Einheit 12: Tag 3

Mosia 11 bis 14

Schülerleitfaden zum Buch Mormon für das Seminar im Heimstudium


Einleitung

König Noa führt ein ausschweifendes Leben und verführt viele Menschen zu Schlechtigkeit. Der Herr schickt den Propheten Abinadi, der das Volk König Noas zur Umkehr rufen und sie vor der bevorstehenden Knechtschaft warnen soll. Das Volk missachtet seine Warnungen und Abinadi wird wegen seiner Prophezeiungen ins Gefängnis geworfen. Als die Priester König Noas Abinadi befragen, weist der Prophet sie dafür zurecht, dass sie die Gebote weder lehren noch halten. Gott beschützt Abinadi und gibt ihm die Kraft, seine Botschaft an König Noa und seine Priester zu Ende zu bringen. Abinadi zitiert Jesaja und bezeugt, dass alle Menschen auf Jesus Christus und sein Sühnopfer angewiesen sind.

Mosia 11:1-19

König Noa verführt sein Volk zu Schlechtigkeit

Denke über die folgenden Fragen nach:

  • Was würdest du tun, wenn deine Mutter, dein Vater oder ein Lehrer dir sagt, dass einige deiner Freunde einen schlechten Einfluss auf dich ausüben?

  • Was würdest du tun, wenn deine Eltern oder Priestertumsführer dich bitten, bei den Versammlungen am Sonntag und bei den Veranstaltungen der Kirche angemessenere Kleidung anzuziehen?

  • Was würdest du tun, wenn der Prophet dir mitteilt, dass du bei deinem Unterhaltungs- und Medienkonsum höhere Maßstäbe ansetzen sollst?

Verschiedene Leute reagieren ganz unterschiedlich auf diese Fragen. Achte in dieser Lektion darauf, wie du aus der Sicht des Herrn wohl mit denjenigen umgehen sollst, die er dir schickt, um dir zu helfen, rechtschaffen zu leben.

Zur Vorbereitung auf Mosia 11 solltest du wissen, dass nach Zeniffs Tod sein Sohn Noa über die Nephiten im Land Nephi herrscht. Lies Mosia 11:1,2,5-7,14-19 und markiere Wörter und Wendungen, aus denen hervorgeht, wie sich Noa verhält und was er begehrt, nachdem er König geworden ist. Lies dann Mosia 11:2,6,7,15,19 und markiere (wenn möglich in einer anderen Farbe), wie sich Noas Verhalten auf die Menschen in seinem Königreich auswirkt.

Aus diesen Versen wird ersichtlich, wie die Menschen, mit denen wir uns umgeben, unser Verhalten beeinflussen können. Denke darüber nach, wie du dich bei den Entscheidungen, die du triffst, von deinen Freunden beeinflussen lässt. Überlege dir, was die Menschen heutzutage manchmal tun, das damit vergleichbar ist, dass man „über die Maßen [arbeitetet], um Übeltun zu unterstützen“ (Mosia 11:6).

Mosia 11:20-12:17

Abinadi drängt das Volk, umzukehren, und warnt es vor Knechtschaft

Obwohl König Noa und sein Volk sich der Schlechtigkeit hingeben, liebt der Herr sie dennoch und möchte ihnen helfen. Sieh dir den ersten Teil von Mosia 11:20 an (bis „prophezeien“), und achte darauf, was der Herr tut, um dem Volk Noa zu helfen.

Schreibe die folgende Wahrheit neben Mosia 11:20 in deine heiligen Schriften: Gott schickt Propheten, um uns zu helfen, umzukehren und Elend zu vermeiden.

Der Herr gebietet Abinadi zweimal, das Volk zu warnen.

  1. journal iconÜbertrage die folgende Tabelle in dein Studientagebuch und lass dabei unter jeder Schriftstellenangabe genügend Platz für die Antwort. Studiere die angegebenen Verse und fasse Abinadis Warnungen und die jeweilige Reaktion des Volkes zusammen.

Abinadis Botschaft

Reaktion des Volkes

erste Warnung

Mosia 11:20-25

Mosia 11:26-29

zweite Warnung

Mosia 12:1-8

Mosia 12:9,10,13-17

  1. journal iconBeantworte in deinem Studientagebuch die folgenden Fragen zur Reaktion des Volkes auf Abinadis Warnungen:

    1. Warum ist das Volk wohl wütend, obwohl Abinadi versucht, ihm zu helfen? Warum verteidigen sie wohl König Noa, der sie ins Elend führt?

    2. Beachte die Formulierung „die Augen des Volkes [waren] verblendet“ in Mosia 11:29. Anhand welcher Verhaltensweisen und Einflüsse ist der Satan eifrig bemüht, gute Menschen in der heutigen Welt zu blenden?

    3. Wie kannst du Demut an den Tag legen, wenn dich deine Familie, deine Priestertumsführer oder die Propheten dazu auffordern, dem Wort Gottes zu folgen?

Mosia 12:18 bis 13:26

Gott beschützt Abinadi, der König Noa und seine Priester zurechtweist, weil sie die Gebote weder halten noch lehren

Bevor du dich weiter mit Mosia 12 befasst, bewerte auf einer Skala von 1 bis 10 (wobei 10 bedeutet, dass sie völlig zutrifft), wie gut die folgenden Aussagen auf dich zutreffen:

Mir ist bewusst, was ich tun muss, um nach dem Evangelium Jesu Christi zu leben.

Ich lebe nach dem Evangelium Jesu Christi.

Denke beim Lesen darüber nach, wie gut König Noa und seine Priester die Gebote kennen und wie gut sie danach leben. Noa lässt Abinadi aus dem Gefängnis holen, und die Priester fangen an, ihn zu den heiligen Schriften zu befragen. Lies Mosia 12:26-30 und markiere, was Abinadi sagt und wodurch er Noa und dessen Priester zurechtweist.

Wie gut würden König Noa und seine Priester wohl auf der Skala von 1 bis 10 abschneiden, was ihre Kenntnis und das Halten der Gebote betrifft? Was bedeutet es wohl, unser „Herz [darauf zu verwenden], es zu verstehen“? (Siehe Mosia 12:27.) Unterstreiche in Mosia 12:33 einen Grundsatz, aus dem hervorgeht, warum es wichtig ist, nach den Geboten zu leben.

Abinadi before King Noah

Abinadi verkündet die folgende Wahrheit: Wenn wir die Gebote Gottes halten, werden wir errettet. Warum ist es für unsere Errettung nicht genug, bloß zu wissen, wie man leben soll?

Abinadi sagt König Noa und seinen Priestern, dass sie die Gebote weder halten noch lehren, und fängt dann an, die Zehn Gebote aufzuzählen. Dies verärgert den König, und er befiehlt, Abinadi hinrichten zu lassen. Gott beschützt Abinadi und gibt ihm die Macht, weiter über die Zehn Gebote zu sprechen. Du kannst sie in Mosia 12:35,36 und Mosia 13:12-24 markieren und durchnummerieren. Anhand der folgenden Übersicht lässt sich jedes der Zehn Gebote zuordnen:

Abinadi lehrt die Zehn Gebote

  1. Mosia 12:35

  1. Mosia 12:36; 13:12,13

  1. Mosia 13:15

  1. Mosia 13:16-19

  1. Mosia 13:20

  1. Mosia 13:21

  1. Mosia 13:22

  1. Mosia 13:22

  1. Mosia 13:23

  1. Mosia 13:24

Abinadi weist Noa und seine Priester unerschrocken dafür zurecht, dass sie die Zehn Gebote nicht halten, und sagt: „[Ich] bemerke, dass sie euch nicht ins Herz geschrieben sind“ (Mosia 13:11). Fülle die folgende Tabelle aus, um einzuschätzen, wie gut du bereits nach den Zehn Geboten lebst.

Anhand der folgenden Aussagen kannst du in etwa erkennen, wie gut dir die Zehn Gebote ins Herz geschrieben sind. Markiere, wie häufig diese Aussagen auf dich zutreffen.

fast nie

manchmal

oft

fast immer

Ich liebe den Vater im Himmel.

       

Ich setze Gott an die erste Stelle in meinem Leben (vor meine Freunde, Hobbys, materielle Güter, eigene Wünsche usw.).

       

Ich gebrauche den Namen des Herrn mit Ehrfurcht.

       

Ich halte den Sonntag heilig, indem ich mich mit dem beschäftige, was mich Gott näher bringt; ich erkenne an, dass dieser Tag nicht mir, sondern ihm gehört.

       

Ich ehre meine Eltern und bin ihnen gegenüber gehorsam und respektvoll.

       

Ich beherrsche meine Wut und füge anderen keinen Schaden zu.

       

Ich halte mich sexuell rein. Ich meide Bilder, Ausdrucksweisen und Handlungen, die lüstern sind.

       

Ich stehle und betrüge nicht.

       

Ich sage die Wahrheit.

       

Ich begehre nicht (unangemessenerweise das, was einem anderen gehört).

       
  1. journal iconGehe deine Antworten noch einmal durch und setze dir zum Ziel, eines der Zehn Gebote besser zu halten. Schreibe dein Ziel in dein Studientagebuch.

Mosia 13:27 bis 14:12

Abinadi lehrt vom Kommen Jesu Christi

Lies Mosia 13:28,32-35 und markiere alle Wörter und Wendungen, die das folgende Zitat von Elder Dallin H. Oaks vervollständigen könnten: „Selbst nach all unserem Gehorsam und all unseren guten Werken können wir ohne nicht vom Tod oder den Auswirkungen unserer eigenen Sünden errettet werden.“

Das vollständige Zitat von Elder Oaks lautet: „Selbst nach all unserem Gehorsam und all unseren guten Werken können wir ohne die Gnade, die vom Sühnopfer Jesu Christi ausgeht, nicht vom Tod oder den Auswirkungen unserer eigenen Sünden errettet werden.“ („Another Testament of Jesus Christ“, Ensign, März 1994, Seite 67).

Du kannst den folgenden Grundsatz neben Mosia 13:28 schreiben: Niemand kann ohne das Sühnopfer Jesu Christi errettet werden.

Nimm dir ein paar Minuten Zeit, um Mosia 14:1-12 zu studieren, und markiere Wörter und Wendungen, aus denen hervorgeht, was Jesus Christus während seines Erdenlebens getan hat, um dir zu helfen, zum Vater im Himmel zurückzukehren. Denke über den Schmerz, die Sorgen und die Sünden nach, die Jesus Christus für dich auf sich genommen hat. Diese Verse entsprechen Jesaja 53:1-12. Abinadi zitiert die Worte Jesajas (siehe Mosia 14:1).

  1. journal iconSchreibe in dein Studientagebuch, wie du das, was da in Mosia 14:4,5 über Jesus Christus steht, einem Freund erklären würdest.

  2. journal iconSchreibe in dein Studientagebuch zu den heutigen Aufgaben abschließend:

    Ich habe Mosia 11 bis 14 studiert und diese Lektion abgeschlossen am (Datum).

    Weitere Fragen, Gedanken und Erkenntnisse, die ich gern mit meinem Lehrer besprechen würde: