Das Wort der Weisheit – ein „Grundsatz mit einer Verheißung“

Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche: Anleitung für die Lehrkraft der Evangeliumslehreklasse, 2000


Ziel

Jeder Teilnehmer soll den Rat im Wort der Weisheit und die sonstigen Ratschläge des Herrn bezüglich unsere körperliche Gesundheit befolgen lernen.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt die folgenden Schriftstellen und sonstigen Unterlagen:

    1. a)

      Lehre und Bündnisse 89 (das Wort der Weisheit)

    2. b)

      Lehre und Bündnisse 49:19–21; 59:15–21; 88:124 (ergänzende Schriftstellen)

    3. c)

      Unsere Geschichte, Seite 25–26

  2. 2.

    Sehen Sie das Material im Begleitheft für den Teilnehmer (35686 150) für diese Lektion durch und legen Sie fest, wie Sie sich im Unterricht darauf beziehen werden.

  3. 3.

    Bitten Sie einen Teilnehmer, den geschichtlichen Hintergrund zum Wort der Weisheit zusammenzufassen. (Unsere Geschichte, Seite 25–26.).

  4. 4.

    Sie können Bilder von zuträglichen Nahrungsmitteln mitbringen und im dritten Abschnitt der Lektion verwenden.

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Aufmerksamkeit wecken

Verwenden Sie zu Unterrichtsbeginn die folgende Aktivität oder eine andere passende Einleitung:

Erzählen Sie die folgende Geschichte, die Präsident Gordon B. Hinckley erzählt hat:

„Ein Bischof hat mir von einer Frau erzählt, die wegen des Tempelscheins zu ihm kam. Auf die Frage, ob sie das Wort der Weisheit halte, antwortete sie, sie trinke gelegentlich eine Tasse Kaffee. Sie sagte: ‚Bischof, das bedeutet doch nicht, dass Sie mich nicht in den Tempel gehen lassen, oder?‘ Worauf er antwortete: ‚Schwester, Sie werden doch nicht zulassen, dass eine Tasse Kaffee zwischen Ihnen und dem Haus des Herrn steht!‘“ (Der Stern, Juli 1990, Seite 46; Hervorhebung hinzugefügt.)

Erklären Sie: Das Wort der Weisheit ist ein einfaches, direktes Gesetz. Viele Menschen wissen, welche gesundheitlichen Schäden man davontragen kann, wenn man das Wort der Weisheit nicht hält. Es ist wichtig, dass wir diese schädlichen Folgen bedenken, doch ebenso wichtig ist es, dass wir uns die gesundheitlichen und geistigen Segnungen vor Augen halten, die man empfängt, wenn man das Wort der Weisheit befolgt. In dieser Lektion werden diese großartigen Verheißungen besprochen.

Unterrichtsgespräch und Anwendung

Wählen Sie gebeterfüllt das Material aus, das den Bedürfnissen der Teilnehmer am ehesten entspricht. Bitten Sie die Teilnehmer, von Erfahrungen zu berichten, die sie mit diesen Grundsätzen aus der Schrift gemacht haben.

1. Warum wurde das Wort der Weisheit kundgetan?

Erklären Sie: Der himmlische Vater hat uns unseren Körper für einen göttlichen Zweck gegeben. Der Körper gehört unbedingt zu seinem Plan für unseren ewigen Fortschritt. Weil der Körper so wichtig ist, hat uns der himmlische Vater die Treuhandschaft darüber gegeben: Wir müssen für unseren Körper sorgen. Sowohl in dieser Evangeliumszeit als auch in alter Zeit hat Gott Grundsätze gesunder Lebensführung kundgetan, die uns helfen sollen, unseren Körper rein und sauber zu halten. Inwieweit wir diese Grundsätze befolgen, zeigt, wie sehr wir Gott lieben und ihm dankbar sind.

Bitten Sie den dazu beauftragten Teilnehmer, den geschichtlichen Hintergrund für das Wort der Weisheit aus Unsere Geschichte, Seite 25f. zusammenzufassen. Sie können das Bild mit dem Laden von Newel K. Whitney auf Seite 128 in diesem Leitfaden zeigen. Der Prophet Joseph Smith hat das Wort der Weisheit in diesem Gebäude empfangen.

• Lesen Sie mit den Teilnehmern 1 Korinther 3:16,17 und 6:19,20. Warum müssen wir laut diesen Versen für unseren Körper sorgen? (Erklären Sie: Unser Körper ist ein Tempel und dem Herrn heilig. Wir müssen ihn rein halten, weil darin unser Geist wohnt, der von Gott abstammt. Wer seinen Körper als Tempel Gottes achtet, bezeugt dadurch, dass er sich als Gottes Kind betrachtet. Wer seinen Körper als Tempel Gottes achtet, hält ihn auch rein, so dass der Heilige Geist darin wohnen kann. Weisen Sie darauf hin, dass die Art und Weise, wie wir mit unserem Körper umgehen, geistige Auswirkungen hat.)

• Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 89:4. Was lernen wir aus diesem Vers über die Gründe, weshalb uns der Herr das Wort der Weisheit gegeben hat? Welche „Frevel und böse Absichten … im Herzen von böswilligen Menschen“ gibt es beispielsweise hinsichtlich der schädlichen Substanzen, die im Wort der Weisheit genannt werden? (Dazu gehören etwa die falschen Darstellungsweisen in der Werbung und Freizeitgestaltung, die glauben machen wollen, dass der Genuss dieser Substanzen Glück und Erfolg bringt.)

• Inwiefern zeigt sich im Wort der Weisheit die Liebe, die Gott für uns empfindet? Inwiefern zeigt sich darin, dass Joseph Smith ein Prophet und Seher ist? (Erklären Sie: Der Herr hat das Wort der Weisheit dem Propheten Joseph Smith kundgetan, bevor die Richtigkeit dieser Grundsätze wissenschaftlich völlig bewiesen war. In dieser Offenbarung wird der heutzutage grassierende Missbrauch dieser Substanzen vorhergesehen. Wir werden darin vor speziellen Problemen der heutigen Zeit gewarnt und beschützt.)

2. Der Herr nennt das, was nicht gut für den Körper ist

Anmerkung: Konzentrieren Sie sich im zweiten und dritten Abschnitt dieser Lektion auf die grundlegenden Gesundheitsprinzipien, die der Herr offenbart hat. Führen Sie kein Unterrichtsgespräch über irgendwelche heutzutage modernen Gesundheitsregeln, Diäten oder sonstige Getränke oder Nahrungsmittel. Weisen Sie darauf hin, dass der Herr nicht alles aufgezählt hat, was wir zu uns nehmen oder was wir meiden sollen. „Eine solche Offenbarung ist nicht notwendig“, sagte Präsident Joseph Fielding Smith. „Das Wort der Weisheit ist ein Basisgesetz. Es weist den Weg und gibt uns ausreichend Anweisungen für Essen und Trinken. … Wenn wir aufrichtig das befolgen, was mit Hilfe des Geistes des Herrn geschrieben steht, … werden wir wissen, was gut und was schlecht für den Körper ist.“ („Your Question: The Word of Wisdom“, Improvement Era, Februar 1956, Seite 78f.)

Schreiben Sie Nicht für den Körper zusammen mit den folgenden Schriftstellenhinweisen an die Tafel. Lesen Sie die Schriftstellen mit den Teilnehmern, und schreiben Sie die jeweiligen Substanzen an die Tafel.

  1. a)

    LuB 89:5–7 (Wein und starkes Getränk)

  2. b)

    LuB 89:8 (Tabak)

  3. c)

    LuB 89:9 (Heißes Getränk, definiert als Tee und Kaffee)

Erklären Sie: Neben diesen Substanzen dürfen wir folgendes nicht tun:

  1. a)

    Substanzen zu uns nehmen, die illegale Drogen enthalten.

  2. b)

    Sonstige süchtigmachende Substanzen, außer unter Aufsicht eines kompetenten Arztes, zu uns nehmen.

  3. c)

    Medikamente und sonstige Arzneimittel missbrauchen.

• Welche Folgen hat es, wenn jemand diese schädlichen Substanzen zu sich nimmt? (Sprechen Sie über die körperlichen und die geistigen Folgen. Die folgenden Absätze über Alkohol und Tabak sind ein Beispiel. Falls Sie Jugendliche unterrichten, können Sie hierzu in der Broschüre Eine starke Jugend (34285 150) auf Seite 12f. nachlesen.)

Die Erste Präsidentschaft hat erklärt: „Trunken von starkem Getränk verliert der Mensch seine Vernunft, sein Urteilsvermögen wird getrübt, Urteilskraft und Durchblick verschwinden. … Das Trinken hat mehr Leid und Elend gebracht, mehr Herzen gebrochen, mehr Familien zerstört, mehr Verbrechen begangen, mehr Särge gefüllt als alle Kriege der Welt.“ (Conference Report, Oktober 1942, Seite 8.)

Der Tabakkonsum rafft jährlich weltweit etwa 2,5 Millionen Menschen dahin, die sonst noch länger leben würden. Der Tabakkonsum schädigt auch Millionen unschuldiger Opfer. Jedes Jahr kommen mehr als 3 Millionen Babys mit Geburtsschäden zur Welt, die sich auf die Rauchgewohnheiten ihrer Mutter zurückführen lassen. Ein Nichtraucher, der sich regelmäßig in verrauchter Umgebung aufhält, leidet wesentlich häufiger unter Erkrankungen der Atemwege und stirbt mit einer dreimal größeren Wahrscheinlichkeit an Lungenkrebs. Nikotinfreier oder rauch- loser Tabak macht genauso süchtig wie Zigaretten, und wer rauchlosen Tabak raucht, geht ein bis zu fünfzigmal höheres Risiko ein, an Krebs zu erkranken, als ein Nichtraucher. (Siehe James O. Mason, „I Have a Question“, Ensign, September 1986, Seite 59ff.)

• Der Konsum an Substanzen, die im Wort der Weisheit verboten sind, nimmt in vielen Teilen der Welt besonders unter der Jugend zu. Wie verführt die Werbung zum Konsum dieser Stoffe? (Sprechen Sie über die falschen Botschaften, die dabei verwendet werden.) Wie verführen Gleichaltrige und andere zum Genuss dieser Substanzen? (Sie können darüber sprechen, wie man Aussagen wie etwa „Nur ein bisschen“, „Einmal ist keinmal“, „Das tut doch jeder“ und „Das weiß doch keiner“ abwehrt.) Auf welche Weise werden die Menschen noch zum Genuss dieser Substanzen verleitet?

• Inwiefern kann auch ein scheinbar kleiner Verstoß gegen das Wort der Weisheit schaden?

• Wie können wir uns stark machen, um der Versuchung zu widerstehen, schädliche Stoffe zu uns zu nehmen? (Bitten Sie die Teilnehmer, davon zu erzählen, wie sie der Versuchung widerstanden haben, das Wort der Weisheit zu brechen.) Wie können junge Menschen einander helfen, das Wort der Weisheit zu halten?

• Wie können Eltern ihre Kinder wirksam über das Wort der Weisheit belehren und ihnen helfen, danach zu leben? (Siehe Der Familienabend – Anregungen und Hilfsmittel (31106 150) Seite 265ff.)

• Die schädlichen Stoffe, die im Wort der Weisheit verboten sind, können süchtig machen. Warum ist eine solche Sucht gefährlich? Wie lässt sich die Sucht nach Drogen oder anderen schädlichen Substanzen überwinden?

Weisen Sie darauf hin, dass es Hoffnung für diejenigen gibt, die mit einer Sucht zu kämpfen haben. Wer von einer Sucht loskommen möchte, braucht im Allgemeinen den starken Wunsch, Disziplin, Umkehr und Hilfe vom Herrn. Angehörige, Freunde und Führer der Kirche können helfen, und in manchen Fällen ist auch professionelle Hilfe erforderlich. Bitten Sie die Teilnehmer, davon zu erzählen, wie jemand seine Sucht nach schädlichen Substanzen überwunden hat.

3. Der Herr nennt das, was gut für den Körper ist

Schreiben Sie Gut für den Körper zusammen mit den folgenden Schriftstellenhinweisen an die Tafel. Lesen Sie die Schriftstellen mit den Teilnehmern, und schreiben Sie die jeweilige Stoffe an die Tafel. Falls Sie Bilder von zuträglicher Nahrung mitgebracht haben, zeigen Sie sie nun. (Siehe „Vorzubereiten“, Punkt 4.)

  1. a)

    LuB 89:10 (Bekömmliche Kräuter – nahrhafte Gemüsearten und Pflanzen)

  2. b)

    LuB 89:11 (Früchte)

  3. c)

    LuB 89:12; siehe auch LuB 49:19 (Fleisch von Vieh und Vögeln)

  4. d)

    LuB 89:14–17 (Getreide)

  5. e)

    LuB 88:124 (Früh zu Bett gehen und früh aufstehen – ausreichend Schlaf bekommen)

• Was bedeutet es, Nahrungsmittel „mit Vernunft“ zu gebrauchen? (LuB 89:11; siehe auch LuB 59:18–20. Unter anderem soll auch folgendes genannt werden: Wir sollen Nahrung zu uns nehmen, die den Körper stärkt, und mäßig sein, was die Art und Menge der Nahrung angeht, die wir zu uns nehmen.) Was bedeutet es, Nahrung „mit … Danksagung“ zu gebrauchen? (LuB 89:11.) Wie können wir dem Herrn zeigen, dass wir ihm dankbar sind für die Nahrung, die er uns gibt?

• Welche Richtlinien hat uns der Herr bezüglich des Fleischgenusses gegeben? (Siehe LuB 89:12; siehe auch LuB 49:19, 21.) Welche Richtlinien hat uns der Herr bezüglich des Getreidegenusses gegeben? (Siehe LuB 89:14, 16.)

• Welchen Rat hat uns der Herr bezüglich des Schlafs gegeben? (Siehe LuB 88:124.) Wie wirkt sich ausreichend Schlaf auf uns aus – sowohl körperlich wie geistig?

Präsident Brigham Young hat gesagt: „Jeder, … der sich Gesundheit und ein langes Leben wünscht, sollte lieber nicht die Arbeit von zwei Tagen an einem tun. Die Vernunft gebietet ihm, dem Körper nach ausreichender Anstrengung Ruhe zu gönnen, ehe er völlig erschöpft ist. Manche meinen, wenn sie erschöpft seien, brauchten sie ein Aufputschmittel. … Statt aber solche Aufputschmittel zu nehmen, sollten sie lieber ausruhen, um wieder zu Kräften zu kommen.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche – Brigham Young, Seite 212.)

4. Welche Segnungen sind denen verheißen, die das Wort der Weisheit befolgen?

Der Herr hat das Wort der Weisheit als „Grundsatz mit einer Verheißung“ offenbart. (LuB 89:3.) Schreiben Sie Die verheißenen Segnungen zusammen mit den folgenden Schriftstellenhinweisen an die Tafel. Lesen Sie die Schriftstellen mit den Teilnehmern, und schreiben Sie die jeweilige Verheißung neben die Schriftstellenangabe.

  1. a)

    LuB 89:18 (Körperliche Gesundheit)

  2. b)

    LuB 89:19 (Weisheit und große Schätze der Erkenntnis)

  3. c)

    LuB 89:20 (Die Fähigkeit, zu laufen und nicht müde zu werden, zu gehen und nicht zu ermatten)

  4. d)

    LuB 89:21 (Schutz vor dem zerstörenden Engel)

• Inwiefern sind Sie gesegnet worden, weil Sie das Wort der Weisheit befolgt haben? (Bitten Sie die Teilnehmer, davon zu erzählen, welche körperlichen und geistigen Segnungen sie empfangen haben.)

Sie können darauf hinweisen, dass jemand, der das Wort der Weisheit hält, im allgemeinen länger lebt und eine bessere Lebensqualität hat, als wenn er es nicht befolgte. Doch gibt es auch Menschen, die an schweren Erkrankungen oder Behinderungen leiden, obwohl sie das Wort der Weisheit halten. Erklären Sie: Diese Menschen können die geistigen Segnungen empfangen, die man bekommt, wenn man das Wort der Weisheit befolgt, auch wenn die körperlichen Beschwerden andauern. Die Verheißungen des Herrn gelten außerdem für die Ewigkeit, und wer nicht alle verheißenen Segnungen in diesem Leben empfängt, empfängt sie im Jenseits.

• Wie trägt das Befolgen des Wortes der Weisheit beispielsweise dazu bei, dass wir „Weisheit und große Schätze der Erkenntnis, ja, verborgene Schätze“ finden? (LuB 89:19.) (Sprechen Sie darüber, wie das Befolgen des Wortes der Weisheit die intellektuellen Fähigkeiten des Menschen steigert. Sprechen Sie auch darüber, wie es dazu beiträgt, dass man geistige Schätze der Erkenntnis, etwa ein Zeugnis, Kenntnis von göttlichen Wahrheiten, persönliche Offenbarung, den Patriarchalischen Segen und die heiligen Handlungen und Bündnisse des Tempels bekommt.)

Elder Boyd K. Packer vom Kollegium der Zwölf hat gesagt: „Ich bin zu der Einsicht gelangt, dass … ein wesentlicher Grund für das Wort der Weisheit mit Offenbarung zu tun hat. … Wenn jemand ‚unter dem Einfluss‘ [schädlicher Substanzen] kaum einem gewöhnlichen Gespräch folgen kann, wie kann er dann auf geistige Eingebungen reagieren, die die zartesten Empfindungen der Seele anrühren? Das Wort der Weisheit ist zwar als Gesundheitsgesetz äußerst wertvoll, doch kann es im geistigen Bereich noch weit wertvoller sein als im körperlichen.“ (Conference Report, Oktober 1979, Seite 28f.)

• Inwiefern gilt uns wohl die Verheißung des Herrn in LuB 89:20 im körperlichen Bereich? Wie im intellektuellen und im seelischen Bereich? (Unter anderem soll auch folgendes genannt werden: Wir werden größere intellektuelle und seelische Kraft, Selbstdisziplin und Genügsamkeit haben.) Inwiefern gilt diese Verheißung wohl auf geistigem Gebiet? (Siehe Hebräer 12:1–3. Unter anderem soll auch folgendes genannt werden: Wir werden mehr Kraft haben, Versuchung zu widerstehen und „mit Ausdauer in dem Wettkampf“ zum ewigen Leben laufen.)

• Inwiefern gilt uns wohl die Verheißung des Herrn in LuB 89:21?

Erklären Sie: In alter Zeit ging der zerstörende Engel vor dem Auszug der Kinder Israels aus Ägypten an den erstgeborenen Söhnen der Israeliten vorüber, weil das Volk dem Propheten Mose gehorcht und seine Türpfosten mit Lämmerblut bestri- chen hatte. (Exodus 12.) Auch an uns wird, wenn wir „in [unserem] Wandel den Geboten gehorchen“, darunter auch dem Wort der Weisheit, der zerstörende Engel vorübergehen, was bedeutet, dass wir vom geistigen Tod errettet und durch das sühnende Blut Jesu Christi mit ewigem Leben gesegnet werden. (Siehe Boyd K. Packer, Der Stern, Juli 1996, Seite 19.)

Zum Abschluss

Weisen Sie darauf hin, dass uns der Herr das Wort der Weisheit gegeben hat, weil er uns liebt und weil ihm an unserem körperlichen und geistigen Wohlergehen liegt. Erklären Sie: Das Wort der Weisheit ist mehr als ein Gesundheitsgesetz; es ist auch ein Schlüssel zu großen geistigen Segnungen. Regen Sie an, dass die Teilnehmer darüber nachdenken, ob sie ihren Körper in Übereinstimmung mit dem Rat des Herrn für unsere Gesundheit so gut wie möglich behandeln. Legen Sie Zeugnis ab, dass der Herr, wenn wir diesen Rat befolgen, seine Verheißungen wahr werden lassen und uns sowohl körperlich als auch geistig segnen wird.

Zur Vertiefung

Das folgende Material ergänzt den Unterricht. Sie können einen oder mehrere Vorschläge im Unterricht verwenden.

1. Die wirtschaftlichen Probleme der Welt würden sich durch das Befolgen des Wortes der Weisheit lösen lassen

• Präsident Heber J. Grant, der siebte Präsident der Kirche, hat gesagt, dass „das Wort der Weisheit … die wirtschaftlichen Probleme … eines jeden … Landes lösen würde, wenn nur die Menschen auf Erden danach lebten.“ (Conference Report, April 1936, Seite 48.) Wie könnte das Ihrer Meinung nach geschehen?

Bedenken Sie, wie viel Land, Geld und sonstige Ressourcen für die Herstellung, Werbung, den Verkauf und die Folgen schädlicher Substanzen gebraucht werden. So beliefen sich etwa im Jahre 1985 die Kosten im Gesundheitswesen und die entgangene Arbeitsleistung in Zusammenhang mit dem Tabakkonsum in den USA auf etwa 65 Milliarden Dollar. (Siehe Ensign, September 1986, Seite 61.) Auch die Kosten für die Alkoholherstellung und den -konsum sind äußerst hoch. Bedenken Sie, was für volkswirtschaftliche Auswirkungen es hätte, würde man diese Ressourcen statt dessen einer positiven Nutzung zuführen.

2. Wer das Wort der Weisheit befolgt, zieht daraus noch weiteren Nutzen

Sozialwissenschaftler haben bewiesen, dass die Mitglieder der Kirche, die nach dem Evangelium und darunter auch nach dem Wort der Weisheit leben, mit größerer Wahrscheinlichkeit eine glückliche Ehe und ein zufriedenstellendes Familienleben führen. Sie haben mit geringerer Wahrscheinlichkeit sexuelle Beziehungen außerhalb des Ehebundes, leiden weniger unter Depressionen und verfallen weniger in kriminelles, abartiges oder asoziales Verhalten. (Siehe Latter-day Christianity: 10 Basic Issues [Broschüre, 1998], Hrsg. Robert L. Millet und Noel B. Reynolds, Seite 46f.)

3. Ein Missionar, der das Wort der Weisheit hält, kann machtvoll lehren

Ein Missionar wurde auf ganz unerwartete Weise gesegnet, weil er stets das Wort der Weisheit gehalten hatte. Er belehrte gerade einen Mann über das Wort der Weisheit, und der Mann schaute ihm in die Augen und fragte: „Wollen Sie damit sagen, dass Sie nie Drogen genommen, nie eine Zigarette geraucht und nie Alkohol in irgendeiner Form getrunken haben?“ Der Missionar blickte den Mann offen an und sagte klar und deutlich: „Richtig.“

Der Missionar beschrieb sodann, was geschah: „In diesem Augenblick durchfuhr mich eine Macht, und ich wusste, warum ich stets das Wort der Weisheit gehalten hatte. Ich bin dankbar, dass ich damals von der Bedeutung des Wortes der Weisheit klar und deutlich Zeugnis geben konnte, weil ich es stets gehalten hatte.“

4. „Laufe nicht schneller und verrichte nicht mehr Arbeit, als du Kraft hast“ (LuB 10:4)

• Was hat der Herr dem Propheten Joseph Smith in LuB 10:4 geraten? (Siehe auch Mosia 4:27.) Wie bezieht sich dieser Rat auf Ihre Gesundheit? Welche Risiken birgt es, wenn man diesen Rat missachtet?

5. Tätowierungen und ungewöhnliche Piercings

Der Apostel Paulus hat gelehrt, dass unser Körper dem Herrn heilig ist und dass er ein Tempel ist, in dem der Heilige Geist wohnen kann. (1 Korinther 3:16; 6:19,20.) Wir sollen unseren Körper nicht verunreinigen, indem wir schädliche Substanzen zu uns nehmen, aber ebensowenig sollen wir unser Äußeres durch Tätowierungen oder ungewöhnliche Piercings verunstalten. Solche Veränderungen können negative physische, soziale und geistige Konsequenzen nach sich ziehen. (Siehe David A. Burton, „I Have a Question“, Ensign, Februar 1999, Seite 52f.)