Einheit 7: Tag 3

2 Nephi 21 bis 24

Schülerleitfaden zum Buch Mormon für das Seminar im Heimstudium


Einleitung

Viele Prophezeiungen Jesajas, die im Buch Mormon vorkommen, handeln von den Letzten Tagen. Er prophezeit von der Wiederherstellung des Evangeliums, dem Propheten Joseph Smith, dem Zweiten Kommen und der Vernichtung der Schlechten. Er sieht voraus, dass der Herr für die Nationen „ein Panier aufstellen“ werde, um sein Volk in den Letzten Tagen zu sammeln (siehe 2 Nephi 21:11,12). Jesaja legt auch Zeugnis davon ab, dass der Herr über den Satan triumphieren und das Millennium, eine Zeit des Friedens und der Freude, einleiten werde.

2 Nephi 21:1-4,10,12

Jesaja sieht die Wiederherstellung des Evangeliums Jesu Christi in den Letzten Tagen voraus

Halte einen Moment lang inne und stell dir vor, dass nach und nach ein Licht vor dir erscheint. Das Licht wird immer heller. Plötzlich steht ein Bote aus der Gegenwart Gottes vor dir. Er sagt dir, die alten Prophezeiungen seien im Begriff, sich zu erfüllen, und du werdest zu ihrer Erfüllung beitragen. Was wären deine ersten Reaktionen, Gedanken und Fragen?

Moroni erscheint Joseph Smith in dessen Zimmer

Als Moroni am 21. September 1823 Joseph Smith das erste Mal erscheint, zitiert er Jesaja 11. Dieses Kapitel steht auch in 2 Nephi 21. Moroni teilt Joseph Smith mit, die Erfüllung der Prophezeiungen in jenem Kapitel „stehe soeben bevor“ ( siehe Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:40). Wenn du dich mit diesen Prophezeiungen Jesajas befasst, denke darüber nach, warum Nephi sie wohl auf die kleinen Platten geschrieben und Moroni sie Joseph Smith zitiert hat.

Der Prophet Joseph Smith hat eine Offenbarung empfangen, in der die Bedeutung der Prophezeiungen in 2 Nephi 21 erklärt wird. Unter Gelehrten wird schon seit langem versucht, die Bedeutung der Symbole in diesem Kapitel zu entschlüsseln. Das Buch Mormon und die neuzeitlichen Propheten helfen uns, ihre Bedeutung besser zu verstehen. Jesaja verwendet zum Beispiel das Sinnbild eines Baumes oder einer Pflanze. Lies 2 Nephi 21:1,10 und achte darauf, welche Teile des Baumes oder der Pflanze Jesaja erwähnt. Lies anschließend Lehre und Bündnisse 113:1-6, um herauszufinden, was diese Symbole bedeuten. Es ist vielleicht hilfreich, die Bedeutung dieser Symbole in deine Schriften zu schreiben.

Stamm Isai – Jesus Christus

Rute aus dem Stamm Isai – ein Knecht Jesu Christi

Wurzelspross von Isai – jemand, der Priestertumsschlüssel innehat

Lies die folgende Aussage von Elder Bruce R. McConkie. Er erklärt, dass mit der „Wurzel Isais“ und der „Rute aus dem Stamm Isai“ der Prophet Joseph Smith gemeint ist: „Liegen wir falsch, wenn wir sagen, dass der [in LuB 113:5,6] erwähnte Prophet Joseph Smith ist, dem das Priestertum gebracht wurde, der die Schlüssel des Reiches erhielt und der das Panier zur Sammlung des Volkes des Herrn in unserer Evangeliumszeit erhob? Und ist er nicht auch der ‚Knecht in den Händen Christi, der sowohl ein Abkömmling Isais als auch Efraims ist, oder aus dem Haus Joseph, und auf den viel Macht gelegt worden ist‘? [LuB 113:3,4.]“ (Millennial Messiah, 1982, Seite 339f.)

Lies 2 Nephi 21:10,12 und achte darauf, was der Herr laut Jesaja durch den „Wurzelspross von Isai“ (Joseph Smith) hervorbringen wird. Mit dem Wort Panier ist ein Banner gemeint, unter dem sich die Menschen sammeln.

Aus diesen Versen lernen wir folgende Wahrheit: Der Herr hat sein Evangelium und seine Kirche durch den Propheten Joseph Smith wiederhergestellt und sammelt jetzt sein Volk in den Letzten Tagen.

  1. journal iconBeantworte die folgende Frage in deinem Studientagebuch. Inwiefern ist die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ein Panier für die Welt?

2 Nephi 21:6-9; 22:1-6

Jesaja beschreibt das Millennium

Eines der Themen, die am häufigsten von Christen diskutiert werden, ist die Herrschaft des Erretters während des Millenniums. Hast du bisher oft darüber nachgedacht? Stell dir vor, ein Freund fragt dich, was du hinsichtlich des Millenniums glaubst. Was würdest du antworten?

