„Errichtet … ein Haus Gottes“

Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche: Anleitung für die Lehrkraft der Evangeliumslehreklasse, 2000


Ziel

Jeder Teilnehmer soll verstehen lernen, wie wichtig der Tempel ist, und dazu motiviert werden, nach den Segnungen des Tempels zu trachten.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt die folgenden Schriftstellen und sonstigen Unterlagen:

    1. a)

      Lehre und Bündnisse 95; 109; 110.

    2. b)

      Unsere Geschichte, Seite 33–36.

  2. 2.

    Sehen Sie das Material im Begleitheft für den Teilnehmer (35686 150) für diese Lektion durch und legen Sie fest, wie Sie sich im Unterricht darauf beziehen werden.

  3. 3.

    Falls die folgenden Bilder verfügbar sind, verwenden Sie sie im Unterricht: Ein Bild vom Kirtland-Tempel (62431 150; Bilder zum Evangelium, Nr. 500) sowie von einem anderen Tempel.

  4. 4.

    Singen Sie, falls Sie das möchten, im Unterricht mit den Teilnehmer das Lied „Der Geist aus den Höhen“ (Gesangbuch, Nr. 2), oder bitten Sie einen oder mehrere Teilnehmer, das Lied vorzusingen.

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Aufmerksamkeit wecken

Verwenden Sie zu Unterrichtsbeginn die folgende Aktivität oder eine andere passende Einleitung:

Schreiben Sie die folgenden Fragen vor dem Unterricht an die Tafel, so dass die Teilnehmer sie bereits bei ihrem Eintritt ins Klassenzimmer sehen können:

  • Wie viele Tempel wurden vom Bundesvolk des Herrn vor dieser Evangeliumszeit gebaut?

  • Wie viele Tempel wurden zu Lebzeiten des Propheten Joseph Smith geplant oder gebaut?

Erklären Sie, ohne auf diese Fragen weiter einzugehen, dass wir nur von vier Tempeln wissen, die das Bundesvolk des Herrn bereits vor dieser Evangeliumszeit gebaut hat. Der erste war der Tempel zur Zeit Salomos, der zweimal wieder aufgebaut wurde und auch Tempel des Serubbabel oder Tempel des Herodes hieß. Die anderen drei werden im Buch Mormon erwähnt: Der Tempel, den Nephi erbaut hat (2 Nephi 5:16), der Tempel im Land Zarahemla, wo König Benjamin seine letzte Ansprache hielt (Mosia 1:10; 2:1), und der Tempel im Land Überfluss, wo sich die Menschen versam- melt hatten, als ihnen der auferstandene Herr erschien. (3 Nephi 11:1.)

Erklären Sie: Zu Lebzeiten des Propheten Joseph Smith wurden fünf Tempel gebaut oder geplant, nämlich in Kirtland, Independence, Far West, Adam-ondi-Ahman und Nauvoo.

• Wie viele Tempel sind heute erbaut oder in Bau befindlich?

Erklären Sie, dass der Prophet Joseph Smith Tempel gebaut hat. Durch ihn ging die Prophezeiung Maleachis vom Kommen des Elija in Erfüllung. (Maleachi 3:23, 24; LuB 110:13–16.). Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage baut auch weiterhin Tempel.

In dieser Lektion geht es um den Kirtland-Tempel, den ersten Tempel, der in dieser Evangeliumszeit erbaut wurde.

Unterrichtsgespräch und Anwendung

Für diese Lektion ist mehr Lehrstoff vorhanden, als in einem einzigen Unterricht behandelt werden kann. Wählen Sie gebeterfüllt das Material aus, das den Bedürfnissen der Teilnehmer am ehesten entspricht.

1. Der Herr hat den Mitgliedern geboten, den Kirtland-Tempel zu errichten

Lehren und besprechen Sie LuB 95. Erklären Sie: Tempel gehören einfach zum Evangelium Jesu Christi. Im Dezember 1832 hat der Herr den Mitgliedern geboten, in Kirt- land im US-Bundesstaat Ohio einen Tempel zu bauen. (LuB 88:119; 109:2; zeigen Sie das Bild vom Kirtland-Tempel.) Fünf Monate später hatten die Mitglieder noch immer nicht viel getan, um dieses Gebot zu erfüllen, daher rief der Herr sie zur Umkehr und gebot ihnen, sich an die Arbeit zu machen. (LuB 95.) Vier Tage danach begannen die Männer, Steine zu holen und Gräben für den Tempelbau anzulegen.

• Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 95:3,4,8,9,16,17; 109:5,8. Wozu musste laut diesen Versen der Kirtland-Tempel erbaut werden? (Fassen Sie die Antworten an der Tafel zusammen. Erklären Sie: Der Kirtland-Tempel war kein Tempel wie die heutigen Tempel, worin die errettenden heiligen Handlungen für die Lebenden und die Toten vollzogen wurden. Der Herr hat die Tempelverordnungen erst einige Jahre später wiederhergestellt, als die Mitglieder in Nauvoo lebten.)

• Was hat der Herr dem Propheten Joseph Smith darüber offenbart, wie der Kirtland- Tempel gebaut werden solle? (Siehe LuB 95:13–17 und die folgenden Zitate.)

Einige Arbeiter meinten, man solle den Tempel aus Baumstämmen oder Brettern erbauen. Doch Joseph Smith erwiderte: „Sollen wir … für unseren Gott ein Block- haus bauen? Nein. … Ich habe einen Plan für das Haus des Herrn, den er mir selbst gegeben hat; und bald werdet ihr daran den Unterschied zwischen unserer Meinung und seinen Vorstellungen erkennen.“ (Zitiert in Lucy Mack Smith, History of Joseph Smith, Hrsg. Preston Nibley [1958], Seite 230.)

Der Herr hat seine Pläne für den Kirtland-Tempel der Ersten Präsidentschaft (Joseph Smith, Sidney Rigdon und Frederick G. Williams) in einer Vision offenbart. Präsident Frederick G. Williams sagte, dass sie gemeinsam zum Beten niederknieten, und da erschien ein Modell des Tempels vor ihren Augen. „Nachdem wir das Äußere recht betrachtet hatten, schien das Gebäude genau über uns zu kommen.“ Als der Tempel dann fertig war, sagte Frederick G. Williams, er sehe genau so aus wie in der Vision. (The Revelations of the Prophet Joseph Smith, Hrsg. Lyndon W. Cook [1981], Seite 198.)

Sie können darauf hinweisen, dass heutzutage die Erste Präsidentschaft durch Offenbarung festlegt, wann und wo Tempel errichtet werden.

2. Die Mitglieder wurden gesegnet, weil sie für den Bau des Tempels so große Opfer brachten

• Erklären Sie: Der Kirtland-Tempel war der erste Tempel dieser Evangeliumszeit. Welche Herausforderungen und Opfer waren mit dem Bau verbunden? (Siehe LuB 109:5 und Unsere Geschichte, Seite 33f.)

• Inwiefern wurden die Mitglieder um der Opfer willen gesegnet, die sie beim Bau des Kirtland-Tempels brachten? (Siehe Unsere Geschichte, Seite 34f.)

• Welche Opfer bringen die Mitglieder der Kirche, um die Tempelsegnungen zu empfangen oder sich an der Tempelarbeit zu beteiligen? Welche Opfer können wir beispielsweise bringen, um uns an der Tempelarbeit zu beteiligen?

3. Joseph Smith weihte den Kirtland-Tempel

Am 27. März 1836 weihte der Prophet Joseph Smith den Kirtland-Tempel. Das Weihungsgebet, das vom Herrn offenbart wurde, steht in LuB 109. Der Weihungsgottesdienst dauerte sieben Stunden, und der Geist tat sich in großem Maße kund. Beim Weihungsgottesdienst wurde das Weihungsgebet gesprochen, außerdem wurde gesungen, Zeugnis gegeben, das Abendmahl ausgeteilt, Reden gehalten und eine feierliche Versammlung abgehalten, bei der die Mitglieder Joseph Smith und weitere Führer der Kirche in ihrem Amt bestätigten. Am Ende des Gottesdienstes riefen die Mitglieder den Hosanna-Ruf – sie streckten die Arme hoch über den Kopf und riefen dreimal „Hosanna, Hosanna, Hosanna Gott und dem Lamm. Amen, Amen und Amen.“ (History of the Church, 2:427f.)

Sie können mit den Teilnehmern das Lied „Der Geist aus den Höhen“ (Gesangbuch, Nr. 2) singen, das auch anlässlich der Weihung des Kirtland-Tempels gesungen wurde, beziehungsweise den oder die dazu beauftragten Teilnehmer um die Gesangsdarbietung bitten.

• Warum müssen Tempel geweiht werden? Inwiefern ist ein Tempel anders, wenn er geweiht worden ist? Falls jemand schon eine Tempelweihung miterlebt hat, lassen sie ihn einige Gedanken und Eindrücke schildern.

• Welche geistigen Kundgebungen fanden während der Weihung des Kirtland- Tempels statt? (Siehe Unsere Geschichte, Seite 34f.)

• Erklären Sie: In dem Weihungsgebet hob der Prophet einige Aufgaben hervor, die die Mitglieder der Kirche in Bezug auf den Tempel haben. Welche Aufgaben hat er besonders betont? (Einige kommen in den folgenden Schriftstellen zum Ausdruck. Wählen Sie einige Schriftstellen und lesen und besprechen Sie sie mit den Teilnehmern. Fassen Sie die Antworten an der Tafel zusammen.)

  1. a)

    LuB 109:7, 14. (Wir sollen eifrig bemüht sein, durch Lerneifer und durch Glauben zu lernen.) Warum ist das gerade beim Tempel so wichtig? b) LuB 109:9, 17–19. (Unser Eintreten und Weggehen und alle Begrüßungen sollen im Namen des Herrn geschehen.) Wie können wir dieser Aufgabe nachkommen?

  2. c)

    LuB 109:20,21. (Wir müssen rein sein, wenn wir den Tempel betreten.) Warum müssen wir würdig sein, wenn wir in den Tempel gehen? (Siehe LuB 97:15–17.) Wodurch wird bestätigt, dass wir würdig sind, das Haus des Herrn zu betreten? (Durch das Tempelschein-Interview.)

  3. d)

    LuB 109:23. (Wir sollen vom Tempel aus die große und herrliche Kunde vom Evangelium bis an die Enden der Erde hinaustragen.) Wie kann uns der Tempelbesuch dazu motivieren?

• Erklären Sie: In dem Weihungsgebet betete der Prophet um viele große Segnungen. Um welche? (Einige davon kommen in den folgenden Schriftstellen zum Ausdruck. Wählen Sie einige Schriftstellen, und lesen und besprechen Sie sie mit den Teilnehmern. Fassen Sie die Antworten an der Tafel zusammen.)

  1. a)

    LuB 109:15. (Das Volk des Herrn möge eine Fülle des Heiligen Geistes empfangen.) Lassen Sie die Teilnehmer erzählen, wie der Tempelbesuch den Einfluss des Geistes in ihrem Leben verstärkt hat.

  2. b)

    LuB 109:22. (Das Volk des Herrn möge aus dem Tempel mit Kraft ausgerüstet und unter der Obhut der Engel hinausgehen.) Lassen Sie die Teilnehmer darüber sprechen, wie sie sich nach einem Tempelbesuch mit Kraft ausgerüstet gefühlt haben.

  3. c)

    LuB 109:25,26. (Keine Waffe oder Schlechtigkeit möge gegen das Volk des Herrn obsiegen können.) Inwiefern schützt uns der Besuch im Tempel vor Bösem?

  4. d)

    LuB 109:32,33. (Der Herr möge das Joch der Bedrängnis von seinem Volk nehmen.) Wie können Sie Bedrängnis überwinden oder besser ertragen, weil Sie in den Tempel gegangen sind?

  5. e)

    LuB 109:36,37. (Der Geist möge ausgegossen werden wie damals zu Pfingsten; siehe Apostelgeschichte 2:1–4.) Diese Bitte ging während einer Priestertumsversammlung am Abend der Weihung in Erfüllung. Der Tempel war wie vom Brausen eines mächtigen Windes erfüllt, und viele Brüder sprachen in Zungen, prophezeiten und hatten Visionen. (History of the Church, 2:428.)

  6. f)

    LuB 109:54–58. (Der Herr möge Erbarmen mit den Nationen der Erde haben und den Menschen das Herz erweichen, damit sie bereit seien für die Evangeliumsbotschaft.)

  7. g)

    LuB 109:61–64, 67. (Die zerstreuten Kinder Israel mögen gesammelt und erlöst werden.) Wie trägt die Tempelarbeit dazu bei, dass diese Segnung zustandekommt?

  8. h)

    LuB 109:72–74. (Die Kirche des Herrn möge die ganze Erde füllen.) Wie trägt die Tempelarbeit dazu bei, dass diese Segnung zustandekommt?

Präsident Howard W. Hunter, der 14. Präsident der Kirche, hat die Verheißungen im Weihungsgebet des Kirtland-Tempels „bewegend“ genannt. („Das wichtige Symbol unserer Mitgliedschaft in der Kirche“, Der Stern, November 1994, Seite 5.) Dieses Gebet, so sagte er weiter, „gilt für jeden Einzelnen von uns, für unsere Familie und für das gesamte Gottesvolk, und zwar wegen der Macht des Priestertums, die der Herr uns zuteil werden ließ, damit wir sie in seinem heiligen Tempel einsetzen.“ (Der Stern, November 1994, Seite 5.)

4. Der Herr nahm den Kirtland-Tempel an, und Propheten aus alter Zeit stellten die Schlüssel des Priestertums wieder her

Lehren und besprechen Sie LuB 110. Erklären Sie: Der Herr erfüllte seine Verheißung, nach Fertigstellung des Kirtland-Tempels seine Knechte mit Kraft aus der Höhe auszurüsten. (LuB 95:8.) Zu dieser Begabung mit Kraft gehörten auch das Erscheinen des Erretters im Tempel, die Kundgebungen des Geistes, viele Offenbarungen und die Wiederherstellung der Schlüssel des Priestertums durch Mose, Elias und Elija. Mit diesen heiligen Erlebnissen und Schlüsseln konnten die Knechte des Herrn nun sein Werk mit größerer Macht und Vollmacht vorantreiben.

• Wie hat der Prophet Joseph Smith das Erscheinen des Erretters im Kirtland-Tempel beschrieben? (Siehe LuB 110:1–3.) Was hat der Erretter über sich gesagt? (Siehe LuB 110:4.) Was hat er zu Joseph Smith und Oliver Cowdery über den Tempel gesagt? (Siehe LuB 110:6–10.)

• Welche Priestertumschlüssel haben Mose, Elias und Elija wiederhergestellt? (Siehe LuB 110:11–16.) Welche Segnungen und Aufgaben haben wir, weil Mose die Schlüssel zur Sammlung Israels wiederhergestellt hat? Weil Elias die Schlüssel der Evangeliumsausschüttung Abrahams wiederhergestellt hat? Weil Elija die Schlüssel der Siegelungsmacht wiederhergestellt hat? (Die folgende Übersicht kann Ihnen beim Unterrichtsgespräch helfen. Fassen Sie die Information an der Tafel zusammen.)

Wer

Wiederhergestellte Schlüssel

Heutige Segnungen und Aufgaben

Mose

Sammlung Israels

Die Vollmacht, das Evangelium zu predigen, um Israel zu sammeln (Missionsarbeit).

Elias

Die Evangeliumsausschüttung der Segnungen aufgrund des Bundes mit Abraham

Das Evangelium Abrahams und alle Aufgaben, die mit diesem Bund einhergehen. (Siehe Abraham 2:9–11; hier werden diese Segnungen und Aufgaben genannt.)

Elija

Siegelungsmacht

Die Macht, wodurch die heiligen Handlungen des Priestertums im Himmel Geltung haben. Aufgrund der Siegelungsmacht sind die Tempelehe, die Siegelung an Kinder und Vorfahren, eine ewige Familie und die Tempelverordnungen für die Verstorbenen möglich.

5. Der Tempelbau und die Tempelarbeit werden heutzutage vorangetrieben

• Zeigen Sie das Bild eines Tempels. Inwiefern wird der Bau von Tempeln heute vorangetrieben? (1980 hatte die Kirche 19 Tempel, Ende 1997 waren es 51, und anlässlich der Herbst-Generalkonferenz 1997 kündigte Präsident Gordon B. Hinckley an, dass nun kleine Tempel gebaut werden sollen. Anlässlich der Frühjahrs-Generalkonferenz 1998 verkündete Präsident Hinckley, dass geplant sei, bis zum Ende des Jahres 2000 auf 100 Tempel zu kommen. Das bedeutet, das innerhalb von 3 Jahren so viele Tempel gebaut werden müssen, wie insgesamt in den ersten 167 Jahren des Bestehens der Kirche gebaut worden sind.)

• Neben dem beschleunigten Tempelbau haben die Führer der Kirche auch erneut darauf hingewiesen, wie wichtig die Tempelarbeit ist. Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 138:53– 56. Erklären Sie: Die heute lebenden würdigen Mitglieder der Kirche zählen zu den „auserkorenen Geistern, denen es vorbehalten war, in der Zeiten Fülle hervorzukommen“, um sich am Tempelbau und dem Vollzug heiliger Handlungen darin zu beteiligen. Wie können wir dazu beitragen, dass die Tempelarbeit vorangeht?

Präsident Howard W. Hunter hat gesagt: „Lasst uns ein Volk sein, das zum Tempel geht und den Tempel liebt. Lasst uns so oft wie möglich zum Tempel eilen, wie die Zeit, die Mittel und die persönlichen Umstände es erlauben. Lasst uns nicht nur für unsere verstorbenen Verwandten gehen, sondern auch für die persönlichen Segnungen, die sich aus dem Gottesdienst im Tempel ergeben, sowie für die Heiligkeit und Sicherheit, die innerhalb dieser heiligen, geweihten Mauern zu finden ist. Der Tempel ist ein Ort der Schönheit, ein Ort der Offenbarung, ein Ort des Friedens. Er ist das Haus des Herrn. Er ist dem Herrn heilig. Er muss uns heilig sein.“ (Der Stern, November 1994, Seite 6.)

Zum Abschluss

Bitten Sie die Teilnehmer, gebeterfüllt ihr Leben zu betrachten und zu überlegen, wie sie sich an der Tempelarbeit beteiligen können. Regen Sie an, dass auch wir, ebenso wie die Mitglieder beim Bau des Kirtland-Tempels, Opfer bringen, um zur Tempelarbeit beitragen. Falls Sie einen Tempel in der Nähe haben, regen Sie an, dass die Teilnehmer in den Tempel gehen. Legen Sie Zeugnis ab, dass der Herr uns segnen wird, wenn wir uns an diesem großen Werk beteiligen.

Zur Vertiefung

Das folgende Material ergänzt den Unterricht. Sie können diesen Vorschlag im Unterricht verwenden.

Ein Bild vom Tempel

Regen Sie an, dass die Teilnehmer zu Hause ein Bild vom Tempel aufhängen. Präsi- dent Howard W. Hunter hat gesagt: „Hängen Sie zu Hause ein Bild vom Tempel auf, damit Ihre Kinder es immer sehen. Erklären Sie ihnen den Zweck des Hauses des Herrn. Arbeiten Sie von klein auf mit ihnen darauf hin, dass sie in den Tempel gehen und immer für diese Segnung würdig sein werden.“ (Der Stern, Januar 1995, Seite 7.)