„Das Feld ist schon weiß, zur Ernte bereit“

Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche: Anleitung für die Lehrkraft der Evangeliumslehreklasse, 2000


Ziel

Jeder Teilnehmer soll sich vornehmen, das Reich Gottes durch eifrigen Dienst zu stärken, insbesondere, indem er das Evangelium durch Missionsarbeit verbreitet.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt die folgenden Schriftstellen und sonstigen Unterlagen:

    1. a)

      Lehre und Bündnisse 4, 11, 12, 14, 15, 16, 18, 31, 33, 75 und die anderen Schriftstellen dieser Lektion

    2. b)

      Unsere Geschichte, Seite 11 (beginnend mit dem letzten Absatz auf Seite 10)

  2. 2.

    Sehen Sie das Material im Begleitheft für den Teilnehmer (35686 150) für diese Lektion durch und legen Sie fest, wie Sie sich im Unterricht darauf beziehen werden.

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Aufmerksamkeit wecken

Verwenden Sie zu Unterrichtsbeginn die folgende Aktivität oder eine andere passende Einleitung:

Schreiben Sie an die Tafel: Samuel Smith Phinehas Young und John P. Greene _______________. Erklären Sie: Nachdem das Evangelium wiederhergestellt worden war, gab es in der Kirche eine enorme Anstrengung auf dem Gebiet der Missionsarbeit, um die frohe Botschaft in der ganzen Welt zu verbreiten. Viele Neubekehrte reagierten voll Eifer auf ihre Missionsberufung. Einer davon war Joseph Smiths Bruder Samuel.

Im April 1830 machte sich Samuel Smith auf den Weg zu einigen benachbarten Städten im Bundesstaat New York, um das Evangelium zu predigen und das Buch Mormon bekannt zu machen. Er hatte wenig Erfolg, verkaufte jedoch ein Exemplar des Buches an einen jungen Mann namens Phinehas Young. Im Juni 1830 wurde Samuel vom Propheten berufen, eine Missionsreise in den Osten zu unternehmen. Er ging am ersten Tag 40 km weit und kam an viele Häuser, aber die Menschen behandelten ihn unfreundlich und hörten ihm nicht zu. Am folgenden Tag hinterließ er ein Exemplar des Buches Mormon bei John P. Greene, einem Methodistenprediger. John Greenes Frau, Rhoda, war Phinehas Youngs Schwester.

Da Samuel Smith von fast allen, die er ansprach, abgewiesen worden war, dachte er, seine Mission sei nicht besonders erfolgreich gewesen. Doch die Bücher, die er bei Phinehas Young und John P. Greene hinterlassen hatte, führten zu deren Bekehrung. Phinehas Young und Rhoda Greene hatten einen Bruder namens Brigham, der sich auch bekehrte und später der zweite Präsident der Kirche wurde. Brigham Youngs Freund Heber C. Kimball schloss sich ebenfalls der Kirche an. Er diente später in der Ersten Präsidentschaft. Beide, Brigham Young und Heber C. Kimball, waren an der Bekehrung von Tausenden in den Vereinigten Staaten und in England maßgeblich beteiligt.

Weisen Sie darauf hin, dass Sie Millionen von Namen an die Tafel schreiben müssten, wenn Sie alle Menschen aufzählen wollten, die durch die Missionsarbeit von Samuel Smith beeinflusst worden sind. Direkten Einfluss hatte er auf mehrere große Führer der Kirche. Viele, wenn nicht alle von denen, die Sie unterrichten, sind auf die eine oder andere Weise durch diesen Dienst beeinflusst worden. Schreiben Sie Ihren Namen und die Namen einiger Teilnehmer an die Tafel.

In dieser Lektion geht es um einige Schlüsseloffenbarungen, die der Herr in Bezug auf sein Reich gegeben hat, und zwar mit besonderem Hinblick auf die Verbreitung des Evangeliums. Weisen Sie darauf hin, dass wir ebenso wie Samuel Smith, durch dessen Missionsarbeit viele Generationen von Mitgliedern der Kirche gesegnet worden sind, schon jetzt vielen Menschen und in der Zukunft noch Tausenden mehr zum Segen gereichen können.

Unterrichtsgespräch und Anwendung

Für diese Lektion ist mehr Lehrstoff vorhanden, als in einem einzigen Unterricht behandelt werden kann. Wählen Sie gebeterfüllt das Material aus, das den Bedürfnissen der Teilnehmer am ehesten entspricht.

Im Februar 1829 besuchten Josephs Eltern Joseph und Emma Smith in Harmony in Pennsylvania. In dieser Zeit befragte der Prophet den Herrn für seinen Vater Joseph Smith sen. und empfing die Offenbarung, die wir heute in LuB 4 finden.

Zusätzlich zu der Offenbarung für seinen Vater empfing der Prophet Offenbarungen für viele andere, die ihn baten, den Herrn nach seinem Willen für sie zu befragen. Einige dieser Offenbarungen stehen in LuB 11, 12, 14, 15 und 16. Obwohl diese Offenbarungen an bestimmte Personen gerichtet waren, betreffen die darin enthaltenen Grundsätze doch alle, die im Gottesreich tätig sind (LuB 11:27).

1. „[Dient] ihm mit ganzem Herzen, aller Macht, ganzem Sinn und aller Kraft.“

• Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 4:1,2. Was verlangt der Herr laut Vers 2 von denen, die sich in seinen Dienst begeben? Was bedeutet es, mit ganzem Herzen, aller Macht, ganzem Sinn und aller Kraft zu dienen? (Es deutet völlige Hingabe im Dienst für den Herrn an.)

• Warum ist es wichtig, das wir uns dem Dienst für den Herrn mit ganzer Seele weihen? Warum sind wir dem Dienst für den Herrn manchmal nur halbherzig verpflichtet? Wie können wir unseren Vorsatz stärken, dem Herrn mit ganzer Hingabe zu dienen?

Erklären Sie: Joseph Smiths Vater weihte sein Leben dem Dienst für den Herrn, wie er in LuB 4 angewiesen worden war. Lesen Sie das folgende Zitat vor; es zeigt, wie tief seine Verpflichtung war, das Evangelium zu verkündigen:

„Joseph Smith sen. war vom Zeugnis der Wahrheit erfüllt und stets darauf bedacht, es anderen mitzuteilen. Er war fast sechzig Jahre alt, als er sich auf eine anstrengende Reise begab, … um das Evangelium seinem Vater und seiner Mutter, seinen Schwe- stern und Brüdern mitzuteilen. Kurz danach wurde er wegen einer kleinen Schuld von vierzehn Dollar inhaftiert, da er nicht bereit war, den göttlichen Ursprung des Buches Mormon zu leugnen, damit ihm seine Schuld erlassen werde! Er wurde mit einem verurteilten Mörder in eine Zelle gesperrt und bekam vier Tage kein Essen. Anschließend wurde er in den Arbeitshof des Gefängnisses verlegt, wo er das Evangelium predigte und zwei Personen bekehrte, die er später taufte. Er verbrachte einen Monat im Gefängnis, bevor seine Familie in der Lage war, seine Freilassung zu bewirken.“ (E. Cecil McGavin, The Family of Joseph Smith, 1963, Seite 68; siehe auch Lucy Mack Smith, History of Joseph Smith, Hrsg. Preston Nibley, [1958], Seite 172ff.)

• Wie können wir uns ebenso verpflichten, das Evangelium zu verbreiten, wie es Joseph Smith sen. getan hat? Welche Erfahrungen haben Sie schon gemacht, wenn Sie zu Hause, in der Nachbarschaft, in der Schule oder bei der Arbeit, auf Reisen oder sonstwo jemandem vom Evangelium erzählt haben?

2. Sich vorbereiten, dem Herrn zu dienen

Im Buch Lehre und Bündnisse erklärt uns der Herr immer wieder, wie wir uns darauf vorbereiten können, ihm zu dienen. Erklären Sie: Dies ist ein lebenslanges Unterfangen.

• Welche Eigenschaften wünscht sich der Herr von denen, die ihm dienen? (Siehe die folgenden Schriftstellen. Schreiben Sie die Eigenschaften an die Tafel und verwenden Sie die Fragen, um zum Unterrichtsgespräch anzuregen.)

  1. a)

    LuB 4:3; 11:8. Warum ist der Wunsch ein wichtiger Faktor im Dienst für den Herrn? Wie können wir vermehrt den Wunsch verspüren, ihm zu dienen?

  2. b)

    LuB 4:5,6; 12:8; 18:19. Welche Eigenschaften werden in diesen Versen am häufigsten wiederholt? Bitten Sie die Teilnehmer, aus eigener Erfahrung davon zu berichten, warum diese Eigenschaften im Dienst für den Herrn so wichtig sind.

  3. c)

    LuB 11:6,20. Warum ist Gehorsam im Dienst für den Herrn wichtig?

  4. d)

    LuB 4:7; 31:12. Inwiefern hat Ihnen das Gebet im Dienst für den Herrn geholfen?

Fordern Sie die Teilnehmer auf, sich eine dieser Eigenschaften auszusuchen und gebeterfüllt danach zu trachten, sie zu kultivieren.

• Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 11:21. Was können wir aus diesem Vers über die Vorbereitung auf den Dienst für den Herrn lernen? Inwiefern haben Ihre eigenen Erfahrungen bestätigt, wie weise dieser Ratschlag ist?

3. „Das Feld ist schon weiß.“

Im gesamten Buch Lehre und Bündnisse vermittelt der Herr eine gewisse Dringlichkeit in Bezug auf die Verbreitung des Evangeliums, und zwar, weil der Zweck der Missionsarbeit die „Errettung von Seelen“ ist (LuB 100:4).

• Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 4:4; 11:3; 33:3. Was hat der Herr damit gemeint, als er die Missionsarbeit mit einem Feld verglich, das zur Ernte bereit ist? (Unter anderem soll erwähnt werden, dass viele Menschen bereit sind, das Evangelium zu empfangen.)

• Der Herr warnte die Ältesten davor, nicht müßig zu sein, sondern hinzugehen und nicht zu zaudern (siehe LuB 60:13; 75:3). Inwiefern können wir diese Warnung auf uns beziehen? Warum schieben es manche von uns auf, das Evangelium zu verkündigen?

Elder Henry B. Eyring vom Kollegium der Zwölf berichtet von dem folgenden Erlebnis:

„Es ist leicht zu sagen: ‚Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt.‘ Aber Aufschieben ist gefährlich. Vor Jahren habe ich in Kalifornien mit einem Mann zusammengearbeitet. Er hat mich angestellt, er war gut zu mir, er schien mich sehr zu schätzen. Ich war vielleicht der einzige Heilige der Letzten Tage, den er je gut kannte. Ich weiß nicht mehr alle Gründe, die mich dazu bewogen, auf einen besseren Augenblick zu warten, um mit ihm über das Evangelium zu sprechen. Ich weiß nur noch, wie traurig ich war, als ich, nachdem er in den Ruhestand getreten war und weit entfernt lebte, erfuhr, dass er und seine Frau spät abends bei einem Unfall umgekommen waren, als sie nach Carmel in Kalifornien unterwegs waren, wo sie wohnten. Er liebte seine Frau. Er liebte seine Kinder. Er hatte seine Eltern geliebt. Er liebte seine Enkelkinder, und er wird deren Kinder lieben und sich wünschen, für immer mit ihnen zusammen zu sein.

Ich weiß nicht, wie es in der zukünftigen Welt mit den Menschenmengen sein wird. Aber ich nehme an, daß ich ihm begegnen werde, dass er mir in die Augen schauen wird und daß ich darin die Frage lesen werde: ‚Hal, du hast es gewusst. Warum hast du es mir nicht gesagt?‘“ (Der Stern, Januar 1999, Seite 38.)

4. „Tut den Mund auf, und er wird erfüllt werden.“

In Lehre und Bündnisse gibt der Herr Anweisungen darüber, was wir lehren sollen und wie wir es tun sollen. Er fordert uns auf, das Evangelium furchtlos zu verkündigen, und verheißt uns Hilfe, wenn wir uns unzulänglich fühlen.

• Lesen Sie mit den Teilnehmern einige der folgenden Verse: LuB 11:9; 15:6; 18:6; 31:3,4; 33:10,11; 42:12; 52:8,9. Was wird in diesen Versen darüber offenbart, was die Diener des Herrn verkünden sollen? Warum ist die Botschaft von der Umkehr so wichtig? (Siehe LuB 18:10–14.)

• Lesen Sie mit den Teilnehmern einige der folgenden Verse: LuB 18:20,21; 38:41; 42:6, 42:14; 75:4; 100:7,8. Was wird in diesen Versen darüber offenbart, wie die Diener des Herrn lehren sollen? Warum ist es so wichtig, beim Verkündigen des Evangeliums Streit zu vermeiden? Was bedeutet es, „die Stimme [zu] erheben – gleich dem Ton einer Posaune“? (LuB 42:6; 75:4.) Wie können wir frei und offen und zugleich sanftmütig sein, wenn wir das Evangelium lehren? (Siehe Alma 38:10–12.)

• Der Herr ermahnt die Ältesten wiederholt, den Mund aufzutun und das Evangelium zu verkündigen und „nichts [zu] fürchten, was Menschen tun können“ (LuB 30:11; siehe auch LuB 30:5; 33:8–11). Der Herr sagt außerdem, dass er an einigen kein Wohlgefallen habe, „denn sie wollen ihren Mund nicht auftun … aus Menschenfurcht“ (LuB 60:2). Inwiefern können wir das auf uns beziehen? Wie können wir lernen, uns nicht zu fürchten, wenn wir das Evangelium verkündigen? (Siehe LuB 19:38; 33:12–14; 75:9–13.)

• Erklären Sie: Einige von uns haben vielleicht Angst, das Evangelium zu verkündigen, weil ihnen ihre Sprach- oder Lehrfähigkeiten zu gering vorkommen. Wie können wir solche Bedenken ausräumen? (Siehe LuB 11:21; 14:8; 31:3.) Bitten Sie die Teilnehmer, davon zu berichten, wie der Geist ihnen Worte eingegeben hat, als sie das Evangelium verkündigt haben.

• Weisen Sie noch einmal auf den Bericht von Samuel Smiths erster Mission hin, der im Abschnitt „Aufmerksamkeit wecken“ zusammengefasst wurde. Warum mag sich Samuel Smith nach seiner ersten Mission wie ein Versager gefühlt haben? Inwie- fern war er erfolgreich? Was lässt sich daraus für unser Bestreben, missionarisch tätig zu werden, lernen?

5. Der Herr verheißt denen, die in seinem Werk tätig sind, große Segnungen

• Was verheißt der Herrn denen, die eifrig in seinem Werk tätig sind? (Wählen Sie einige der folgenden Schriftstellen aus und lesen Sie sie mit den Teilnehmern. Besprechen Sie jede Schriftstelle. Fassen Sie die Informationen an der Tafel zusammen und verwenden Sie die Anregungen, um im Unterrichtsgespräch konkrete Anwendungen zu erarbeiten.)

  1. a)

    LuB 4:4; 11:3; 75:5.

  2. b)

    LuB 18:15,16. Lassen Sie die Teilnehmer berichten, was sie empfunden haben, als ein Mitglied der Kirche ihnen vom Evangelium erzählte oder wie sie sich fühlen, wenn sie anderen vom Evangelium erzählen.

  3. c)

    LuB 31:5; 84:60,61.

  4. d)

    LuB 31:7; 109:55–57. Lassen Sie die Teilnehmer berichten, wie der Herr ihr Herz oder das Herz anderer Menschen für das Evangelium geöffnet hat. e) LuB 31:11; 84:85; 100:5,6. Lassen Sie die Teilnehmer berichten, wie der Geist sie in ihren Bemühungen geführt oder inspiriert hat, wenn sie jemandem vom Evangelium erzählt haben.

  5. f)

    LuB 31:13; 75:9–13; 84:88. Lassen Sie die Teilnehmer berichten, wie sie sich vom Herrn unterstützt und getragen gefühlt haben, als sie jemandem vom Evangelium erzählten.

  6. g)

    LuB 71:9,10. Weisen Sie darauf hin, dass der Herr diese Verheißung gegeben hat, als die Kirche von einem verbitterten ehemaligen Mitglied angegriffen wurde, das sich von der Kirche abgewandt hatte. Wie kann uns diese Verheißung heute helfen?

  7. h)

    LuB 84:80. Lassen Sie die Teilnehmer berichten, wie der Herr ihren Verstand, ihren Körper und ihren Geist gestärkt hat, als sie das Evangelium verkündigt haben.

  8. i)

    LuB 100:7,8. Lassen Sie die Teilnehmer berichten, wie der Heilige Geist ihre Botschaft bestätigt hat, als sie jemandem vom Evangelium erzählt haben.

Zum Abschluss

Bitten Sie die Teilnehmer, dem Herrn voller Hingabe zu dienen. Heben Sie hervor, dass der Herr diejenigen segnen wird, die andere Menschen am Evangelium teilhaben lassen. Geben Sie Zeugnis von den im Unterricht besprochenen Wahrheiten, wie der Geist Sie dazu bewegt.

Zur Vertiefung

Das folgende Material ergänzt den Unterricht. Sie können einen oder mehrere Vorschläge im Unterricht verwenden.

1. Wiederholt zitierte Lehren

Lassen Sie die Teilnehmer jeweils einen der folgenden vier Abschnitte aufschlagen: LuB 6, 11, 12 und 14. Bitten Sie jemanden, die ersten sechs Verse eines dieser Abschnitte vorzulesen und fordern Sie die anderen auf, in den anderen Abschnitten mitzulesen. Erklären Sie: Der Herr wiederholt viele Anweisungen in der Schrift oft Wort für Wort.

• Was können wir daraus lernen, dass der Herr diese Anweisungen wiederholt zitiert hat? Warum ist es für uns heutzutage wichtig, diese Anweisungen zu verstehen?

2. „Trachte danach, die Sache Zions hervorzubringen und zu festigen“ (LuB 6:6)

• Der Herr ermahnte seine Knechte immer wieder: „Trachte danach, die Sache Zions hervorzubringen und zu festigen“ (LuB 6:6; 11:6; 12:6; 14:6). Wie können wir dazu beitragen, die Sache Zions zu festigen? (Unter anderem soll auch folgendes genannt werden: rechtschaffen leben und das Reich Gottes in unserer Familie, im Pfahl und in der Gemeinde aufbauen, und zwar durch Missionsarbeit und Tempelarbeit.) Was hält uns davon ab, die Sache Zions zu festigen?

3. Video Zum Dienen berufen

Falls das Video Zum Dienen berufen (56072 150) zur Verfügung steht, können Sie einen Teil davon im Unterricht zeigen (21 Minuten).