Lektion für das Heimstudium: Worte Mormons bis Mosia 6 (Einheit 11)

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Unterrichtsmaterial für den Lehrer beim Heimstudium

Zusammenfassung der Lektionen für das tägliche Heimstudium

Die folgende Zusammenfassung der Lehren und Grundsätze, die die Schüler gelernt haben, als sie sich mit den Worten Mormons bis Mosia 6 (Einheit 11) beschäftigt haben, soll nicht als Bestandteil dieser Lektion vermittelt werden. Die Lektion, die Sie durchnehmen, konzentriert sich nur auf einige dieser Lehren und Grundsätze. Folgen Sie den Eingebungen des Heiligen Geistes, wenn Sie über die Bedürfnisse der Schüler nachdenken.

Tag 1 (Worte MormonsMosia 2)

Wenn die Schüler sich mit dem Erlebnis Mormons beschäftigen, der dem Geist gehorchte und seinen Aufzeichnungen die kleinen Platten Nephis hinzufügte, erfahren sie, dass der Herr alles weiß. König Benjamin sagte, dass die Nephiten in Unglauben verfallen wären, wenn sie nicht die Schriften gehabt hätten, und dass das Forschen in den heiligen Schriften uns hilft, die Gebote zu kennen und zu halten. Er lehrte sein Volk wichtige Grundsätze wie zum Beispiel: Wenn wir anderen dienen, dienen wir Gott. Wenn wir uns Gott verpflichtet fühlen, wollen wir anderen dienen, und unsere Dankbarkeit nimmt zu. Wenn wir die Gebote halten, werden wir in zeitlicher und geistiger Hinsicht gesegnet.

Tag 2 (Mosia 3)

König Benjamin wiederholte die Worte eines Engels, der „frohe Nachricht großer Freude“ darüber verkündete, dass der Herr auf die Erde kommen würde. Die Schüler haben erfahren, dass über 100 Jahre vor den Ereignissen prophezeit wurde, dass Jesus Christus leiden würde, damit wir von unseren Sünden errettet werden können. Wir können von unseren Sünden errettet werden, wenn wir Glauben an Jesus Christus ausüben und umkehren. Wenn wir den Einflüsterungen des Heiligen Geistes nachgeben, können wir dank des Sühnopfers Jesu Christi den natürlichen Menschen überwinden.

Tag 3 (Mosia 4)

Die Botschaft König Benjamins erfüllte sein Volk mit dem Geist des Herrn. Die Schüler haben erfahren, dass unsere Sünden dann vergeben werden, wenn wir Glauben an Jesus Christus ausüben und aufrichtig umkehren. König Benjamin lehrte sein Volk, dass wir Vergebung unserer Sünden erlangen können, wenn wir uns vor Gott demütigen und uns bemühen, christliche Eigenschaften zu entwickeln.

Tag 4 (Mosia 5 und 6)

Als die Schüler von der Veränderung gelesen haben, die über das Volk König Benjamins kam, haben sie gelernt, dass wir eine mächtige Herzenswandlung erfahren können, wenn wir Glauben an Jesus Christus ausüben und den Heiligen Geist empfangen. Das Volk König Benjamins gelobte, den Willen des Herrn zu tun und seine Gebote zu halten, und zeigte dadurch, dass wir den Namen Jesu Christi auf uns nehmen, wenn wir heilige Bündnisse schließen und halten.

Einleitung

Diese Lektion soll den Schülern nahebringen, was König Benjamin seine Söhne und sein Volk drei Jahre vor seinem Tod lehrte. König Benjamin vermittelte seinem Volk, wie sie durch Glauben an Jesus Christus die Vergebung ihrer Sünden erlangen und bewahren könnten.

Anregungen für den Unterricht

Worte Mormons

Nephi und Mormon bringen ihr Vertrauen auf Gott zum Ausdruck

Bitten Sie jemanden, 1 Nephi 9:2,3 zu lesen, um die Schüler daran zu erinnern, dass Nephi geboten worden war, zweierlei Platten anzufertigen. Machen Sie ihnen klar, dass sich der Begriff „diese Platten“ in dieser Schriftstelle auf die kleinen Platten Nephis bezieht, die hauptsächlich einen Bericht über Heiliges enthielten. Bitten Sie jemanden, 1 Nephi 9:4 vorzulesen. Fordern Sie die Klasse auf, den Zweck der großen Platten herauszufinden (ein Bericht über die Regierung der Könige und die Kriege des Volkes).

Erinnern Sie die Schüler daran, dass Mormon die kleinen Platten unter den anderen Berichten entdeckte, als er die großen Platten Nephis kürzte. Er wurde vom Heiligen Geist inspiriert, den Inhalt der kleinen Platten seinem Auszug hinzuzufügen, obwohl er nicht wusste warum (siehe Worte Mormons 1:7).

Fordern Sie die Hälfte der Klasse auf, 1 Nephi 9:5,6 durchzuarbeiten, um herauszufinden, warum Nephi das Gebot erhalten hatte, die kleinen Platten anzufertigen. Lassen Sie die andere Hälfte in Worte Mormons 1:6,7 nachsehen, warum Mormon sich dazu entschlossen hatte, die kleinen Platten seinem Auszug hinzuzufügen. Fragen Sie die Schüler, nachdem sie über das, was sie herausgefunden haben, berichtet haben, was sie aus diesen Schriftstellen von Nephi und Mormon über den Herrn lernen. (Möglicherweise drücken sich die Schüler unterschiedlich aus, achten Sie aber darauf, dass dabei zum Ausdruck kommt, dass sie verstehen, dass der Herr alles weiß.)

  • Was war die zukünftige „weise Absicht“, auf die sich sowohl Nephi als auch Mormon bezogen? (Der Herr wusste, dass die kleinen Platten im Jahr 1828 den Platz der verlorenen 116 Seiten vom Manuskript des Buches Mormon einnehmen würden. Siehe Einheit 6, Tag 1, im Schülerleitfaden.)

  • Inwiefern kann euch die Erkenntnis, dass der Herr alles weiß, was in der Zukunft geschieht, den Glauben geben, die geistigen Eingebungen, die ihr empfangt, zu beherzigen?

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie mehr Zeit auf diesen Teil der Lektion verwenden sollten, dann fragen Sie die Schüler, ob sie von Erlebnissen berichten können, bei denen der Geist ihnen eingab, etwas zu tun, sie aber erst später erfahren haben, warum sie es tun sollten.

Mosia 1

König Benjamin fordert das Volk auf, sich zu versammeln

Erklären Sie, dass die kleinen Platten Nephis die Geschichte der Nephiten vom Wirken Lehis bis zu der Zeit abdecken, da König Mosia das Volk Nephi und das Volk Zarahemla vereinigt und Mosias Sohn Benjamin in Rechtschaffenheit über das Reich regiert. Die heiligen Berichte werden der Obhut König Benjamins anvertraut (siehe Omni 1:23,25).

Am Ende seines Lebens bittet König Benjamin seinen Sohn Mosia, das Volk zu versammeln. Bitten Sie die Schüler, Mosia 1:10,11 zu lesen und herauszufinden, warum König Benjamin zu seinem Volk sprechen will. (Er will verkünden, dass Mosia der nächste König wird, und dem Volk einen Namen geben.)

Mosia 2–6

König Benjamin belehrt sein Volk über das Sühnopfer des Erretters

Zeigen Sie den Schülern das Bild „König Benjamin spricht zu seinem Volk“ (62298; Bildband zum Evangelium, Nr. 74). Lesen Sie der Klasse Mosia 2:12-19 vor. Bitten Sie die Schüler, die Hand zu heben, wenn sie Formulierungen hören, die einen Hinweis auf den Charakter König Benjamins geben. Hören Sie in diesem Fall auf zu lesen, und bitten Sie sie, zu erklären, was ihnen aufgefallen ist und inwiefern dies den Charakter König Benjamins erkennen lässt.

Sie können die Schüler fragen, was sie aus Mosia 2:17 über das Dienen erfahren haben. (Die Antworten der Schüler sollten widerspiegeln, dass sie verstehen, dass wir Gott dienen, wenn wir im Dienst unserer Mitmenschen sind.) Sie können die Klasse auch Mosia 2:17 – eine Lernschriftstelle – auswendig aufsagen lassen. Denken Sie darüber nach, ob Sie die Schüler vielleicht erzählen lassen wollen, wie sie in letzter Zeit Gott gedient haben, indem sie ihren Mitmenschen gedient haben.

Schreiben Sie folgende Schriftstellen an die Tafel oder auf ein Blatt Papier. Lassen Sie die in Klammern stehenden Antworten weg. Geben Sie jedem Schüler den Auftrag, sich eine der Schriftstellen anzusehen. Erinnern Sie sie, dass die Rede König Benjamins sich auf dieses Thema konzentriert: Den Menschenkindern kann nur im und durch den Namen Christi, des Herrn, des Allmächtigen, Errettung zuteil werden (siehe Mosia 3:17). Aus jeder Schriftstelle geht etwas zu diesem Thema hervor.

  1. 1.

    Mosia 2:20-25,34. (Wenn wir erkennen, wie sehr wir in der Schuld Gottes stehen, wächst unsere Dankbarkeit.)

  2. 2.

    Mosia 3:7-11,17,18. (Jesus Christus hat gelitten, damit wir von unseren Sünden errettet werden können. Wenn wir Glauben an Jesus Christus ausüben, indem wir umkehren, können wir von unseren Sünden errettet werden.

  3. 3.

    Mosia 3:12-16,19-21. (Wenn wir den Einflüsterungen des Heiligen Geistes nachgeben, können wir durch das Sühnopfer Jesu Christi den natürlichen Menschen ablegen und ein Heiliger werden.)

  4. 4.

    Mosia 4:5-8,19-21,26. (Wenn wir uns vor Gott demütigen und uns bemühen, christliche Eigenschaften zu entwickeln, können wir uns die Vergebung unserer Sünden bewahren.)

Lassen Sie die Schüler, nachdem Sie genügend Zeit hatten, sich mit ihrer Schriftstelle zu befassen, vor der Klasse oder in kleinen Gruppen berichten, was sie gelernt haben. Bitten Sie anschließend mehrere Schüler, einen der Grundsätze auszuwählen und zu erklären, wie sie diesen in ihrem Leben anwenden könnten.

Bitten Sie einen Schüler, Mosia 4:1-3 vorzulesen. Fordern Sie die Klasse auf, mitzulesen und darauf zu achten, wie das Volk auf die Worte König Benjamins reagierte. Bitten Sie anschließend einen anderen Schüler, Mosia 5:1,2,5-8 vorzulesen. Die Klasse soll nun darauf achten, wie wir den Namen des Herrn auf uns nehmen. Achten Sie darauf, dass die Schüler folgenden Grundsatz verstehen: Wir nehmen den Namen Jesu Christi auf uns, wenn wir heilige Bündnisse eingehen und sie halten. Vielleicht wollen Sie die Schüler daran erinnern, dass König Benjamin sein Volk unter anderem deshalb versammelte, weil er sie darüber belehren wollte, was es heißt, Bündnisse zu schließen. Außerdem weihte er seinen Sohn Mosia zum König über das Volk (siehe Mosia 6:3).

Fragen Sie die Schüler zum Schluss, ob jemand von ihnen berichten möchte, was er empfindet, wenn er daran denkt, dass er bei der Taufe den Namen Jesu Christi auf sich genommen hat. Bitten Sie sie, über die folgenden Fragen nachzudenken:

  • Wie könnt ihr persönlich die Grundsätze der Rede König Benjamins anwenden?

  • Was bedeutet es für euch, den Namen Christi auf euch zu nehmen?

Sie können auch von der Freude Zeugnis geben, die einem zuteil wird, wenn man an Jesus Christus glaubt und sich auf sein Sühnopfer verlässt.

Nächste Einheit (Mosia 7–17)

Fragen Sie die Schüler: Würdet ihr für Jesus Christus einstehen, selbst wenn es bedeuten würde, getötet zu werden? Informieren Sie die Schüler darüber, dass sie sich in der kommenden Woche mit den Lehren Abinadis befassen werden. Spornen Sie sie an, herauszufinden, welche Botschaft Abinadi den Nephiten zu bringen bereit war, obwohl er wusste, dass er dafür umgebracht werden würde.