Lektion 50: Jarom und Omni

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Einleitung

Die Bücher Jarom und Omni stellen die letzten Aufzeichnungen auf den kleinen Platten Nephis dar. Jarom erhielt die Platten von seinem Vater Enos. Er hielt fest, welche Schwierigkeiten die Nephiten über einen Zeitraum von ungefähr 60 Jahren hatten und wie sie in dieser Zeit gesegnet wurden. Anschließend übergab er die Platten seinem Sohn Omni. Das Buch Omni enthält die Aufzeichnungen von fünf verschiedenen nephitischen Berichtführern und deckt eine Zeitspanne von ungefähr 230 Jahren ab. Amaleki, der letzte Verfasser im Buch Omni, beendet seine Aufzeichnungen mit der Einladung: „Kommt zu [Christus] und opfert ihm eure ganze Seele als Opfer.“ (Omni 1:26.)

Anregungen für den Unterricht

Jarom 1:1-15

Jarom beschreibt, dass es den Nephiten gut geht, wenn sie die Gebote des Herrn befolgen

Lesen Sie die folgende Aussage von Präsident Dieter F. Uchtdorf von der Ersten Präsidentschaft vor. Zeigen Sie dabei nach Möglichkeit ein Bild von Präsident Uchtdorf:

„Ich weiß noch, wie ich mich auf meine Ausbildung als Kampfpilot vorbereitete. Ein Großteil der militärischen Grundausbildung bestand aus körperlicher Ertüchtigung. Ich weiß bis heute nicht so recht, weshalb man meinte, endloser Dauerlauf sei so wichtig für die Pilotenausbildung. Auf jeden Fall rannten wir und rannten und rannten.

Beim Laufen fiel mir etwas auf, was mir offen gesagt schon zu denken gab. Immer wieder wurde ich von Männern überholt, die rauchten, tranken und alles Mögliche taten, was im Widerspruch zum Evangelium stand, vor allem zum Wort der Weisheit.

Ich weiß noch, wie ich dachte: ‚Moment mal! Bin ich nicht derjenige, der fähig sein sollte, zu laufen und nicht zu ermüden?‘ Aber ich war müde, und ich wurde von Leuten überholt, die definitiv nicht das Wort der Weisheit befolgten. Ich muss gestehen, dass mir das damals zu schaffen machte. Ich fragte mich, ob die Verheißung echt war oder nicht.“ („In Geduld fortfahren“, Liahona, Mai 2010, Seite 58.)

Fordern Sie die Schüler auf, darüber nachzudenken, ob sie auch schon einmal so beunruhigt waren und sich gefragt haben, ob und wie der Herr seine Verheißung, sie dafür zu segnen, dass sie seine Gebote halten, erfüllt.

Schreiben Sie das Wort bewahrheiten an die Tafel und bitten Sie die Schüler zu erklären, was dieses Wort bedeutet (etwas erweist sich als richtig oder wahr). Erklären Sie, dass Jarom, der Sohn von Enos, das Wort bewahrheiten verwendet, als er über eine Verheißung schreibt, die seinen Vorfahren gegeben wurde. Bitten Sie die Schüler, Jarom 1:9für sich zu lesen und herauszufinden, welche Verheißung des Herrn sich bewahrheitet hat. (Sie können den Schülern vorschlagen, sich diese Verheißung in ihren heiligen Schriften zu markieren.) Achten Sie darauf, dass die Schüler die Aussage „Insofern ihr meine Gebote haltet, wird es euch wohl ergehen im Land“ nennen.

Schreiben Sie die folgenden Schriftstellen und Fragen an die Tafel. (Um Zeit zu sparen, können Sie sie bereits vor Unterrichtsbeginn an die Tafel schreiben.)

Jarom 1:4,5,8

Nennt einige Beispiele für den Gehorsam der Nephiten. Wie wurden sie gesegnet?

Jarom 1:7,10-12

Wie halfen die Führer und Propheten den Nephiten, gehorsam und erfolgreich zu sein?

Omni 1:5-7

Wie hat sich die Verheißung des Herrn später auf andere Weise bewahrheitet?

