Lektion 140: Mormon 7:1 bis 8:11

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Einleitung

Nach der letzten Schlacht zwischen den Nephiten und den Lamaniten schreibt Mormon den zukünftigen Nachkommen des Volkes, von dem im Buch Mormon die Rede ist, wie wichtig es ist, dass sie wissen, wer sie sind und was sie tun müssen, um errettet zu werden. Mormon, der eine große Liebe für die zukünftigen Nachfahren seiner Feinde verspürt, erklärt, wie wichtig es ist, dem Evangelium Jesu Christi zu folgen, sodass „es am Tag des Gerichts mit [ihnen] wohl sein“ möge (Mormon 7:10). Mormon stirbt und sein Sohn Moroni bleibt allein übrig, um über die Vernichtung seines Volkes zu schreiben.

Anregungen für den Unterricht

Mormon 7

Mormon ermahnt in seinem letztem Zeugnis die Nachkommen der Lamaniten, an Jesus Christus zu glauben und seinem Evangelium zu folgen

Schreiben Sie die Zahl 230.000 an die Tafel. Fragen Sie die Schüler, was diese Zahl mit der Vernichtung der Nephiten zu tun hat. (Es ist die Anzahl der nephitischen Soldaten, die in der letzten Schlacht sterben, wie wir in Mormon 6 lesen. Vielleicht betonen Sie, dass die Zahlen in Mormon 6:10-15 sich offenbar nur auf diejenigen beziehen, die in der Schlacht gekämpft haben, und nicht auf die vielen anderen, die infolge der Schlacht getötet worden sind.) Die Schüler sollen sich vorstellen, dass sie eine große Schlacht überlebt haben, in der ihre Angehörigen und ihre Freunde getötet worden sind und ihr Volk besiegt worden ist. Sie sollen einen Augenblick überlegen, was sie sagen würden, wenn sie den Nachkommen des Volkes schreiben würden, das ihre Lieben getötet und ihr Volk besiegt hat.

Bitten Sie die Schüler, Mormon 7:1-4 für sich zu lesen und auf einige der letzten Worte Mormons an die Nachfahren der Lamaniten zu achten.

  • Was möchte Mormon den Nachkommen der Lamaniten vermitteln?

  • Welche Eigenschaften des Erretters erkennt ihr in Mormons Worten, die er an seine Feinde richtet?

Machen Sie den Schülern verständlich, dass Mormon den Nachkommen der Lamaniten das nahebringt, was sie wissen müssen, um errettet zu werden. Er hat Nächstenliebe für alle Menschen, selbst für seine Feinde.

Bitten Sie die Schüler, Mormon 7:5,8,10 für sich zu lesen und herauszuarbeiten, was Mormons Leser seinen Worten zufolge tun müssen. Fragen Sie die Jugendlichen, was sie herausgefunden haben, und schreiben Sie ihre Antworten an die Tafel. Sie können erwähnen, dass die Evangeliumsgrundsätze, die Mormon lehrt, auch die Nephiten vor der Vernichtung hätten retten können (siehe Mormon 3:2).

Bitten Sie einen Schüler, Mormon 7:6,7 vorzulesen. Die anderen sollen mitlesen und darauf achten, was der Herr all denen anbietet, die an ihn glauben und sein Evangelium annehmen. Wenn die Jugendlichen berichtet haben, was sie herausgefunden haben, regen Sie sie an, diese wahre Aussage neben Mormon 7:6,7 zu schreiben: Der Herr bietet einem jeden Errettung an, und er erlöst all diejenigen, die die Grundsätze und Verordnungen des Evangeliums annehmen.

Schreiben Sie die nachstehende Frage an die Tafel. Fordern Sie die Schüler auf, ihre Antworten darauf in ihr Studientagebuch zu schreiben.

Welche Segnungen erhalten laut Mormon 7:7 diejenigen, die vor Gott „schuldlos“ befunden werden?

Bitten Sie einige Schüler, zu berichten, was sie aufgeschrieben haben.

Mormon 8:1-11

Mormon stirbt und sein Sohn Moroni bleibt allein übrig, um über die Vernichtung seines Volkes zu schreiben

Die Schüler sollen an eine Situation denken, in der sie allein waren und etwas meistern mussten, was eine Glaubensprüfung für sie darstellte, sodass sie leicht etwas Falsches hätten tun können, ohne dass jemand das mitbekommen hätte. Bitten Sie sie zu überlegen, ob ihre Entschlossenheit, dem Erretter nachzufolgen und seine Gebote zu halten, in dieser Situation stärker wurde, unverändert blieb oder gar abnahm.

  • Woran könnte es liegen, dass sich einige Menschen entscheiden, nicht treu zu bleiben, wenn sie für sich allein in einer Situation sind, in der ihr Glaube auf die Probe gestellt wird?

  • Warum entscheiden sich andere Menschen in derselben Situation wohl, treu zu bleiben?

Erklären Sie, dass Mormon nach der letzten Schlacht zwischen den Nephiten und den Lamaniten getötet wird und sein Sohn Moroni allein übrigbleibt – ohne irgendeinen Angehörigen oder sonst jemanden von seinem Volk. Fordern Sie einen Jugendlichen auf, Moronis Worte in Mormon 8:1-9 zu lesen, und bitten Sie die Klasse, darauf zu achten, wie Moronis Situation beschrieben wird. Fragen Sie, was sie herausgefunden haben.

  • Wie würdet ihr euch wohl fühlen, wenn ihr in Moronis Lage wärt?

Vermitteln Sie den Schülern anhand der Datumsangaben unten auf den Seiten oder in den Kapitelüberschriften, dass von der Zeit, als Mormon seine letzten Worte schreibt, bis zu der Zeit, als Moroni anfängt, auf die Platten zu schreiben, ungefähr 16 Jahre vergehen. Bitten Sie die Jugendlichen dann, sich nochmals Mormon 8:1-4 anzusehen und herauszuarbeiten, wozu Moroni entschlossen ist, obgleich er schon so lange allein ist. Fragen Sie, was sie herausgefunden haben. (Sie sollten erkennen, dass er entschlossen ist, seinem Vater zu gehorchen und die Aufzeichnungen auf den Platten fortzuführen.)

  • Was können wir daraus lernen, dass Moroni trotz seiner Umstände gehorsam war? (Wenn die Schüler die Frage beantworten, betonen Sie folgende Tatsache: Selbst wenn wir allein sind, können wir uns entscheiden, treu zu bleiben. Sie können den Schülern auch vorschlagen, sich diesen Grundsatz neben Mormon 8:1-4 in ihre Schriften zu schreiben.)

Weisen Sie darauf hin, dass Moronis Mission einzigartig ist: Er ist „allein übriggeblieben, um die traurige Geschichte von der Vernichtung [seines] Volkes niederzuschreiben“ (Mormon 8:3). Die Schüler werden zwar nie in genau der gleichen Lage sein, aber es kann gut sein, dass sie noch Situationen erleben, in denen sie allein sind und treu bleiben müssen. Es kann ihnen auch passieren, dass sie sich einmal in der Gesellschaft anderer allein fühlen, zum Beispiel, wenn sie mit Leuten zusammen sind, die sich nicht an die Maßstäbe halten, die der Herr und seine Propheten festgelegt haben.

  • Kennt ihr jemanden, der sogar dann, als er in einer schwierigen Situation allein war, treu geblieben ist?

    Wenn die Schüler diese Frage beantwortet haben, stellen Sie ihnen mindestens eine der folgenden Fragen zum Nachhaken:
  • Wie hat derjenige unter diesen Umständen gehandelt?

  • Welche Segnungen erhielt er letzten Endes dafür, dass er das tat, was Gott ihm geboten hatte?

  • Inwiefern helfen euch diese Beispiele?

Fordern Sie die Schüler auf, für sich Mormon 8:10,11 zu lesen. Bitten Sie sie, zu erklären, wie der Herr Moroni und Mormon während der schwierigen Umstände, in denen sie sich befinden, stärkt. (Der Herr sendet die drei Nephiten, damit sie Mormon und Moroni geistlich dienen; siehe auch 3 Nephi 28:25,26.) Betonen Sie: Wenn wir Gott treu sind, obwohl wir einsam oder in einer schwierigen Lage sind, wird er uns helfen, wirklich treu zu bleiben. Besprechen Sie diese Wahrheit anhand der folgenden Fragen:

  • Wann habt ihr in einer besonders schwierigen Situation eines der Gebote des himmlischen Vaters gehalten? Wie seid ihr eurer Meinung nach dafür gesegnet worden?

  • Warum ist es wohl wichtig, dass wir uns jetzt darauf vorbereiten, in zukünftigen schwierigen Situationen treu zu sein?

Lesen Sie das Zitat von Präsident Thomas S. Monson vor, um die Jugendlichen anzuspornen, selbst dann treu zu bleiben, wenn sie sich in einer Situation befinden, in der sie auf sich gestellt sind.

Präsident Thomas S. Monson

„Mit jedem neuen Tag, den wir erleben, laufen wir fast unweigerlich Gefahr, dass unser Glaube herausgefordert wird. Bisweilen finden wir uns in der Umgebung anderer in der Minderheit wieder, und manchmal stehen wir mit unserer Meinung, was akzeptabel ist und was nicht, sogar ganz allein da. Besitzen wir moralisch den Mut, unsere Ansichten standhaft zu vertreten, auch wenn wir uns dadurch ins Abseits stellen? … Mögen wir stets mutig sein und bereit, für unsere Ansichten einzutreten, und wenn wir dabei allein dastehen müssen, mögen wir auch dann mutig sein – bestärkt durch die Erkenntnis, dass wir eigentlich niemals allein sind, wenn wir auf der Seite unseres Vaters im Himmel stehen.“ („Trauen Sie sich, allein dazustehen“, Liahona, November 2011, Seite 60, 67).

Erzählen Sie zum Abschluss von einem Erlebnis, als der Herr Sie dafür gesegnet hat, dass Sie in einer schwierigen Situation – oder als Sie einsam waren – treu waren.

scripture mastery iconWiederholung der Lernschriftstellen

Schreiben Sie ermahnen an die Tafel. Erklären Sie, dass das Wort ermahnen bedeutet, anderen dringend ans Herz zu legen, dass sie etwas Bestimmtes tun. Weisen Sie darauf hin, dass Mormons letzte Worte in Mormon 7 ein gutes Beispiel für eine Ermahnung sind. Geben Sie den Schülern ein Blatt Papier und sagen Sie ihnen, dass sie eine Ermahnung aufschreiben sollen, die auf einer Lernschriftstelle im Buch Mormon beruht, die sie besonders mögen. Bitten Sie sie, oben auf das Blatt zu schreiben: „Ich möchte zu den Jugendlichen der Letzten Tage sprechen.“ Fordern Sie die Schüler auf, eine Lernschriftstelle auszuwählen, die sie besonders mögen, und auf dieser Schriftstelle basierend eine Ermahnung an die Jugendlichen der Letzten Tage zu schreiben. Ihre Ermahnung könnte eine Zusammenfassung der Hauptwahrheiten enthalten, die in der Lernschriftstelle zu finden sind, eine Erklärung, warum diese Wahrheiten für unsere heutige Jugend wichtig sind, sowie eine Aufforderung, im Einklang mit diesen Wahrheiten zu handeln. Die Ermahnungen könnten mit einer Verheißung wie der in Mormon 7:7 oder Mormon 7:10 enden. Anschließend können Sie ein paar Schüler bitten, ihre Ermahnungen der Klasse vorzutragen. Sie können diese Ermahnungen auch einsammeln und sie als Suchhinweise für künftige Übungen zum Schriftstellenlernen aufheben oder sie im Klassenzimmer aufhängen.

Hinweis: Sie können diese Aktivität jederzeit während des Unterrichts durchführen. Sie könnte zum Beispiel zum Schluss der Lektion oder nach der Besprechung von Mormon 7 stattfinden.

Kommentar und Hintergrundinformationen

Mormon 7. Mormons letzte Bitte, an Christus zu glauben

Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel hat Mormons letzte Bitte, an Christus zu glauben, erklärt. Mormon richtet sie an die Menschen unserer Zeit, nachdem er die Vernichtung seines ganzen Volkes mit ansehen musste:

„In einem Monolog vor seinem Tod wandte Mormon sich über Zeit und Raum hinweg an alle, besonders aber an den ‚Überrest des Hauses Israel‘, der eines Tages seinen erhabenen Bericht lesen würde. Diejenigen, die zu einer anderen Zeit und an einem anderen Ort leben, müssen erfahren, was diejenigen, die vor Mormon lagen, vergessen hatten: dass alle ‚an Jesus Christus glauben [müssen], dass er der Sohn Gottes ist‘, dass er nach seiner Kreuzigung in Jerusalem ‚durch die Macht des Vaters wiederauferstanden ist, wodurch er den Sieg über das Grab gewonnen hat; und in ihm ist auch der Stachel des Todes verschlungen.

Und er bringt die Auferstehung der Toten zustande … und … die Erlösung der Welt.‘ Diejenigen, die erlöst werden, dürfen sich dann dank Christus eines ‚[Zustands] des Glücklichseins [erfreuen], der kein Ende hat‘. [Mormon 7:2,5-7.] …

Dass wir an ‚Christus glauben‘ mögen – besonders im Kontrast zu solch tragischen, aber vermeidbaren Folgen – war Mormons letzte Bitte und seine einzige Hoffnung. Das ist letztlich der Zweck des gesamten Buches, das in den Letzten Tagen hervorkommen sollte und das seinen Namen trägt.“ (Christ and the New Covenant: The Messianic Message of the Book of Mormon, 1997, Seite 321f.)

Zusätzliche Anregung für den Unterricht

Mormon 7:8,9. Die Bibel und das Buch Mormon

Zeigen Sie ein Buch Mormon, auf dem „dieser“ steht. Dann zeigen Sie eine Bibel mit der Aufschrift „jener“. Fordern Sie die Jugendlichen auf, im Stillen Mormon 7:8,9 zu lesen und herauszuarbeiten, was Mormon über die Beziehung zwischen „diese[m]“ (dem Buch Mormon) und „jene[m]“ (der Bibel) gesagt hat.

  • Inwiefern hat das Studium des Buches Mormon euer Zeugnis von den Wahrheiten in der Bibel gestärkt? Inwiefern hat das Studium der Bibel euer Zeugnis vom Buch Mormon gefestigt?