Einführung in die Worte Mormons

Das Buch Mormon – Seminarleitfaden für den Lehrer, 2012


Warum sollen wir uns mit diesem Buch befassen?

Wenn sich die Schüler mit den Worten Mormons befassen, können sie fester daran glauben, dass „der Herr [alles] weiß“ (Worte Mormons 1:7) und dass er seine Knechte führt, um seine Absichten zuwege zu bringen. Als historischer Bericht bildet dieses Buch ein Bindeglied zwischen den kleinen Platten Nephis (1 Nephi bis Omni) und Mormons Kurzfassung der großen Platten Nephis (Mosia bis 4 Nephi). Es kann den Schülern verdeutlichen, welche Aufzeichnungen Mormon gekürzt hat, als er das Buch Mormon zusammenstellte. Darüber hinaus erfahren die Schüler darin etwas über den Glauben König Benjamins und was er erreicht hat.

Wer hat dieses Buch verfasst?

Mormon hat dieses Buch geschrieben. Er war ein Prophet, ein Berichtsführer und derjenige, der das Buch Mormon gekürzt und zusammengestellt hat. Darüber hinaus war er ein rechtschaffener Vater und ein militärischer Führer bei den Nephiten. Der Prophet Moroni war sein Sohn.

Für wen wurde dieses Buch geschrieben und warum?

Mormon richtete sich an eine künftige Leserschaft und hoffte, dass sowohl seine Aufzeichnungen als auch die seines Sohnes Moroni den Lesern eines Tages nützen würden (siehe Worte Mormons 1:2). Er schrieb besonders zum Nutzen der Lamaniten. Über sie sagte er: „Und ich bete in Bezug auf meine Brüder zu Gott, dass sie wiederum Kenntnis von Gott erlangen mögen, ja, der Erlösung durch Christus; dass sie wiederum ein angenehmes Volk werden mögen.“ (Worte Mormons 1:8.)

Wann und wo wurde es geschrieben?

Mormon schrieb dieses Buch etwa 385 Jahre n. Chr., nachdem er „fast die ganze Vernichtung [seines] Volkes, der Nephiten, miterlebt“ hatte (Worte Mormons 1:1). Mormon hat nicht vermerkt, wo er sich befand, als er das Buch schrieb.

Welche besonderen Merkmale weist das Buch auf?

Dieses kurze Buch unterbricht die chronologische Reihenfolge der ersten Bücher im Buch Mormon. Mormon schrieb es mehr als 500 Jahre nachdem Amaleki das Buch Omni beendet hatte. In diesem Buch erläutert Mormon kurz, wie er die Aufzeichnungen seines Volkes zusammengestellt und gekürzt hat. Damit seine Erklärung verständlicher wird, ist es hilfreich, sich daran zu erinnern, dass der Herr Nephi geboten hat, zu einem „besonderen“ und „weisen“ Zweck zwei Berichte anzufertigen (siehe 1 Nephi 9:3,5). Der eine Bericht, der auch oft als „die großen Platten“ bezeichnet wird, umfasst die weltliche Geschichte der Nephiten, während der andere, auch „die kleinen Platten“ genannt, einen Bericht über das Predigen der Nephiten, ihre Offenbarungen und Prophezeiungen enthält (siehe 1 Nephi 9:2-4; Jakob 1:3,4).

Mormon entdeckte die kleinen Platten Nephis, nachdem er bereits Teile der großen Platten zusammengefasst hatte (siehe Worte Mormons 1:3). Vom Geist des Herrn geführt, arbeitete Mormon den Inhalt der kleinen Platten in seine Kurzfassung der großen Platten ein. Er tat dies „zu einem weisen Zweck“ gemäß dem Willen des Herrn (siehe Worte Mormons 1:4-7).

Viele Jahre später wurde ein Grund dafür deutlich. Als Joseph Smith mit der Übersetzung des Buches Mormon begann, fing er mit Mormons Zusammenfassung der großen Platten Nephis, also der weltlichen Geschichte, an. Martin Harris, der als Schreiber für diesen Teil fungierte, verlor 116 Seiten des Manuskripts. Der Herr offenbarte Joseph Smith, dass schlechte Menschen diese Seiten an sich genommen und die Worte geändert hatten (siehe LuB 10:8-10). Wenn Joseph dasselbe Material erneut übersetzt hätte, hätten diese Menschen verkündet, er sei kein Prophet, weil die Übersetzungen nicht identisch gewesen wären (siehe LuB 10:11-19). Der Herr gebot Joseph daher, diesen Teil nicht noch einmal zu übersetzen, sondern mit der Übersetzung der kleinen Platten Nephis, die Mormon in seine Kurzfassung der großen Platten aufgenommen hatte, zu beginnen (siehe LuB 10:30-45). Und so erkennen wir durch die Worte Mormons, wie der Herr die Pläne schlechter Menschen vereitelt und dabei Aufzeichnungen einbezogen hat, die nicht nur dieselbe Zeitspanne wie das verlorene Manuskript umfassen, sondern sogar „größere Einsicht in [sein] Evangelium gewähr[en]“ (LuB 10:45). Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel hat dazu gesagt: „Natürlich wäre es spannend, wenn jemand eines Tages die verloren gegangenen 116 Seiten des Originalmanuskripts des Buches Mormon fände. Doch was auch auf den Seiten steht, es könnte für den Zweck des Buches Mormon nicht wichtiger oder elementarer sein, als die Lehren, … die auf den kleinen Platten festgehalten wurden.“ (Christ and the New Covenant: The Messianic Message of the Book of Mormon, 1997, Seite 35f.).

Neben dem, was Mormon über die Zusammenstellung der heiligen Aufzeichnungen seines Volkes mitteilt, schildert er auch noch kurz den Dienst von König Benjamin (siehe Worte Mormons 1:10-18). Dank dieser Beschreibung kann man die kleinen Platten Nephis leichter mit den Auszügen, die Mormon von den großen Platten angefertigt hat, in Verbindung bringen. König Benjamin wird am Ende des Buches Omni – des letzten Buchs der kleinen Platten – erwähnt (siehe Omni 1:23-25). Zu Beginn des Buches Mosia – dem ersten Buch von Mormons Auszug aus den großen Platten – wird das Ende der Regierungszeit König Benjamins und das Ende von dessen geistlichem Dienst beschrieben (siehe Mosia 1:1,9).

Überblick

Worte Mormons 1:1-9 Mormon entdeckt die kleinen Platten Nephis und fügt sie seiner Kurzfassung der großen Platten hinzu.

Worte Mormons 1:10-18 Mormon fasst die Regierungszeit König Benjamins zusammen.