Lektion 142

Mormon 9

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer


Einleitung

Moroni beendet den Bericht seines Vaters, indem er diejenigen auffordert, die nicht an Jesus Christus glauben, durch Umkehr zum Herrn zu kommen. Er lehrt, dass Gott ein Gott der Wundertaten ist, der unveränderlich ist, und dass Wunder nur aufgrund des Unglaubens aufhören. Er fordert die Menschen auf, an Jesus Christus zu glauben und mit ganzem Herzen den Vater im Namen Jesu Christi um alles zu bitten, was sie nötig haben.

Anregungen für den Unterricht

Mormon 9:1-6

Moroni fordert diejenigen, die nicht an Jesus glauben, zur Umkehr auf

Die Schüler sollen über Situationen nachdenken, in denen sie sich beklommen gefühlt haben. Lassen Sie einige Schüler davon berichten. Sie sollen erklären, warum sie sich so unbehaglich gefühlt haben. Sie können sie auch fragen, was in diesen Situationen dazu geführt hätte, dass sie sich besser gefühlt hätten.

Fordern Sie die Schüler auf, Mormon 9:1-5 für sich zu lesen. Dabei sollen sie auf unangenehme Situationen achten, wie sie Moroni beschreibt. (Die Schüler können auch Alma 12:12-15 lesen und als Hinweis neben Moroni 9:1-5 schreiben.)

  • Wie werden sich die Schlechten beim Jüngsten Gericht in der Gegenwart Gottes und Jesu Christi fühlen? Weshalb werden sie sich so fühlen?

Bitten Sie einen Schüler, die folgende Aussage von Präsident Joseph Fielding Smith vorzulesen:

Präsident Joseph Fielding Smith

„Ohne Umkehr kann es keine Errettung geben. Niemand kann in seinen Sünden ins Reich Gottes eingehen. Es wäre höchst unlogisch, wenn jemand in seinen Sünden in die Gegenwart des Vaters kommen und dort verbleiben würde. …

Ich glaube, es gibt auf der Erde eine große Zahl Menschen – viele davon vielleicht in der Kirche, zumindest einige –, die meinen, sie könnten ihr Leben führen, wie es ihnen gefällt, die Gebote des Herrn übertreten und schließlich doch in seine Gegenwart eingehen. Sie denken, dass sie später bestimmt umkehren werden, vielleicht in der Geisterwelt.

Sie sollten diese Worte Moronis lesen: [zitiert Mormon 9:3-5].

Glauben Sie, jemand, der ein Leben voller Schlechtigkeit geführt, sich gegen Gott aufgelehnt hat und nicht umkehrwillig war und ist, würde sich in der Gegenwart Gottes glücklich und wohlfühlen, falls man ihn dort einließe?“ (Doctrines of Salvation, Hg. Bruce R. McConkie, Band 2, Seite195f.)

  • Warum müssen wir so schnell wie möglich von unseren Sünden umkehren, und nicht erst am Jüngsten Tag? (Damit es den Schülern leichter fällt, diese Frage zu beantworten, bitten Sie sie, Alma 34:33-38 zu lesen.)

Bitten Sie einen Schüler, Mormon 9:6 vorzulesen. Dabei sollen alle darauf achten, was diejenigen, die noch nicht glauben, tun müssen, damit sie sich in Gottes Gegenwart wohlfühlen werden. Wenn die Schüler sich geäußert haben, sollen sie Wörter und Formulierungen in Mormon 9:6 herausfinden, mit denen diejenigen beschrieben werden, die sich zum Herrn bekehrt und um Vergebung gebetet haben. Zur Erleichterung können sie die betreffenden Wörter und Formulierungen markieren.

Bitten Sie die Schüler, einen Grundsatz in ihr Studientagebuch zu schreiben, der Mormon 9:6 zusammenfasst. Bitten Sie zwei, drei Schüler, vorzulesen, was sie aufgeschrieben haben. Die Schüler drücken sich womöglich anders aus, doch ihre Antworten sollen diesen Grundsatz widerspiegeln: Wenn wir umkehren, werden wir für makellos befunden werden, wenn wir in die Gegenwart Gottes zurückkehren.

Bezeugen Sie, dass sich jeder durch Umkehr und ein rechtschaffenes Leben darauf vorbereiten kann, sich in der Gegenwart des Herrn wohlzufühlen. Bitten Sie die Schüler, darüber nachzudenken, was sie jetzt tun können, um sich darauf vorzubereiten, dem Herrn zu begegnen.

Mormon 9:7-20

Moroni verkündet, dass Gott Wunder vollbringt und die Gebete der Rechtschaffenen erhört

Schreiben Sie das Wort Wunder an die Tafel. Fragen Sie die Schüler, wie sie diesen Begriff definieren. Wenn einige sich dazu geäußert haben, bitten Sie alle Schüler, im Schriftenführer unter Wunder nachzuschlagen. Dabei sollen sie auf Hinweise achten, die ihre eigene Definition verdeutlichen oder erweitern.

  • Warum glauben manche Menschen wohl nicht an Wunder?

Fassen Sie Mormon 9:7,8 zusammen, indem Sie erklären, dass Moroni zu denen spricht, die in den Letzten Tagen behaupten, es gäbe keine Offenbarungen, Prophezeiungen, geistigen Gaben und Wunder mehr.

Teilen Sie die Schüler paarweise auf. Jeweils einer der beiden soll Mormon 9:9-11 für sich lesen, der andere Mormon 9:15-19. Bitten Sie sie, die wichtigsten Punkte aufzuschreiben, die Moroni anführt, um die Menschen zu überzeugen, doch an Wunder zu glauben. Wenn sie genug Zeit hatten, bitten Sie sie, miteinander auszutauschen, was sie aufgeschrieben haben.

Schreiben Sie auf die linke Seite der Tafel: Wunder hören auf, wenn man …

Auf die andere Seite schreiben Sie: Wunder können geschehen, wenn man …

Bitten Sie einen Schüler, Mormon 9:20 laut vorzulesen. Die Klasse soll drei Gründe herausfinden, warum Gott möglicherweise aufhört, Wunder unter seinen Kindern zu wirken. Bitten Sie einen Schüler, diese Gründe an die Tafel zu schreiben und damit den Satz auf der linken Seite zu vervollständigen (siehe Tabelle).

Bitten Sie die Schüler, jede Aussage so umzuformulieren, dass ein Umstand dargestellt wird, der Wunder ermöglicht. Ihre Antworten sollten denen entsprechen, die auf der rechten Seite der Tabelle stehen.

Wunder hören auf, wenn man …

Wunder können geschehen, wenn man …

in Unglauben verfällt

mehr Glauben entwickelt

vom rechten Weg abweicht

rechtschaffen lebt und Gottes Gebote hält

den Gott nicht kennt, auf den wir vertrauen sollen

Gott kennt und ihm vertraut

Bitten Sie die Schüler, Mormon 9:9,19 zu lesen und herauszufinden, was Moroni über das Wesen Gottes sagt. Wenn sie berichtet haben, was sie gefunden haben, stellen Sie diese Frage:

  • Was können wir über Gottes Bereitschaft, auch heute noch Wunder zu wirken, folgern, wo wir ja wissen, dass er unveränderlich ist und in alter Zeit unter seinen Kindern Wundertaten vollbracht hat? (Auch wenn sie sich unterschiedlich ausdrücken, sollten sie die nachstehenden Grundsätze herausarbeiten: Gott hat zu jeder Zeit Wundertaten vollbracht, und weil er unveränderlich ist, wirkt er noch immer Wunder, unserem Glauben entsprechend. Sie können diesen Grundsatz an die Tafel schreiben und den Schülern vorschlagen, ihn neben Mormon 9:19,20 in ihre Schriften zu schreiben.)

Erklären Sie, dass wir die Macht Gottes, Wunder zu wirken, auf vielfältige Art und Weise erfahren können. Damit den Schülern klarer wird, inwiefern Gott noch immer ein Gott der Wundertaten ist, bitten Sie einen Schüler, diese Aussage von Schwester Sydney S. Reynolds von der PV-Präsidentschaft vorzulesen:

„Ich [habe]… begriffen, dass der Herr uns in allen Lebensbereichen hilft, wenn wir bemüht sind, ihm zu dienen und seinen Willen zu tun.

Ich glaube, dass wir alle von diesen kleinen Wundertaten Zeugnis geben können. Wir kennen Kinder, die um Hilfe bei der Suche nach einem verlorenen Gegenstand beten und diesen dann auch finden. Wir kennen junge Menschen, die den Mut entwickelt haben, als Zeugen Gottes aufzutreten, und seine helfende Hand spüren. Wir kennen Freunde, die vom letzten Geld den Zehnten zahlen und dann durch ein Wunder doch in der Lage sind, ihr Schulgeld oder ihre Miete zu bezahlen oder die es irgendwie schaffen, ihre Familie zu ernähren. Wir können von Gebeten berichten, die erhört wurden, und von Priestertumssegen, die Mut vermittelt, Trost geschenkt und zur Genesung geführt haben. Solche alltäglichen Wundertaten machen uns mit der Hand des Herrn in unserem Leben vertraut.“ („Ein Gott der Wundertaten“, Liahona, Juli 2001, Seite 13.)

  • Was habt ihr selbst schon erlebt, was euch bestätigt hat, dass Gott immer noch ein Gott der Wundertaten ist?

Mormon 9:21-37

Moroni fordert die Ungläubigen auf, an Jesus Christus zu glauben und in seinem Namen zu beten

Bitten Sie einen Schüler, Mormon 9:21 vorzulesen. Die anderen Schüler sollen mitlesen und darauf achten, was Moroni über das Gebet zum himmlischen Vater lehrte.

  • Was hat Moroni verheißen? (Die Antworten der Schüler sollten diesen Grundsatz widerspiegeln: Wenn wir voller Glauben und im Namen Christi beten, wird uns der himmlische Vater das geben, worum wir ihn bitten.)

Damit den Schülern deutlicher wird, was es heißt, „im Namen Christi“ zu beten, kann einer von ihnen diese Aussage vorlesen:

„Wir beten dann im Namen Christi, wenn unsere Gedanken die Gedanken Christi sind, wenn unsere Wünsche seine Wünsche sind – wenn sein Wort in uns bleibt (siehe Johannes 15:7). Dann bitten wir um das, was Gott uns gewähren kann. Viele Gebete werden nicht erhört, weil sie in keiner Weise im Namen Christi erfolgen und nicht seinem Willen entsprechen, sondern stattdessen der Selbstsucht des Menschen entspringen.“ (Bible Dictionary, „Prayer“.)

Sie können folgende Fragen stellen:

  • Wie können wir sichergehen, dass das, worum wir beten, dem entspricht, was der Herr für uns vorgesehen hat?

  • Wann hat sich die Verheißung in Mormon 9:21 erfüllt? (Geben Sie den Schülern etwas Zeit, damit sie über die Frage nachdenken können.)

Fassen Sie Mormon 9:22-25 zusammen. Gehen Sie dabei darauf ein, dass der Erlöser seinen Jüngern Segnungen verheißen hat, als er sie aussandte, das Evangelium zu verkünden. Die Schüler sollen Mormon 9:22-25 überfliegen und einige Segnungen herausfinden.

  • Was bedeutet es, wenn der Erlöser sagt, er werde „alle [seine] Worte bestätigen“ (Mormon 9:25)?

Die Schüler sollen dann Mormon 9:27-29 für sich lesen und dabei darauf achten, welche Einstellung man haben und was man tun sollte, damit man für die Hilfe Gottes bereit ist. Bitten Sie sie, eine Zusammenfassung dieser Verse in ihr Studientagebuch zu schreiben.

Beenden Sie den Unterricht, indem Sie Mormon 9:30-34 zusammenfassen. Sagen Sie den Schülern, dass Moroni darüber beunruhigt war, dass in den Letzten Tagen einige Menschen die Botschaft des Buches Mormon ablehnen würden, und zwar aufgrund der Unvollkommenheit derjenigen, die es geschrieben haben, und wegen der Sprache, in der es geschrieben worden ist. Bitten Sie einen Schüler, Mormon 9:35-37 vorzulesen. Dabei soll die Klasse darauf achten, warum Moroni und andere dafür gebetet haben, dass das Buch Mormon in den Letzten Tagen hervorkommen wird. (Damit die Nachkommen ihrer Brüder, der Lamaniten, wieder „zur Erkenntnis Christi“ gelangen können und wieder des Bundes gedenken, den Gott mit dem Haus Israel gemacht hat.)

Damit es den Schülern leichter fällt, das heute Gelernte zusammenzufassen, fragen Sie sie:

  • Inwiefern zeigt das Buch Mormon, dass Gott ein Gott der Wundertaten ist und dass er Gebete erhört?

  • Welche Wahrheiten habt ihr heute erkannt, die sich auf eure künftigen Gebete auswirken werden?

Ein Rückblick auf das Buch Mormon

Nehmen Sie sich etwas Zeit, um mit den Schülern das Buch Mormon noch einmal durchzugehen. Bitten Sie sie, über das nachzudenken, was sie sowohl beim Seminar als auch beim persönlichen Schriftstudium daraus gelernt haben. Dazu könnten sie kurz einige Kapitelzusammenfassungen in Mormon nochmals durchgehen. Regen Sie an, dass einige Schüler erzählen, was sie beeindruckt oder was ihnen geholfen hat, vermehrten Glauben an Jesus zu entwickeln.

Kommentar und Hintergrundinformationen

Mormon 9:9,10. Gott ist derselbe gestern, heute und immerdar

Moroni verkündet, dass Gott ein unveränderliches Wesen ist, der „derselbe ist gestern, heute und immerdar“ (Mormon 9:9). Laut Lehre und Bündnisse 20:11,12 beweist das Hervorbringen des Buches Mormon, dass Gott auch in unseren Tagen weiterhin „Menschen inspiriert und sie zu seinem heiligen Werk beruft“ und damit zeigt, „dass er derselbe Gott ist, gestern, heute und immerdar“.

In den Lectures on Faith (Vorträge über den Glauben) heißt es, dass vollkommener Glaube die „richtige Auffassung von [Gottes] Wesen, seiner Vollkommenheit und seinen Eigenschaften“ voraussetzt (Lectures on Faith, 1985, Seite 38). Eine der Eigenschaften Gottes ist sein unveränderliches Wesen: „[Gott] verändert sich nicht und ist auch nicht wandelbar; er ist derselbe von Ewigkeit zu Ewigkeit, derselbe gestern, heute und immerdar. Seine Bahn ist eine ewige Runde, ohne Abweichung.“ (Lectures on Faith, Seite 41.)

Was für ein Segen ist es doch, zu wissen, dass Gott sein heiliges Werk zu unserer Zeit fortführt, und dass er derselbe bleiben wird, gestern, heute und immerdar.

Mormon 9:10-26. Wunder

Moroni hat vieles aufgeführt, was von den Wundertaten Gottes zeugt: die Schöpfung von Himmel und Erde, die Erschaffung des Menschen, die Wundertaten Jesu und seiner Apostel (siehe Mormon 9:17,18). Der „Gott der Wundertaten“, wie ihn Moroni beschrieben hat, ist auch heute noch da. Elder Dallin H. Oaks hat bezeugt, dass heutzutage viele Wunder geschehen und in der wahren Kirche Jesu Christi zu finden sind:

„Jeden Tag geschehen viele Wunder im Werk unserer Kirche und im Leben unserer Mitglieder. Viele von Ihnen haben schon Wunder erlebt, vielleicht sogar mehr, als Ihnen bewusst ist.

Ein Wunder lässt sich so definieren: ,Ein zuträgliches Ereignis, das durch göttliche Macht zustande kommt und das die Menschen weder verstehen noch nachahmen können.‘ [Daniel H. Ludlow, Encyclopedia of Mormonism, 5 Bände, 1992, 2:908.] Der Gedanke, etwas komme durch göttliche Macht zustande, wird von den meisten nicht religiösen Menschen verworfen, und sogar von einigen religiösen. …

Wunder, die durch die Macht des Priestertums vollbracht werden, sind in der wahren Kirche Jesu Christi immer vorhanden. [Siehe Georg Q. Cannon, Gospel Truth, Jerreld L. Newquist, Seite 151f.] Im Buch Mormon heißt es: ‚So hat Gott ein Mittel bereitet, wie der Mensch durch den Glauben mächtige Wundertaten vollbringen kann.‘ (Mosia 8:18.) Dieses ‚Mittel‘ ist das Priestertum (siehe Jakobus 5:14,15; LuB 42:43-48), und diese Macht wirkt durch den Glauben Wunder (siehe Ether 12:12; Moroni 7:37).“ („Miracles“, Ensign, Juni 2001, Seite 6ff.)

Mormon 9:32-34. Moroni schrieb in reformiertem Ägyptisch

Moroni erwähnt, das er in mindestens zwei Sprachen schreiben kann: in Hebräisch und reformiertem Ägyptisch. Er merkt an: „Wenn unsere Platten groß genug gewesen wären, so hätten wir hebräisch geschrieben.“ Doch diejenigen, die die Berichte verfasst haben, haben aufgrund des Platzmangels in „[reformiertem] Ägyptisch“ geschrieben (siehe Mormon 9:32,33). Schon weiter vorn im Buch Mormon haben Nephi und König Benjamin erwähnt, dass sie die ägyptische Sprache verwendet haben. Nephi gibt an, dass er die kleinen Platten in der „Sprache der Ägypter“ schreibt (1 Nephi 1:2). Als König Benjamin zu seinen Söhnen über die Wichtigkeit der Messingplatten spricht, sagt er, Lehi habe den Bericht lesen können, weil dieser „in der Sprache der Ägypter unterwiesen worden war“ (Mosia 1:4). Daher wissen wir, dass Lehi seinen Kindern das Evangelium und die ägyptische Sprache beigebracht hat, „sodass sie dadurch ihre Kinder darin unterweisen konnten“ (Mosia 1:4). Dieses Muster zieht sich durch alle Generationen von Berichtschreibern, bis hin zu Moroni, der die Sprache von seinem Vater erlernt hat. Moroni räumt jedoch auch ein, dass er in „[refomiertem] Ägyptisch“ schreibt, welches „überliefert und gemäß [ihrer] Sprechweise abgeändert wurde (Mormon 9:32). Damit verweist er auf einige Änderungen im Sprachgebrauch, die sich in den über eintausend Jahren seit der Zeit Lehis ergeben haben. Das könnte erklären, warum Moroni mit dem Hinweis schließt, „dass kein anderes Volk unsere Sprache kennt“, aber dass Gott Mittel für die spätere Deutung und Übersetzung des Berichts vorbereitet habe (Mormon 9:34). Zu Lehis Zeit war Ägyptisch weit verbreitet, besonders bei fahrenden Händlern, die durch die Gegend um Jerusalem zogen. Wenn, wie einige meinen, Lehis Beruf es notwendig machte, dass er in dieser Gegend viel unterwegs war, ist es wahrscheinlich, dass er seinen Söhnen die Sprache der Ägypter beibrachte, damit dies dem Familienbetrieb zugutekäme.