Ohne Feindseligkeit

Jesaja prophezeit, dass nach dem Zweiten Kommen des Erretters Veränderungen auf der Erde stattfinden, die tausend Jahre lang so bleiben werden. Diese Zeit des Friedens wird Millennium genannt. Lies 2 Nephi 21:6-9 und achte darauf, welche Verhältnisse während des Millenniums auf der Erde herrschen werden.

In 2 Nephi 21:9 steht eine Prophezeiung über das Millennium, in der es heißt: „die Erde wird voll sein von der Erkenntnis des Herrn“. Denke darüber nach, wie es sich auf die Menschen in aller Welt auswirkt, wenn sich diese Prophezeiung erfüllt. Lies 2 Nephi 22:1-6 und beachte, wie die Menschen zur Zeit des Millenniums den Geist der Gottesverehrung besitzen. Wie können wir heute die gleiche Haltung entwickeln?

Die Verse, die du studiert hast, enthalten folgende Wahrheit: Während des Millenniums wird die Erde ein Ort des Friedens sein, weil sie von der Erkenntnis des Herrn erfüllt ist. Welche Aspekte des Millenniums hättest du schon jetzt gern in deinem Leben? Denke einen Augenblick darüber nach, was du tun kannst, um diese Segnungen zu erlangen.

Du könntest das Lied „Der Herr ist mein Licht“ (Gesangbuch, Nr. 51) singen, es dir anhören oder durchlesen, um dein Studium von 2 Nephi 22 abzuschließen.

2 Nephi 23 und 24

Jesaja beschreibt den Fall Babylons, den Fall der Schlechten und den Fall Luzifers

Wie in 2 Nephi 23 und 24 berichtet wird, verurteilt Jesaja die Schlechtigkeit des Hauses Israel und vergleicht die Vernichtung der Schlechten in den Letzten Tagen mit der Zerstörung von Babylon. Babylon ist zur Zeit Jesajas eine sehr schlechte Nation und gilt seit langem als Symbol für die Schlechtigkeit der Welt (siehe LuB 133:14).

Lies 2 Nephi 23:1,4-9,11,15,19,22. Jesaja sagt hier voraus, was mit den Schlechten in den Letzten Tagen geschieht.

Jesaja vergleicht die Zerstörung von Babylon auch mit dem Sturz Luzifers, des Satans, aus dem Himmel. Er bezeichnet Luzifer im übertragenen Sinne als den König Babylons, also der gesamten schlechten Welt. Jesaja führt den Fall Luzifers in der vorirdischen Welt an, um zu veranschaulichen, wie die Schlechten zu Fall gebracht werden. Studiere 2 Nephi 24:12-14 und markiere die Formulierungen, in denen der Hochmut und Stolz des Satans beschrieben werden.

Fällt dir auf, wie das Wort ich in diesen Versen verwendet wird? Du kannst das Wort ich jedes Mal, wenn es in diesen Versen vorkommt, umkreisen. Präsident N. Eldon Tanner von der Ersten Präsidentschaft hat gesagt: „[Dem Satan] liegt mehr an seinem eigenen Ansehen als am Ergebnis. Lob und Ehre sind zum Selbstzweck geworden.“ („For They Loved the Praise of Men More Than the Praise of God“, Ensign, November 1975, Seite 76.)

Lies 2 Nephi 24:15,16 und finde heraus, was letztendlich mit dem Satan geschehen wird und was die Menschen von ihm denken werden, wenn sie ihn in seiner wahren Gestalt erkennen.

Lies die folgende Aussage von Präsident Ezra Taft Benson: „Im vorirdischen Rat war es der Stolz, der Luzifer, den Sohn des Morgens, zu Fall gebracht hat (siehe 2 Nephi 24:12-15; siehe auch LuB 76:25-27; Mose 4:3). … Luzifer [wetteiferte] mit seinem Vorschlag gegen des Vaters Plan, für den Jesus Christus sich einsetzte (siehe Mose 4:1-3). Er wollte mehr Ehre als alle anderen (siehe 2 Nephi 24:13). Kurz, er hegte den stolzen Wunsch, Gott zu entthronen (siehe LuB 29:36; 76:28).“ („Hütet euch vor dem Stolz“, Der Stern, Juli 1989, Seite 3.)

Wir erfahren aus 2 Nephi 23:22, dass man nichts zu befürchten hat, wenn man rechtschaffen ist. Gott wird barmherzig zu uns sein, doch die Schlechten werden zugrunde gehen.

  1. journal iconBeantworte die folgenden Fragen in deinem Studientagebuch.

    1. Was kann ich ab heute anders machen, um gehorsamer zu sein?

    2. Wie kann ich den Entschluss fassen, gehorsam zu bleiben?

Bitte den Herrn darum, dass du Gelegenheiten findest, wo du Zeugnis von den Grundsätzen, die du in 2 Nephi 23 gelernt hast, ablegen kannst.

  1. journal iconSchreibe in dein Studientagebuch zu den heutigen Aufgaben abschließend:

    Ich habe 2 Nephi 21 bis 24 studiert und diese Lektion abgeschlossen am (Datum).

    Weitere Fragen, Gedanken und Erkenntnisse, die ich gern mit meinem Lehrer besprechen würde: