Einheit 15: Tag 2 Alma 5:37-62

Schülerleitfaden zum Buch Mormon für das Seminar im Heimstudium, 2012


Einleitung

Alma predigt weiter in Zarahemla. Er warnt das Volk, dass dessen Entscheidung, seinen Worten Beachtung zu schenken oder diese abzulehnen, bestimmte Segnungen oder Konsequenzen nach sich ziehen werde. Er legt ihnen ans Herz, auf die Stimme des guten Hirten, des Herrn Jesus Christus, zu hören, der sie ruft und sie zurück in seine Herde bringen möchte. Wenn du dich mit dieser Lektion befasst, denke darüber nach, inwiefern es dir leichter fällt, das Unreine der Welt zu meiden und zu Gott zurückzukehren, wenn du auf die Stimme des guten Hirten hörst.

Alma 5:37-42,53-62

Alma lädt alle ein, dem guten Hirten, also dem Erretter, zu folgen

In den heiligen Schriften wird Jesus Christus manchmal „der gute Hirt“ genannt (siehe Johannes 10:11-15). Warum ist ein Hirte wohl ein passendes Symbol für den Erlöser? Präsident Ezra Taft Benson beschrieb einen Hirten aus alter Zeit so:

„Zur Zeit Jesu war der Hirte in Palästina dafür bekannt, dass er seine Schafe beschützte. Anders als ein Schäfer heutzutage ging der Hirte seiner Herde immer voraus. Er führte sie also. Der Hirte kannte jedes seiner Schafe und gab für gewöhnlich jedem einen Namen. Die Schafe kannten seine Stimme und vertrauten ihm. Sie folgten keinem Fremden. Wenn er die Schafe rief, kamen sie zu ihm (siehe Johannes 10:14,16).

Nachts brachten die Hirten ihre Schafe in einen Pferch, die sogenannte Schafhürde. Die Schafhürde war von hohen Mauern umgeben, auf denen man Dornen anbrachte, damit keine wilden Tiere und Diebe darüber gelangen konnten.

Nicht mehr verloren

Manchmal jedoch sprang ein wildes Tier vom Hunger getrieben über die Mauern mitten unter die Schafe und ängstigte sie. Eine solche Situation schied den wahren Hirten – jemanden, der seine Schafe liebte – von dem bezahlten Knecht – jemandem, der nur für Geld und aus Pflichtbewusstsein arbeitete:

Der wahre Hirt war bereit, sein Leben für die Schafe zu geben. Er ging mitten unter die Schafe und kämpfte um ihr Wohlergehen. Dem bezahlten Knecht jedoch war seine eigene Sicherheit wichtiger als die Schafe. Er floh üblicherweise vor der Gefahr.

Jesus erklärte anhand dieses zu seiner Zeit gängigen Bildes, dass er der gute Hirte sei, der wahre Hirte. Aufgrund seiner Liebe für seine Brüder und Schwestern legte er bereitwillig und freiwillig sein Leben für sie nieder (siehe Johannes 10:17,18).“ („A Call to the Priesthood: ‚Feed My Sheep‘“, Ensign, Mai 1983, Seite 43.)

Schreibe jeweils eine kurze Antwort auf die folgenden Fragen hier in den Leitfaden:

  • Was kann den Schafen passieren, wenn sie nicht auf den Hirten hören? ____________________________________________________________________________________________________

  • Inwiefern sind wir wie Schafe und in welcher Hinsicht ist der Heiland wie unser Hirte? ____________________________________________________________________________________________________

  • Was bedeutet es, in seine Herde gebracht zu werden? (Siehe Alma 5:60.) ____________________________________________________________________________________________________

In Alma 5:37 beschreibt Alma das Volk in Zarahemla als Schafe, die „irregegangen“ sind. Lies Alma 5:37-42 und achte darauf, was Alma darüber sagt, dass wir auf die Stimme des Erretters hören sollen.

  1. journal icon1.

    Bearbeite die nachstehenden Aufgaben schriftlich in deinem Studientagebuch:

    1. a)

      Lies Alma 5:37,38 sorgfältig und erkläre in eigenen Worten, was Alma darüber sagt, wie der Herr versucht, uns zu bewegen, ihm nachzufolgen.

    2. b)

      Was lehrt Alma in Alma 5:41 darüber, wie wir erkennen können, ob wir auf die Stimme des guten Hirten hören? Welche „guten Werke“ zeigen, dass ein junger Heiliger der Letzten Tage dem guten Hirten nachfolgt?

Die Stimme des Herrn zu erkennen und ihm nachzufolgen, ist nicht immer leicht. Denke über dieses Zitat von Elder Dallin H. Oaks vom Kollegium der Zwölf Apostel nach: „Aus den vielen Stimmen, denen wir auf der Erde ausgesetzt sind, müssen wir die Stimme des guten Hirten heraushören, der uns aufruft, ihm zu folgen – zurück zu unserer himmlischen Heimat.“ („Alternate Voices“, Ensign, Mai 1989, Seite 27.)

Lies Alma 5:53-56 und markiere Denk- und Handlungsweisen, die es schwierig machen, auf die Stimme des Herrn zu hören.

Denke an andere Ansichten und Handlungsweisen in der Welt von heute, die es jemandem erschweren, auf die Stimme des Herrn zu hören. Erkläre kurz, warum du meinst, dass so etwas dazu führen kann, dass es für die Betreffenden schwierig ist, die Stimme des Erlösers zu hören: ____________________________________________________________________________________________________

Markiere in Alma 5:57 die Formulierung „euch allen, die ihr den Wunsch habt, der Stimme des guten Hirten zu folgen“. Markiere anschließend die drei anderen Aussagen in Vers 57, aus denen hervorgeht, wie du der Stimme des Herrn folgen kannst.

  1. journal icon2.

    Schreibe in dein Studientagebuch jeweils ein Beispiel zu den drei folgenden Aussagen, das zeigt, was ein junger Heiliger der Letzten Tage in deiner Schule oder in deinem Wohnort tun kann, um: a) von den Schlechten herauszukommen, b) sich abzusondern und c) Unreinheiten nicht anzurühren. Überlege dir dann zwei rechtschaffene Tätigkeiten oder Gewohnheiten, die es einem Jugendlichen leichter machen, auf die Stimme des guten Hirten zu hören. Falls eine dieser Tätigkeiten oder Gewohnheiten dir schon geholfen hat, die Stimme des Herrn zu hören, könntest du in deinem Studientagebuch etwas darüber aufschreiben und später mit deinem Lehrer oder deinen Mitschülern darüber sprechen.

Wie in Alma 5:58-60 steht, lehrte Alma diese Wahrheit: Wenn wir der Stimme des Herrn (des guten Hirten) folgen, werden wir in seinem Reich gesammelt. Markiere in Alma 5:58-60 die Verheißungen oder Segnungen, die diejenigen erhalten, die ein Erbteil zur rechten Hand Gottes erlangen.

  1. journal icon3.

    Denke darüber nach, was jede der markierten Verheißungen oder Segnungen für dich bedeutet. Schreib dann in dein Studientagebuch, warum du meinst, dass all diese Segnungen es wert sind, dass du dich von den Schlechten absonderst.

Wenn du der Stimme des Herrn folgst, wirst du diese Segnungen und letztendlich die Segnung der Erhöhung erhalten.

Alma 5:43-52

Alma berichtet, wie er ein Zeugnis erlangt hat, und spricht über die Umkehr

Denke an etwas, was du mithilfe von jedem deiner fünf Sinne erfahren hast: Sehen, Hören, Tasten, Riechen und Schmecken. Ist es möglich, dass man etwas weiß, ohne einen seiner fünf Sinne eingesetzt zu haben? Lies Alma 5:45-48. Was sagt Alma darüber, was er weiß, und wie hat er es erfahren?

Markiere in Alma 5:48, was Alma über Jesus Christus sagt. Man kann Almas Botschaft in Alma 5:45-48 so zusammenfassen: Wir können durch den Heiligen Geist selbst wissen, dass Jesus Christus der Erretter der Menschheit ist.

Jeder erlebt es von Zeit zu Zeit, dass sein Glaube und sein Zeugnis gefordert sind. Wenn du durch die Macht des Heiligen Geistes selbst ein Zeugnis von der Wahrheit des Evangeliums erlangt hast, kann dich das in solch schwierigen Momenten stärken. Wenn du dich wie Alma an dein Zeugnis durch den Heiligen Geist erinnerst, hilft dir das, mitten in Schwierigkeiten fest zu stehen. Anhand von Almas Beispiel lernen wir auch, dass wir mithilfe von Fasten und Beten spüren können, wie der Geist uns Wahrheit erneut bestätigt und unser Zeugnis stützt, wenn dies notwendig ist.

Elder M. Russell Ballard

Denk über dein Zeugnis nach und lies dazu das folgende Zitat von Elder M. Russell Ballard vom Kollegium der Zwölf Apostel, der uns ans Herz legt, unser eigenes Zeugnis von Jesus Christus zu erlangen: „Ein individuelles, persönliches Zeugnis von der Wahrheit des Evangeliums, insbesondere vom vollkommenen Leben und der göttlichen Mission des Herrn Jesus Christus, ist unerlässlich für unser ewiges Leben. ‚Das ist das ewige Leben‘, sagt der Herr, ‚dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast.‘ [Johannes 17:3.] Mit anderen Worten, die Voraussetzung für das ewige Leben ist unsere Erkenntnis vom Vater im Himmel und von seinem heiligen Sohn. Etwas über sie zu wissen reicht einfach nicht. Wir müssen geistige Erlebnisse haben, die uns Halt geben.“ („Feasting at the Lord’s Table“, Ensign, Mai 1996, Seite 80.)

  1. journal icon4.

    Erfülle mindestens eine der nachstehenden Aufgaben in deinem Studientagebuch:

    1. a)

      Beschreibe ein eigenes Erlebnis, bei dem jemand durch die Macht des Heiligen Geistes machtvoll Zeugnis gab, dass Jesus Christus der Erlöser der Menschheit ist. Schreib auf, was du beim Zuhören empfunden hast.

    2. b)

      Lies Alma 5:46 und schreib dann in eigenen Worten, wie Alma ein Zeugnis von Jesus Christus erhielt. Denk darüber nach, wie du dem Beispiel Almas folgen und dein Zeugnis vom Erlöser stärken kannst, und schreib deine Gedanken nieder.

    3. c)

      Beschreibe ein eigenes Erlebnis, bei dem der Heilige Geist dir Zeugnis gegeben hat, dass Jesus Christus der Erretter der Welt ist. Schreib ein konkretes Ziel auf, mithilfe dessen du ein Zeugnis vom Erretter erlangen oder dein Zeugnis stärken kannst. Du könntest zum Beispiel fasten, ernsthafter beten oder die heiligen Schriften bewusster lesen. Arbeite an diesem Ziel, auch wenn es „viele Tage“ dauern sollte, es zu erreichen (Alma 5:46). (Wenn du an diesem Ziel arbeitest, kannst du damit vielleicht auch einen Auftrag im Programm Mein Fortschritt oder Pflicht vor Gott erfüllen.)

Lies Alma 5:49-52 und achte darauf, was Alma das Volk über Umkehr lehrt. Schreibe in die leeren Zeilen, warum du meinst, dass alle Menschen umkehren müssen, um ewig beim Vater im Himmel und bei Jesus Christus leben zu können. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Elder Dallin H. Oaks hat uns aufgefordert, über einige Fragen nachzudenken, mithilfe derer wir das leichter umsetzen können, was Alma über die Umkehr und die Vorbereitung auf das Reich Gottes gesagt hat:

Elder Dallin H. Oaks

„Was wäre, wenn der Tag seines Kommens morgen wäre? Wenn wir wüssten, dass wir dem Herrn morgen begegnen würden – durch unseren vorzeitigen Tod oder durch sein unerwartetes Kommen –, was würden wir heute tun? Welches Geständnis würden wir ablegen? Mit welchen Gewohnheiten würden wir brechen? Welche Meinungsverschiedenheiten würden wir beilegen? Wem würden wir vergeben? Wovon würden wir Zeugnis ablegen?

Wenn wir all das dann täten, warum nicht schon jetzt? Warum trachten wir nicht nach Frieden, solange wir Frieden finden können?“ („Vorbereitung auf das Zweite Kommen“, Liahona, Mai 2004, Seite 9.)

  1. journal icon5.

    Denke über eine der Fragen von Elder Oaks nach. Schreib in dein Studientagebuch, warum du meinst, dass es wichtig ist, jeden Tag so zu leben, als ob du kurz davor stündest, dem Herrn zu begegnen.

Denke gebeterfüllt darüber nach, wie du das umsetzen kannst, was du heute gelernt hast, damit du vorbereitet bist, dem Erretter gegenüberzutreten und in sein Reich einzugehen.

  1. journal icon6.

    Schreibe in dein Studientagebuch unter die Aufgaben von heute:

    Ich habe Alma 5:37-62 studiert und diese Lektion abgeschlossen am (Datum).

    Weitere Fragen, Gedanken und Erkenntnisse, die ich gern mit meinem Lehrer besprechen würde: