Lektion für das Heimstudium: Ether 13 bis Moroni 7:19

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Unterrichtsmaterial für den Lehrer beim Heimstudium

Zusammenfassung der Lektionen für das tägliche Heimstudium

Die folgende Zusammenfassung der Lehren und Grundsätze, die die Schüler beim Studium von Ether 13 bis Moroni 7:19 (Einheit 31) gelernt haben, soll nicht im Rahmen Ihres Unterrichts vermittelt werden. In der Lektion, die Sie vermitteln, sollen nur einige dieser Lehren und Grundsätze behandelt werden. Hören Sie auf die Eingebungen des Heiligen Geistes, wenn Sie darüber nachdenken, was Ihre Schüler brauchen.

Tag 1 (Ether 13 bis 15)

Die Jarediten verwarfen den Propheten Ether und verharrten in Schlechtigkeit und Krieg, bis sie einander schließlich vernichteten. Aus diesem Bericht haben die Schüler gelernt, dass der Geist des Herrn sich zurückzieht und der Satan Macht über unser Herz gewinnt, wenn wir die Warnungen des Herrn, umzukehren, zurückweisen. Die Schüler konnten auch sehen, dass Zorn und Rache uns dazu führen, Entscheidungen zu treffen, die uns und andere verletzen. In diesem Bericht über die Zerstörung der Jarediten verlieh Moroni seinen Lesern Hoffnung, indem er erklärte, dass das Neue Jerusalem oder Zion in den Letzten Tagen errichtet werden würde.

Tag 2 (Moroni 1 bis 5)

Während Moroni umherwandert, um seines Lebens sicher zu sein, zeichnet er weitere Einzelheiten über das Priestertum und die Verordnungen des Evangeliums auf. Er schreibt, dass die Spendung der Gabe des Heiligen Geistes und die Ordinierung zu Ämtern des Priestertums durch das Auflegen der Hände derjenigen erfolgen, die die Vollmacht dazu haben. Weil Moroni ausführlich auf das Abendmahl eingegangen ist, hatten die Schüler die Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie die Symbole des Abendmahls uns helfen können, an das Sühnopfer Jesu Christi zu denken. Sie wurden auch daran erinnert, dass der Geist des Herrn immer mit ihnen sein kann, wenn sie den Bündnissen im Zusammenhang mit dem Abendmahl treu sind.

Tag 3 (Moroni 6)

Moroni hebt hervor, wie wichtig die Taufe und die Gemeinschaft in der Kirche sind und dass die Versammlungen der Kirche durch den Heiligen Geist geleitet werden. Die Schüler haben gelernt, dass wir bei der Taufe den Bund eingehen, den Namen Jesu Christi auf uns zu nehmen und ihm bis ans Ende zu dienen. Sie haben auch erfahren, dass sie die Aufgabe haben, andere Mitglieder der Kirche geistig zu nähren, indem sie oft zusammenkommen, um gemeinsam zu beten und zu fasten und zum Gedächtnis Jesu Christi vom Abendmahl zu nehmen. Außerdem haben die Schüler gelernt, dass uns, sooft wir umkehren und uns mit wirklichem Vorsatz um Vergebung bemühen, vergeben wird.)

Tag 4 (Moroni 7:1-19)

Moroni schreibt eine Rede seines Vaters nieder, der lehrt, dass wir, um für unsere guten Werke gesegnet zu werden, diese mit wirklichem Vorsatz vollbringen müssen. In dieser Rede erklärt Mormon auch, wie wir gerecht urteilen können. Die Schüler haben herausgefunden, dass alles, was von Gott kommt, uns dazu einlädt, Gutes zu tun, Gott zu lieben und ihm zu dienen, und alles, was uns dazu bewegt, Böses zu tun und gegen Gott zu kämpfen, vom Teufel kommt. Mormon bittet seine Zuhörer inständig, im Licht Christi eifrig zu forschen, damit sie die Fähigkeit erlangen, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.

Einleitung

In der heutigen Lektion wird hervorgehoben, weshalb es so wichtig ist, dass wir die Versammlungen der Kirche besuchen. Außerdem werden die Schüler in ihrem Entschluss bestärkt, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden und im Licht Christi eifrig zu forschen, um gute Entscheidungen zu treffen.

Anregungen für den Unterricht

Ether 14 und 15

Moroni zeichnet das Ende der Kultur der Jarediten auf

Schreiben Sie 2.000.000 an die Tafel. Die Schüler sollen sich vorstellen, wie viel zwei Millionen Menschen im Vergleich zur Einwohnerzahl ihres Wohnorts sind. Bitten Sie einen Schüler, Ether 15:1,2 vorzulesen, während die übrigen Schüler noch einmal darüber nachdenken, was mit zwei Millionen Jarediten passiert ist.

Fragen Sie, ob einer der Schüler die Ereignisse zusammenfassen kann, die zur Vernichtung der Jarediten geführt haben, so wie es in Ether 14 und 15 beschrieben ist. Falls die Schüler Schwierigkeiten damit haben zu antworten, fordern Sie sie auf, diese Passagen nochmals durchzulesen: Ether 14:5-10,24; 15:1-6,19,22.

Fragen Sie: Was können wir aus der Vernichtung der Jarediten lernen?

Folgende zwei Wahrheiten wurden diese Woche in den Lektionen für das Heimstudium betont: 1.) Wenn wir die Ermahnung des Herrn zur Umkehr in den Wind schlagen, zieht sein Geist sich zurück und der Satan erlangt Macht über unser Herz. 2.) Zorn und Rache verleiten die Menschen dazu, Entscheidungen zu treffen, die ihnen und anderen schaden.

Fragen Sie: In welchen Situationen könnte ein Junger Mann oder eine Junge Dame diese Grundsätze auf sich anwenden?

