Einheit 30: Tag 2 Ether 6

Schülerleitfaden zum Buch Mormon für das Seminar im Heimstudium, 2012


Einleitung

Die Jarediten bereiten sich gemäß den Geboten des Herrn vor, begeben sich an Bord ihrer Wasserfahrzeuge und vertrauen darauf, dass der Herr sie auf ihrer schwierigen Reise zum verheißenen Land sicher geleiten wird. Der Herr lässt Winde aufkommen, die die Schiffe auf den Wogen umherwerfen und sie vielmals im Meer begraben, aber dieselben Winde treiben sie auch zum verheißenen Land hin. Sie lassen sich in dem neuen Land nieder und wählen trotz der Warnungen des Bruders Jareds einen König.

Ether 6:1-12

Der Herr sorgt dafür, dass der Wind die Schiffe der Jarediten zum verheißenen Land hintreibt

Es gibt Zeiten, wo es uns schwerfallen mag, das zu tun, worum der Herr uns bittet, beispielsweise mit einem Freund über das Evangelium zu sprechen, sittlich rein zu bleiben, Freunde mit hohen Grundsätzen zu wählen und die richtigen Prioritäten für unser Leben zu setzen. Fallen dir weitere Situationen ein, in denen es schwierig sein könnte, zu tun, wozu der Herr uns auffordert? ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Aus dem Bericht über die Reise der Jarediten zum verheißenen Land gehen Grundsätze hervor, an denen du dich orientieren kannst, wenn es dir schwerfällt, das zu tun, was der Herr gebietet. Lies Ether 2:24,25. Was würde die Reise der Jarediten zum verheißenen Land den Warnungen des Herrn zufolge erschweren?

Um diese Schwierigkeiten zu überwinden, gebot der Herr den Jarediten, Schiffe zu bauen, die „dicht wie eine Schüssel“ waren (Ether 2:17) und sowohl im Oberteil als auch im Boden ein Loch hatten, das sie öffnen konnten, wenn sie Luft brauchten. Lies Ether 6:1-4. Was trug der Herr den Jarediten noch auf, damit sie auf die Schwierigkeiten der Reise vorbereitet seien?

Mit der Formulierung „indem sie sich dem Herrn, ihrem Gott, anempfahlen“ (Ether 6:4) ist gemeint, dass sie sich Gottes Obhut anvertrauten.

  1. journal icon1.

    Beantworte die folgenden Fragen in deinem Studientagebuch:

    1. a)

      Warum mag es für die Jarediten wohl schwierig gewesen sein, in dieser Situation dem Herrn zu vertrauen?

    2. b)

      Warum war es wohl wichtig, dass sie einerseits Vorbereitungen trafen und sich andererseits dem Herrn anempfahlen?

Lies Ether 6:5-11 und versuche dir vorzustellen, wie es gewesen sein mag, in einem jareditischen Schiff zu reisen.

  1. journal icon2.

    Beantworte die folgenden Fragen in deinem Studientagebuch, um die Evangeliumsgrundsätze, die du aus diesem Bericht lernen kannst, herauszuarbeiten:

    1. a)

      Wie zeigen die Jarediten während ihrer schwierigen Reise, dass sie dem Herrn vertrauen? (Siehe Ether 6:7,9.)

    2. b)

      Wie segnet Gott sie während ihrer Fahrt?

Die Jarediten verbringen fast ein Jahr auf dem Wasser und gelangen dann endlich ans Ziel ihrer Reise. Lies Ether 6:12 und finde heraus, was sie empfinden, als sie im verheißenen Land ankommen. Fasse zusammen, was du in dieser Lektion bisher gelernt hast, indem du den folgenden Satz vervollständigst: Wenn wir auf den Herrn vertrauen und seinen Willen tun, wird er____________________________________________________________________________________________________.

Eine Möglichkeit, diese Aussage zu vervollständigen, ist „uns durchs Leben führen“. Damit dir dieser Grundsatz noch klarer wird, kannst du noch einmal an die Situationen denken, die du dir zu Beginn der Lektion überlegen solltest (in denen es uns schwerfallen könnte, das zu tun, worum der Herr uns bittet). So wie der Herr den Jarediten half, bereitet er auch uns darauf vor, die Schwierigkeiten, die uns im Leben bevorstehen, zu meistern, wenn wir beten, dem Propheten folgen und die Gebote halten.

  1. journal icon3.

    Halte in deinem Studientagebuch fest, wie man Vertrauen in den Herrn zeigen kann. Was lernen wir am Beispiel der Jarediten darüber, was wir angesichts eines schwierigen Gebots vom Herrn tun sollten?

  2. journal icon4.

    Lass dir diese wahre Aussage durch den Kopf gehen: Wenn wir dem Herrn vertrauen, können Unglück und Schwierigkeiten dazu beitragen, dass wir Fortschritt machen und verheißene Segnungen erlangen. (Du kannst diesen Grundsatz neben Ether 6:5-10 in deine heiligen Schriften schreiben.) Beantworte die folgenden Fragen in deinem Studientagebuch:

    1. a)

      Inwiefern hast du bisher schon Fortschritt gemacht und bist gesegnet worden, weil du in Schwierigkeiten, vor denen du gestanden hast oder noch stehst, glaubensvoll ausgeharrt hast?

    2. b)

      Wie könntest du in schwierigen Situationen, die vielleicht einmal auf dich zukommen, noch mehr auf den Herrn vertrauen und seinen Rat befolgen?

Ether 6:13-18

Die Jarediten bringen ihren Kindern bei, demütig vor dem Herrn zu wandeln

Stell dir vor, du hättest wie die Jarediten gerade einen Ozean überquert und wärst in einem Land angekommen, das dir völlig fremd ist. Lies Ether 6:13-18 und denke über die folgenden Fragen nach: Woran könnte es sich beispielsweise zeigen, dass jemand demütig vor dem Herrn wandelt? Wie haben deine Eltern und andere dich schon angespornt, demütig vor dem Herrn zu wandeln? Welcher Zusammenhang besteht wohl dazwischen, demütig zu sein und aus der Höhe belehrt zu werden? Wann hast du schon einmal gemerkt, dass du „aus der Höhe belehrt“ wurdest? (Ether 6:17.)

  1. journal icon5.

    Schreibe in dein Studientagebuch zu den heutigen Aufgaben abschließend:

    Ich habe Ether 6 studiert und diese Lektion abgeschlossen am (Datum).

    Weitere Fragen, Gedanken und Erkenntnisse, die ich gern mit meinem Lehrer besprechen würde: