„Jedes Mitglied ein Missionar“

Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche: Anleitung für die Lehrkraft der Evangeliumslehreklasse, 2000


Ziel

Jeder Teilnehmer soll motiviert werden, sich daran zu beteiligen, das Evangelium in alle Welt zu bringen und die Neubekehrten zu stärken.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt die folgenden Schriftstellen und sonstigen Unterlagen:

    1. a)

      Lehre und Bündnisse 1:4,5,30; 65; 88:81; 109:72–74

    2. b)

      Unsere Geschichte, Seite 116–117, 124–125

  2. 2.

    Sehen Sie das Material im Begleitheft für den Teilnehmer (35686 150) für diese Lektion durch und legen Sie fest, wie Sie sich im Unterricht darauf beziehen werden.

  3. 3.

    Bitten Sie zwei Teilnehmer, die folgende Information aus Unsere Geschichte vorzubereiten:

    1. a)

      Die Missionsarbeit während der Amtszeit von Präsident David O. McKay (Seite 116, 117)

    2. b)

      Präsident Spencer W. Kimballs Ansprache an die Regionalrepräsentanten der Kirche (die ersten beiden Absätze auf Seite 125)

  4. 4.

    Sie können einen oder zwei Teilnehmer, die Bekehrte sind, bitten, kurz darüber zu sprechen, wie sie sich als neues Mitglied der Kirche gefühlt haben. Sie sollen erzählen, wie ihnen andere Mitglieder geholfen haben. Sie können auch Vorschläge machen, wie die anderen Mitglieder hilfreicher hätten sein können.

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Aufmerksamkeit wecken

Verwenden Sie zu Unterrichtsbeginn die folgende Aktivität oder eine andere passende Einleitung:

Schreiben Sie vor Unterrichtsbeginn folgendes an die Tafel:

England

Deutschland

China

Tahiti

Tonga

Samoa

Australien

Türkei

Neuseeland

Island

Mexiko

Südamerika

Italien

Japan

Frankreich

Schweiz

Tschechoslowakei

Hawaii

• Welche dieser Gebiete sind wohl in den ersten 20 Jahren nach der Gründung der Kirche von Missionaren besucht worden?

Präsident Spencer W. Kimball hat gesagt: „Wenn ich die Geschichte der Kirche lese, bin ich erstaunt über die Kühnheit der frühen Brüder, die in die Welt hinausgingen. Sie schienen immer einen Weg zu finden. … Bereits 1837 bekämpften die Zwölf den Satan in England, 1844 in Tahiti, 1851 in Australien, 1853 in Island, 1850 in Italien und 1850 auch in der Schweiz, der Türkei und der Tschechoslowakei, in Deutschland, Tonga, Mexiko, Japan, China, Neuseeland, Südamerika und Frankreich, auf Samoa und auf Hawaii. … Ein großer Teil dieser Bekehrungsarbeit geschah auf dem Weg durch die Rocky Mountains und während die Führer den Boden bestellten und ihr Zuhause zu errichten begannen. Das ist Glauben und mehr als Glaube.“ („When the World Will Be Converted“, Ensign, Oktober 1974, Seite 6.)

Betonen Sie, dass die Führer der Kirche seit den frühesten Tagen der Wiederherstel- lung immer bestrebt waren, den Auftrag zu erfüllen, nämlich das Evangelium in alle Welt zu tragen. Präsident Kimball gab seiner Überzeugung Ausdruck, dass wir dies auch weiterhin tun können: „Ich habe irgendwie das Gefühl, dass der Herr, wenn wir nur alles tun, was in unserer Macht steht, einen Weg finden wird, um Türen zu öffnen. Daran glaube ich.“ (Ensign, Oktober 1974, Seite 7.)

Erklären Sie: In dieser Lektion wird besprochen, wie das Evangelium in alle Welt geht.

Unterrichtsgespräch und Anwendung

Wählen Sie gebeterfüllt das Material aus, das den Bedürfnissen der Teilnehmer am ehesten entspricht. Bitten Sie die Teilnehmer, von persönlichen Erfahrungen mit diesen Grundsätzen aus der Schrift zu berichten.

1. Die Kirche kommt aus dem Dunkel hervor

Der diesjährige Kurs zeigt, wie die Kirche zu Beginn nur eine kleine Gruppe kaum bekannter Menschen war. Die Kirche ist inzwischen so gewachsen, dass es fast in jedem Land Mitglieder gibt. Dieser enorme Anstieg der Mitgliederzahlen und die sichtbare Präsenz der Kirche hätte man in den Anfangstagen der Kirche – inmitten von Anstrengung, Verfolgung und Armut – nur schwer verstehen können. Doch der Herr hat die Bestimmung seiner Kirche durch den Propheten Joseph Smith offenbart.

Bitten Sie die Teilnehmer, die folgenden Schriftstellen zu lesen und darüber zu spre- chen, was sie über die Bestimmung der Kirche lehren.

  1. a)

    LuB 1:30 (Diejenigen, die von Gott berufen sind, seine Kirche zu leiten, werden die Macht haben, sie aus der Dunkelheit hervor zu bringen.)

  2. b)

    LuB 65:1–6 (Das Evangelium wird hinrollen, bis es die ganze Erde erfüllt. Wer es empfängt, wird für das Zweite Kommen des Erretters bereit sein.)

  3. c)

    LuB 109:72–74. (Die Kirche wird die ganze Erde füllen. Sie wird aus der Wildnis hervortreten und leuchten – „klar wie die Sonne“.)

Der Prophet Joseph Smith hat erklärt: „Keine unheilige Hand kann dem Fortgang dieses Werks Einhalt gebieten; Verfolgung mag wüten, der Pöbel mag sich zusammen- rotten, Armeen mögen aufgestellt werden, Verleumdung mag entehren, aber die Wahrheit Gottes wird vorwärtsschreiten, unerschrocken, erhaben und unbeirrbar, bis sie jeden Kontinent durchdrungen, jede Zone aufgesucht, jedes Land überzogen hat und in jedem Ohr erklungen ist, bis die Pläne Gottes verwirklicht sind und der erhabene Jahwe sagt: Die Arbeit ist getan.“ (Der Stern, Juli 1996, Seite 68.)

• Inwiefern kommt die Kirche überall auf Erden aus der Dunkelheit hervor?

2. Die Propheten der Letzten Tage haben uns aufgefordert, das Evangelium in alle Welt zu bringen

Erklären Sie: Eine wichtige Art, wie die Kirche das Evangelium in alle Welt bringt, sind die Bemühungen des Einzelnen bei der Missionsarbeit. Die neuzeitlichen Propheten haben uns aufgefordert, uns mehr anzustrengen, das Evangelium als missionarisch tätiges Mitglied oder als Vollzeitmissionar zu verbreiten.

Präsident David O. McKay ist für seinen Ausspruch „Jedes Mitglied ein Missionar“ bekannt. Bitten Sie den beauftragten Teilnehmer, über die Missionsarbeit unter Präsi- dent McKay zu berichten. (Unsere Geschichte, Seite 116f.)

Später forderte Präsident Spencer W. Kimball die Mitglieder der Kirche auf, bei der Missionsarbeit größere Schritte zu machen. Er bat die Mitglieder, dafür zu beten, dass sich die Türen zu weiteren Ländern auftun, damit dort das Evangelium verkündigt werden könne, und mehr Missionare zu schicken, die bereit sind, so dass wir durch diese Türen auch eintreten können. Bitten Sie den beauftragten Teilnehmer, über die Ansprache Präsident Kimballs an die Regionalrepräsentanten zu berichten (Unsere Geschichte, Seite 125, die ersten beiden Absätze). Erklären Sie: Die Vision Präsident Kimballs, dass in aller Welt Missionsarbeit verrichtet wird, wird jetzt Wirklichkeit.

Präsident Gordon B. Hinckley hat gesagt, dass jeder von uns dafür Verantwortung trägt, dass diese Vision Wirklichkeit wird, nämlich dass das Evangelium die Erde erfüllt:

„Und was ist mit der Zukunft, was ist mit den Jahren, die noch vor uns liegen? Es sieht tatsächlich vielversprechend aus. Die Menschen fangen an, uns zu sehen, wie wir wirklich sind, und sie sehen die Wertvorstellungen, nach denen wir leben. …

Wenn wir vorwärts gehen und unser Ziel niemals aus den Augen verlieren, wenn wir über niemanden schlecht reden und nach den großen Grundsätzen, die wir als wahr erkannt haben, leben, wird sich diese Sache in Majestät und Macht ausbreiten und die Erde erfüllen. Türen, die der Evangeliumsverkündigung noch verschlossen sind, werden aufgehen. Der Allmächtige muss vielleicht die Völker schütteln, um sie zu demütigen und sie dazu zu bringen, dass sie den Dienern des lebendigen Gottes zuhören. Was auch immer nötig ist, wird sich ereignen.

Wir stehen heute vor großen Herausforderungen, und der Schlüssel zum Erfolg des Werkes ist die Glaubenstreue aller, die sich Heilige der Letzten Tage nennen.“ (Der Stern, Januar 1998, Seite 70.)

• Wie erfüllt sich die Prophezeiung, dass das Evangelium die Erde füllen wird?

3. „Jedes Mitglied ein Missionar“

• Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 1:4,5 und 88:81. Was sagen diese Schriftstellen über unsere Aufgabe, das Evangelium zu verbreiten?

• Was kann ein jeder von uns tun, um die Missionsarbeit zu fördern? (Verwenden Sie die nachfolgende Information zur Besprechung bzw. um die Antworten der Teilnehmer zu ergänzen. Schreiben Sie die Überschriften an die Tafel, während sie besprochen werden.)

Bereiten Sie sich vor, eine Vollzeitmission zu erfüllen.

• Wie können wir uns darauf vorbereiten, eine Vollzeitmission zu erfüllen? Warum ist es wichtig, sich vorzubereiten, ehe man berufen wird?

Präsident Spencer W. Kimball hat gesagt: „Wenn ich um mehr Missionare bitte, dann nicht um Missionare, die kein Zeugnis haben oder unwürdig sind. Ich bitte darum, dass wir in jedem Zweig und in jeder Gemeinde der Welt früher beginnen und unsere Missionare besser schulen. … Die jungen Menschen müssen begreifen, dass eine Mission eine große Ehre ist, dass sie körperlich, intellektuell und spirituell dafür fit sein müssen und dass der Herr ‚nicht mit der geringsten Billigung auf Sünde blicken‘ kann [LuB 1:31].“ („When the World Will Be Converted“, Ensign, Oktober 1974, Seite 7.)

• Wie können die Eltern und andere Erwachsene den jungen Menschen helfen, sich auf eine Vollzeitmission vorzubereiten? (Unter anderem soll genannt werden: sie belehren, zur rechten Zeit würdig und bereit für die Missionsberufung zu sein, mit ihnen über Erlebnisse bei der Missionsarbeit sprechen, sie lehren, welche Freude und welche Segnungen die Missionsarbeit mit sich bringt, ihnen die eigene Bekehrungsgeschichte oder die der Vorfahren erzählen, einen Missionsfonds für sie einrichten und sie lehren, hart zu arbeiten.)

• Vor welchen Herausforderungen steht ein junger Mensch, der sich auf eine Vollzeitmission vorbereitet? Wie lassen sich diese Herausforderungen überwinden? Welche Herausforderungen kommen auf ältere Mitglieder zu, die sich vorbereiten, eine Vollzeitmission zu erfüllen? Wie können sie diese Herausforderungen überwinden?

Eine Vollzeitmission erfüllen

• Wer sollte eine Vollzeitmission erfüllen?

Alle würdigen jungen Männer zwischen 19 und 25, die dazu in der Lage sind, sollen eine Vollzeitmission erfüllen. Eine Vollzeitmission ist für diese jungen Männer eine Priestertumspflicht. Frauen, die 21 und älter sind, können für eine Vollzeitmission vorgeschlagen werden, wenn sie das möchten. Ältere Ehepaare werden ebenfalls ermutigt, auf Mission zu gehen, sofern sie dazu in der Lage sind. Alle Missionare müssen würdig sein.