Moroni 1 bis 3

Moroni bezeugt, dass er den Christus nicht verleugnen wird

Bitten Sie einen Schüler, Moroni 1:1-4 vorzulesen. Stellen Sie danach folgende Fragen:

  • Warum hätten die Lamaniten Moroni getötet?

  • Was sagt dies über Moronis Glauben und seinen Mut aus? Wie können wir solch ein festes Zeugnis von Jesus Christus entwickeln?

Moroni 4 bis 6

Moroni schreibt die Abendmahlsgebete, die Voraussetzungen für die Taufe und die Gründe für die Versammlungen der Kirche nieder

Schreiben Sie dies an die Tafel: Warum ich sonntags in die Kirche gehen soll. Bitten Sie die Schüler, sich Moroni 4 bis 6 anzusehen und eine ein- bis zweiminütige Antwort darauf vorzubereiten, indem sie sich einige Stichworte in ihrem Studientagebuch notieren. Regen Sie sie an, in ihre Ausführungen mindestens zwei der folgenden Punkte zu berücksichtigen (Sie können diese Punkte an die Tafel schreiben oder einen Handzettel dazu vorbereiten):

  1. 1.

    Eine Schriftstelle aus Moroni 4 bis 6, in der ein Grund genannt wird, warum wir uns in der Kirche versammeln sollen.

  2. 2.

    Eine Lehre oder einen Grundsatz, die erklären, warum wir die Versammlungen der Kirche besuchen sollen.

  3. 3.

    Ein persönliches Erlebnis, das zeigt, warum wir die Versammlungen der Kirche besuchen sollen.

  4. 4.

    Ihr eigenes Zeugnis davon, wie wichtig der Versammlungsbesuch ist.

Wenn die Schüler genug Zeit hatten, ihre Gedanken vorzubereiten, fordern Sie einige von ihnen auf, der Klasse ihre Erkenntnisse mitzuteilen.

Nachdem die Schüler erzählt haben, was sie gelernt haben, bezeugen auch Sie die Wahrheiten, die die Schüler genannt haben, und geben Sie Zeugnis davon, wie wichtig es ist, regelmäßig zu den Versammlungen der Kirche zusammenzukommen.

Moroni 7:1-19

Mormon erklärt, wie man zwischen Gut und Böse unterscheidet

Füllen Sie vor dem Unterricht ein Glas mit Wasser und ein anderes Glas mit einer Mischung aus Wasser und klarem Essig (oder Salz). Die Gläser sollen gleich aussehen. Teilen Sie der Klasse mit, dass Sie zwei Gläser Wasser haben, die gleich aussehen, dass das Wasser in dem einen allerdings sauer (oder salzig) schmeckt. Ein Freiwilliger soll herausfinden, welches Glas das gute Wasser und welches Glas das saure (oder salzige) Wasser enthält (zum Beispiel durch Kosten oder Riechen).

Fragen Sie: Wie können wir wissen, dass etwas böse ist, wenn wir es vorher nicht aus probiert haben?

Erläutern Sie, dass Moroni in seinen Bericht eine Predigt seines Vaters mit aufgenommen hat, in der wir Antwort auf diese Frage erhalten. Bitten Sie einen Schüler, Moroni 7:11-13,15-17 vorzulesen. Die Schüler sollen zumindest einen Ausdruck oder eine Formulierung heraussuchen, die erklären, wie wir zwischen Gut und Böse unterscheiden können. Geben Sie einigen der Schüler die Möglichkeit, mitzuteilen, welchen Ausdruck oder welche Formulierung sie ausgewählt haben.

Bitten Sie einen Schüler, Moroni 7:19 vorzulesen. Die übrigen Schüler sollen dabei darauf achten, was Mormon darüber sagt, was wir tun sollen, um Gut von Böse zu unterscheiden.

Fragen Sie: Welchen Rat gibt uns Mormon, damit wir Gut von Böse unterscheiden können?

Die Schüler sollen folgenden Grundsatz erkennen: Wenn wir eifrig im Licht Christi forschen, können wir zwischen Gut und Böse unterscheiden.

Stellen Sie den Schülern diese Fragen:

  • Welches Verständnis vom Licht Christi habt ihr diese Woche dank eures Studiums erlangt?

  • Wann hat euch das Licht Christi bereits dabei geholfen, Gut von Böse zu unterscheiden?

Geben Sie den Schülern ein, zwei Minuten Zeit, eine Liste ihrer liebsten Fernsehsendungen, Lieder, Musikgruppen, Internetseiten, Apps, Videospiele oder Besitztümer anzufertigen. Lassen Sie sie mithilfe von Moroni 7:16-19 entscheiden, ob ihnen die einzelnen Punkte auf ihrer Liste helfen, näher zu Gott zu kommen, oder ob sie sich dadurch von ihm entfernen.

Erinnern Sie die Schüler, dass sie diese Woche bei ihrem Studium aufgefordert worden sind, das, was nicht gut ist, aus ihrem Leben zu beseitigen und alles Gute zu ergreifen (siehe Moroni 7:19). Sie können auch ein eigenes Erlebnis erzählen, bei dem Sie dem Licht Christi gefolgt sind und so Gut von Böse unterscheiden konnten.

Nächste Einheit (Moroni 7:20 bis 10:34)

Die Schüler sollen über folgende Fragen nachdenken, wenn sie sich mit der nächsten Lektion befassen: Was ist Nächstenliebe? Wie kann jemand Nächstenliebe erlangen? Warum sollen kleine Kinder und Säuglinge nicht getauft werden? Wie blieben Mormon und Moroni glaubenstreu, obwohl sie von Schlechtigkeit umgeben waren? Wie lauten Moronis letzte Worte? Warum sind sie wichtig?