Lektion 159

Moroni 10:1-7,27-29

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer


Einleitung

Moroni ermahnt die Lamaniten und alle anderen, die sein Zeugnis lesen, Gott zu bitten, die Wahrheit seiner Worte zu bestätigen. Er erklärt, Gott werde die Wahrheit des Buches Mormon und die Tatsache, dass Jesus Christus wirklich lebt, durch die Macht des Heiligen Geistes bestätigen. Moroni sagt auch, er werde uns vor dem Gericht Gottes begegnen, wo der Herr selbst bestätigen werde, dass Moronis Worte wahr sind. (Hinweis: Sie können zum Unterrichtsschluss hin Zeit dafür einplanen, dass die Schüler einander vom Buch Mormon Zeugnis geben können. Damit am Ende wirklich genug Zeit dafür bleibt, wählen Sie gebeterfüllt die Teile der Lektion aus, die für Ihre Schülern am lohnendsten sind.)

Anregungen für den Unterricht

Moroni 10:1-7

Moroni fordert uns auf, ein Zeugnis vom Buch Mormon und von Jesus Christus zu erlangen

Zeichnen Sie vor Unterrichtsbeginn einen Gewölbebogen mit einem Schlussstein an die Tafel (Sie können sich dabei auf die Zeichnung in Lektion 4 stützen). Verweisen Sie zu Beginn des Unterrichts auf die Zeichnung.

  • Welchen Zweck hat der Schlussstein in einem Gewölbebogen?

  • Inwiefern lässt sich ein Schlussstein mit dem Buch Mormon vergleichen? (Falls die Schüler bei der Beantwortung dieser Frage Hilfe brauchen, lassen Sie sie die Aussage des Propheten Joseph Smith im sechsten Absatz in der Einleitung zum Buch Mormon lesen.)

Die Schüler sollen still den letzten Absatz in der Einleitung zum Buch Mormon lesen. Bitten Sie sie vor dem Lesen, auf die drei Wahrheiten zu achten, die man herausfinden kann, indem man ein Zeugnis vom Buch Mormon erlangt.

  • Ein Torbogen wird durch den Schlussstein zusammengehalten. Welche anderen Bestandteile unseres Zeugnisses werden gestärkt, wenn wir ein Zeugnis vom Buch Mormon erlangen?

  • Warum ist es für jeden Menschen wichtig, selbst ein Zeugnis vom Buch Mormon zu erlangen?

Fassen Sie Moroni 10:1,2 zusammen, indem Sie erklären, dass Moroni etwa 1400 Jahre, bevor Joseph Smith die Goldplatten erhielt, den Bericht seines Vaters abschloss und seine letzten Ermahnungen an alle aufschrieb, die das Buch Mormon in den Letzten Tagen erhalten würden. (Es mag hilfreich sein, wenn Sie erklären, dass das Wort ermahnen im Sinne von „eindringlich auffordern“ oder „dringend bitten“ verwendet wird. Dieses Wort kommt in Moroni 10 acht Mal vor.)

Erklären Sie, dass Moroni alle, die das Buch Mormon erhalten, ermahnt, sie mögen sich darum bemühen, ein Zeugnis davon zu erlangen, dass es wahr ist und von Gott kommt. Die Schüler sollen Moroni 10:3,4 leise lesen und dabei auf Formulierungen achten, die beschreiben, welche Voraussetzungen notwendig sind, um durch den Heiligen Geist ein Zeugnis vom Buch Mormon zu erlangen. Sie können ihnen vorschlagen, die entsprechenden Aussagen zu markieren. Lassen Sie die Schüler berichten, was sie herausgefunden haben, und schreiben Sie die Aussagen an die Tafel. Zu den Antworten soll gehören:

„Dieses hier lesen“

„Denkt daran, wie barmherzig der Herr gewesen ist“

„Im Herzen darüber nachdenken“

„Mit aufrichtigem Herzen, mit wirklichem Vorsatz fragen und Glauben an Christus haben“

Damit die Schüler besser verstehen, was man tun muss, um durch den Heiligen Geist ein Zeugnis von der Wahrheit des Buches Mormon zu erlangen, besprechen Sie die von Moroni erwähnten Voraussetzungen anhand der nachstehenden Unterrichtsvorschläge:

1.) „Dieses hier lesen“

Moroni fordert uns auf, „dieses hier“, also das Buch Mormon, zu lesen. Ein Schüler soll die folgende Geschichte von Elder Tad R. Callister vom Kollegium der Siebziger vorlesen. Sie handelt von einer Jungen Dame, die davon profitiert hat, dass sie das Buch Mormon gelesen hat:

„Ein 14-jähriges Mädchen … berichtete, dass sie in der Schule mit einer Freundin über Religion gesprochen habe. Ihre Freundin hatte gefragt: ‚Welcher Religion gehörst du an?‘

Sie hatte geantwortet: ‚Der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage – den Mormonen.‘

Ihre Freundin hatte erwidert: ‚Ich kenne diese Kirche und ich weiß, dass sie nicht wahr ist.‘

‚Woher weißt du das?‘, wollte das Mädchen wissen.

‚Weil ich einiges darüber in Erfahrung gebracht habe‘, hatte die Freundin erklärt.

‚Hast du das Buch Mormon gelesen?‘

‚Nein‘, so die Antwort, ‚habe ich nicht.‘

Daraufhin hatte dieses liebe Mädchen gesagt: ‚Dann hast du auch nichts über meine Kirche in Erfahrung gebracht, denn ich habe jede Seite des Buches Mormon gelesen, und ich weiß, dass es wahr ist.‘“ („Das Buch Mormon – ein Buch von Gott“, Liahona, November 2011, Seite 76.)

  • Warum stellt das Lesen im Buch Mormon den Schlüssel dafür dar, dass man ein Zeugnis von dessen Wahrheit erhält?

  • Wie hat das Lesen im Buch Mormon in diesem Jahr euer Zeugnis von diesem Buch und den darin enthaltenen Lehren gestärkt?

2.) „Denkt daran, wie barmherzig der Herr gewesen ist“

Moroni hat gesagt, dass derjenige, der das Buch Mormon liest und herausfinden möchte, ob es wahr ist, daran denken soll, „wie barmherzig der Herr gewesen ist“ (Moroni 10:3). Erklären Sie, dass es uns das Herz erweichen und uns darauf vorbereiten kann, den Einfluss des Heiligen Geistes zu verspüren, wenn wir Situationen erkennen und uns ins Gedächtnis rufen, in denen der Herr barmherzig zu uns ist. Eine Bedeutung des Wortes barmherzig ist „mitfühlend“. Die Schüler sollen kurz darüber nachdenken, wann sie oder jemand aus ihrem Bekanntenkreis die Barmherzigkeit oder das Mitgefühl des Herrn verspürt haben.

Bitten Sie die Jugendlichen, Beispiele aus dem Buch Mormon für die Barmherzigkeit des Herrn zu erzählen, die ihnen wichtig sind.

  • Inwiefern kann jemand wohl empfänglicher für den Heiligen Geist werden und ein Zeugnis vom Buch Mormon erlangen, wenn er daran denkt, wie barmherzig der Herr ist?

  • Welchen Beweis für die Barmherzigkeit Gottes habt ihr schon erlebt?

  • Was empfindet ihr, wenn ihr an die Barmherzigkeit Gottes in eurem Leben denkt?

3.) „Im Herzen [über die Barmherzigkeit des Herrn] nachdenken“

Moroni sagt, wir sollen im Herzen über die Barmherzigkeit des Herrn nachdenken. Erklären Sie: Wenn wir darüber nachdenken, wie der Herr zu anderen Menschen und uns selbst barmherzig war, bereitet uns dies darauf vor, den Einfluss des Heiligen Geistes empfangen. Ein Schüler soll zum besseren Verständnis diese Erklärung von Elder Marvin J. Ashton vorlesen, der damals Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel war:

