„Geht hinaus in alle Welt und predigt mein Evangelium“

Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche: Anleitung für die Lehrkraft der Evangeliumslehreklasse, 2000


Ziel

Jeder Teilnehmer soll motiviert werden, dem Beispiel der Mitglieder in Kirtland zu folgen, die große Opfer brachten, um das Evangelium zu verkündigen, und die in Zeiten der Bedrängnis treu blieben.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt die Schriftstellen dieser Lektion sowie Unsere Geschichte, Seite 29–33, 35, 36.

  2. 2.

    Sehen Sie das Material im Begleitheft für den Teilnehmer (35686 150) für diese Lektion durch und legen Sie fest, wie Sie sich im Unterricht darauf beziehen werden.

  3. 3.

    Bitten Sie einige Teilnehmer, die folgenden Abschnitte aus Unsere Geschichte zusammenzufassen:

    1. a)

      „Die ersten Mitglieder aus Ohio gehen auf Mission“ und „Die Mission des Kollegiums der Zwölf Apostel“ (Seite 30ff.)

    2. b)

      „Eine Mission in England“ (Seite 32f.)

    3. c)

      „Der Auszug aus Kirtland“ (Seite 35f.)

    Sie können noch weitere Teilnehmer bitten, andere Begebenheiten aus dieser Lektion zu erzählen.

  4. 4.

    Falls Sie die Aktivität unter „Aufmerksamkeit wecken“ verwenden, tun Sie folgendes in einen kleinen Koffer oder eine Tasche: die heiligen Schriften, ein Paar Socken, fünf kleine Münzen und ein Stück Papier mit dem folgenden Text (ohne Quellenangabe):

    Dieser Koffer gehört Elder Erastus Snow. Ich bin vom Propheten Joseph Smith berufen worden, eine Mission im Westen Pennsylvanias zu erfüllen. Ich wurde angewiesen, im Frühjahr 1836 aufzubrechen. Ich werde Kirtland allein und zu Fuß verlassen. All meinen weltlichen Besitz trage ich bei mir. (Siehe Unsere Geschichte, Seite 31; „Autobiography of Erastus Snow,“ Utah Genealogical and Historical Magazine, Juli 1923, Seite 106.)

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Aufmerksamkeit wecken

Verwenden Sie zu Unterrichtsbeginn die folgende Aktivität oder eine andere passende Einleitung:

Zeigen Sie den Koffer oder die Tasche, die Sie vorbereitet haben. (Siehe „Vorzubereiten“, Punkt 4.) Bitten Sie einen Teilnehmer, den Koffer oder die Tasche zu öffnen, die Notiz zu lesen und zu zeigen, was der Missionar alles mitgenommen hat: die heiligen Schriften, Socken und fünf kleine Münzen. Schreiben Sie die Worte Opfer, Mut und Glaube an die Tafel. Bitten Sie die Teilnehmer, darüber nachzudenken, wie viel Opfer, Mut und Glaube es Elder Snow gekostet haben mag, die Missionsreise zu unternehmen, zu der er vom Herrn beauftragt worden war.

Erklären Sie, dass Sie in dieser Lektion unter anderem die Missionsarbeit besprechen werden, die unter großen Opfern von den Heiligen aus Kirtland, Ohio, geleistet worden ist. Diese Missionare haben dazu beigetragen, dass viele Menschen sich zum Evangelium bekehrt haben, wodurch die junge Kirche gestärkt wurde.

Unterrichtsgespräch und Anwendung

Wählen Sie gebeterfüllt das Material aus, das den Bedürfnissen der Teilnehmer am ehesten entspricht. Bitten Sie die Teilnehmer, von ihren Erfahrungen mit den heute besprochenen Grundsätzen aus der Schrift zu erzählen.

1. Der Herr ließ den Mitgliedern in Kirtland große Segnungen zuteil werden

Erklären Sie, dass in den letzten 13 Lektionen hauptsächlich jene Lehren, die in Kirtland offenbart worden waren, und die Ereignisse, die dort stattfanden, besprochen wurden. In dieser Zeit hat der Herr sein Volk sehr gesegnet. Wiederholen Sie an Hand der folgenden Fragen die wichtigsten Themen dieses Zeitabschnitts in Kirtland. Beziehen Sie sich, wenn nötig, auf vorangegangene Lektionen und das Buch Unsere Geschichte.

• Welche wichtigen Lehren hat der Herr in jener Zeit offenbart? (Unter anderem können etwa das Gesetz der Weihung, das Gesetz des Zehnten, die Reiche der Herr- lichkeit, das Wort der Weisheit, das Zweite Kommen und das Priestertum genannt werden.)

• Welche bedeutenden Ereignisse und Errungenschaften fallen in diese Zeitspanne?

2. Die Mitglieder aus Kirtland brachten große Opfer, um das Evangelium zu verkündigen

Erklären Sie: Ein weiteres wichtiges Ereignis aus dieser Zeitspanne war die Berufung von Missionaren, die das Evangelium in den Vereinigten Staaten, in Kanada und in England verkündigen sollten. Für die meisten war dieser Dienst mit großen Opfern verbunden.

• Lesen Sie LuB 42:6 und LuB 88:81 mit den Teilnehmern. Was sagt der Herr in diesen Versen? Erklären Sie, dass viele Offenbarungen, die in Kirtland gegeben worden sind, das Gebot einschlossen, das Evangelium zu verkündigen.

Bitten Sie den Teilnehmer, den Sie dazu beauftragt haben, die Abschnitte „Die ersten Mitglieder aus Ohio gehen auf Mission“ und „Die Mission des Kollegiums der Zwölf Apostel“ aus Unsere Geschichte, Seite 30ff. zusammenzufassen.

• Welche Opfer brachten die Mitglieder, um das Evangelium zu verkündigen?

Sie können auch das folgende Ereignis erzählen:

Elder Parley P. Pratt, Mitglied des Kollegiums der Zwölf, wurde 1836 auf Mission nach Kanada berufen. Unterwegs nach Toronto „gab ihm ein Fremder ein Empfehlungsschreiben an John Taylor, einen methodistischen Laienprediger in Toronto, mit. Taylor war Mitglied einer Gruppe, die daran glaubte, dass die bestehenden Kirchen nicht mit dem Christentum des Neuen Testaments übereinstimmten. Zwei Jahre lang hatte sich diese Gruppe mehrmals in der Woche getroffen, ’um die Wahrheit unabhängig von jedweder Organisation einer Sekte zu suchen‘. Elder Pratt wurde von den Taylors in Toronto zwar höflich aufgenommen, aber sie begeisterten sich nicht gleich für seine Botschaft.

Parley P. Pratt beschloss, Toronto zu verlassen, da er entmutigt war, weil er keinen Platz zum Predigen finden konnte. Ehe er die Stadt verließ, ging er noch einmal bei den Taylors vorbei, um einen Teil seines Gepäcks abzuholen und sich zu verabschieden. Während er noch dort war, erzählte Leonora Taylor ihrer Freundin Isabella Walton von Parley P. Pratts Problem und sagte, sie fände es sehr schade, dass er weggehen sollte. ‚Vielleicht ist er ein Mann Gottes‘, sagte sie. Darauf erwiderte Mrs. Walton, der Geist habe sie dazu inspiriert, an diesem Morgen die Taylors zu besuchen, da sie Elder Pratt in ihrem Haus aufnehmen und ihn dort predigen lassen wolle. So geschah es auch, und er wurde schließlich eingeladen, bei einem Treffen von John Taylors Gruppe anwesend zu sein, wo John Taylor den Bericht aus dem Neuen Testament über das Wirken des Philippus in Samarien vorlas. ‚Wo ist unser Philippus heute?‘ fragte er. ’Wo nehmen wir das Wort freudig auf und lassen uns taufen, nachdem wir Glauben haben? Wo sind unser Petrus und unser Johannes? Wo unsere Apostel? Wo ist unser Heiliger Geist, den wir durch das Auflegen der Hände empfangen?‘ Als Parley P. Pratt aufgefordert wurde, darüber zu sprechen, erklärte er, er habe die Antworten auf John Taylors Fragen.

Drei Wochen lang besuchte John Taylor Elder Pratts Versammlungen und machte sich ausführliche Notizen von dessen Predigten, die er dann sorgfältig mit der Schrift verglich. Allmählich kam er zu der Überzeugung, dass das wahre Evangelium Jesu Christi wiederhergestellt worden war. Am 9. Mai 1836 ließen er und seine Frau Leonora sich taufen.“ (Die Geschichte der Kirche in der Fülle der Zeiten, Religion 341–343 [Leitfaden des Bildungswesens der Kirche, 1993], Seite 157f.; siehe auch Parley P. Pratt, Autobiography of Parley P. Pratt, 1975, Seite 134ff., 151.)

John Taylor wurde zum Ältesten ordiniert und diente treu als Missionar. Später wurde er der dritte Präsident der Kirche.

• Wie hat der Herr Elder Pratt gesegnet, weil dieser bemüht war, das Evangelium zu predigen?

Levi Hancock wurde im November 1830 getauft und kurz darauf berufen, Kirtland zu verlassen und eine Mission in Missouri zu erfüllen. Im Zuge dieser Reise legten er und sein Mitarbeiter Zebedee Coltrin Hunderte Kilometer zu Fuß zurück und predigten unterwegs erfolgreich das Evangelium. „Aber sie erlitten auch viel Not auf ihrer Reise. Levi Hancock erkrankte an einer Infektion am Fuß und musste einige Zeit bei einer Familie verbringen, bis er sich wieder erholt hatte, während Zebedee Coltrin ohne ihn weiterzog. Auch in Missouri wurde er immer wieder krank und litt zuweilen sehr darunter, dass er nicht in der Lage war, alles zu tun, was er wollte. Doch er war dankbar, dienen zu können, und schrieb: ‚Ich muss ehrlich sein vor Gott und so viel wie möglich für sein Reich tun. Andernfalls: wehe mir! Mich kümmert nicht die Welt oder was gesagt wird. Sie müssen meinem Zeugnis vor dem Richterstuhl begegnen. Ich lege darauf Wert, mich so zu verhalten, dass man meinen Worten Glauben schenken kann. Der Herr stehe mir bei!’“

Später diente Levi Hancock tapfer im Zionslager. Im Februar 1835 wurde er einer der Präsidenten der Siebziger. (Siehe Don L. Searle, „It Is the Truth, I Can Feel It,“ Ensign, Juli 1999, Seite 48ff.)

• Was können wir aus diesen beiden Begebenheiten über die Missionsarbeit lernen? Was lernen wir darüber, wie sich Bedrängnis bei der Missionsarbeit überwinden lässt?

• Welche Opfer werden im Rahmen einer Vollzeitmission vielleicht von uns gefordert? Welcher Opfer bedarf es vielleicht, um unseren Nachbarn und Freunden vom Evangelium zu erzählen?

3. Die Mitglieder des Kollegiums der Zwölf belehrten in England Tausende Menschen

Erklären Sie: Als die Kirche wuchs, wurden die widrigen Kräfte immer stärker. Manche Mitglieder wurden im Glauben schwach. In dieser schweren Zeit offenbarte der Herr dem Propheten Joseph Smith: „Etwas Neues muss für die Errettung seiner Kirche getan werden.“ (History of the Church, 2:489.)

Bitten Sie den Teilnehmer, den Sie dazu beauftragt haben, den Abschnitt „Eine Mission in England“ aus Unsere Geschichte, Seite 32f. zusammenzufassen.

• Wie hat der Herr die Kirche in dieser Zeit der Verfolgung und Prüfung gesegnet? Was können wir von Elder Heber C. Kimball lernen?

Das Gebot des Herrn an die Zwölf, Kirtland in dieser schwierigen Zeit zu verlassen, scheint schwer zu verstehen. Doch die Opfer, die diese glaubensvollen Brüder brachten, brachten der Kirche große Stärke.

