„Die Sammlung meines Volkes“

Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche: Anleitung für die Lehrkraft der Evangeliumslehreklasse, 2000


Ziel

Die Teilnehmer sollen verstehen, wie das heutige Israel in den Anfangstagen der Kirche gesammelt wurde, wie es heute gesammelt wird und wie sie zu dieser Samm- lung beitragen können.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt die folgenden Schriftstellen und sonstigen Unterlagen:

    1. a)

      Lehre und Bündnisse 29:1–8; 33:3–7; 37; 38:24–41; 52:2–5,42,43; 57:1–3; 110:11; 10. Glaubensartikel und die anderen Schriftstellen dieser Lektion

    2. b)

      Unsere Geschichte, Seite 16–23, 37–39

  2. 2.

    Sehen Sie das Material im Begleitheft für den Teilnehmer (35686 150) für diese Lektion durch und legen Sie fest, wie Sie sich im Unterricht darauf beziehen werden.

  3. 3.

    Bitten Sie einige Teilnehmer, eine Zusammenfassung der folgenden Berichte aus Unsere Geschichte vorzubereiten:

    1. a)

      Die Opfer von Newel Knight und Joseph Knight sen. bei der Sammlung nach Kirtland (Seite 18f.).

    2. b)

      Der Auszug der Mitglieder aus Fayette unter der Leitung von Lucy Mack Smith (Seite 19).

    3. c)

      Die Opfer von Brigham Young bei der Sammlung in Kirtland (Seite 23).

    4. d)

      Die Reise der Mitglieder aus Colesville nach Missouri und ihre dortige Ansied- lung (Seite 37–39).

  4. 4.

    Falls Sie die Aktivität unter „Aufmerksamkeit wecken“ verwenden, bringen Sie einige kleine Stöcke mit zum Unterricht.

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Aufmerksamkeit wecken

Verwenden Sie zu Unterrichtsbeginn die folgende Aktivität oder eine andere passende Einleitung:

Verteilen Sie einige kleine Stöcke im Raum. Demonstrieren Sie, wie einfach ein einzelner Stock zerbrochen werden kann. Bitten Sie einen Teilnehmer, die Stöcke einzusammeln, und lassen Sie jemanden versuchen, die Stöcke alle auf einmal zu zerbrechen.

• Was lernen wir aus dieser Demonstration darüber, aus welchem Grund der Herr sein Volk sammelt?

Erklären Sie: In dieser Lektion geht es um die Sammlung Israels und unseren Teil daran.

Unterrichtsgespräch und Anwendung

Für diese Lektion ist mehr Lehrstoff vorhanden, als in einem einzigen Unterricht behandelt werden kann. Wählen Sie gebeterfüllt das Material aus, das den Bedürfnissen der Teilnehmer am ehesten entspricht.

1. Der Herr sammelt sein Volk

Erklären Sie: Die Sammlung Israels ist ein wichtiges Thema in Lehre und Bündnisse. Vorzeiten, als die zwölf Stämme Israels vom Glauben abfielen, wurden sie von ihren Feinden gefangen genommen und unter alle Nationen der Erde verstreut, genau wie der Herr es zuvor gesagt hatte. Obwohl die Propheten wegen der Schlechtigkeit des Volkes trauerten, frohlockten sie, als sie vorhersahen, dass Israel in der Neuzeit wieder gesammelt werden würde. Dieses große Unterfangen begann mit der Wiederherstel- lung des Evangeliums und der Berufung der Missionare, „dieser Generation frohe Nachricht von großer Freude [zu] verkünden“ (LuB 31:3).

Der Prophet Joseph Smith hat gesagt: „Alles, was die Propheten geschrieben haben, von den Tagen des rechtschaffenen Abel bis herab zum letzten Mann, der irgendein Zeugnis zu unserer Erwägung im Bericht hinterlassen hat, und was sich auf die Errettung Israels in den Letzten Tagen bezieht, zeigt eindeutig, dass sie im Werk der Samm- lung besteht.“ (Lehren des Propheten Joseph Smith, Hrsg. Joseph Fielding Smith, 1983, Seite 86.)

• Lesen Sie mit den Teilnehmern den 10. Glaubensartikel und LuB 45:71. Was ist die Sammlung Israels? (Erklären Sie: Die Sammlung Israels hat eine geistige und eine geographische Bedeutung, wie nachfolgend erläutert.)

  1. a)

    Geistige Sammlung. Die geistige Sammlung Israels vollzieht sich darin, dass die Menschen vom Evangelium hören, zu Christus kommen, in seiner Kirche getauft werden und ihre Bündnisse halten. So werden sie aus der Welt in die Kirche oder das Gottesreich gesammelt.

  2. b)

    Geographische Sammlung. Die geographische Sammlung Israels besteht darin, dass sich die Mitglieder der Kirche an einem bestimmten Ort oder in den Pfählen Zions in der ganzen Welt sammeln.

• Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 29:1,2,7,8. Was erfahren wir aus diesen Versen in Bezug auf den Zweck der Sammlung? Inwiefern ist es ein Segen, wenn man in der Kirche des Herrn gesammelt wird?

• Erklären Sie: Die Vollmacht, die Sammlung Israels zu leiten, wird durch bestimmte Priestertumsschlüssel erteilt. Wann sind die Schlüssel der Sammlung Israels auf die Erde zurück gebracht worden? (Siehe LuB 110:11 und Abschnittsüberschrift.)

• Erklären Sie: Die Sammlung Israels begann in dieser Evangeliumszeit mit einigen wenigen Menschen in New York. Sie breitet sich nun über die gesamte Erde aus, wodurch Tausende und Abertausende jedes Jahr in die Kirche des Herrn gebracht werden. Welche Aufgabe fällt uns dabei zu? (Siehe LuB 33:7; 38:40; 39:11; 88:81.)

2. Die Mitglieder sammelten sich in Ohio

Im Dezember 1830, acht Monate nach der Gründung der Kirche, forderte der Herr die Mitglieder dieser Evangeliumszeit erstmals auf, sich an einem bestimmten Ort zu sammeln. Er offenbarte Joseph Smith, dass die Mitglieder New York verlassen sollten, um sich in Ohio zu sammeln (LuB 37:3). Sie können auf die Karten 1 und 3 auf Seite 274 und 276 in diesem Leitfaden und Seite 29 und 31 im Begleitheft für den Teilnehmer verweisen.

• Aus welchem Grund gebot der Herr seinem Volk, nach Ohio zu gehen? (Siehe LuB 38:31,32; 39:15.) Inwiefern wurden die Heiligen mit „Kraft aus der Höhe“ ausgerüstet, nachdem sie sich in Ohio gesammelt hatten? (Siehe LuB 95:8; 105:33; 110:9. Zum Teil erhielten die Mitglieder diese Kraft aus der Höhe durch das Erscheinen des Erretters und die Wiederherstellung der Schlüssel des Priestertums nach der Fertigstellung des Kirtland- Tempels.)

• Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 38:24–27. Was rät der Herr hier seinem Volk, als es sich in Ohio sammelte? (Unter anderem soll auch folgendes genannt werden: tugendhaft sein, einander lieben, einig sein.) Warum ist Einigkeit in der Kirche so wesentlich? Inwiefern ist es ein Segen für Sie, wenn Sie sich mit anderen Mitgliedern der Kirche eins fühlen? Wie können wir einiger werden?

• Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 38:34–39. Was rät der Herr in diesen Versen seinem Volk, das sich auf die Sammlung in Ohio vorbereitet hat? Wie können wir diesen Rat auf uns beziehen? Was hat der Herr denjenigen verheißen, die seine Gebote halten? (Siehe LuB 38:39.)

Erklären Sie: Zwischen Januar und Mai 1831 verkauften, verpachteten oder verließen die meisten Mitglieder der Kirche ihre Farmen in New York und machten sich auf die 480 km lange Reise nach Ohio. Viele Mitglieder brachten große Opfer, um dem Ruf des Herrn zu folgen und sich zu sammeln. Bitten Sie die zuvor dazu beauftragten Teilnehmer um ihre Beiträge aus Unsere Geschichte (es handelt sich hierbei um die ersten drei Zusammenfassungen, die unter „Vorzubereiten“, Punkt 3, aufgeführt sind).

• Warum waren diese Mitglieder wohl bereit, finanzielle und sonstige Opfer auf sich zu nehmen, um das Gebot des Herrn, sich in Ohio zu sammeln, zu befolgen?

Was können wir von ihrem Beispiel lernen? Welche Opfer verlangt der Herrn von uns, um sein Reich aufzubauen?

3. Die Mitglieder sammelten sich in Missouri

Die Mitglieder in den Anfangstagen der Kirche hatten Prophezeiungen über die Stadt Zion – das Neue Jerusalem – gelesen, das in der Neuzeit wieder errichtet werden sollte (Jesaja 2:2,3; 3 Nephi 20:22; 21:22–28; Ether 13:2–12; Mose 7:61,62). Ein Hauptanliegen dieser Mitglieder war es, den Platz für diese Stadt festzulegen und sie zu gründen.

Einige Monate nachdem die Mitglieder begonnen hatten, sich in Ohio zu sammeln, reiste Joseph Smith nach Missouri und empfing eine Offenbarung, in der Missouri als Ort für die Stadt Zion bestimmt wurde. (LuB 57:1–3.) Durch diese Offenbarung wurde Missouri ein zweiter Ort der Sammlung für die Kirche in dieser Evangeliumszeit. (LuB 63:24,36–48.) Von 1831 bis 1838 unterhielt die Kirche Siedlungszentren in Ohio und in Missouri. Sie können auf die Karten 2 und 3 auf Seite 275 und 276 in diesem Leitfaden und Seite 30 und 31 im Begleitheft für den Teilnehmer verweisen.

Die folgende Zeitlinie fasst die frühen Offenbarungen in Bezug auf das Land Zion und die Errichtung der Kirche in Missouri zusammen. Besprechen Sie sie mit den Teilnehmern. Verwenden Sie dabei gegebenenfalls die Tafel.

  1. a)

    September 1830 (im Bundesstaat New York): Der Herr offenbart, dass die Stadt Zion „an der Grenze bei den Lamaniten“ erbaut werden solle (LuB 28:9). Der genaue Standort solle später bekanntgegeben werden.

  2. b)

    September und Oktober 1830 (im Bundesstaat New York): Der Herr beruft vier Missionare, den Lamaniten das Evangelium zu predigen. (LuB 30:5,6; 32:1–3.) Diese Missionare sind die ersten Mitglieder, die sich nach Missouri begeben.

  3. c)

    Februar 1831 (in Kirtland, kurz nach der Ankunft der ersten Mitglieder): Der Herr sagt, er werde den Ort für das Neue Jerusalem zu der von ihm bestimmten Zeit kundtun. (LuB 42:62.)

  4. d)

    Juni 1831 (in Kirtland, nach der ersten dort abgehaltenen Konferenz): Der Herr beruft Joseph Smith, Sidney Rigdon und andere Älteste auf Mission nach Missouri. Der Herr verheißt, er werde seinem Volk das Land Missouri als Erbteil weihen. (LuB 52:2–5,42,43.)

  5. e)

    Juni 1831 (in Kirtland): Der Herr offenbart, dass die Mitglieder aus dem Zweig Colesville in New York, die nach Ohio gereist waren, nach Missouri weiterreisen sollen. (LuB 54:8.) f) Juli 1831 (nachdem der Prophet nach Missouri gereist war): Der Herr offenbart, dass die Stadt Zion in Missouri liegen werde – mit Independence als Zentrum. Ein Tempel wird in Independence gebaut werden. (LuB 57:1–3.)

Die Mitglieder aus Colesville waren die ersten, die sich in Missouri sammelten, und viele andere folgten bald. Bitten Sie nun den zuvor dazu beauftragten Teilnehmer um seinen Beitrag (es handelt sich hierbei um die Zusammenfassung, die unter „Vorzubereiten“, Punkt 3d aufgeführt ist).

• Was hat Sie an dem Bericht über die Mitglieder aus Colesville besonders beeindruckt? (Sie können einige der guten Eigenschaften aufzählen, die die Mitglieder unter diesen schwierigen Umständen gezeigt haben.) Was können wir aus ihrem Beispiel lernen?

4. Die Mitglieder sammeln sich jetzt in den Pfählen Zions in ihren eigenen Ländern

Zwischen 1831 und 1838 gab es viele Mitglieder in Ohio und Missouri, doch die Verfolgung trieb sie dazu, diese Orte zu verlassen. (Siehe Lektion 26 bis 28.) 1839 sammelten sie sich in Illinois und errichteten die Stadt Nauvoo. 1846 wurden sie gezwungen, Nauvoo zu verlassen; 1847 führte Präsident Brigham Young sie an einen neuen Ort der Sammlung in den Rocky Mountains, nahe dem Großen Salzsee. Sie können auf Karte 3 auf Seite 276 in diesem Leitfaden und Seite 31 im Begleitheft für den Teilnehmer verweisen.

Jahrelang, nachdem sich die Mitglieder in Utah angesiedelt hatten, ging noch der Ruf an die Mitglieder der Kirche in aller Welt, sich dort zu sammeln. Diese Phase der Sammlung ist nun abgeschlossen. Die Mitglieder der Kirche werden jetzt aufgefordert, sich dort, wo sie leben, in den Zionspfählen zu sammeln. Auf einer Gebietskonferenz in Mexico City im Jahre 1972 sagte Elder Bruce R. McConkie:

„[Das] offenbarte Wort spricht davon, … dass es Gemeinden des Bundesvolkes des Herrn in jeder Nation, jeder Sprache und unter jedem Volk geben wird, wenn der Herr wiederkehrt. …

Der Ort der Sammlung für die mexikanischen Mitglieder ist Mexiko, der Ort der Sammlung für die guatemaltekischen Mitglieder ist Guatemala, der Ort der Samm- lung für die brasilianischen Mitglieder ist Brasilien – und so weiter durch die gesamte Länge und Breite der Erde. Japan für die Japaner, Korea für die Koreaner, Australien für die Australier – jede Nation ist der Ort der Sammlung für ihr Volk.“ (Conference Report, Mexico und Central America Area Conference 1972, Seite 45.)

Im April 1973 zitierte Präsident Harold B. Lee, der 11. Präsident der Kirche, diese Worte auf der Generalkonferenz. Dadurch kam zustande, dass „die Pionierphase der Samm- lung nun vorüber sei. Heute sollen sich die Menschen in ihrem eigenen Land aus der Welt in die Kirche sammeln.“ (Boyd K. Packer, Der Stern, Januar 1993, Seite 64.)

• Welche Umstände innerhalb der Kirche führten dazu, dass sich die Mitglieder von nun an im eigenen Land statt an einem zentralen Ort sammeln sollten? (Unter anderem soll auch folgendes genannt werden: Es gab nun genügend Mitglieder, und die Mittel der Kirche reichten aus, um vielerorts auf Erden Pfähle zu gründen und Tempel zu errichten.)

• Ein Grund für die Sammlung an einem zentralen Ort während der Anfangsphase der Kirche war, dass die Mitglieder einander stärken und Zuflucht und Schutz vor der Welt finden konnten. Inwiefern wird der gleiche Zweck heute durch die Samm- lung in den Pfählen erreicht? (Siehe LuB 115:6 und das folgende Zitat. Bitten Sie die Teilnehmer, davon zu berichten, inwiefern sie sich schon durch die Pfähle Zions geschützt und gestärkt gefühlt haben.) Was können wir dazu beitragen, dass unsere Pfähle eine Zuflucht und ein Schutz vor dem Bösen sind?

Präsident Ezra Taft Benson hat gesagt:

„Gegenwärtig sammelt sich Israel in diesen Zionspfählen. … Ein Pfahl [dient] wenigstens vier Zwecken, …:

  1. 1.

    Jeder Pfahl … dient dazu, die Mitglieder, die innerhalb seiner Grenzen leben, zu einigen und zu vervollkommnen, indem er ihnen die Programme der Kirche, die heiligen Handlungen und die Unterweisung im Evangelium zukommen lässt.

  2. 2.

    Die Mitglieder des Pfahls sollen Vorbild an Rechtschaffenheit sein.

  3. 3.

    Der Pfahl dient als Schutz, und zwar in dem Maß, wie die Mitglieder unter ihren Priestertumsführern einig sind und sich ihren Aufgaben weihen und ihre Bündnisse einhalten. …

  4. 4.

    Der Pfahl ist Zuflucht vor dem Sturm, der über die Erde ausgegossen werden wird.“ („Mache deine Pfähle stark“, Der Stern, August 1991, Seite 3ff.)

• Der Bau von Tempeln war ein unerlässlicher Bestandteil der Sammlung in Kirtland, in Missouri, in Nauvoo und in Utah. Er ist auch weiterhin unerlässlich, wenn sich die Mitglieder heute in den Zionspfählen in aller Welt sammeln. Warum gehört der Bau von Tempeln unbedingt zur Sammlung? Inwiefern trägt der Bau von Tempeln zum großen Werk der Sammlung auf der Erde und in der Geisterwelt bei?

Der Prophet Joseph Smith hat gesagt: „Was war zu jeder Zeit der Zweck der Samm- lung des Gottesvolkes? … Der Hauptzweck war, dass dem Herrn ein Haus gebaut werden solle, worin er seinem Volk die Verordnungen seines Hauses und die Herr- lichkeit seines Reiches offenbaren und den Menschen die Errettung darlegen konnte. … Aus demselben Grund sammelt der Herr sein Volk in den Letzten Tagen, nämlich um dem Herrn ein Haus zu bauen und die Menschen auf die heiligen Handlungen, Begabungen, Waschungen und Salbungen vorzubereiten.“ (History of the Church, 5:423f.)

Zum Abschluss

Heben Sie hervor, dass sich die Verheißungen des Herrn zur Sammlung Israels heute erfüllen. Dieses große Werk geht voran, weil sich Menschen der Kirche anschließen und den Herrn in den Zionspfählen in mehr als 160 Ländern der Erde verehren. Bitten Sie die Teilnehmer, die Menschen eifrig in der Kirche zu sammeln und die Kirche zu festigen, wo immer sie auch leben. Geben Sie Zeugnis von den Segnungen, die wir durch die Sammlung erlangen.

Zur Vertiefung

Das folgende Material ergänzt den Unterricht. Sie können einen oder mehrere Vorschläge im Unterricht verwenden.

1. „Zion wird sich … auf die ganze Erde erstrecken“

Erklären Sie, dass sich Zion, obwohl sich das Zentrum in Missouri befinden wird, letztlich über die ganze Erde erstrecken wird. Präsident Brigham Young hat gesagt:

„Nachdem Joseph Smith offenbart hatte, wo sich die Mitglieder sammeln werden, fragte eine Frau aus Kanada, ob der Kreis Jackson denn groß genug sein werde, um all die Menschen zu sammeln. … Ich werde diese Frage beantworten. … Zion wird sich letztlich über die gesamte Erde erstrecken. Jeder noch so verborgene Winkel auf Erden wird in Zion sein. Es wird alles Zion sein. …

Wir werden so viele sammeln, wie wir können, sie segnen, ihnen die Begabung geben, ihnen die Wahrheit verkünden, die Grundsätze des ewigen Lebens auslegen, ihren Verstand bilden, soweit das in unserer Macht steht, und sie auf den Weg der Wahrheit und Rechtschaffenheit führen.“ (Journal of Discourses, 9:138.)

2. Der Herr hat die geographische Sammlung der „Versprengten Judas“ (Jesaja 11:12) vorbereitet

Einige Jahrzehnte nach dem Tod des Erretters wurden die Juden „unter alle Nationen zerstreut“ (2 Nephi 25:15; siehe auch Vers 14). Die Schrift enthält jedoch viele Prophezeiungen, in den es heißt, dass die zerstreuten Juden in den Letzten Tagen wieder gesammelt und Jerusalem „als das Land ihres Erbteils“ erlangen werden. (3 Nephi 20:33; siehe auch 1 Nephi 15:19, 20; 2 Nephi 9:1,2; 10:8.)

Am 27. Mai 1836 bat der Prophet Joseph Smith im Weihungsgebet für den Kirtland- Tempel darum, dass die Erlösung Jerusalems und die Sammlung der Juden beginnen möge. (LuB 109:62–67.) Erzählen Sie von der folgenden Begebenheit, um ein Beispiel dafür zu zeigen, wie der Herr die Sammlung der Juden vorbereitet hat:

Orson Hyde erinnerte sich, als er sich der Kirche anschloss, an eine Prophezeiung Joseph Smiths: „Zur von ihm bestimmten Zeit wirst du nach Jerusalem gehen, … und durch deine Hände wird der Herr ein großes Werk vollbringen, das den Weg für die Sammlung dieses Volkes bereiten und diese sehr erleichtern wird.“ (History of the Church, 4:375.) Während der Generalkonferenz im April 1840 wurde Elder Hyde, damals ein Mitglied des Kollegiums der Zwölf, auf Mission nach Palästina berufen. (History of the Church, 4:106.) Ungefähr 18 Monate später erreichte er seinen Bestimmungsort.

Am frühen Sonntagmorgen, den 24. Oktober 1841, stieg Elder Hyde auf den Ölberg und sprach ein Gebet. In diesem Gebet weihte er das Land „für die Sammlung der verstreuten Überreste des Hauses Juda, gemäß den Vorhersagen der heiligen Propheten – für den Wiederaufbau Jerusalems … und den Bau eines Tempels zu Ehren des Namens [des Herrn].“ Er bat auch darum, dass sich der Herr der Nachkommen Abrahams, Isaaks und Jakobs erinnern und „ihnen dieses Land als immerwährendes Erbteil geben möge.“ (History of the Church, 4:456.)

Zum Zeugnis dafür errichtete Elder Hyde einen Steinhaufen auf der Spitze des Ölberges. Er errichtete außerdem einen Steinhaufen „auf dem Berg, der vor Zeiten Berg Zion genannt wurde [möglicherweise der Berg Moria], wo sich der Tempel befand.“ (History of the Church, 4:459.)