vater im Himmel aufgestellt hat. Sie können die Schüler bitten, beim diesjährigen Studium in ihren Schriften Grundsätze herauszusuchen und zu markieren, die mit dem Erlösungsplan in Verbindung gebracht werden können. Geben Sie ihnen einige Beispiele, was sie beim Studium entdecken könnten. Fordern Sie die Schüler auf, das ganze Jahr über von dem, was sie herausfinden, im Unterricht zu berichten.

Titelseite, Einleitung und das Zeugnis der Zeugen

Bitten Sie die Schüler, bei einem Rollenspiel mitzumachen. Sie sollen sich vorstellen, dass sie jemandem ein Buch Mormon überreichen, der nicht der Kirche angehört.

Teilen Sie die Klasse in zwei Gruppen auf. Jede Gruppe bereitet sich dann auf das Rollenspiel vor, indem die ihr zugeteilten Fragen in der Gruppe besprochen werden. Es kann nützlich sein, die Fragen vor dem Unterricht an die Tafel zu schreiben oder jedem Schüler ein Arbeitsblatt mit den Fragen zu geben. Die Schüler sollen Aussagen heraussuchen, die sie für wichtig halten, wenn sie mit jemandem über das Buch Mormon sprechen.

    Fragen für Gruppe 1:

  1. 1.

    Was ist das Buch Mormon? (Siehe Einleitung, Absatz 1 bis 3.)

  2. 2.

    Was ist der Zweck des Buches Mormon? (Siehe Titelseite, Absatz 2.)

  3. 3.

    Welche Segnungen empfängt man, wenn man nach den Vorschriften und Grundsätzen lebt, die im Buch Mormon erläutert werden? (Siehe Einleitung, Absatz 6.)

    Fragen für Gruppe 2:

  1. 1.

    Wie wurde das Buch Mormon hervorgebracht? (Siehe Einleitung, Absatz 4 und 5.)

  2. 2.

    Wie können wir herausfinden, dass das Buch Mormon wahr ist? (Siehe Einleitung, Absatz 8.)

  3. 3.

    Was können wir außerdem durch die Macht des Heiligen Geistes wissen? (Siehe Einleitung, letzter Absatz.)

Nachdem die Schüler ausreichend Vorbereitungszeit hatten, soll ein Schüler jemanden spielen, der nicht der Kirche angehört. Bitten Sie einen Freiwilligen aus jeder Gruppe, dieser Person ein Buch Mormon zu überreichen. Die Schüler können die von ihrer Gruppe herausgearbeiteten Antworten auf die Fragen verwenden, um den ersten Schüler über das Buch Mormon aufzuklären.

Fragen Sie nach dem Rollenspiel die übrige Klasse, ob sie noch etwas anderes gesagt hätten, wenn sie die Person gewesen wären, die das Buch Mormon überreicht hat. Sie könnten auch fragen: Was habt ihr bei dieser Aktivität über das Buch Mormon gelernt, oder was ist euch in den Sinn gekommen?

Achten Sie bei den Antworten der Schüler darauf, dass ihnen bewusst ist, dass das Buch Mormon ein Zeuge dafür ist, dass Jesus der Messias ist. Betonen Sie, wie wichtig es ist, darauf zu achten, auf welche Weise das Buch Mormon Zeugnis von Christus ablegt. Erklären Sie außerdem, dass das Studium des Buches Mormon dazu beiträgt, die Lehren und Grundsätze des Evangeliums Jesu Christi zu verstehen, und dass es unser Zeugnis von seiner Kirche stärkt.

Erinnern Sie die Schüler daran, dass die Verfasser des Buches Mormon unsere Zeit gesehen und das aufgeschrieben haben, was uns am meisten hilft (siehe Mormon 8:35).

Fragen Sie die Schüler: Was habt ihr diese Woche gelernt, was euer Studium vom Buch Mormon beeinflussen wird?

Bitten Sie einige Schüler zu erzählen, wie sie ihre Verpflichtung, das Buch Mormon während des Schuljahres zu lesen, in die Tat umsetzen wollen. Schließen Sie, indem Sie Ihre Gedanken und Ihr Zeugnis über das Buch Mormon in Worte fassen und berichten, wie das Studium dieses Buches Ihr Leben geändert hat.

Nächste Einheit (1 Nephi 1 bis 6; 9)

Fragen Sie, ob die Schüler schon einmal wussten, dass etwas richtig ist, es ihnen aber schwer oder unmöglich vorkam, es zu tun. Erklären Sie, dass sie sich in der kommenden Woche damit beschäftigen werden, dass Nephi genau diesem Problem gegenüberstand, und dass sie erfahren werden, wie er sein Vertrauen auf Gott gesetzt hat, um etwas zu erreichen, was unmöglich schien.