Einheit 24: Tag 2 3 Nephi 2 bis 5

Schülerleitfaden zum Buch Mormon für das Seminar im Heimstudium, 2012


Einleitung

Schon kurz, nachdem das Volk die Zeichen der Geburt Jesu Christi gesehen habt, fängt es an, das Zeugnis, das es empfangen hat, zu vergessen und verhärtet das Herz. Viele Nephiten und Lamaniten verwerfen weitere Zeichen und Wunder und werden schlechter. Das führt dazu, dass die Gadiantonräuber an Stärke zunehmen und drohen, die Nephiten zu vernichten. Lachoneus, der oberste Richter der Nephiten, versammelt alle rechtschaffenen Nephiten und Lamaniten und ruft das Volk dazu auf, umzukehren und sich auf die Schlacht vorzubereiten. Weil es einig ist und Glauben an den Herrn hat, siegt es über die Feinde. Die rechtschaffenen Nephiten und Lamaniten erkennen in der Befreiung die Macht Gottes an.

3 Nephi 2

Die rechtschaffenen Nephiten und Lamaniten vereinigen sich im Kampf gegen die Gadiantonräuber

Denk einmal an ein paar wichtige geistige Erlebnisse, die du hattest. (Vergiss nicht, dass ein geistiges Erlebnis nicht dramatisch oder ungewöhnlich sein muss, um bedeutungsvoll zu sein.) Weshalb ist es wohl wichtig, an solche geistigen Erfahrungen zu denken?

Lies 3 Nephi 2:1-3. Was geschah unter dem Volk, als es anfing, die Zeichen der Geburt des Heilands zu vergessen? Was erfährst du aus diesem Bericht darüber, wie gefährlich es ist, geistige Erfahrungen zu vergessen?

Ein Grundsatz, den wir aus dem lernen, was den Nephiten widerfuhr, lautet: Wenn wir frühere geistige Erfahrungen vergessen, sind wir anfälliger für die Versuchungen und Täuschungen des Satans. Schreib diesen Grundsatz gegebenenfalls an den Rand neben 3 Nephi 2:1-3. Überleg dir währenddessen, weshalb uns der Satan wohl angreifen kann, wenn wir nicht mehr an unsere geistigen Erfahrungen denken.

Überlege, was du tun kannst, um geistige Erlebnisse zu erkennen und auch später an sie zu denken. Schreibe hier ein paar Ideen auf: ____________________________________________________________________________________________________

Präsident Henry B. Eyring von der Ersten Präsidentschaft hat geschildert, wie es ihm geholfen hat, geistige Erfahrungen im Tagebuch festzuhalten. Unterstreiche in seiner Aussage die Segnungen, die er empfing, weil er geistige Erlebnisse schriftlich festhielt:

Präsident Henry B. Eyring

„Jahrelang schrieb ich täglich ein paar Zeilen. Ich ließ nie einen Tag aus, wie müde ich auch war oder wie früh ich am nächsten Tag aufstehen musste. Vor dem Schreiben dachte ich über die Frage nach: Habe ich heute bemerkt, dass Gott seine Hand ausgestreckt hat, um auf uns oder unsere Kinder oder unsere Familie einzuwirken? Ich blieb ausdauernd, und mit der Zeit geschah etwas. Wenn ich auf den Tag zurückblickte, konnte ich erkennen, was Gott für einen von uns getan hatte – etwas, was ich während des geschäftigen Tages gar nicht bemerkt hatte. Als das geschah, und es geschah oft, erkannte ich, dass mein Bemühen, mich zu erinnern, Gott ermöglichte, mir zu zeigen, was er getan hatte.

Bei mir nahm nicht nur die Dankbarkeit im Herzen zu. Auch mein Zeugnis wuchs. Meine Gewissheit wurde stärker, dass der himmlische Vater unsere Gebete vernimmt und erhört. Ich empfand mehr Dankbarkeit dafür, dass unser Herz durch das Sühnopfer des Erretters Jesus Christus erweicht und geläutert wird. Außerdem wuchs mein Vertrauen, dass der Heilige Geist uns an alles erinnern kann – selbst an etwas, was wir gar nicht bemerkt oder beachtet hatten, als es geschah.“ („O denkt daran, denkt daran“, Liahona, November 2007, Seite 67.)

  1. journal icon1.

    Berichte in deinem Studientagebuch, wie es dir geholfen hat, trotz der Versuche des Satans, dich zu täuschen und zu versuchen, treu zu bleiben, weil du an geistige Erfahrungen gedacht hast. (Dazu kann auch gehören, dass dir geistige Erlebnisse eingefallen sind, weil du sie in dein Tagebuch geschrieben hast.)

In 3 Nephi 2:4-19 wird berichtet, dass viele Nephiten in ihrem Übeltun verblieben und die Gadiantonräuber an Zahl und Stärke zunahmen. Sie wurden immer gewalttätiger und aggressiver, was dazu führte, dass die bekehrten Lamaniten ihre Streitkräfte mit denen der Nephiten vereinten, um die Gadiantonräuber zu bekämpfen. Zwar konnten die Nephiten und Lamaniten die Gadiantonräuber aus dem Land verjagen, doch auch 15 Jahre nach den Zeichen der Geburt Christi war die Lage noch immer bedrohlich.

3 Nephi 3:1-10

Der Anführer der Gadiantonräuber verlangt von den Nephiten und Lamaniten, sich zu ergeben

In 3 Nephi 3:1-10 erfahren wir, wie der Teufel manchmal durch andere unseren Glauben schwächt und uns in die Irre führt. Giddianhi, der Anführer der Gadiantonräuber, schrieb einen Brief an Lachoneus, den obersten Richter und Regierenden der Nephiten und Lamaniten, und wollte ihn überzeugen, sich den Gadiantonräubern zu ergeben. Schaue in 3 Nephi 3:2-10 nach Begriffen und Sätzen, die aufzeigen, wie Giddianhi vorging, um den Glauben des Lachoneus zu schwächen und diesen in die Irre zu führen. Unterstreiche diese Begriffe und Sätze gegebenenfalls.

Aus diesen Versen erfahren wir, dass der Satan und dessen Anhänger oft durch Schmeichelei, falsche Versprechungen und Drohungen Menschen in die Irre führen. Uns muss bewusst werden, dass der Satan oft sehr scharfsinnig vorgeht und sich lieber unserer Freunde oder Leuten, die wir gern haben, bedient, um uns zu versuchen, anstelle von jemandem, mit dem wir uns offensichtlich nicht verstehen. Dennoch gibt es Parallelen zwischen Giddianhis Motiven und Methoden und der Art und Weise, wie der Satan heutzutage Menschen in die Irre führt.

  1. journal icon2.

    Such dir eine von Giddianhis Methoden aus und beschreibe in deinem Studientagebuch, wie der Teufel bei der Jugend von heute ähnlich vorgeht. Schreib außerdem auf, wie du einer solchen Taktik standhalten kannst.

3 Nephi 3:11 bis 4:33

Das Volk von Lachoneus bereitet sich darauf vor, sich zu verteidigen und besiegt die Gadiantonräuber

Die Antwort des Lachoneus

Lachoneus war über Giddianhis Brief erstaunt und beschloss, sein Volk auf den bevorstehenden Angriff vorzubereiten. Lies die nachstehenden Schriftstellen und finde mindestens vier Wege heraus, wie Lachoneus sein Volk geistig und körperlich darauf vorbereitete, dem Angriff der Gadiantonräuber standzuhalten. (Hinweis: Verwechsle beim Lesen dieser Verse Giddianhi, den Anführer der Gadiantonräuber, nicht mit Gidgiddoni, dem großen Propheten und Hauptmann der Nephiten.)

  1. journal icon3.

    Teile eine Seite in deinem Studientagebuch in zwei Hälften, indem du in der Mitte eine Linie von oben nach unten ziehst. Schreibe links oben Vorbereitungen des Lachoneus und rechts oben Parallelen zur heutigen Zeit. Schreib (oder zeichne) in die linke Spalte vier Möglichkeiten, wie Lachoneus und die Nephiten sich darauf vorbereiteten, den Angriff abzuwehren. Schreib (oder zeichne) in die rechte Spalte ein paar Beispiele, wie man in der heutigen Zeit das umsetzen könnte, wie Lachoneus sein Volk vorbereitet hat. Diese Parallelen sollen geistige und zeitliche Vorbereitungen aufzeigen, die uns in der heutigen Zeit ans Herz gelegt worden sind.

  2. journal icon4.

    Beantworte zwei oder mehrere der folgenden Fragen in deinem Studientagebuch und überlege dabei, wie du das, was du dazugelernt hast, in die Tat umsetzen kannst:

    1. a)

      Wie kannst du deine Familie vor den Angriffen des Satans schützen?

    2. b)

      Wie schützt es uns, wenn wir als Familie und als Gemeinde oder Zweig zusammenkommen?

    3. c)

      Weshalb ist das tägliche Schriftstudium ein wichtiger Weg, wie du dich stärken kannst?

    4. d)

      Wie hat dir das Gebet geholfen, geistige Stärke zu erlangen und dich gegen Unglück und Gefahr zu wappnen?

    5. e)

      Wie kann uns die Umkehr auf die Zukunft vorbereiten?

    6. f)

      Warum ist es wohl heutzutage besonders wichtig, auf diejenigen zu hören, die den Geist der Prophezeiung und den Geist der Offenbarung haben?

In 3 Nephi 4:7-12 erfährst du, was geschah, als die Gadiantonräuber Lachoneus und sein Volk angriffen. Aus diesen Versen erfahren wir: Wenn wir uns in geistiger und in zeitlicher Hinsicht vorbereiten, können wir mit der Kraft des Herrn Schwierigkeiten bewältigen.

Lachoneus und sein Volk konnten die Gadiantonräuber besiegen und deren Anführer vernichten. Sie waren siegreich, weil sie hervorragende Führer hatten (siehe 3 Nephi 3:19; 4:17), gehorsam waren (siehe 3 Nephi 3:21; 4:18) und ihr Vertrauen in Gott setzen (siehe 3 Nephi 4:30,31). Lies 3 Nephi 4:30-33 und achte darauf, wie sich das Volk nach dem Sieg über die Gadiantonräuber verhielt. Worin sah das Volk die Ursache dafür, dass es von den Gadiantonräubern befreit worden war? Ein Grundsatz, der in diesen Versen verdeutlicht wird, lautet: Wenn wir aus Schwierigkeiten befreit werden und darin die Güte und Gnade Gottes sehen, bleiben wir demütig.

3 Nephi 5

Unter dem Volk wird der Friede wiederhergestellt; Mormon erläutert, weshalb er den Bericht abkürzt

Mormon kürzt den Bericht ab

Denke an eine geistige Erfahrung, die sich auf deinen Glauben und deine Wünsche ausgewirkt hat und darauf, wie du dich nach diesem Erlebnis verhalten hast. Lies 3 Nephi 5:3,4. Was taten die Nephiten, weil der Herr ihnen geholfen und sie gesegnet hatte? Unter anderem predigte das Volk das Evangelium.

In 3 Nephi 5:14-26 erfahren wir von Mormon, weshalb er diesen gekürzten Bericht anfertigte. Lies 3 Nephi 5:12,13. Was sagte Mormon in Bezug auf seine Aufgabe, einen Auszug aus den nephitischen Berichten anzufertigen?

Aus diesen Versen erfahren wir: Wir als Jünger Jesu Christi tragen die Verantwortung, anderen Menschen den Weg zum ewigen Leben zu zeigen. Einer der wichtigsten Wege, wie wir dem Herrn für das, was er für uns tut, danken können, besteht darin, anderen zu helfen, zu ihm zu kommen und die Segnungen zu empfangen, die er für sie bereithält.

  1. journal icon5.

    Schreib in dein Studientagebuch ein paar Möglichkeiten, wie du anderen als Jünger Jesu Christi den Weg zum ewigen Leben zeigen kannst. Überlege dir auch, in welchen Situationen du das umsetzen könntest.

  2. journal icon6.

    Schreibe in dein Studientagebuch zu den heutigen Aufgaben abschließend:

    Ich habe 3 Nephi 2 bis 5 studiert und diese Lektion abgeschlossen am (Datum).

    Weitere Fragen, Gedanken und Erkenntnisse, die ich gern mit meinem Lehrer besprechen würde: