Lektion 65: Mosia 25

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Einleitung

In Mosia 25 endet der Bericht über das Volk Zeniff (siehe Mosia 7 bis 24). Limhis Volk und Almas Anhänger kehren nach Zarahemla zurück. Unter der Herrschaft König Mosias werden sie vereint und sind nun in Sicherheit. Nach ihrer Ankunft werden Limhi und sein Volk getauft. König Mosia ermächtigt Alma, im ganzen Land Kirchen zu errichten und die Angelegenheiten der Kirche Gottes unter dem Volk Nephi zu regeln.

Anregungen für den Unterricht

Mosia 25:1-13

Die in Zarahemla Versammelten vereinigen sich und werden von nun an als Nephiten bezeichnet

Die Schüler sollen sich Begebenheiten vergegenwärtigen, von denen sie gehört oder die sie gelesen haben, die veranschaulichen, wie der Herr jemanden geführt, gestärkt, beschützt oder befreit hat. Sie können die Schüler anregen, an Berichte aus den heiligen Schriften, aus der Geschichte der Kirche oder von Angehörigen oder Freunden zu denken. Lesen Sie als Beispiel vor, was eine Junge Dame erlebt hat, die bei einer Gemeindeaktivität einen Hügel hinabging und ihrer Gruppe dabei ein Stück voraus war:

„Eine warnende Stimme, bestimmt und doch leise, sagte: ,Kehr um.‘ Ich hätte sie fast ignoriert, doch dann sprach sie noch einmal. Diesmal hörte ich darauf und kehrte zur Gruppe zurück. Wir wollten gerade weiter hinuntergehen, da sahen wir zwei riesige schwarze Bullen wütend den Berg heraufstürmen. Der größere fing an, auf dem Boden zu scharren und starrte uns an. … Unser Priestertumsführer lenkte ihn ab, und wir konnten uns über einen Zaun in Sicherheit bringen.

Als wir wieder ins Lager zurückkamen, wurde mir klar: Hätte ich nicht auf die Warnung des Geistes gehört, hätte ich schwer verletzt oder sogar getötet werden können. Ich wusste, dass der Vater im Himmel auf mich geachtet und mich beschützt hatte. Ich bin dem Herrn für diese Warnung sehr dankbar. Dieses Erlebnis hat mein Zeugnis gestärkt und dazu geführt, dass ich den Herrn noch mehr liebe.“ („Turn Back“, New Era, November 2010, Seite 47.)

Fordern Sie ein, zwei Schüler auf, eine Begebenheit zu erzählen, die sie im Sinn hatten, die die Güte und Macht Gottes im Leben anderer veranschaulicht. Fragen Sie die Klasse:

  • Inwiefern hilft es euch, Beispiele zu hören, die von Gottes Güte und Macht im Leben anderer zeugen?

Fassen Sie Mosia 25:1-6 zusammen, indem Sie erklären: Nachdem Limhis Volk und Almas Volk (die alle vom Volk Zeniffs abstammen) der Knechtschaft entkommen sind und sich mit dem Volk in Zarahemla vereinigt haben, liest König Mosia ihre Aufzeichnungen dem ganzen Volk vor. Lassen Sie die Schüler Mosia 25:7 für sich lesen, und darauf achten, wie das Volk im Allgemeinen auf die Berichte über den Umgang Gottes mit dem Volk Zeniffs reagiert. Fordern Sie einen Schüler auf, zu berichten, was er herausgefunden hat.

Übertragen Sie die folgende Übersicht an die Tafel. Erklären Sie, dass wir in Mosia 25:8-11 mehr darüber erfahren, wie das Volk auf die Berichte von Zeniffs und Almas Volk reagiert. Fordern Sie die Schüler auf, in den Schriftstellen nachzusehen, was das Volk hört und was es dabei empfindet. Die Antworten zur ersten Schriftstelle stehen als Beispiel in Klammern.

Was das Volk hört

Was das Volk empfindet

Mosia 25:8

(Sie hören, wie Limhis Volk aus der Knechtschaft befreit worden ist.)

(Dies erfüllt sie mit großer Freude.)

Mosia 25:9

  

Mosia 25:10

  

Mosia 25:11

  

Nachdem die Schüler genügend Zeit zum Lesen hatten, fordern Sie einige von ihnen auf, an die Tafel zu schreiben, was sie herausgefunden haben. Bitten Sie die Schüler, zusammenzufassen, was sie aus Mosia 25:8-11 gelernt haben, indem sie Grundsätze aus diesem Abschnitt nennen, die sie auf sich beziehen können. Führen Sie den Schülern im Gespräch vor Augen, dass wir Freude und Dankbarkeit für die Güte Gottes empfinden können, wenn wir die Berichte über Gottes Umgang mit anderen studieren. (Wenn die Schüler diese Verse lesen, fällt ihnen vielleicht auch die Traurigkeit und das Verlustgefühl auf, die eine Folge von Sünde sind.)

  • Welchen Quellen können wir uns zuwenden, um zu erfahren, wie andere die Güte Gottes erlebt haben? (Schreiben Sie die Antworten der Schüler an die Tafel. Dazu können beispielsweise gehören: die heiligen Schriften, die Ansprachen der Generalkonferenz, die Zeitschriften der Kirche, Biografien der Führer der Kirche und anderer sowie Familiengeschichten.)

Bitten Sie die Schüler, sich zu vergegenwärtigen, wann sie durch die Quellen an der Tafel erfahren haben, wie anderen die Güte Gottes zuteilwurde.

  • Inwiefern habt ihr davon profitiert, dass ihr aus einer dieser Quellen von der Güte Gottes anderen gegenüber erfahren habt?

  • Welche Wirkung könnte es wohl langfristig auf jemanden haben, wenn er regelmäßig von Gottes Güte im Umgang mit anderen erfährt?

Spornen Sie die Schüler an, sich Zeit zu nehmen, eine der Quellen an der Tafel auszuwählen und darin nach inspirierenden Berichten über die Güte Gottes zu suchen.

Mosia 25:14-24

Alma richtet überall im Land der Nephiten die Kirche Gottes auf

Bereiten Sie die Schüler darauf vor, sich mit der Organisation und den Lehren der Kirche unter den Nephiten zu befassen, indem Sie fragen:

  • Wann habt ihr schon einmal eine Gemeinde oder einen Zweig der Kirche an einem anderen Ort besucht? Welche Ähnlichkeiten zu eurer Heimatgemeinde oder eurem Zweig sind euch aufgefallen?

  • Inwiefern ist es nützlich, wenn wir sehen, dass die Organisation und die Lehren der Kirche in jeder Gemeinde und jedem Zweig gleich sind?

Fassen Sie Mosia 25:14-17 zusammen, indem Sie erklären, dass Mosia Alma auffordert, das Volk zu belehren, nachdem er selbst zu den Menschen gesprochen und ihnen vorgelesen hat. Danach bitten Limhi und sein Volk darum, getauft zu werden. Alma tauft sie und fängt an, die Kirche im ganzen Land aufzubauen.

Lassen Sie mehrere Schüler abwechselnd Mosia 25:18-22 vorlesen. Bitten Sie die Klasse, darauf zu achten, wie die Kirche zu Almas Zeit unter den Nephiten organisiert ist und geleitet wird. Um den Schülern klarzumachen, dass durch die Organisation der Kirche gewährleistet wird, dass alle Mitglieder die Wahrheit empfangen können, stellen Sie Fragen wie diese:

  • Inwiefern gleicht die Kirche zur Zeit der Nephiten der Kirche heute? (Wir haben Gemeinden und Zweige, die den in Mosia 25:21 erwähnten „verschiedenen Gruppen“ gleichen. Die Zweigpräsidenten, Bischöfe und Pfahlpräsidenten sind wie die Priester und Lehrer, die die Kirche zu Almas Zeit leiteten.)

  • Welche Wahrheiten betonen die Priester und Lehrer der Kirche laut Mosia 25:15,16,22 zu Mosias Zeit? (Sie können darauf hinweisen, dass der Herr den Eltern, den Führern der Kirche und den Missionaren in den Letzten Tagen ähnliche Anweisungen gegeben hat [siehe LuB 15:6; 19:31; 68:25].)

  • Warum ist es wichtig, beständig Umkehr und Glauben an Gott zu lehren?

Bitten Sie die Schüler, Mosia 25:23,24 zu lesen und dabei darauf zu achten, wie die Segnungen beschrieben sind, die diejenigen empfangen, die sich der Kirche Gottes anschließen.

  • Inwiefern werden die Menschen gesegnet, weil sie sich taufen lassen und sich der Kirche Gottes anschließen?

  • Inwiefern hat der Herr euch durch eure Mitgliedschaft in der Kirche gesegnet?

Schreiben Sie diesen Grundsatz an die Tafel: Wenn wir den Namen Jesu Christi auf uns nehmen und entsprechend leben, gießt der Herr seinen Geist über uns aus.

Bezeugen Sie den Schülern, dass sie Segnungen, die sie als Mitglieder der Kirche erfahren, vermehrt erhalten können, wenn sie ihre Bündnisse halten und den Heiligen Geist empfangen.

Kommentar und Hintergrundinformationen

Mosia 25:17-22. Die Priestertumsvollmacht unter den Nephiten

Im Buch Mormon finden wir keine Einzelheiten über das Priestertum, das die Propheten und andere Brüder unter den Nephiten und Lamaniten innehaben. Die Hinweise auf heilige Handlungen und die Art und Weise, wie die Kirche geleitet wird, sind jedoch ein ausreichender Beweis dafür, dass sie das Melchisedekische Priestertum tragen. Präsident Joseph Fielding Smith hat gesagt, dass „das Priestertum, das [die Nephiten] trugen und Kraft dessen sie amtierten, das Priestertum nach der heiligen Ordnung war, der Ordnung des Sohnes Gottes [siehe Alma 13:1-20]. Dieses höhere Priestertum kann in allen heiligen Handlungen des Evangeliums amtieren.“ (Doctrines of Salvation, Hg. Bruce R. McConkie, 3 Bände, 1954–1956, 3:87.)

Weiteres zur Priestertumsvollmacht im Buch Mormon finden Sie im Abschnitt „Kommentar und Hintergrundinformationen“ zu Mosia 18.