Ausschau halten nach dem kommenden großen Tag des Herrn

Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche: Anleitung für die Lehrkraft der Evangeliumslehreklasse, 2000


Ziel

Jeder Teilnehmer soll die Zeichen des Zweiten Kommens begreifen und erkennen lernen und sich für den „kommenden großen Tag des Herrn“ (LuB 45:39) bereitmachen.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt Lehre und Bündnisse 29:9–29; 34:5–12; 45:16–75; 88:86–99; 101:22–34; 133 sowie die sonstigen Schriftstellen dieser Lektion.

  2. 2.

    Sehen Sie das Material im Begleitheft für den Teilnehmer (35686 150) für diese Lektion durch und legen Sie fest, wie Sie sich im Unterricht darauf beziehen werden.

  3. 3.

    Falls das folgende Bild verfügbar ist, verwenden Sie es im Unterricht: „Das Zweite Kommen“ (62562 150; Bilder zum Evangelium, Nr. 238).

  4. 4.

    Falls Sie die Aktivität unter „Aufmerksamkeit wecken“ verwenden, bereiten Sie bitte folgendes vor:

    1. a)

      Zusätzlich zu dem oben angegebenen Bild noch die folgenden Bilder: „Die Geburt Jesu“ (62116 150; Bilder zum Evangelium, Nr. 200); „Jesus betet in Getsemani“ (62175 150; Bilder zum Evangelium, Nr. 227); und „Die Kreuzigung“ (62505 150; Bilder zum Evangelium, Nr. 230).

    2. b)

      Singen Sie im Unterricht mit den Teilnehmern das Lied „Jesus, einstens schlicht geborn“ (Gesangbuch, Nr. 123), oder bitten Sie einen oder mehrere Teilnehmer, das Lied vorzusingen.

Anmerkung: Konzentrieren Sie sich bei dieser Lektion auf das im Buch Lehre und Bündnisse offenbarte Wort des Herrn. Sprechen Sie nicht über Mutmaßungen wie etwa den Zeitpunkt des Zweiten Kommens.

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Aufmerksamkeit wecken

Verwenden Sie zu Unterrichtsbeginn die folgende Aktivität oder eine andere passende Einleitung:

Zeigen Sie die Bilder von der Geburt Jesu, vom Sühnopfer und vom Zweiten Kommen. (Siehe „Vorzubereiten“, Punkt 3 und 4a.)

Singen Sie mit den Teilnehmern das Lied „Jesus, einstens schlicht geborn“ oder bitten Sie den oder die dazu Beauftragten, das Lied vorzusingen. Die Teilnehmer sollen darauf achten, inwiefern sich der Liedtext auf die gezeigten Bilder bezieht.

Erklären Sie nach dem Lied, dass die Geburt und das Zweite Kommen Jesu Christi zwei der herrlichsten Ereignisse in der Weltgeschichte sind. Als der Erretter das erste Mal zur Erde kam, kam er in bescheidenen Verhältnissen zur Welt und wurde weithin nicht als der Messias angesehen. Beim zweiten Mal wird er jedoch mit Macht und großer Herrlichkeit kommen. In dieser Lektion geht es um das Zweite Kommen des Erretters und um seine Herrschaft auf Erden während des Millenniums.

Unterrichtsgespräch und Anwendung

Für diese Lektion ist mehr Lehrstoff vorhanden, als in einem einzigen Unterricht behandelt werden kann. Wählen Sie gebeterfüllt das Material aus, das den Bedürfnissen der Teilnehmer am ehesten entspricht.

1. Der Erretter wird mit Macht und großer Herrlichkeit auf die Erde zurückkehren

Erklären Sie: Es ist ein Vorzug, dass wir in dieser, der Evangeliumszeit der Fülle, leben dürfen, wo wir aus neuzeitlicher Offenbarung große Wahrheiten über das Zweite Kommen, die Ereignisse kurz davor und die tausend Jahre des Friedens erfahren, die dann beginnen werden, wenn der Erretter wiederkehrt. Im Buch Lehre und Bündnisse gibt es zu diesen wichtigen Themen eine Fülle an Information.

So wie auch jede Prophezeiung, die sich auf die Geburt des Erretters bezog, in Erfül- lung gegangen ist, so wird sich auch jede Prophezeiung, die sich auf sein Zweites Kommen bezieht, in Erfüllung gehen. Wählen Sie einige der folgenden Prophezeiungen aus, und lesen Sie sie mit den Teilnehmern. Sprechen Sie darüber, was wir daraus über das Zweite Kommen des Erretters lernen können. Fassen Sie die Angaben an der Tafel zusammen. Sie können die Klasse auch in kleine Gruppen teilen und jede Gruppe bitten, bestimmte Schriftstellen zu lesen und darüber zu berichten. Sie können aber auch einzelne Teilnehmer bitten, sich mit bestimmten Schriftstellen zu befassen und anschließend darüber zu sprechen.

  1. a)

    LuB 29:9–11; 45:44. (Christus wird mit Macht und Herrlichkeit zur Erde kommen. Die Stolzen und die Schlechten werden verbrannt werden, und auf Erden wird es keine Schlechtigkeit geben.)

  2. b)

    LuB 34:7, 12; 43:17; 110:16. (Das Zweite Kommen steht nahe bevor.)

  3. c)

    LuB 34:8, 11; 63:34. (Alle Nationen werden zittern, wenn der Erretter kommt. Wenn wir treu sind, werden seine Macht und sein Einfluss bis zu seinem Kommen bei uns sein.)

  4. d)

    LuB 45:45–54; 88:96–99. (Die Heiligen, die gestorben sind, werden auferstehen und hervorkommen, um dem Erretter zu begegnen. Die Heiligen, die auf der Erde leben, werden gesammelt werden, um ihm zu begegnen. Der Erretter wird zum Ölberg kommen, und der Ölberg wird sich spalten. Die Juden werden ihren Erretter erkennen und weinen, weil sie ihn verfolgt hatten. Danach werden diejenigen, die das Evangelium im Gefängnis der Geister angenommen haben, auferstehen.)

  5. e)

    LuB 49:6. (Der Erretter wird sich alle Feinde unter die Füße tun.)

  6. f)

    LuB 49:7. (Niemand, auch nicht die Engel, kennt die Stunde oder den Tag, da der Erretter kommen wird.)

  7. g)

    LuB 133:46–53. (Der Erretter wird in einem roten Gewand erscheinen. Sein Kommen wird ein Tag der Vergeltung für die Schlechten und ein Tag der Erlösung für die Rechtschaffenen sein.)

2. Das Millennium wird eine freudevolle und friedevolle Zeit sein

Das Zweite Kommen des Erretters leitet ein Jahrtausend ein, das Millennium heißt. Im zehnten Glaubensartikel heißt es, dass „Christus persönlich auf der Erde regieren“ und dass „die Erde erneuert werden und ihre paradiesische Herrlichkeit empfangen“ wird. In Lehre und Bündnisse 101 werden die Schönheit und die Freude beschrieben, die uns im Millennium erwarten.

• Wie wird das Erdenleben im Millennium sein?

Wählen Sie einige der folgenden Schriftstellen aus, und lesen Sie sie mit den Teilnehmern. Sprechen Sie darüber, was wir daraus über das Millennium lernen können. Fassen Sie die Angaben an der Tafel zusammen. Sie können die Klasse auch in kleine Gruppen teilen und jede Gruppe bitten, bestimmte Schriftstellen zu lesen und darüber zu berichten. Sie können aber auch einzelne Teilnehmer bitten, sich mit bestimmten Schriftstellen zu befassen und anschließend darüber zu sprechen.

  1. a)

    LuB 101:23 (Jeder wird den Erretter sehen können.)

  2. b)

    LuB 101:24 (Die Schlechten werden vernichtet.)

  3. c)

    LuB 101:25 (Die Erde wird neu werden.)

  4. d)

    LuB 101:26 (Mensch und Tier werden in Frieden miteinander leben.)

  5. e)

    LuB 101:27 (Dem Menschen wird gewährt, was er sich in Rechtschaffenheit wünscht.)

  6. f)

    LuB 101:28; siehe auch LuB 45:55; 88:110 (Der Satan wird gebunden sein und nicht die Macht haben, jemand zu versuchen.)

  7. g)

    LuB 101:29 (Es wird weder Leid noch Tod geben.)

  8. h)

    LuB 101:30,31 (Jeder wird alt werden und dann in einem Augenblick vom sterblichen zum unsterblichen Leben verwandelt werden.)

  9. i)

    LuB 101:32–34 (Der Herr wird alles über Himmel und Erde offenbaren, darunter auch, wie die Erde erschaffen wurde und was aus ihr werden wird.)

  10. j)

    LuB 45:58 (Die Kinder werden ohne Sünde aufwachsen.)

  11. k)

    LuB 45:59; 133:25 (Der Herr wird der König und Gesetzgeber für die gesamte Erde sein.)

• Wie kann das, was wir über das Millennium wissen, schon jetzt im Alltag ein Segen für uns sein? Wie hilft Ihnen das Wissen, dass die Rechtschaffenheit schließlich doch über die Schlechtigkeit triumphieren wird?

3. Wir müssen uns für das Zweite Kommen bereitmachen

Der Herr hat wiederholt darauf hingewiesen, dass wir uns für sein Kommen bereitmachen müssen. (LuB 133:4,10,11.) Der eine oder andere meint vielleicht, dass man nie genug tun könne oder gut genug sein werde, um wirklich bereit zu sein. Dadurch wird man vielleicht mutlos und bekommt das Gefühl, es sei gänzlich unmöglich, sich bereitzumachen. Der Herr hat uns jedoch in Lehre und Bündnisse einen weisen Rat gegeben, der uns lehren soll, dass wir uns für dieses wichtige Ereignis auch heute schon bereitmachen können.

• Was können wir heute tun, um uns für das Zweite Kommen bereitzumachen? (Besprechen oder vervollständigen Sie die Antworten der Teilnehmer anhand der folgenden Angaben.)

Nach den Zeichen für das Kommen des Erretters Ausschau halten

Erklären Sie: Im Buch Lehre und Bündnisse offenbart der Herr viele Zeichen, die seinem Zweiten Kommen vorausgehen werden, und fordert uns auf, „wachsam“ zu sein. (LuB 61:38.)

• Warum müssen wir die Zeichen kennen, die dem Zweiten Kommen des Erretters vorausgehen? Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 45:36–39. Was sagt dieses Gleichnis darüber aus, weshalb uns diese Zeichen gegeben werden?

• Welche Zeichen wurden vorhergesagt?

Wählen Sie einige der folgenden Schriftstellen aus, und lesen Sie sie mit den Teilnehmern. Finden Sie heraus, welche Zeichen jeweils genannt werden. Fassen Sie die Angaben an der Tafel unter der Überschrift Positive Zeichen und Negative Zeichen zusammen. Sie können die Klasse auch in kleine Gruppen teilen und jede Gruppe bitten, bestimmte Schriftstellen zu lesen und darüber zu berichten. Sie können aber auch einzelne Teilnehmer bitten, sich mit bestimmten Schriftstellen zu befassen und anschließend darüber zu sprechen.

Positive Zeichen

  1. a)

    LuB 45:9; 133:57,58 (Das Evangelium wird in seiner Fülle wiederhergestellt.)

  2. b)

    LuB 45:66–71 (Das Neue Jerusalem wird erbaut. Es wird für die Rechtschaffenen in den Letzten Tagen ein Ort des Friedens und der Zuflucht sein.)

  3. c)

    LuB 65:2–6 (Das Reich Gottes wird auf Erden errichtet.)

  4. d)

    LuB 110:11–16 (Die Schlüssel des Priestertums werden wiederhergestellt.)

  5. e)

    LuB 133:8,9, 36–39 (Das Evangelium wird in aller Welt gepredigt.)

Negative Zeichen

  1. a)

    LuB 29:15; 88:91 (Unter den Menschen wird Weinen und Wehklagen, Verzweiflung und Angst herrschen. Den Menschen wird das Herz aussetzen.)

  2. b)

    LuB 29:16; 45:31; 112:24 (Es wird Hungersnöte, Plagen, Krankheit und Verwüstung geben.)

  3. c)

    LuB 34:9; 45:40–42; 88:87 (Es werden Zeichen und Wunder im Himmel und auf Erden geschehen.)

  4. d)

    LuB 45:26; 63:33 (Es wird Kriege und Kriegsgerüchte geben, und die ganze Erde wird in Aufruhr sein.)

  5. e)

    LuB 45:27 (Die Menschenliebe wird erkalten, und das Übeltun wird überhandnehmen.)

  6. f)

    LuB 45:33; 88:89,90 (Es wird Erdbeben, Unwetter und große Meereswogen geben. Die Menschen werden ihr Herz gegen Gott verhärten und gegeneinander kämpfen.)

Weisen Sie darauf hin, dass einige dieser Prophezeiungen bereits in Erfüllung gegangen sind. Wieder andere gehen gerade in Erfüllung, und einige müssen noch erfüllt werden.

• Der Herr hat uns gesagt, wir sollen uns inmitten all des Aufruhrs der Letzten Tage nicht beunruhigen. (LuB 45:35.) Wie können wir weiterhin die Hoffnung behalten und uns inmitten der Schlechtigkeit und des Aufruhrs der Letzten Tage nicht beunruhigen lassen? (Siehe LuB 38:30.)

An heiligen Stätten stehen

Der Herr rät uns nicht nur, nach den Zeichen für das Zweite Kommen Ausschau zu halten, sondern uns auch bereitzumachen, indem wir rechtschaffen sind. Wählen Sie einige der folgenden Schriftstellen aus und lesen Sie sie mit den Teilnehmern. Sprechen Sie darüber, wie man sich für das Zweite Kommen des Erretters bereit macht. Fassen Sie die Angaben an der Tafel zusammen.

  1. a)

    LuB 27:15; 33:17 (Fest in der Rechtschaffenheit stehen.)

  2. b)

    LuB 34:6; 39:19,20; 43:20–23 (Zur Umkehr rufen und umkehrwillig sein.) Warum müssen wir umkehren, wenn wir für das Zweite Kommen bereit sein wollen?

  3. c)

    LuB 45:32; 87:8; 101:22,23 (An heiligen Stätten stehen.) Was bedeutet es, „an heiligen Stätten zu stehen“? Welche heiligen Stätten gibt es? (Unter anderem soll auch folgendes genannt werden: Unsere Tempel, Gemeindehäuser, Familien und Zionspfähle.) Wie können wir uns auch in weltlicher Umgebung würdig und heilig halten?

  4. d)

    LuB 45:56,57 (Uns vom Heiligen Geist führen lassen.)

Präsident Gordon B. Hinckley hat gesagt: „Wie macht man sich für das Zweite Kommen bereit? Am besten ängstigen Sie sich nicht. Leben Sie so, dass Sie bereit wären, wenn Christus morgen zum zweiten Mal käme. Keiner weiß, wann das sein wird. … Es liegt an uns, uns bereitzumachen, würdig zu leben, so dass wir mit dem Erretter Gemeinschaft pflegen können, uns so zu verhalten, dass wir uns nicht schämen müssten, wenn er zu uns käme. Das ist heutzutage eine Herausforderung.“ (Church News, 2. Januar 1999, Seite 2.)

Elder Boyd K. Packer vom Kollegium der Zwölf hat folgendes geraten:

„So mancher Teenager denkt: ‚Was soll’s? Die Welt wird doch bald in die Luft fliegen und weg sein.‘ Diese Einstellung kommt von der Furcht, nicht vom Glauben. Niemand weiß die Stunde oder den Tag (LuB 49:7), das Ende kann aber erst kommen, wenn alle Absichten des Herrn verwirklicht sind. Alles, was ich in den Offenbarungen und durch das Leben gelernt habe, überzeugt mich, dass ihr noch mehr als genug Zeit habt, um euch sorgfältig auf ein langes Leben vorzubereiten.

Eines Tages werdet ihr mit euren Teenagern fertigwerden müssen. Das geschieht euch recht. Dann werdet ihr eure Enkel verwöhnen und sie dann ihre. Wenn euer Leben früher zu Ende gehen sollte, dann ist das ein Grund mehr, richtig zu handeln.“ (Der Stern, Juli 1989, Seite 60.)

Zum Abschluss

Weisen Sie darauf hin, dass der Herr uns heute mehr über das Zweite Kommen und das Millennium offenbart hat als sonst je einer Gruppe in der Weltgeschichte. Mit dieser Kenntnis können wir bereit sein und fest in der Rechtschaffenheit stehen, während rund um uns das in Erfüllung geht, was er prophezeit hat. Wir sollen uns auf die Zeit freuen, wenn nämlich der Erretter wiederkehren und das Millennium – die Zeit seiner Herrschaft des Friedens und der Rechtschaffenheit – einleiten wird.

Geben Sie Zeugnis von den im Unterricht besprochenen Wahrheiten, wie der Geist Sie dazu bewegt.

Zur Vertiefung

Das folgende Material ergänzt den Unterricht. Sie können einen oder beide Vorschläge im Unterricht verwenden.

1. Das Gleichnis vom Unkraut unter dem Weizen

In Lehre und Bündnisse 86 finden wir zusätzliche Einsichten in Bezug auf das Zweiten Kommen. In diesem Abschnitt steht eine Offenbarung an Joseph Smith, worin einige Bedeutungen des Gleichnisses vom Unkraut unter dem Weizen erklärt werden. Der Erretter hat dieses Gleichnis ursprünglich während seines irdischen Wirkens erzählt. (Matthäus 13:24–30.)

• Besprechen Sie das Gleichnis in LuB 86 mit den Teilnehmern. Wofür stehen die einzelnen Elemente?

Die Knechte des Herrn säen den guten Samen, und der Satan und die, die ihm nachfolgen, säen das Unkraut. Der gute Same stellt die Jünger Jesu dar, das Unkraut diejenigen, die sich dem Bösen unterwerfen. Der Weizen und das Unkraut dürfen bis ans Ende der Welt miteinander wachsen. Dann werden die Rechtschaffenen aus den Schlechten gesammelt, und die Schlechten werden verbrannt.

• Was lernen wir aus diesem Gleichnis über die Ereignisse in Zusammenhang mit dem Zweiten Kommen?

2. Video

Falls das Video Lehren aus dem Buch Lehre und Bündnisse und der Geschichte der Kirche (56933 150) zur Verfügung steht, können Sie einen oder beide der folgenden Filme zeigen:

„Beunruhigt euch nicht“ (5 Minuten). Dieser Film zeigt den Teilnehmern, dass man sich von den Katastrophen, die in den Letzten Tagen eintreten werden, weder beunruhigen noch ängstigen lassen muss. Falls Sie diesen Film zeigen wollen, tun Sie das im dritten Abschnitt der Lektion. „Wer weise ist“ (6 Minuten). In diesem Film wird das Gleichnis des Erretters von den zehn Jungfrauen (Matthäus 25:1–13; siehe auch LuB 45:56–59) dargestellt. Falls Sie diesen Film zeigen wollen, tun Sie das im dritten Abschnitt der Lektion.

Erklären Sie vor dem Film „Wer weise ist“: Dem Gleichnis von den zehn Jungfrauen liegt ein alter jüdischer Hochzeitsbrauch zugrunde. Zur Zeit Jesu führte der Bräutigam mit seinen Freunden die Braut von ihrem Haus zum Haus des Bräutigams. Unterwegs warteten die Freundinnen der Braut, um sich dem Hochzeitszug anzuschließen. Wenn der Zug beim Haus des Bräutigams angelangt war, gingen alle hinein, um die Hochzeit zu feiern. Die Hochzeit fand für gewöhnlich am Abend statt, daher trugen diejenigen, die auf die Braut warteten, kleine Lampen mit Öl. In dem Gleichnis stellt der Erretter den Bräutigam dar. Die Jungfrauen sind die Mitglieder der Kirche. Die Hochzeit ist das Zweite Kommen des Erretters. Das Öl in den Lampen stellt dar, inwieweit jeder für das Zweite Kommen bereit ist.

Lesen Sie nach dem Film mit den Teilnehmern LuB 45:56–59. Stellen Sie sodann die folgende Frage:

• Was lernen wir aus diesen Versen darüber, wie man sich für das Zweite Kommen des Erretters vorbereiten muss?

Sie können die folgenden Einsichten von Präsident Spencer W. Kimball vorlesen:

„Im Gleichnis kann man das Öl auf dem Markt kaufen. Doch wir sammeln das Öl der Vorbereitung Tropfen für Tropfen durch ein rechtschaffenes Leben. Wenn wir die Abendmahlsversammlung besuchen, erhalten wir Öl für unsere Lampe, Tropfen für Tropfen im Lauf der Jahre. Das Fasten, das Heimlehren, das Zügeln unserer körper- lichen Begierden, das Verkünden des Evangeliums und das Schriftstudium – alles, was wir hingebungsvoll und gehorsam tun, fügt unserem Vorsatz einen weiteren Tropfen hinzu. Wenn wir unseren Mitmenschen freundlich begegnen, die Spenden und den Zehnten zahlen, rein denken und handeln, in den ewigen Ehebund eintreten – auch das trägt bedeutend dazu bei, dass wir genügend Öl haben, mit dem wir um Mitternacht unsere erlöschende Lampe füllen können.“ (Faith Precedes the Miracle [1972], Seite 256; zitiert in Primarvereinigung 7, Seite 85).