Elder David B. Haight vom Kollegium der Zwölf hat diesen Rat gegeben: „Jedes Ehepaar, das körperlich dazu in der Lage ist, soll auf Mission gehen, ebenso wie jeder neunzehnjährige Junge in der Kirche. Man kann kein besseres Beispiel sein; die Eltern können ihren Kindern und Enkelkindern kein besseres Zeugnis geben als dadurch, dass sie in reifen Jahren auf Mission gehen.“ (Der Stern, Juli 1987, Seite 54.)

Die Vollzeitmissionare unterstützen

• Wie können wir Vollzeitmissionare unterstützen, die derzeit dienen? (Unter anderem soll genannt werden: für sie beten, ermutigende Briefe schreiben, Beiträge zum Gemeinde- oder Zweigmissionarsfonds oder dem allgemeinen Missionarsfonds der Kirche leisten. Wir können die Missionare, die in unserem Gebiet tätig sind, dadurch unterstützen, dass wir ihnen helfen, Untersucher zu finden und zu belehren, oder indem wir ihnen auf andere Weise behilflich sind.)

Präsident Gordon B. Hinckley hat gesagt: „Nun, Brüder und Schwestern, wir können die Missionare es allein versuchen lassen, oder wir können ihnen helfen. Wenn sie es allein tun, klopfen sie an eine Tür nach der anderen, und dann ist die Ernte bescheiden. Oder wir Mitglieder helfen ihnen, Untersucher zu finden und zu unterweisen.“ („Findet die Lämmer, weidet die Schafe“, Der Stern, Juli 1999, Seite 120.)

Unser Leben lang andere am Evangelium teilhaben lassen

• Warum müssen wir unser Leben lang andere am Evangelium teilhaben lassen? Welche Erfahrungen haben Sie damit?

• Warum haben wir manchmal Angst davor, mit einem anderen über das Evangelium zu sprechen? Wie lässt sich diese Angst überwinden?

• Hat sich jemand von Ihnen der Kirche angeschlossen, weil ihm ein Mitglied ein Beispiel gegeben hat und ihm ein Freund gewesen ist? Wie hat sich das Handeln dieses Mitgliedes auf Sie ausgewirkt?

• Wie können wir im Alltag anderen vom Evangelium erzählen? (Unter anderem soll auch folgendes genannt werden:)

  1. a)

    Ein gutes Beispiel für Angehörige, Nachbarn und Freunde sein.

  2. b)

    Exemplare des Buches Mormon verteilen.

  3. c)

    Den Missionaren die Namen interessierter Menschen geben.

  4. d)

    Andere wissen lassen, was man selbst für das Evangelium empfindet.

  5. e)

    Jemand zu einer Veranstaltung der Kirche, zu einer Versammlung oder einer Fireside einladen.

  6. f)

    Jemand zum Familienabend oder zu einer geselligen Veranstaltung einladen.

  7. g)

    An Genealogie Interessierte in die Genealogie-Forschungsstelle einladen.

  8. h)

    Jemand zu einem Taufgottesdienst einladen.

Präsident Spencer W. Kimball hat gesagt: „Mir scheint, dass der Herr seine Worte genau gewählt hat, als er sagte, dass das Evangelium zu ‚jeder Nation‘, ‚jedem Land‘, ‚bis in die entlegensten Teile der Erde‘, zu ‚jeder Sprache‘, ‚jedem Volk‘, zu ‚jeder Seele‘, ‚in alle Welt‘, in viele Länder gehen muss. Diese Worte haben sicherlich eine besondere Bedeutung! … Ich frage mich, ob wir alles tun, was wir tun können. … Sind wir bereit, größere Schritte zu machen? Unsere Vision zu erweitern?“ („Are We Doing All We Can?“ Ensign, Februar 1983, Seite 5.)

• Inwiefern kann jeder von uns größere Schritte machen, wenn er im Alltag anderen vom Evangelium erzählt?