Elder Marvin J. Ashton

Nachdenken bedeutet laut Wörterbuch, dass man etwas im Geiste abwägt, intensiv und gründlich darüber nachdenkt und dabei in sich geht. …

Indem wir nachdenken, ermöglichen wir es dem Heiligen Geist, dass er uns eindrücklich berührt und lenkt. Das Nachdenken ist ein machtvolles Bindeglied zwischen dem Herzen und dem Sinn. Wenn wir in den heiligen Schriften lesen, werden wir in Herz und Sinn berührt. Wenn wir die Gabe des Nachdenkens gebrauchen, können wir diese ewigen Wahrheiten aufnehmen und erkennen, wie wir sie Tag für Tag in die Tat umsetzen können. …

Durch das Nachdenken entwickelt sich unser Verstand weiter. Es ist eine großartige Gabe für diejenigen, die gelernt haben, sie zu nutzen. Wenn wir die Gabe des Nachdenkens gebrauchen, erlangen wir Verständnis und Einsicht und wissen die heiligen Schriften in die Tat umzusetzen.“ („There Are Many Gifts“, Ensign, November 1987, Seite 20.)

  • Fallen euch Situationen ein, in denen ihr den Einfluss des Heiligen Geistes verspürt habt, als ihr euch eingehend mit dem Buch Mormon befasst und darüber nachgedacht habt?

  • Was können wir tun, um beim Lesen in den heiligen Schriften stetiger darüber nachzusinnen?

4.) „Mit aufrichtigem Herzen, mit wirklichem Vorsatz fragen und Glauben an [Jesus] Christus haben“

Moroni hat gesagt, dass wir Gott „mit aufrichtigem Herzen, mit wirklichem Vorsatz [fragen] und Glauben an [Jesus] Christus“ haben müssen, wenn wir ein Zeugnis von der Wahrheit des Buches Mormon erlangen wollen. Erklären Sie: Aufrichtig und mit wirklichem Vorsatz zu beten, bedeutet, dass wir uns „vornehmen, entsprechend der Antwort, die [wir] von Gott erhalten, auch zu handeln“. (Verkündet mein Evangelium! – eine Anleitung für den Missionsdienst, Seite 129f.) Wenn Sie möchten, können Sie folgende Geschichte vorlesen oder erzählen, in der ein Mann mit wirklichem Vorsatz gebetet hat, um ein Zeugnis davon zu erlangen, dass das Buch Mormon wahr ist:

„Gelegentlich betete ich, weil ich wissen wollte, was richtig war, aber es war eher ein vorübergehender Gedanke und keine aufrichtige Frage. Dann beschloss ich an einem Abend, ‚mit wirklichem Vorsatz‘ zu fragen.

Ich sagte dem Vater im Himmel, dass ich ihn erkennen und seiner wahren Kirche angehören wolle. Ich versprach: ‚Wenn du mich wissen lässt, ob Joseph Smith wirklich ein Prophet war und ob das Buch Mormon wahr ist, dann werde ich alles tun, was du von mir möchtest. Wenn die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage die wahre Kirche ist, werde ich ihr folgen und sie nie verlassen.‘

Ich erlebte keine spektakuläre Kundgebung, aber ich verspürte Frieden und ging zu Bett. Ein paar Stunden später wachte ich mit dem klaren Gedanken auf: ‚Joseph Smith ist ein wahrer Prophet, und das Buch Mormon ist wahr.‘ Diesen Gedanken begleitete ein unbeschreiblicher Friede. Ich schlief wieder ein, wachte aber später mit genau dem gleichen Gedanken und Gefühl wieder auf.

Seit damals habe ich nie mehr daran gezweifelt, dass Joseph Smith ein wahrer Prophet ist. Ich weiß, dass dies das Werk des Erretters ist und dass der Vater im Himmel Antwort gibt, wenn wir ihn aufrichtig darum bitten.“ (Rodolfo Armando Pérez Bonilla, „Wie ich es wusste“, Liahona, Oktober 2011, Seite 64.)

Die Schüler sollen Moroni 10:4 genau lesen und herausfinden, was Gott für diejenigen tun wird, die sich an das halten, was Moroni gesagt hat.

