Lektion für das Heimstudium

4 Nephi 1 bis Mormon 8:11 (Einheit 28)

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer


Unterrichtsmaterial für den Lehrer beim Heimstudium

Zusammenfassung der Lektionen für das tägliche Heimstudium

Die folgende Zusammenfassung der Lehren und Grundsätze, die die Schüler beim Studium von 4 Nephi 1 bis Mormon 8:11 (Einheit 28) gelernt haben, soll nicht im Rahmen Ihres Unterrichts vermittelt werden. Die Lektion, die Sie durchnehmen, konzentriert sich nur auf einige dieser Lehren und Grundsätze. Halten Sie sich an das, was der Heilige Geist Ihnen eingibt, wenn Sie über die Bedürfnisse der Schüler nachdenken.

4 Nephi 1Tag 1 ()

Als sich die Schüler mit den Gegebenheiten unter den Nephiten während der fast 200 Jahre nach dem Erscheinen des Heilands befasst haben, haben sie gelernt: Wenn Menschen gemeinsam daran arbeiten, sich zum Herrn zu bekehren, werden sie vereint und sind glücklicher. Sie haben auch erkannt, dass Stolz zu Abspaltungen und zu vermehrter Schlechtigkeit führt.

Mormon 1 bis 2Tag 2 ()

Am Beispiel von Mormons rechtschaffenem Leben haben die Schüler erfahren, was es heißt, ernsthaft und schnell im Beobachten zu sein. Sie haben gelernt, dass wir uns entscheiden können, sogar in einer schlechten Gesellschaft rechtschaffen zu leben. Anhand der Schlechtigkeit der Nephiten konnten die Schüler diese Grundsätze erkennen: Schlechtigkeit und Unglaube vertreiben die Gaben des Herrn und den Einfluss des Heiligen Geistes. Wenn unsere Trauer um unsere Sünden zur Umkehr führt, trägt sie dazu bei, dass wir mit demütigem Herzen zu Christus kommen. Wenn man nur wegen der Folgen der Sünde trauert, führt dies zu Verdammnis (das heißt, weiterer Fortschritt hin zum ewigen Leben ist nicht mehr möglich).

Mormon 3 bis 6Tag 3 ()

Während die Schüler sich damit befasst haben, wie geduldig der Herr mit den Nephiten ist, haben sie erfahren, dass der Herr uns ausreichend Gelegenheiten gibt, von unseren Sünden umzukehren. Die Nephiten weigern sich jedoch, umzukehren, und wollen sich an den Lamaniten rächen. Da der Herr verbietet, nach Rache zu trachten, beschließt Mormon, als Führer der nephitischen Heere zurückzutreten. Die Folgen der Rachsucht der Nephiten haben den Schülern vor Augen geführt, dass die Strafgerichte Gottes die Schlechten ereilen. Mormon wird Zeuge, wie sein gesamtes Volk vernichtet wird, und betrauert dessen Niedergang.

Mormon 7:1 bis 8:11Tag 4 ()

Mormon richtet den Schlussteil seines Berichts an die Nachfahren der Lamaniten. Die Schüler haben gelernt, dass der Herr all diejenigen erlöst, die die Grundsätze und Verordnungen seines Evangeliums annehmen. Mormon stirbt und Moroni beschreibt die Umstände nach der Vernichtung der Nephiten. An Moronis Beispiel haben die Schüler gelernt, dass sie sich selbst dann entscheiden können, treu zu sein, wenn sie allein sind.

Einleitung

In dieser Lektion beschäftigen sich die Schüler mit der Vernichtung der Nephiten und erfahren mehr über Mormons Wunsch, dass „Jesus [sein Volk] in seine Arme … schließen“ möge (Mormon 5:11). Die Schüler erfahren, was sie tun müssen, damit der Herr sie in seine Arme schließt. Dass die Nephiten sich weigern umzukehren, macht den Schülern die traurigen Folgen deutlich, die sich für diejenigen ergeben, die nicht umkehren.

Anregungen für den Unterricht

4 Nephi 1:4 bis Mormon 4

Das nephitische Volk verfällt aus seinem rechtschaffenen und glücklichen Zustand in Schlechtigkeit

Fragen Sie die Schüler, wie viele Jahre nephitischer Geschichte sie diese Woche betrachtet haben. Verweisen Sie sie auf die Datumsangaben in den Kapitelüberschriften oder unten auf der Seite in 4 Nephi 1 und Mormon 8, um dies herauszufinden. (Diese Kapitel umfassen fast 400 Jahre, das heißt über ein Drittel der Geschichte der Nephiten.