Als die Missionare am 23. Juli 1837 das erste Mal in England predigten, empfing der Prophet Joseph Smith eine Offenbarung für Thomas B. Marsh, den Präsidenten des Kollegiums der Zwölf. Diese Offenbarung finden wir heute in LuB 112. Die Verse 12–34 enthalten Anweisungen, die Thomas B. Marsh den Zwölf Aposteln geben sollte.

• Lesen Sie LuB 112:19–22 gemeinsam mit den Teilnehmern. Welche Verheißungen machte der Herr den Zwölf Aposteln in diesen Versen?

Erklären Sie, dass die Verheißung, die in LuB 112:19 gegeben wurde, rasch in Erfüllung ging. Innerhalb von acht Monaten hatten sich aufgrund der Anstrengungen der Missionare 2000 Menschen der Kirche angeschlossen. 26 Zweige waren gegründet worden.

Der Herr verhieß den Zwölf Aposteln, er werde ihnen die Macht geben, Nationen aufzutun, damit dort das Evangelium gepredigt werden könne, „sofern sie sich vor [ihm] demütigen, … in [seinem] Wort aushalten und auf die Stimme [seines] Geistes hören.“ (LuB 112:21,22.) Um zu zeigen, dass der Herr auch heute noch diese Verhei- ßungen in Erfüllung gehen lässt, können Sie die folgende Begebenheit von Elder Thomas S. Monson erzählen.

„Als ich 1968 zu meinem ersten Besuch in der Deutschen Demokratischen Republik war, war es eine spannungsgeladene Zeit. Es gab weder Vertrauen noch Verständnis. Es bestanden auch keine diplomatischen Beziehungen. An einem bewölkten und regnerischen Tag reiste ich nach Görlitz, weit im Südosten, nahe der polnischen und tschechoslowakischen Grenze. Ich nahm an meiner ersten Versammlung mit den Heiligen teil. Wir versammelten uns in einem alten, kleinen Gebäude. Als die Mitglieder Zionslieder sangen, füllten sie buchstäblich den Raum mit ihrem Glauben und ihrer Hingabe.

Ich war voll Sorge, als mir klar wurde, dass die Mitglieder keinen Patriarchen hatten, keine Gemeinden oder Pfähle – nur Zweige. Sie konnten keine Tempelsegnungen empfangen – weder die Begabung noch die Siegelung. Aus der Hauptverwaltung der Kirche war schon lange kein offizieller Besuch mehr gekommen. Die Mitglieder durften das Land nicht verlassen. Dennoch vertrauten sie aus ganzem Herzen dem Herrn.

Ich stand am Pult und verhieß den Menschen mit von Rührung erstickter Stimme: ‚Wenn Sie glaubenstreu bleiben und den Geboten gehorchen, werden Sie jede Segnung der Kirche in Anspruch nehmen können, an denen sich die Mitglieder in anderen Ländern erfreuen.‘ Dann wurde mir klar, was ich gesagt hatte. An jenem Abend ging ich auf die Knie und verhandelte mit meinem himmlischen Vater. ‚Vater, ich führe deinen Auftrag aus; das ist deine Kirche. Ich habe Worte gesagt, die nicht von mir, sondern von dir und deinem Sohn gekommen sind. Bitte erfüll diese Verheißung für diese guten Menschen.‘ So ging mein erster Besuch in der Deutschen Demokratischen Republik zu Ende.“

Acht Jahre später sprach Elder Monson das Weihungsgebet für dieses Land:

„Am 27. April 1975, an einem Sonntagmorgen, stand ich auf einem Felsen hoch über der Elbe, auf der einen Seite Meissen, auf der anderen Dresden, und sprach ein Gebet für das Land und seine Bewohner. In dem Gebet ging ich auf den Glauben der Mitglieder und den sehnlichsten Wunsch vieler nach den Tempelsegnungen ein. Ich flehte um Frieden und um göttliche Hilfe und bat: ‚Lieber Vater, lass dies den Beginn eines neuen Tages für die Mitglieder deiner Kirche in diesem Land sein.‘

Als ich diese Worte sagte, ertönte plötzlich weit unten im Tal eine Kirchenglocke, und das Krähen eines Hahns zerriss die Morgenstille und kündigte den neuen Tag an.

Obwohl ich beim Beten die Augen geschlossen hatte, spürte ich die Wärme der Sonnenstrahlen auf dem Gesicht, auf Armen und Händen. Wie war das möglich? Den ganzen Morgen hatte es doch unaufhörlich geregnet.

Am Ende des Gebets blickte ich zum Himmel. Ich merkte, wie ein Sonnenstrahl durch ein Loch in der dicken Wolkendecke brach und den Ort, wo unsere kleine Gruppe stand, in Licht tauchte. Von da an wusste ich: göttliche Hilfe war nahe.“

Nach diesem inspirierten Gebet wuchs die Kirche in der DDR rasch. Distriktsräte wurden eingesetzt, sodann Pfähle gegründet. Priestertumsführer und Patriarchen wurden berufen. Der Tempel in Freiberg wurde 1985 geweiht. Und 1989 gestattete die Regierung der Kirche, Missionare ins Land zu schicken. (Der Stern, Juli 1989, Seite 55f.)

4. Viele Mitglieder in Kirtland blieben trotz der Verfolgung treu

Erklären Sie, dass sich die Zeit der Mitglieder in Kirtland dem Ende zuneigte. Die Mitglieder wurden immer stärker verfolgt, und ihr Aufenthalt dort wurde immer unsicherer. Bitten Sie den Teilnehmer, den Sie dazu beauftragt haben, den Abschnitt „Der Auszug aus Kirtland“ aus Unsere Geschichte, Seite 36 zusammenzufassen.

Einige Mitglieder fielen zwar in Kirtland von der Kirche ab, doch die meisten blieben standhaft und stärkten die Kirche sehr. Erzählen Sie das folgende Erlebnis von Brigham Young:

Brigham Young nahm, als er in Kirtland wohnte, einmal an einer Versammlung von Abtrünnigen teil, zu denen auch bekannte Führer der Kirche gehörten, die planten, den Propheten Joseph Smith abzusetzen und einen anderen einzusetzen. Brigham Young sagte darüber:

„Ich stand auf und erklärte ihnen deutlich und mit allem Nachdruck, Joseph sei ein Prophet und das wisse ich; sie könnten gegen ihn lästern und ihn schmähen, soviel sie wollten, damit könnten sie dem Propheten Gottes seine Bestimmung noch lange nicht nehmen, sie könnten höchstens ihre eigene Vollmacht zunichte machen und das Band, das sie mit dem Propheten und mit Gott verbinde, zerschneiden und sich in die Hölle hinabstürzen.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche – Brigham Young, Seite 5.) „Viele waren sehr erzürnt über meinen entschlossenen Widerspruch gegen ihre Maßnahmen. … Die Versammlung endete, ohne dass die Abtrünnigen in der Lage gewesen wären, sich über die Maßnahmen ihres Widerstands zu einigen.“ („History of Brigham Young“, Deseret News, 10. Februar 1858, Seite 386.)

• Welche Eigenschaften hat Brigham Young in dieser Situation bewiesen? Inwiefern werden wir gestärkt, wenn wir die Führer der Kirche unterstützen? Inwiefern wird dadurch die gesamte Kirche gestärkt?

Zum Abschluss

Weisen Sie darauf hin, dass die Mitglieder in Kirtland reich gesegnet wurden. Viele wurden auf Mission berufen und brachten bereitwillig Opfer, um das Evangelium zu verkündigen. Die meisten blieben in dieser Zeit großer Bedrängnis dem Glauben treu. Über diese Mitglieder der Kirche lesen wir in Unsere Geschichte: „Durch ihr beispielhaftes Leben haben sie gezeigt, was es heißt, den gesalbten Dienern des Herrn im Glauben gehorsam zu sein und für das Werk des Herrn Opfer zu bringen.“ (Seite 36.)

Bitten Sie die Teilnehmer, dem Beispiel der Mitglieder aus Kirtland zu folgen, die für das Werk des Herrn große Opfer gebracht hatten und in Zeiten der Bedrängnis treu geblieben waren. Geben Sie von den in dieser Lektion besprochenen Wahrheiten Zeugnis, wie der Geist Sie dazu bewegt.