  • Was hat Moroni denjenigen verheißen, die sich auf die von ihm beschriebene Weise darum bemühen, ein Zeugnis vom Buch Mormon zu erlangen?

  • Wie kann uns der Heilige Geist bezeugen, dass das Buch Mormon wahr ist? (Achten Sie darauf, dass den Schülern klar ist, dass Offenbarung meistens nicht auf spektakuläre Weise erfolgt. Manche Menschen mögen zwar überwältigende geistige Erlebnisse haben, doch meist wirkt der Geist auf stille, fast unmerkliche Weise – etwa durch ein warmes, friedliches Gefühl oder eine Gewissheit. Sie können auch erklären, dass uns der Heilige Geist die Wahrheit dessen, was wir gerade in den heiligen Schriften lesen, bezeugen kann, während wir uns intensiv mit diesen befassen. Wenn wir dann konkret darum bitten, zu erfahren, ob das Buch Mormon wahr ist, bestätigt der Heilige Geist das Zeugnis, das wir bereits empfangen haben.)

Bitten Sie einen Schüler, Moroni 10:5-7 vorzulesen. Die übrigen sollen mitlesen und herausfinden, was wir laut Moronis Verheißung außerdem durch den Heiligen Geist wissen können. Weisen Sie darauf hin, dass Moroni 10:4,5 eine Lernschriftstelle ist. Fordern Sie die Schüler gegebenenfalls auf, die Schriftstelle auf besondere Weise zu markieren, damit sie sie leichter wiederfinden können.

  • Was können wir aus Moroni 10:3-7 lernen? (Auch wenn die Schüler sich anders ausdrücken, soll folgender Grundsatz herausgearbeitet werden: Wenn wir Gott im Glauben und mit wirklichem Vorsatz fragen, können wir durch den Heiligen Geist ein Zeugnis vom Buch Mormon und von Jesus Christus erlangen.)

Regen Sie die Schüler an, in ihrem Studientagebuch ein Ziel dazu aufzuschreiben, was sie tun werden, um ein Zeugnis vom Buch Mormon zu erlangen oder es zu festigen. Ermutigen Sie sie, den Grundsatz, der in Moroni 10:4 zum Ausdruck kommt, anzuwenden.

Moroni 10:27-29

Moroni bezeugt, dass er uns vor dem Gericht Gottes begegnen wird

Bitten Sie einen Schüler, Moroni 10:27-29 vorzulesen. Die Jugendlichen sollen darüber nachdenken, wie sie wohl die Frage beantworten würden, die in Moroni 10:27 steht. Bezeugen Sie, dass alle, die das Buch Mormon erhalten haben, vor Gott darüber Rechenschaft ablegen müssen, wie sie darauf angesprochen haben.

Achten Sie darauf, dass zum Schluss genügend Zeit bleibt, damit die Schüler vom Buch Mormon Zeugnis geben können. Auch Sie können Zeugnis darüber ablegen. Versichern Sie den Schülern, dass ihr Glaube an Jesus Christus und sein Evangelium zunehmen wird, wenn sie sich ihr Leben lang mit dem Buch Mormon beschäftigen.

scripture mastery iconMoroni 10:4,5Lernschriftstelle –

Schüler, die Moroni 10:4,5 auswendig lernen, sind besser darauf vorbereitet, anderen vom Buch Mormon zu erzählen. Schreiben Sie die Schriftstelle an die Tafel und bitten Sie die Schüler, sie gemeinsam vorzulesen. Wischen Sie sechs Wörter weg. Dann sollen alle wieder gemeinsam lesen und die fehlenden Wörter beim Lesen ergänzen. Wiederholen Sie dies, bis fast alle Wörter weggewischt sind.