Die Hälfte der Schüler sollen in ihren heiligen Schriften und Studientagebüchern nachschauen, was sie aus 4 Nephi 1 über das Glücklichsein der Nephiten gelernt haben. Die übrigen Schüler sollen in Mormon 1 und 2 sowie ihren Studientagebüchern nachlesen, wer Mormon ist und was an ihm so bewundernswert ist. Danach soll jede Gruppe zusammenfassen, was sie gelernt hat. Bitten Sie die Gruppen, ihre Zusammenfassung vorzutragen.

Fragen Sie die Schüler: Was habt ihr gelernt, als ihr euch mit diesen Kapiteln befasst habt, und warum ist es euch wichtig?

Erklären Sie, dass sich die Nephiten trotz Mormons Bemühungen, sie geistig auf den Kampf vorzubereiten, weigern, umzukehren und sich dem Herrn zuzuwenden. Infolge ihrer Schlechtigkeit werden sie ihrer eigenen Stärke überlassen, und die Lamaniten fangen an, sie zu überwältigen (siehe Mormon 3; 4).

Mormon 5:8-24

Mormon erklärt, dass das Buch Mormon geschrieben worden ist, damit die Menschen bewogen werden, an Jesus Christus zu glauben

Fragen Sie die Schüler, ob sie schon einmal um jemanden getrauert haben, der die Konsequenzen für eine falsche Entscheidung tragen musste. Sie könnten auch ein passendes (und wertneutrales) Beispiel anführen, wie Sie einmal um jemanden getrauert haben, der negative Konsequenzen für eine Entscheidung tragen musste, die er getroffen hat. Erklären Sie: Mormon schreibt, dass die Menschen in den Letzten Tagen trauern werden, wenn sie von der Vernichtung der Nephiten lesen.

Bitten Sie die Schüler, Mormon 5:10,11 für sich zu lesen und darauf zu achten, wessen sich die Nephiten laut Mormon hätten erfreuen können. Wenn sie geantwortet haben, stellen Sie folgende Fragen:

  • Was bedeutet es wohl, von Jesus in die Arme geschlossen zu werden? (Der Ausdruck, jemanden in die Arme schließen, bedeutet, jemanden fest und sicher im Arm zu halten oder zu umarmen, um ihn zu beschützen oder ihm seine Zuneigung zu zeigen.)

  • Was können wir laut Mormon 5:11 tun, um so umarmt zu werden? (Wenn wir umkehren, kann uns Jesus „in seine Arme schließen“. Schreiben Sie diesen Grundsatz an die Tafel.)

Lesen Sie die folgende Aussage von Elder Kent F. Richards von den Siebzigern oder bitten Sie einen Schüler, sie vorzulesen. Bitten Sie die Klasse, darauf zu achten, was es bedeutet, von Jesus in die Arme geschlossen zu werden.

„Alle, die kommen wollen, kann ‚Jesus … in seine Arme … schließen‘ [Mormon 5:11].“ Alle Menschen können durch seine Macht geheilt werden. Jeder Schmerz kann gelindert werden. In ihm können wir ‚Ruhe finden für [unsere] Seele‘ [Matthäus 11:29]. Unsere Lebensumstände ändern sich vielleicht nicht sofort, aber unser Schmerz, unsere Sorgen, unsere Leiden und unsere Furcht können in seinem Frieden und seinem heilenden Balsam verschlungen werden.“ („Das Sühnopfer schließt alle Schmerzen mit ein“, Liahona, Mai 2011, Seite 16f.)

Fordern Sie die Schüler auf, zu überlegen, wann sie schon einmal umgekehrt sind und dann das Gefühl hatten, von Jesus in die Arme geschlossen zu werden. Sie sollen auch darüber nachdenken, was sie vielleicht tun müssen, um jetzt in seine Arme geschlossen zu werden. Geben Sie Zeugnis davon, inwiefern wir Trost und Schutz erlangen, wenn wir umkehren.

Legen Sie einen Korken oder ein anderes schwimmendes Objekt in einen Topf mit Wasser, um einen weiteren Grundsatz aus Mormon 5 zu veranschaulichen. Zwei oder drei Schüler sollen den Korken in verschiedene Richtungen blasen. Fragen Sie sie, wie viel Einfluss der Korken darauf hat, wohin er treibt. Fordern Sie die Schüler auf, während ihres weiteren Studiums darauf zu achten, inwiefern der Korken mit den Nephiten vergleichbar ist.

Schreiben Sie an die Tafel: Wenn wir uns weigern, umzukehren, … Bitten Sie einen Schüler, Mormon 5:2,16-19 vorzulesen. Die Klasse soll herausarbeiten, welche Konsequenzen sich für die Nephiten daraus ergeben, dass sie sich weigern, umzukehren. Fordern Sie die Jugendlichen auf, den Satz an der Tafel anhand dessen, was in diesen Versen steht, zu vervollständigen. Um ihnen das Antworten zu erleichtern, können Sie ihnen einige der folgenden Fragen stellen, damit ihnen die Wörter und Formulierungen in den Versen verständlicher werden:

  • Was bedeutet es wohl in Vers 16, „ohne Christus und Gott in der Welt“ zu sein? (Es bedeutet, keinen Glauben an Jesus Christus oder den himmlischen Vater zu haben und ohne göttlichen Einfluss oder Führung zu sein.)

  • Was bedeutet es wohl, „wie die Spreu vor dem Wind [umhergejagt]“ zu werden? (Mormon 5:16.) (Sie könnten erklären, dass mit „Spreu“ Getreidehalme und die äußeren Hüllen der Getreidekörner gemeint sind, die beim Dreschen vom Wind fortgeweht werden.)

  • Wie würdet ihr euch wohl fühlen, wenn ihr euch auf einem ankerlosen Boot im Ozean befinden würdet und keine Möglichkeit hättet, das Boot zu segeln oder zu steuern? Wie lässt sich diese Situation mit der Lage der Nephiten vergleichen?

Erklären Sie, dass aus Mormon 5 hervorgeht: Wenn wir uns weigern, umzukehren, entzieht sich der Geist und wir verlieren die Führung durch den Herrn. Schreiben Sie diesen Grundsatz an die Tafel, um den Satz, den Sie vorhin angefangen haben, zu vervollständigen. Bitten Sie die Schüler, zu überlegen, wann sie schon einmal Erfahrung mit diesem Grundsatz gemacht haben.

Sie können die Schüler die beiden Grundsätze an der Tafel miteinander vergleichen lassen, indem Sie diese Frage stellen: Was lernen wir aus den zwei Grundsätzen an der Tafel über den Unterschied zwischen den Folgen der Umkehr und den Konsequenzen, die sich ergeben, wenn man nicht umkehrt?

Die Schüler sollen im Stillen Mormon 5:22-24 lesen und herausarbeiten, wozu Mormon uns alle auffordert, damit wir nicht wie die Nephiten seiner Zeit werden. Sie können ihnen vorschlagen, das anzustreichen, was sie herausgefunden haben.

Geben Sie Zeugnis von der Wahrheit der Grundsätze an der Tafel.

Mormon 6:1 bis 8:11

Mormon erlebt die endgültige Vernichtung seines Volkes, schreibt an die Nachkommen der Lamaniten und stirbt. Sein Sohn Moroni bleibt allein übrig

Bitten Sie die Schüler, die endgültige Vernichtung der Nephiten kurz zusammengefasst zu schildern. Sie können, falls nötig, die Kapitelüberschriften für Mormon 6 bis 8 zur Hilfe nehmen.

Fordern Sie die Schüler auf, für sich die letzten Worte, die Mormon vor seinem Tod schreibt, in Mormon 7:10 zu lesen und darüber nachzudenken.

Nächste Einheit (Mormon 8:12 bis Ether 3)

Moroni spricht mit Jesus Christus und sieht unsere Zeit. Wovor warnt uns Moroni? Auch Jareds Bruder hat großen Glauben. Er sieht Jesus Christus und spricht mit ihm von Angesicht zu Angesicht. Inwiefern hilft euch das Wissen, dass sowohl Moroni als auch Jareds Bruder Christus gesehen und mit diesem gesprochen haben, ihren Worten zu vertrauen?