Lassen Sie die Schüler Dreiergruppen bilden. Weisen Sie in jeder Gruppe den Schülern jeweils eine der Schriftstellen zu, die an der Tafel stehen. Die Schüler sollen die ihnen zugewiesene Schriftstelle leise lesen und dabei die Antworten auf die dazugehörige Frage herausfinden. Geben Sie den Schülern dann ein, zwei Minuten Zeit, damit jeder in der Gruppe das, was er gelesen hat, zusammenfassen und die betreffende Frage beantworten kann. Bitten Sie ein, zwei Schüler, für die Klasse eine Wahrheit zusammenzufassen, die sie gelernt haben, als sie diese Schriftstellen studiert und besprochen haben. Machen Sie, während die Schüler ihre Antworten vortragen, deutlich, dass wir vorankommen, wenn wir die Gebote Gottes halten.

  • Was würdet ihr darüber sagen, wie Gott diejenigen segnet, die seine Gebote halten, nachdem ihr nun einiges aus den Erfahrungen der Nephiten gelernt habt?

Erinnern Sie die Schüler zur Bekräftigung dieses Grundsatzes an Präsident Uchtdorfs Erlebnis, als er sich fragte, ob sich das, was der Herr im Wort der Weisheit verheißt, bewahrheiten würde. Lesen Sie dann den Rest seiner Aussage:

„Die Antwort kam nicht sofort. Doch letzten Endes merkte ich, dass Gottes Verheißungen nicht immer so schnell oder auf die Weise erfüllt werden, wie wir es vielleicht erhoffen; es geschieht nach seinem Zeitplan und auf seine Weise. Jahre später konnte ich die zeitlichen Segnungen klar erkennen, die man erhält, wenn man das Wort der Weisheit befolgt ‒ zusätzlich zu den geistigen Segnungen, die man umgehend erhält, wenn man einem Gesetz Gottes gehorcht. Rückblickend kann ich mit Gewissheit sagen, dass sich die Verheißungen des Herrn vielleicht nicht immer schnell, aber doch gewiss erfüllen.“ („In Geduld fortfahren“, Seite 58.)

    Fordern Sie die Schüler auf, über folgende Fragen nachzudenken:
  • Wann hat der Herr euch für das Halten seiner Gebote gesegnet? Wovon könnt ihr aus eigener Erfahrung Zeugnis geben, wenn ihr an den Herrn und seine Verheißungen denkt?

Omni 1:1-30

Berichtsführer schildern die Geschichte der Nephiten

Stellen Sie das Buch Omni kurz vor, indem Sie erklären, dass es von Nachkommen Jaroms geschrieben wurde und ungefähr 230 Jahre umfasst. Lassen Sie die Schüler das Buch Omni überfliegen und die Namen der Männer ermitteln, die nach Jarom die kleinen Platten führten. Damit die Schüler die Namen schnell finden, können Sie folgende Schriftstellen vorgeben: Omni 1:1,4,8,10,12,25.

Erklären Sie, dass im Buch Omni mehrere wichtige Ereignisse aus der Geschichte der Völker im Buch Mormon geschildert werden. Es werden das Volk Zarahemla (auch bekannt als Mulekiten) und Koriantumr (der letzte Jaredit) erwähnt; und es wird auch kurz erzählt, wie die Nephiten wieder nach Zarahemla zogen und sich mit den Mulekiten vereinigten. Sie können die Schüler auch auf das Lesezeichen „Chronologische Übersicht zum Buch Mormon“ (Artikelnummer 10458 150) verweisen und ihnen helfen, darauf die Stelle zu finden, wo Nephiten und Mulekiten zu einem Volk werden. Lassen Sie die Schüler auf dem Lesezeichen unter der Überschrift „Jarediten“ auch Koriantumr suchen.

Zeichnen Sie (jedoch ohne die Pfeile) die auf dieser Seite abgebildete Karte an die Tafel. Bitten Sie die Schüler, diese Karte in ihr Studientagebuch zu übertragen.

Map Nephite Migration

Erinnern Sie die Schüler daran, dass sich die Nephiten zur Zeit Nephis von den Lamaniten trennten und sich in einem Land, das sie das Land Nephi nannten, niederließen. Zeichnen Sie auf die Karte einen Pfeil vom Land ihres ersten Erbteils zum Land Nephi. Bitten Sie die Schüler, leise Omni 1:12,13 zu lesen, und lassen Sie sie herausfinden, wie die Nephiten in das Land Zarahemla gekommen sind. Während die Schüler ihre Ergebnisse präsentieren, können Sie einen Pfeil vom Land Nephi zum Land Zarahemla zeichnen. Heben Sie hervor, dass wir in Omni 1:12,13 davon lesen, dass der Herr die Rechtschaffenen führt.

Bitten Sie einen Schüler, Omni 1:14-19 vorzulesen. Fordern Sie die Klasse auf, nach Ähnlichkeiten und Unterschieden zwischen den Nephiten und dem Volk, das sie in Zarahemla entdeckt haben, zu suchen. Bitten Sie einige Schüler, zu erzählen, was sie herausgefunden haben.

Fassen Sie Omni 1:20-22 zusammen, indem Sie erklären, dass das Volk Zarahemla auf Koriantumr stößt, der zu den letzten beiden Überlebenden der Jarediten gehört (der andere Überlebende ist der Prophet Ether). Zeigen Sie auf der Karte das Land Verwüstung und erklären Sie, dass dies der Ort nördlich des Landes ist, in dem die „Gebeine [der Jarediten] … verstreut [liegen]“, nachdem sie vernichtet worden sind (Omni 1:22). Erzählen Sie den Schülern, dass sie etwas über die Jarediten erfahren werden, wenn sie sich mit dem Buch Ether beschäftigen. Sie können den Schülern vorschlagen, neben Omni 1:20-22 Jarediten in ihre Schriften zu schreiben.

Zeichnen Sie einen Pfeil ein, der sich vom Land Zarahemla bis zum Land Nephi erstreckt und wieder zurück zum Land Zarahemla führt. Zeichnen Sie einen weiteren Pfeil ein, der vom Land Zarahemla in Richtung Land Nephi zeigt. Fragen Sie die Schüler, ob sie erklären können, wofür diese beiden Pfeile stehen. Wenn sie Hilfe benötigen, können Sie Omni 1:27-30 zusammenfassen, indem Sie erklären, dass zwei Gruppen aus Zarahemla versuchten, zum Land Nephi zurückzukehren. Die erste Gruppe schaffte es nicht und kehrte wieder nach Zarahemla zurück. Am Ende seines Berichts erwähnt Amaleki, dass er nichts über das Schicksal der zweiten Gruppe weiß. Erzählen Sie den Schülern, dass sie etwas über diese Gruppe, nämlich das Volk Zeniff, erfahren werden, wenn sie sich mit dem Buch Mosia beschäftigen. Wenn Sie möchten, können Sie die Schüler neben Omni 1:29,30 Volk Zeniff in ihre Schriften schreiben lassen.

Erklären Sie, dass im Buch Mormon nicht behauptet wird, dass es die Aufzeichnungen aller Völker umfasst, die je im alten Amerika gelebt haben. Neben den Jarediten, den Mulekiten und der Gruppe Lehis gibt es wahrscheinlich noch weitere Volksgruppen, die zum amerikanischen Kontinent gekommen sind.

Erklären Sie, dass Amaleki zum Abschluss seiner Aufzeichnungen eine wichtige Einladung an diejenigen ausspricht, die seine Worte lesen. Bitten Sie die Schüler, Amalekis Einladung in Omni 1:25,26 für sich zu lesen und darauf zu achten, welchen Gedanken er dreimal wiederholt. (Sie können die Schüler ihre Ergebnisse markieren lassen.)

  • Was bedeutet es für euch, zu Christus zu kommen?

Heben Sie hervor, dass Amaleki uns zusammen mit seiner Einladung, zu Christus zu kommen, noch den Rat gibt, bestimmte Dinge zu tun. Schreiben Sie Folgendes an die Tafel:

Kommt zu Christus und …

Die Schüler sollen sich noch einmal Omni 1:25,26 ansehen. Bitten Sie einige von ihnen, den Satz an der Tafel mit Satzteilen aus diesen Versen zu vervollständigen.

  • Wie werden wir laut Omni 1:26 gesegnet, wenn wir diese Dinge tun? (Machen Sie den Schülern begreiflich, dass wir errettet werden, wenn wir zu Christus kommen und bis ans Ende ausharren. Sie können diesen Grundsatz an die Tafel schreiben.)

Bitten Sie die Schüler, sich einen Satz von der Tafel auszusuchen. Lassen Sie sie in ihr Studientagebuch eine kurze Ansprache (die sie durchaus in der Abendmahlsversammlung halten könnten) schreiben oder einen Entwurf dafür anfertigen, wie sie auf diese Weise zu Christus kommen können. Schlagen Sie ihnen vor, dass sie in ihre Ansprache Folgendes aufnehmen könnten: 1.) Omni 1:25,26 vorlesen und mit eigenen Worten den Satz erklären, den sie sich ausgesucht haben; 2.) weitere Schriftstellen vortragen, die die Bedeutung des Satzes hervorheben oder sie erweitern; 3.) ein damit verbundenes Beispiel aus dem eigenen Leben oder dem Leben von Bekannten anführen oder 4.) über ihre eigenen Gedanken und Gefühle sprechen und Zeugnis geben. (Sie können diese Vorschläge an die Tafel schreiben, sie als Handzettel austeilen oder vorlesen, damit sich die Schüler diese Vorschläge in ihrem Studientagebuch notieren können.)

Geben Sie den Schülern maximal sieben Minuten, um ihre Ansprache vorzubereiten. Bitten Sie mehrere Schüler, ihre Ansprache vor der Klasse vorzutragen. (Falls dafür keine Zeit übrig ist, können Sie einige darum bitten, ihre Ansprache zu Beginn des nächsten Unterrichts oder als geistigen Gedanken in einem künftigen Unterricht vorzutragen. Sie können sie aber auch dazu ermuntern, ihre Ansprache während eines Familienabends vorzutragen oder mit Angehörigen oder Freunden darüber zu sprechen.) Geben Sie zum Abschluss Zeugnis davon, dass wir errettet werden, wenn wir zu Christus kommen und bis ans Ende ausharren.

scripture mastery iconWiederholung der Lernschriftstellen

Stellen Sie den Schülern ein paar neue Lernschriftstellen vor, die sie auswendig lernen sollen. Schreiben Sie hierzu mehrere Schriftstellen an die Tafel, die dann von den Schülern aufgeschlagen und gelesen werden. Sie können den Schülern auch vorschlagen, die jeweiligen Schriftstellen besonders zu markieren, damit sie sie leicht wiederfinden. Sie können den Schülern dabei helfen, sich die Hinweise und Schlüsselbegriffe in den Schriftstellen einzuprägen, indem Sie die „Schriftstellenjagd“ durchführen, die Sie am Ende dieses Leitfadens im Anhang finden.

Hinweis: Sie können diese Aktivität auch an einem anderen Tag, an dem mehr Zeit dafür ist, durchführen.

Kommentar und Hintergrundinformationen

Omni 1:14,15. Völker im alten Amerika

Nachdem König Mosia und diejenigen, die ihm nachfolgten, aus dem Land Nephi geflohen waren, entdeckten sie eine Volksgruppe, die das Volk Zarahemla genannt wird (auch bekannt als Mulekiten). Neben den Mulekiten, der Gruppe von Lehi und den Jarediten gab es wahrscheinlich noch weitere Volksgruppen, die zum amerikanischen Kontinent kamen. Im Buch Mormon wird nicht behauptet, dass es die Aufzeichnungen aller Völker umfasst, die je im alten Amerika gelebt haben. Präsident Anthony W. Ivins von der Ersten Präsidentschaft hat gesagt:

„Wir müssen gut achtgeben, welche Schlüsse wir ziehen. Das Buch Mormon vermittelt die Geschichte von drei verschiedenen Völkern …, die aus der Alten Welt zu diesem Kontinent kamen. Es steht dort nicht, dass vor ihnen niemand hier war. Es steht dort nichts darüber, dass nicht auch Menschen nach ihnen hierherkamen. Wenn also Entdeckungen gemacht werden, die auf eine unterschiedliche Herkunft der Rassen hindeuten, so ist dies ganz leicht und vernünftig zu erklären, denn wir glauben, dass auch andere Völker auf diesen Kontinent gekommen sind.“ (Frühjahrs-Generalkonferenz 1929.)