Kommentar und Hintergrundinformationen

Moroni 10:3. „Im Herzen darüber nachdenken“

Elder Gene R. Cook hat über Moroni 10:3 gesagt:

„Die letzten … Worte in diesem Vers stellen eine wichtige Ermahnung dar: ‚[Denkt] im Herzen darüber [nach].‘ Was steht denn vor dem Wort ‚darüber‘ – worüber sollen wir nachdenken? Darüber, ‚wie barmherzig der Herr zu den Menschenkindern gewesen ist, von der Erschaffung Adams an bis herab zu der Zeit, da ihr dieses hier empfangen werdet‘. Wir sollen uns also daran erinnern, wie liebevoll, wie fürsorglich, wie gütig, wie vergebungsbereit unser Vater im Himmel zu uns gewesen ist.“ („Moroni’s Promise“, Ensign, April 1994, Seite 12.)

Die Ermahnung am Ende des Buches Mormon, dass wir uns an die Barmherzigkeit des Herrn erinnern und über sie nachdenken sollen, passt zu dem, was Nephi gesagt hat: „Ich, Nephi, werde euch zeigen, dass die liebevolle, große Barmherzigkeit des Herrn über all denen waltet, die er ihres Glaubens wegen erwählt hat.“ (1 Nephi 1:20.)

Wir sollen jedoch nicht nur darüber nachdenken, wie barmherzig der Herr ist, sondern alle, die das Buch Mormon lesen, sollen über die ewigen Wahrheiten nachsinnen, die sie darin finden (siehe Einleitung zum Buch Mormon).

Moroni 10:4. Wer Gott „mit wirklichem Vorsatz“ fragt, dem offenbart der Heilige Geist, dass das Buch Mormon wahr ist.

Elder Dallin H. Oaks vom Kollegium der Zwölf Apostel hat über Moronis Ermahnung, dass wir Gott „mit wirklichem Vorsatz“ fragen sollen, ob das Buch Mormon wahr ist, gesagt:

„Moroni hat denen, die aus hypothetischen oder wissenschaftlichen Gründen wissen wollen, ob das Buch Mormon wahr ist, keine Offenbarung durch den Heiligen Geist verheißen, auch dann nicht, wenn sie ‚mit aufrichtigem Herzen‘ fragen. Moronis Verheißung gilt denjenigen, die im Herzen fest entschlossen sind, entsprechend der Kundgebung zu handeln, sofern sie sie empfangen. Wer aus irgendeinem anderen Grund betet, hat keine Verheißung, da er es nicht ‚mit wirklichem Vorsatz‘ tut.“ (Pure in Heart, 1988, Seite 19f.)

Moroni 10:27-29. Unsere Errettung hängt davon ab, wie wir das Buch Mormon annehmen

Präsident Ezra Taft Benson hat betont, wie wichtig das Buch Mormon ist, als er alle Mitglieder der Kirche mit diesen Worten ermahnt hat:

„Brüder und Schwestern, ich bitte Sie von ganzem Herzen: Bedenken Sie ernsthaft, wie wichtig das Buch Mormon für Sie persönlich und für die ganze Kirche ist!

Vor mehr als zehn Jahren habe ich in Bezug auf das Buch Mormon Folgendes gesagt: …

‚Jeder Heilige der Letzten Tage soll es sich zur lebenslangen Gewohnheit machen, dieses Buch zu studieren. Sonst bringt er seine Seele in Gefahr und vernachlässigt das, was seinem ganzen Leben geistig und intellektuell Einheit gibt. Ein Bekehrter, der durch das Buch Mormon auf den Fels Christi gegründet ist und sich an der eisernen Stange festhält, unterscheidet sich von dem, der dies nicht tut.‘“ (Ensign, Mai 1975, Seite 65.)

Das bestätige ich Ihnen heute aufs Neue. Lassen Sie uns doch nicht unter dem Schuldspruch – mit seiner Geißel und seinem Strafgericht – verbleiben, indem wir mit dieser großen und wunderbaren Gabe des Herrn leichtfertig umgingen! [Siehe LuB 84:54-58.] Lassen Sie uns vielmehr die Verheißungen erlangen, die damit einhergehen, dass wir es in unserem Herzen wie einen Schatz hüten!“ („The Book of Mormon – Keystone of Our Religion“, Ensign, November 1986, Seite 7.)