Kapitel 33

Alma 43 bis 51

Das Buch Mormon – Leitfaden für den Schüler


Einleitung

Streit, Uneinigkeit und Krieg gefährdeten den Fortbestand des nephitischen Volkes. Die Lamaniten waren jedoch nicht die einzige Ursache für Auseinandersetzungen. Abtrünnige Nephiten, die nach Macht strebten, verursachten viele ernsthafte Schwierigkeiten. Die Nephiten überwanden ihre Feinde, indem sie Glauben an Jesus Christus ausübten und seinen Propheten sowie anderen rechtschaffenen Heerführern folgten.

Vergleichen Sie die Beweggründe und Absichten von Hauptmann Moroni mit denen von Amalikkja. Der Prophet Mormon schrieb über Hauptmann Moroni: „Wenn alle Menschen so gewesen wären und jetzt wären und immer so sein würden wie Moroni, siehe, dann wären selbst die Mächte der Hölle für immer erschüttert; ja, der Teufel hätte niemals Macht über das Herz der Menschenkinder.“ (Alma 48:17.) Wie Moroni können auch Sie, selbst unter schwierigen Umständen, „im Glauben an Christus fest“ bleiben (Alma 48:13).

Kommentar

Alma 43:2,3. „Die Kriege zwischen den Nephiten und den Lamaniten“

  • An dieser Stelle im Buch Alma, Kapitel 43 bis 62, macht Mormon den Leser darauf aufmerksam, dass er „zum Bericht über die Kriege“ zurückkehrt (Alma 43:3). Manch einer fragt sich, warum im Buch Mormon so viel über Krieg berichtet wird. Präsident Ezra Taft Benson (1899–1994) hat gesagt: „Aus dem Buch Mormon lernen wir, wie ein Jünger Christi sich in Kriegszeiten verhält.“ (Herbst-Generalkonferenz 1986.)

    Da Mormon unsere Zeit sah und wusste, dass wir in einer Zeit der „Kriege und Kriegsgerüchte“ (LuB 45:26; siehe auch Offenbarung 9) leben würden, fügte er ein, wie man auch dann rechtschaffen leben kann. Viele Heilige der Letzten Tage waren an militärischen Auseinandersetzungen beteiligt und werden es sein. Achten Sie auf die Evangeliumsgrundsätze, die Mormon in diese Kapitel über den Krieg aufgenommen hat. Mormon legte das außerordentliche Leid, das durch Konflikte verursacht wird, dar und erklärte auch, warum Krieg zur Verteidigung von Leben und Freiheit erforderlich werden kann. Sowohl Mormon als auch neuzeitliche Propheten haben Umstände beschrieben, in denen ein Krieg gerechtfertigt ist (siehe Kommentar zu Alma 43:45-47 auf Seite 273 und zu Alma 51:13 auf Seite 277).

    Präsident Gordon B. Hinckley (1910–2008) hat über die Traurigkeit gesprochen, die bei solchen Ereignissen im Himmel herrscht, selbst wenn ein Krieg gerechtfertigt ist: „Ich glaube, dass unser Vater im Himmel geweint haben muss, wenn er auf seine Kinder herabgeblickt hat, die über Jahrhunderte hinweg ihr göttliches Geburtsrecht verschleudert haben, indem sie sich gegenseitig rücksichtslos vernichtet haben.“ (Liahona, Mai 2003, Seite 79.) Die Nephiten und Hauptmann Moroni hatten, auch was Krieg und Blutvergießen betrifft, die richtige Einstellung (siehe Kommentar zu Alma 43:54; 44:1,2; 48:11,22,23 auf Seite 273).

  • Zur Zeit des Zweiten Weltkriegs gab die Erste Präsidentschaft die folgende Erklärung heraus, um die Einstellung der Kirche zum Krieg klarzustellen:

    „Die Mitglieder müssen ihrer Regierung gehorchen und ihr treu dienen, wenn sie dazu berufen werden. [Dazu gehört auch der Militärdienst.] Die Kirche als solche trägt jedoch keine Verantwortung für diese Bestimmungen, da sie nicht mehr tun kann, als ihre Mitglieder dazu anzuhalten, ihrem Land und freien Institutionen die Treue zu erweisen, die die höchste Vaterlandsliebe ihnen abverlangt …

    Jeder Staatsbürger und jeder Untertan hat eine Verpflichtung gegenüber seinem Staat. Diese Verpflichtung wird in dem Glaubensartikel zum Ausdruck gebracht, in dem es heißt:

    ‚Wir glauben, dass es recht ist, Königen, Präsidenten, Herrschern und Obrigkeiten untertan zu sein und dem Gesetz zu gehorchen, es zu achten und für es einzutreten.‘

    In Übereinstimmung mit diesen Grundsätzen fühlen sich die Mitglieder der Kirche stets verpflichtet, ihr Land zu verteidigen, wenn sie zu den Waffen gerufen werden …

    Die Kirche ist daher gegen den Krieg und muss es sein. … Die Kirche kann im Krieg kein rechtschaffenes Mittel zur Beilegung internationaler Streitigkeiten sehen; solche Konflikte sollen und können durch friedliche Verhandlungen und Kompromisse beigelegt werden, sofern die Völker dazu bereit sind.

    Die Mitglieder der Kirche sind jedoch Bürger oder Untertanen eigenständiger Staaten, und diese unterstehen der Kirche nicht. …

    Wenn also die verfassungsgemäßen Gesetze in Übereinstimmung mit diesen Grundsätzen die Männer der Kirche zum bewaffneten Dienst für das Land einberufen, dem sie Treue schulden, dann ist es ihre erste Bürgerpflicht, diesem Ruf zu folgen. Wenn sie diesem Ruf folgen und jenen gehorchen, deren Befehl sie unterstehen, und dabei denen das Leben nehmen, die gegen sie kämpfen, werden sie dadurch nicht zu Mördern.“ (Heber J. Grant, J. Reuben Clark Jr. und David O. McKay, Frühjahrs-Generalkonferenz 1942; auch zitiert von Boyd K. Packer bei der Frühjahrs-Generalkonferenz 1968.)

Alma 43:4-8. Abtrünnige Nephiten werden als oberste Hauptleute über die lamanitischen Heere bestimmt

  • Die Zoramiten hatten einst dem nephitischen Volk angehört. Wegen ihres Stolzes wurden die Zoramiten jedoch zu Lamaniten (siehe Alma 43:4). Schon bevor diese Gruppe abtrünnig wurde, hatten nephitische Führer zurecht befürchtet, dass die Zoramiten möglicherweise ein Bündnis mit den Lamaniten eingehen und die Nephiten damit in Gefahr bringen würden (siehe Alma 31:4). Alma leitete eine Mission, um diesen Treuebruch der Zoramiten zu verhindern und sie zurückzugewinnen, denn es waren bereits viele vom Glauben abgefallen. Obwohl einige Zoramiten sich dem Glauben wieder zuwandten, war die Mehrheit doch zornig und fing in Vorbereitung auf den Krieg an, „sich mit den Lamaniten zusammenzutun und auch diese … aufzustacheln“ (Alma 35:10,11). Die lamanitischen Kriegsführer bestimmten die blutdürstigeren Zoramiten und Amalekiten zu obersten Hauptleuten, um einen Vorteil über die Nephiten zu erlangen.

    „Die Zoramiten forderten die Lamaniten auf, als ersten Zug gegen die Nephiten in ihr Land zu kommen und es einzunehmen (siehe Alma 43:5). An ihrer Spitze stand der lamanitische Oberbefehlshaber, der Amalekite Zerahemnach. Die Amalekiten waren nephitische Abtrünnige aus früherer Zeit. Wie die meisten Abtrünnigen waren sie verbittert gegen die Nephiten und hatten ‚eine schlechtere und blutdürstigere Einstellung … als die Lamaniten‘ (Alma 43:6). Zerahemnach hatte dafür gesorgt, dass alle Schlüsselpositionen im Heer an Amalekiten, (wie ihm) oder an genauso grausame Zoramiten übertragen wurden (Alma 43:6).“ (Hugh Nibley, Since Cumorah, 2. Auflage, 1988, Seite 296.)

Alma 43:13,14. Zahlenmäßig unterlegen und gezwungen, den Feinden zu widerstehen

  • Die Anzahl der abtrünnigen Nephiten, die Lamaniten wurden, entsprach fast der Anzahl der Nephiten, die treu blieben (siehe Alma 43:14). Diese große Zahl sowie der Zusammenschluss mit den Heeren der Lamaniten führte dazu, dass die nephitischen Truppen deutlich im Nachteil waren (siehe Alma 43:51; siehe auch Mosia 25:3; Alma 2:27,35). Die Nephiten verließen sich jedoch auf ihren Glauben und vertrauten darauf, dass Gott sie in ihrem Kampf gegen überwältigende Widerstände so stärken würde, wie er es bei Gideons Heer (siehe Richter 7-9), bei Elischa (siehe 2 Könige 6:15-23), bei König Benjamin (siehe Worte Mormons 1:14) und bei Alma (siehe Alma 2:27-35) getan hatte.

Alma 43:15-54. Hauptmann Moroni verteidigte die Nephiten mit Glauben und Taktik

  • Während Moroni als oberster Hauptmann diente, verließ er sich auf seine Stärken und die Macht des Herrn, um die Nephiten zu verteidigen. Alma 43 ist ein gutes Beispiel dafür, wie Hauptmann Moroni sein gutes Urteilsvermögen mit seinem Gehorsam gegenüber Gottes Rat verband. Er stattete jeden Soldaten mit einer verbesserten Rüstung aus (siehe Vers 19-21) und bat den Propheten um Rat, bevor er sich in die Schlacht begab (siehe Vers 23,24).

    „Der Feldzug der Lamaniten wurde von amalekitischen und zoramitischen Offizieren angeführt, deren Kenntnis nephitischer Kriegsgeheimnisse und -methoden ihnen einen enormen Vorteil über jeden anderen Befehlshaber verschafft hätte, doch nicht über Moroni. Durch seine Weitsicht hatte er sie von vornherein ihres ersten und logischen Angriffsziels beraubt, nämlich des Grenzlandes von Jerschon (Alma 43:22). Dort hatte er seine wichtigste Verteidigungsstellung aufgeschlagen. Als jedoch die Boten, die den Rat des Propheten einholen sollten, zurückkehrten, erfuhr er, dass die Lamaniten einen Überraschungsangriff planten: Sie bereiteten einen Schlag gegen das Land Manti vor, das schwerer zugänglich, aber schwächer war, und wo man eigentlich nicht mit ihnen rechnen würde (Alma 43:24). Moroni verlegte den größten Teil seines Heeres sofort nach Manti und versetzte das Volk dort in Bereitschaft (Alma 43:25,26).

    Da Moroni durch seine Kundschafter und Späher über jede Bewegung der Lamaniten informiert war, konnte er den Feinden eine Falle stellen und mit einem Überraschungsangriff über sie kommen, als sie den Fluss Sidon durchquerten (Alma 43:28-35).“ (Hugh Nibley, Since Cumorah, Seite 297f.)

    Hauptmann Moroni hoffte auf die Segnungen des Herrn, weil er sein Bestes gegeben hatte. Obwohl er vielleicht der klügste militärische Stratege seiner Zeit war, zeigte er dennoch Demut, indem er den Rat des Propheten befolgte. Das machte Hauptmann Moroni zu einem mächtigen Werkzeug in der Hand Gottes.

Alma 43:18-22,37,38. Worin besteht heute die Rüstung, die uns schützt?

  • Hauptmann Moroni stattete sein Heer mit einer schützenden Rüstung aus, was im Kampf gegen ihre Feinde einen bedeutenden Unterschied machte (siehe Alma 43:37,38). Präsident Harold B. Lee (1899–1973) hat eine Möglichkeit aufgezeigt, wie wir diese Verse auf unser heutiges Leben beziehen können:

    „Wir haben vier Körperteile, von denen der Apostel Paulus sagte oder sah, dass sie durch die Mächte der Dunkelheit am leichtesten verwundbar seien. Die Lenden, als Sinnbild für Tugendhaftigkeit und Keuschheit. Das Herz, das unser Verhalten symbolisiert. Unsere Füße, die für unsere Ziele oder Grundsätze stehen, und schließlich unser Kopf, unsere Gedanken. …

    Wir müssen unsere Lenden mit Wahrheit gürten. Was ist Wahrheit? Der Herr hat erklärt: ,Wahrheit ist Kenntnis von etwas, wie es ist und wie es war und wie es kommen wird‘ [LuB 93:24]. … ‚Unsere Lenden sollen mit Wahrheit gegürtet sein‘, hat der Prophet gesagt.

    Das Herz, was für ein Brustschild soll unser Verhalten schützen? Wir sollen über unserem Herzen einen Brustschild der Rechtschaffenheit tragen. Da wir Wahrheit gelernt haben, haben wir einen Maßstab, mit dem wir zwischen Recht und Unrecht unterscheiden können, und so wird unser Verhalten immer anhand dessen beurteilt werden, wovon wir wissen, dass es wahr ist. Unser Brustschild, mit dem wir unser Verhalten bedecken, soll der Brustschild der Rechtschaffenheit sein.

    Womit sollen wir unsere Füße schützen, oder wonach sollen wir unsere Grundsätze und Ziele beurteilen? … Unsere Schuhe müssen aus der ‚Bereitschaft, für das Evangelium vom Frieden zu kämpfen‘ bestehen (Epheser 6:15). …

    Und dann noch der Helm des Heils. … Was ist Heil? Heil bedeutet, gerettet zu sein. Gerettet wovon? Vom Tod und von der Sünde. …

    Der Apostel Paulus … ließ seinen gepanzerten Mann in der einen Hand einen Schild und in der anderen Hand ein Schwert halten, das waren damals die gängigen Waffen. Dieser Schild war der Schild des Glaubens und das Schwert war das Schwert des Geistes, der das Wort Gottes ist. Ich kann mir keine mächtigeren Waffen denken, als den Glauben und die Kenntnis der heiligen Schriften, in denen das Wort Gottes enthalten ist. Jemand, der so gerüstet und mit diesen Waffen ausgestattet ist, ist bereit, dem Feind entgegenzuziehen.“ (Feet Shod with the Preparation of the Gospel of Peace, Brigham Young University Speeches of the Year, 9. November 1954, Seite 2f.,6f.; siehe auch Epheser 6:13-17; LuB 27:15-18.)

Alma 43:23-25. Wer dem Propheten gehorcht, wird gesegnet

  • Moronis Wunsch, den Rat des Propheten zu empfangen und zu befolgen, führte zu vielen Siegen. Auch heute gewinnen wir die Kämpfe des Lebens, indem wir dem Propheten folgen.

    Präsident Spencer W. Kimball (1895–1985) hat betont, warum wir den Propheten folgen müssen: „Hören wir auf die, die wir als Propheten und Seher bestätigen, und auf die anderen Brüder, als hinge unser ewiges Leben davon ab, denn das tut es auch!“ (Der Stern, Oktober 1978, Seite 142.)

Alma 43:45-47. „Selbst bis zum Blutvergießen“

  • Das Leben eines Menschen ist heilig. Wird ein unschuldiges Leben genommen, ist das „ein Gräuel in den Augen des Herrn“ (Alma 39:5). Unter Umständen ist es jedoch gerechtfertigt, jemandem das Leben zu nehmen, um sich selbst, seine Familie, seine Freiheit, seine Religion oder sein Land zu verteidigen. Präsident Gordon B. Hinckley hat die Bedeutung von Krieg und Blutvergießen erklärt:

    „Als der Krieg zwischen den Nephiten und den Lamaniten tobte, heißt es in dem Bericht: ‚Die Nephiten waren durch eine bessere Sache angefeuert, denn sie kämpften nicht um … Macht, sondern sie kämpften um ihre Häuser und ihre Freiheitsrechte, um ihre Frauen und ihre Kinder, um ihr alles, ja, um die feierlichen Handlungen ihrer Gottesverehrung und um ihre Kirche.

    Und sie taten das, was – wie sie fühlten – die Pflicht war, die sie ihrem Gott schuldeten.‘ (Alma 43:45,46.)

    Der Herr riet ihnen: ‚Ihr sollt eure Familien verteidigen, selbst bis zum Blutvergießen.‘ (Alma 43:47.) …

    Aus diesen und anderen Schriften geht hervor, dass es Zeiten und Umstände gibt, wo Nationen gerechtfertigt, sogar verpflichtet sind, für die Familie, für die Freiheit und gegen Tyrannei, Bedrohung und Unterdrückung zu kämpfen. …

    Darüber hinaus sind wir ein Volk, das die Freiheit liebt und sich verpflichtet hat, die Freiheit zu verteidigen, wenn sie bedroht ist. Ich glaube, dass Gott die Männer und Frauen, die eine Uniform tragen, und als Beauftragte der Regierung das ausführen, wozu sie gesetzlich verpflichtet sind, nicht zur Verantwortung ziehen wird. Es könnte sogar sein, dass er uns zur Verantwortung ziehen wird, wenn wir versuchen, diejenigen zu behindern, die an einem Kampf gegen die Mächte des Bösen und der Unterdrückung beteiligt sind.“ (Liahona, Mai 2003, Seite 80.)

Alma 43:54; 44:1,2; 48:11,22,23. Moroni „[freute] sich nicht an Blutvergießen“

  • Moroni „[freute ]„sich nicht an Blutvergießen“ (Alma 48:11), obwohl er, während er sein Land verteidigte, gerechtfertigt war, einem anderen Menschen das Leben zu nehmen. Widerwillig kämpfte er viele Jahre gegen die Lamaniten (siehe Alma 48:22). Wenn er kämpfte, bewahrte er für alle Menschen Nächstenliebe, auch gegenüber denjenigen auf der gegnerischen Seite. Im Bericht heißt es, dass Hauptmann Moroni den Kampf mehr als einmal anhielt, um so viele Leben wie möglich zu verschonen (siehe Alma 43:54 bis 44:1,2; 55:19). Leben wurde ungern genommen und nur mit dem Bedauern, dass „viele ihrer Brüder aus dieser Welt … [gesandt wurden], ohne dass sie vorbereitet waren, ihrem Gott zu begegnen“ (Alma 48:23). Hauptmann Moroni glaubte fest, dass diejenigen, die ihre Bündnisse hielten, die sie mit Gott geschlossen hatten, und starben, „durch den Herrn Jesus Christus erlöst“ seien und „mit Freude aus der Welt“ schieden (Alma 46:39).

    Einige Leser mögen sich fragen, wie ein Mann, der so darauf bedacht war, die Gebote des Herrn zu halten, derart in militärische Angelegenheiten verwickelt sein konnte. Diese Bedenken mögen Mormon dazu veranlasst haben zu schreiben, dass Moroni „sich nicht an Blutvergießen freute“ und unterwiesen worden war, „niemals das Schwert zu heben, außer gegen einen Feind, außer um ihr Leben zu bewahren“ (Alma 48:11,14).

Alma 45, Einfügung. „Bericht über das Volk Nephi“

Alma 45:17-19. Alma ging weg und „man hörte nie wieder von ihm“

  • Elder Bruce R. McConkie (1915–1985) vom Kollegium der Zwölf Apostel hat erklärt, dass die Formulierung „durch den Geist aufgenommen worden oder von der Hand des Herrn begraben“ (Alma 45:19) darauf schließen lässt, dass Alma entrückt wurde: „Mose, Elija und Alma der Jüngere wurden entrückt. Der Bericht im Alten Testament, dass Mose starb und von der Hand des Herrn in einem unbekannten Grab beerdigt wurde, ist ein Irrtum. (Siehe King-James-Übersetzung der Bibel, Deuteronomium 34:5-7.) Es ist richtig, dass er möglicherweise ‚von der Hand des Herrn begraben‘ wurde, falls es sich hier um eine Redewendung handelt, die bedeutet, dass er entrückt wurde. Doch der Bericht im Buch Mormon, dass Alma ‚durch den Geist aufgenommen‘ wurde, besagt: ‚In den Schriften heißt es, der Herr habe Mose zu sich genommen; und wir meinen, dass er auch Alma im Geist zu sich aufgenommen hat.‘ (Alma 45:18,19.) Wir sollten uns daran erinnern, dass die Nephiten über die Platten aus Messing verfügten und dass in diesen Schriften von Mose berichtet wurde, er sei durch Entrückung hinweggenommen worden. Im Alten Testament wird eindrucksvoll beschrieben, wie Elija in einem feurigen Wagen im Wirbelsturm zum Himmel auffuhr. (2 Könige 2.)“ (Mormon Doctrine, 2. Auflage, 1966, Seite 805.)

Alma 46 bis 50. Der Unterschied zwischen boshaftem und rechtschaffenem Führungsverhalten

  • Mormon stellt deutlich die beachtlichen Unterschiede zwischen Amalikkja und Hauptmann Moroni heraus (siehe Alma 48:7; 49:25-28). Amalikkja hatte die Absicht, „die Grundlage der Freiheit zu zerstören, die Gott [den Nephiten] gewährt hatte“, und Moroni wollte sie bewahren (Alma 46:10).

    Schlechte Männer wie Amalikkja, die selbst an die Macht drängen, haben möglicherweise nach den Maßstäben der Welt für einige Zeit Erfolg, doch letztlich bringen sie den Untergang über sich und ihre Anhänger. Im Gegensatz dazu erwecken Führungskräfte wie Moroni in den Menschen den Wunsch, nach dem Besten zu streben, sodass üble Absichten schließlich überwunden werden. In der folgenden Aufstellung werden Moroni und Amalikkja miteinander verglichen:

    Hauptmann Moroni

    Amalikkja

    wurde durch die „Stimme des Volkes“ und von den Richtern zum obersten Befehlshaber über das Heer ernannt (Alma 46:34; siehe auch 43:16).

    kam durch Betrug und Täuschung an die Macht (siehe Alma 47:1-35; 48:7).

    motivierte das Volk, rechtschaffen zu sein, und lehrte es, Gott und seinen Bündnissen die Treue zu halten (siehe Alma 46:12-21; 48:7).

    hetzte das Volk durch Hass und Propaganda auf (siehe Alma 48:1-3).

    freute sich über die Freiheit und die Unabhängigkeit seines Landes und des Volkes (siehe Alma 48:11).

    trachtete danach, die Freiheit des Volkes zu zerstören (siehe Alma 46:10).

    liebte seine Brüder und bemühte „sich über die Maßen um das Wohlergehen und die Sicherheit seines Volkes“ (Alma 48:12).

    „das Blut seines Volkes bedeutete ihm nichts“ und er handelte im eigenen Interesse (Alma 49:10).

    ein Mann, der durch gerechte Grundsätze geleitet wurde und die Nephiten lehrte, das Schwert niemals zu erheben, außer um ihre Familie, ihr Leben oder ihre Freiheit zu verteidigen (siehe Alma 48:10,14).

    ein Mann, der sich durch Zorn leiten ließ und seine Leute veranlasste, andere brutal zu unterwerfen und zu schwören, die Feinde zu vernichten (siehe Alma 49:13,26,27).

    trachtete demütig nach Gottes Hilfe, um Leben zu bewahren (siehe Alma 48:16).

    verfluchte Gott und schwor, dass er töten würde (siehe Alma 49:27).

    bemühte sich darum, Streitigkeiten und Zwistigkeiten ein Ende zu setzen (siehe Alma 51:16).

    bemühte sich darum, Streitigkeiten und Zwistigkeiten zu verursachen (siehe Alma 46:6, 10).

Alma 46:12-15,36. Das Banner der Freiheit

  • Um andere Menschen für eine gerechte Sache zu motivieren, braucht man Mut. Präsident Ezra Taft Benson hat häufig darüber gesprochen, wie wichtig es war, dass Moroni das Banner der Freiheit errichtete. Er betonte oft, dass es notwendig ist, als Staatsbürger aktiv zu sein und Freiheit und Unabhängigkeit zu fördern. „Verbessern Sie Ihr Gemeinwesen, indem Sie aktiv mitarbeiten und dienen. Bedenken Sie im Zusammenhang mit Ihrer Verantwortung als Staatsbürger: ‚Es genügt, dass gute Menschen nichts tun, und schon triumphiert das Böse.‘ (Edmund Burke.) … Tun Sie etwas Sinnvolles zur Verteidigung Ihrer gottgegebenen Freiheit.“ (Der Stern, Juli 1988, Seite 47.)

    Präsident Benson hat auch gelehrt:

    „In dieser heiligen Schrift, dem Buch Mormon, beobachten wir einen großen und anhaltenden Kampf für die Freiheit. Wir sehen auch die Selbstzufriedenheit der Menschen und ihre ständige Bereitschaft, ihre Freiheit für die Versprechungen eines Möchtegern-Versorgers aufzugeben. …

    Wie auch die anderen Propheten, deren Worte im Buch Mormon aufgezeichnet sind, sprach Moroni vom amerikanischen Kontinent als einem erwählten Land – dem Land der Freiheit. Er führte das Volk im Kampf an, das bereit war, zu kämpfen, um seine Freiheit zu bewahren.

    Im Bericht heißt es: ‚Er ließ das Banner der Freiheit auf allen Türmen hissen, die es im ganzen Land gab …; und so pflanzte Moroni die Fahne der Freiheit unter den Nephiten auf.‘ [Alma 46:36.]

    Das brauchen wir auch heute, wir müssen das Banner der Freiheit unter unserem Volk auf dem amerikanischen Kontinent aufpflanzen.

    Obwohl sich dies etwa 70 Jahre vor Christus ereignete, erstreckte sich der Kampf über 1000 Jahre, von denen im Buch Mormon ein heiliger Bericht geführt wird. In der Tat ist der Kampf um Freiheit fortwährend, er setzt sich im wahrsten Sinne des Wortes heute unter uns fort.“ (Herbst-Generalkonferenz 1962.)

Alma 46:23-27. Die Prophezeiung über Josefs Mantel

  • Moronis zerrissener Mantel, das Banner der Freiheit, war eine Erinnerung an den Überrest des Mantels, der Josef von Ägypten gehört hatte und der bewahrt worden war. Moroni verkündete, dass die Nephiten ein Überrest der Nachkommen Josefs seien und nur so lange bewahrt bleiben würden, wie sie Gott dienten (siehe Alma 46:22-24). Präsident Joseph Fielding Smith (1876–1972) hat darüber gesprochen, wie sich die Symbolik und die Prophezeiung, die den bewahrten Teil von Josefs Mantel betreffen, heute erfüllen:

    „Es heißt, dass das Zerreißen jenes Ärmelrocks, den Josef getragen hat, eine prophetische Bedeutung habe. Ein Teil des Rocks blieb erhalten, und so prophezeite Jakob vor seinem Tod, so wie ein Überrest des Kleides bewahrt geblieben sei, solle ein Überrest der Nachkommen Josefs bewahrt bleiben [siehe Alma 46:24].

    Dieser Überrest, der jetzt unter den Lamaniten zu finden ist, wird letzen Endes an den Segnungen des Evangeliums teilhaben. Sie werden sich mit dem Überrest vereinigen, der jetzt aus den Nationen gesammelt wird, und für immer vom Herrn gesegnet werden.“ (The Way to Perfection, 1970, Seite 121.)

Alma 47:36. Abtrünnigkeit und Streit

  • Im Buch Mormon wird wiederholt gewarnt, dass diejenigen, die der Kirche angehören und abtrünnig werden, ihr Herz verhärten und dazu neigen, den Herrn, ihren Gott, völlig zu vergessen (siehe Alma 47:36).

    Elder Neal A. Maxwell (1926–2004) vom Kollegium der Zwölf Apostel hat gewarnt, dass das gleiche Problem heute besteht, wenn Abtrünnige aufgrund ihres Stolzes die Kirche kritisieren: „Es gibt die Andersdenkenden, die die Kirche offiziell oder inoffiziell verlassen, dies aber nicht auf sich beruhen lassen können. Im Allgemeinen sind sie darauf bedacht, der Welt zu gefallen, und äußern sich kritisch oder zumindest herablassend über die führenden Brüder. Sie versuchen nicht nur, die Lade Gottes festzuhalten, sondern geben ihr gelegentlich auch einen heftigen Stoß! Oft sind sie in denselben wahren Lehren unterwiesen worden wie die Glaubenstreuen, und dennoch sind sie vom Weg abgewichen (siehe Alma 47:36). Ihr Geist ist durch Hochmut verhärtet (siehe Daniel 5:20).“ (Men and Women of Christ, 1991, Seite 4.)

  • Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel hat die Folgen von Streit und Abtrünnigkeit beschrieben:

    „‚Wer den Geist des Streites hat, ist nicht von mir [spricht der Herr]‘ … (3 Nephi 11:29,30.) …

    In der ganzen Welt [wissen] die Heiligen …, dass der Weg des Abtrünnigen in wirkliche Gefahr führt. Im Buch Mormon steht die folgende Warnung:

    ‚Nicht lange nach ihrer Abspaltung [wurden sie] verstockter und weniger reumütig und wilder, schlechter und grausamer[;] sie … überließen sich der Trägheit und allerart Sittenverderbnis, ja, und vergaßen völlig den Herrn, ihren Gott.‘ (Alma 47:36.)

    Streit entzweit! Eine kleine Tat kann so schlimme Folgen haben! In welcher Position oder Lage man sich auch befinden mag, niemand kann sich gegen den schrecklichen Zoll gefeit glauben, den der Streit fordert. …

    Streit führt zu Uneinigkeit.“ (Der Stern, Juli 1989, Seite 71.)

Alma 48:1-10. Für christliche Grundsätze eintreten

  • Manchmal müssen wahre Nachfolger Christi sich verhalten wie Moronis Leute, die für „ihre Freiheit …, ihre Ländereien, ihre Frauen und ihre Kinder und ihren Frieden“ eintraten (Alma 48:10). Moroni war fest entschlossen, seinem Volk zu helfen, „dass sie das aufrechterhalten könnten, was von ihren Feinden die Sache der Christen genannt wurde“ (Alma 48:10).

    Angesichts der zunehmenden Schlechtigkeit in der heutigen Welt hat Präsident Gordon B. Hinckley gesagt: „Manchmal aber muss man sich für Recht und Anstand, Freiheit und Zivilisation erheben, so wie Moroni sein Volk zu seiner Zeit aufrief, für die Frauen und Kinder und die Sache der Freiheit einzutreten (siehe Alma 48:10.)“ (Liahona, Januar 2002, Seite 84.)

Alma 48:19. „Nicht weniger nützlich“

    President Howard W. Hunter
  • Was bedeutet es, dass Helaman „nicht weniger nützlich“ war? Präsident Howard W. Hunter (1907–1995) hat deutlich gemacht, dass für Gott jeder rechtschaffene Dienst gleichermaßen annehmbar ist, obwohl nicht jeder herausragende Berufungen erfüllen wird:

    „Auch wenn Helaman nicht so sehr hervorstach oder berühmt war wie Moroni, war er doch ebenso nützlich oder so hilfreich wie Moroni. …

    Nicht jeder von uns wird wie Moroni sein und jeden Tag von früh bis spät die Anerkennung seiner Mitarbeiter erhalten. Die meisten von uns werden ruhige, relativ unbekannte Leute sein, die kommen und gehen und ihre Arbeit ohne viel Aufhebens erledigen. Denjenigen unter Ihnen, die das vielleicht einsam oder beängstigend oder wenig beeindruckend finden, sage ich: Sie sind nicht weniger nützlich, als jene ihrer Kollegen, die das meiste Aufsehen erregen. Auch Sie gehören zu Gottes Heerschar.

    Beachten Sie zum Beispiel, welchen wichtigen Dienst eine Mutter oder ein Vater in der Verborgenheit einer würdigen Familie der Kirche leistet. Denken Sie an die Lehrer der Evangeliumslehreklassen, die Gesangsleiterinnen in der Primarvereinigung, an die Scoutführer und an die Besuchslehrerinnen der FHV, die dienen und Millionen zum Segen gereichen, deren Namen aber nie öffentlich gelobt oder in den Medien ihres Landes hervorgehoben werden.

    Zehntausende sorgen unbemerkt dafür, dass wir so viele Möglichkeiten haben und zufrieden sein können. Wie die heiligen Schriften darlegen, sind sie ‚nicht weniger nützlich‘ als diejenigen, über die auf den Titelseiten der Zeitungen berichtet wird.

    Das Rampenlicht der Geschichte und die aktuelle Aufmerksamkeit sind oft nur auf den einen gerichtet, statt auf die vielen.“ („No Less Serviceable“, Ensign, April 1992, Seite 64.)

Alma 49 und 50. Nephitische Städte werden verstärkt

  • Moronis Inspiration und Weitblick bei der Befestigung der Städte erwiesen sich als Wendepunkt des Krieges. Tausende Nephiten blieben am Leben, weil ihre Städte bereit waren. Wir können diese Lektion umsetzen, indem wir uns durch rechtschaffene Gedanken und Taten stärken, damit wir üblen Angriffen oder den „feurigen Pfeilen des Widersachers“ widerstehen können (1 Nephi 15:24; siehe auch Helaman 5:12). Der Herr hat verheißen, wenn wir ihn demütig suchen, wird er uns unsere Schwäche zeigen und „Schwaches für [uns] stark werden lassen“ (Ether 12:27). Die folgende Aufstellung zeigt anhand einiger Beispiele, wie wichtig diese Befestigungsanlagen für die Nephiten waren, und was sie für uns bedeuten:

    Wie sich die Nephiten stärkten

    Wie wir uns stärken können

    Die schwächeren Befestigungen wurden gestärkt (siehe Alma 48:9).

    Wir müssen unsere Schwachstellen stärken.

    Die Nephiten bereiteten sich auf den Feind in einer Weise vor, wie man sie nie gekannt hatte (siehe Alma 49:8).

    Wir müssen uns vorbereiten wie nie zuvor, um den Verlockungen des Teufels zu widerstehen.

    Die Nephiten verwandelten ihre schwächeren Städte in Bollwerke (siehe Alma 49:14).

    Wenn wir zu Christus kommen, kann er Schwaches für uns stark werden lassen (siehe Ether 12:27).

    Den Nephiten wurde Gewalt über ihre Feinde gegeben (siehe Alma 49:23).

    Wenn wir glaubenstreu sind und dem Herrn vertrauen, gibt er uns Gewalt über unsere Feinde.

    Auch nachdem die Nephiten einige Siege errungen hatten, hörten sie nicht damit auf, sich vorzubereiten (Alma 50:1).

    Wenn wir eine Versuchung oder eine Prüfung erfolgreich überwunden haben, dürfen wir nicht nachlassen, sondern müssen weiterhin ausharren und ständig wachsam sein und beten, damit wir nicht überwältigt werden (siehe Alma 13:28).

    Die Nephiten bauten Wachttürme, damit sie den Feind schon von weitem sehen konnten (siehe Alma 50:4).

    Wenn wir uns auf Propheten verlassen, die heute unsere Wächter auf dem Turm sind und weit sehen können, sind wir besser auf die Zukunft vorbereitet.

Alma 51:13. Die Waffen ergreifen, um sein Land zu verteidigen

  • Als Staatsbürger unterstehen wir dem geltenden Recht unseres Landes. Elder Russell M. Nelson hat für den Fall, dass man zu den Waffen greifen muss, um sein Land zu verteidigen, folgenden Rat gegeben:

    „Die Menschen sind tatsächlich Brüder und Schwestern, weil Gott tatsächlich unser Vater ist. Trotzdem sind die heiligen Schriften voll mit Geschichten über Streit und Kampf. Dort werden Angriffskriege entschieden verurteilt, die Verpflichtung des Bürgers aber, seine Familie und die Freiheit zu verteidigen, wird untermauert [siehe Alma 43:45-47; 46:11,12,19,20; 48:11-16]. … Mitglieder dieser Kirche [werden] in vielen Ländern zum Militärdienst einberufen. ‚Wir glauben, dass Regierungen von Gott zum Nutzen der Menschen eingerichtet worden sind und dass er die Menschen für ihr Verhalten in Bezug auf sie zur Rechenschaft zieht, sei es im Geben von Gesetzen oder in deren Anwendung zum Wohl und zur Sicherheit der Gesellschaft.‘ [LuB 134:1.]

    Im Zweiten Weltkrieg, als die Mitglieder einander als Gegner gegenüberstehen mussten, bestätigte die Erste Präsidentschaft, dass ‚der Staat für die zivile Herrschaft über seine Bürger oder Untertanen verantwortlich ist, ebenso wie für ihr politisches Wohl und die Tagespolitik, und zwar im In- und Ausland. … Aber die Kirche als solche trägt keine Verantwortung für derlei Vorgehensweisen, [außer] dass sie ihre Mitglieder dazu anhält, ihrem Land gegenüber … gänzlich loyal zu sein.‘ [In James R. Clark, Hg., Messages of the First Presidency of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, 6 Bände, 1965–1975, 6:155f.]“ (Siehe Liahona, November 2002, Seite 40.)

Zum Nachdenken

  • Welche Punkte würden Sie auf eine Liste der wichtigsten geistigen Befestigungsanlagen setzen, die Sie vor dem Feind schützen können, der Sie vernichten will?

  • Wie können Soldaten, die der Kirche Jesu Christi angehören, in Kriegszeiten so dienen wie Hauptmann Moroni?

  • Welchen Einfluss kann eine mutige Führungsperson auf ein Land, einen Staat, einen Ort oder eine Familie haben?

Vorschläge für Aufgaben

  • Nicht jeder von uns wird eine so herausragende Stellung einnehmen wie Moroni; beschreiben Sie deshalb den bedeutenden Dienst, den Mütter und Väter leisten. Des Weiteren beschreiben Sie, wie bedeutsam ein Sonntagsschullehrer, eine Gesangsleiterin in der PV, ein Scoutführer, eine Besuchslehrerin der FHV oder eine kirchliche Berufung Ihrer Wahl ist.

  • Schreiben Sie einige Bereiche nieder, in denen Sie schwach sind, und was Sie machen möchten, um dort „fester“ und standhafter zu werden.