Einführung in das Buch Moroni

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer


Warum sollen wir uns mit diesem Buch befassen?

Wenn die Schüler sich mit dem Buch Moroni befassen, können sie durch das machtvolle Beispiel, das Moroni und sein Vater Mormon geben, gestärkt werden. Sie lernen etwas über die grundlegenden heiligen Handlungen und die Bräuche in der Kirche Jesu Christi und wie wichtig es ist, mit wirklichem Vorsatz rechtschaffen zu handeln. Sie erfahren, wie man Gut und Böse unterscheidet, welche Beziehung zwischen Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe besteht, und sie lernen etwas über die Errettung kleiner Kinder. Die Schüler lesen außerdem, wozu Moroni uns ermahnt: dass wir beten sollen, um selbst zu wissen, dass das Buch Mormon wahr ist (siehe Moroni 10:3-5), und dass wir zu Christus kommen und in ihm vollkommen werden sollen (siehe Moroni 10:32).

Wer hat dieses Buch verfasst?

Moroni schrieb dieses Buch, das seine eigenen Worte, die Worte Jesu Christi an dessen zwölf nephitischen Jünger (siehe Moroni 2) und die Worte von Moronis Vater Mormon (siehe Moroni 7 bis 9) enthält. Vor der Vernichtung der Nephiten war Moroni unter ihnen Heerführer und hatte auch leitende Aufgaben in der Kirche inne (siehe Mormon 6:12 und Moroni 8:1). Moroni war, wie auch die anderen Männer, die wichtige Teile des Buches Mormon schrieben oder zusammenstellten, ein Zeuge für den Erretter. Er bezeugte: „Ich [habe] Jesus gesehen [und er hat] von Angesicht zu Angesicht mit mir geredet.“ (Ether 12:39.) Moroni war in seinem Zeugnis treu, indem er sich weigerte, Christus zu verleugnen, und das zu einer Zeit, als die Lamaniten dabei waren, jeden Nephiten umzubringen, der ihn nicht verleugnete (siehe Moroni 1:1-3). Im Jahr 1823, ungefähr 1400 Jahre nachdem der Bericht des Buches Mormon fertiggestellt war, erschien Moroni dem Propheten Joseph Smith als auferstandenes Wesen und teilte ihm mit, dass der Bericht in einem Hügel nahe seines Elternhauses verwahrt worden war (siehe Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:29-35). Zu diesem Zeitpunkt und von da an jährlich über die nächsten vier Jahre hinweg belehrte Moroni Joseph Smith „darüber, was der Herr vorhabe und wie und auf welche Weise sein Reich in den Letzten Tagen zu leiten sei“ (Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:54).

Für wen wurde es geschrieben und warum?

Moroni selbst sagte: „Ich schreibe noch etwas mehr, damit es vielleicht für meine Brüder, die Lamaniten, eines Tages in der Zukunft von Wert sei.“ (Moroni 1:4; siehe auch Moroni 10:1.) Er verkündete ebenfalls, er spräche „zu allen Enden der Erde“ spräche und warne sie, dass aufgrund der Worte, die er geschrieben habe, ein jeder Rechenschaft vor dem Richterstuhl Gottes werde ablegen müssen (siehe Moroni 10:24,27). Vorbereitend auf dieses Ereignis lud Moroni alle ein, „zu Christus zu kommen“ (Moroni 10:30,32).

Wann und wo wurde es geschrieben?

Dieses Buch wurde von Moroni höchstwahrscheinlich zwischen 401 v. Chr. und 421 v. Chr. geschrieben und zusammengestellt (siehe Mormon 8:4-6; Moroni 10:1). Er hat nicht gesagt, wo er sich befand, als er es schrieb – nur, dass er überall dorthin wanderte, wo er seines Lebens sicher sein konnte (siehe Moroni 1:1-3).

Welche besonderen Merkmale weist das Buch auf?

Dieses Buch enthält eine detaillierte Beschreibung der Belehrungen, die Jesus Christus seinen zwölf nephitischen Jüngern gab, als er sie bevollmächtigte, die Gabe des Heiligen Geist zu spenden (siehe Moroni 2; siehe auch 3 Nephi 18:36,37). Darüber hinaus enthält es die einzigen Anweisungen im Buch Mormon im Hinblick darauf, wie Ordinierungen zum Priestertum durchzuführen sind, und zu den Gebeten, die beim Abendmahl gesprochen werden (siehe Moroni 3 bis 5). Andere charakteristische Merkmale dieses Buches sind unter anderem Mormons Lehren über die Unterscheidung zwischen Gut und Böse (siehe Moroni 7:12-19), den Dienst von Engeln (siehe Moroni 7:29-39), die Nächstenliebe als die reine Liebe Christi (siehe Moroni 7:44-48) und die Errettung kleiner Kinder (siehe Moroni 8). Es enthält ebenfalls Mormons Beschreibung der Schlechtigkeit der Nephiten und Lamaniten vor der letzten Schlacht bei Cumorah (siehe Moroni 9). Moroni fügt außerdem seine eigenen Lehren über die Gaben des Geistes bei (siehe Moroni 10:8-26). Außerdem spricht er in Moroni 10:3-5 eine Einladung aus, die eine ganz wesentliche Funktion für das Buch Mormon hat. Präsident Gordon B. Hinckley erklärte hinsichtlich dieser Schriftstelle: „[Das Buch Mormon] ist das einzige Buch, in dem verheißen wird, dass der Leser sich durch Gottes Macht mit Sicherheit davon überzeugen kann, dass es wahr ist.“ („Ein lebendiges und wahres Zeugnis“, Liahona, August 2005, Seite 4.)

Überblick

Moroni 1 bis 6 Während Moroni um seiner Sicherheit willen umherwandert, fertigt er einen Bericht über die heiligen Handlungen und Bräuche in der Kirche Jesu Christi an. Dazu gehört die Spendung der Gabe des Heiligen Geistes, die Durchführung von Ordinierungen zum Priestertum, das Austeilen und Segnen des Abendmahls und dass man sich für die Taufe würdig macht. Moroni spricht außerdem darüber, wie die Mitglieder der Kirche geistig genährt werden können, und auch über den Sinn und Zweck von Versammlungen der Kirche und wie diese durchgeführt wurden.

Moroni 7 Moroni berichtet von einer Predigt Mormons. Darin spricht dieser vom Licht Christi; darüber, wie wichtig es ist, rechtschaffene Werke mit wirklichem Vorsatz zu verrichten; wie man Gut und Böse unterscheidet und alles Gute ergreift sowie welche Beziehung zwischen Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe besteht.

Moroni 8 und 9 Moroni hält Briefe Mormons fest, worin erklärt wird, warum kleine Kinder die Taufe nicht benötigen, und worin die große Schlechtigkeit unter den Nephiten und Lamaniten beschrieben wird.

Moroni 10 Moroni ermahnt all diejenigen, die das Buch Mormon lesen, zu beten, damit sie von dessen Wahrheit wissen, und die Macht und Gaben Gottes nicht zu leugnen und zu Christus zu kommen und in diesem vollkommen gemacht zu werden.