Präsident Kimball hat auch gesagt: „Wir müssen – und das ist unsere große Berufung – den Menschen dieser Welt das Licht des Verstehens bringen und ihnen den Weg aus dem Finstern und der Dunkelheit hin zur Freude, zum Frieden und zu den Wahrheiten des Evangeliums erleuchten. Ich glaube, wir dürfen nicht müde werden, das Rechte zu tun. Ich glaube, es ist wieder an der Zeit, dass wir uns fragen: Was kann ich tun, um das Evangelium den anderen und den Bewohnern der Welt zu bringen?“ („Are We Doing All We Can?“ Ensign, Februar 1983, Seite 5.)

Präsident Hinckley hat gefordert, dass jeder Priestertumsführer die Verantwortung übernimmt und beispielhaft vorangeht und Untersucher findet und sich mit ihnen anfreundet. Er wünschte, dass dieses Thema von Zeit zu Zeit in der Abendmahlsversammlung besprochen wird. Er bat auch darum, dass in den Versammlungen des Priestertums, der FHV, der Jungen Damen und der Primarvereinigung sowie beim Gemeinde- und Pfahlrat überlegt werde, wie man Untersucher findet und sich mit ihnen anfreundet. (Der Stern, Juli 1999, Seite 121.)

4. Es ist unsere fortwährende Aufgabe, für die Neubekehrten zu sorgen

Schreiben Sie das folgende Zitat an die Tafel: „Jeder Untersucher, der es wert ist, getauft zu werden, wird zu einem Bekehrten, der es wert ist, errettet zu werden.“ (Gordon B. Hinckley, Der Stern, Juli 1999, Seite 123.) Erklären Sie: Jährlich werden Hunderttausende bekehrt. Diese neuen Mitglieder müssen von uns genährt und gestärkt werden.

• Warum fällt es einem Neubekehrten manchmal schwer, in der Kirche aktiv zu bleiben?

Präsident Gordon B. Hinckley hat gesagt: „Es ist nicht leicht, Mitglied dieser Kirche zu werden. In den meisten Fällen gehört dazu, dass man alte Gewohnheiten ablegt, den Umgang mit alten Freunden und Bekannten aufgibt und in eine neue Gesellschaft eintritt, die anders und ziemlich anspruchsvoll ist.“ (Der Stern, Juli 1997, Seite 47.)

• Was kann ein Neubekehrter tun, um sich selbst zu stärken? Was können andere Mitglieder tun, um die Neubekehrten zu stärken? Haben Sie erlebt, wie ein Mitglied dies erfolgreich praktiziert hat?

Präsident Hinckley hat gesagt, dass „jeder Neubekehrte dreierlei [braucht], nämlich: 1. Einen Freund in der Kirche, an den er sich immer wenden kann, der ihn begleitet, der seine Fragen beantwortet und der seine Probleme versteht.

2. Eine Aufgabe. Diese Kirche zeichnet sich durch Aktivität aus. Das ist der Vorgang, durch den wir wachsen. Glaube an den Herrn und Liebe zu ihm sind wie die Muskeln an meinem Arm. Gebrauche ich sie, werden sie stärker. Lege ich sie still, werden sie schwächer. Jeder Bekehrte verdient es, Verantwortung zu tragen. …

3. Jeder Bekehrte muß ‚durch das gute Wort Gottes genährt‘ (Moroni 6:4) werden. Es ist unverzichtbar, dass der bzw. die Betreffende sich einem Priestertumskollegium bzw. der Frauenhilfsvereinigung oder den Jungen Damen, der Sonntagsschule oder der Primarvereinigung anschließt. Er – oder sie – muss dazu angehalten werden, zur Abendmahlsversammlung zu kommen.“ (Der Stern, Juli 1999, Seite 122f.)

Falls Sie einen oder zwei Teilnehmer gebeten haben, über ihre Gefühle als neue Mitglieder in der Kirche zu sprechen, geben Sie ihnen jetzt Gelegenheit dazu. (Siehe „Vorzubereiten“, Punkt 4.)

Zum Abschluss

Weisen Sie darauf hin, dass der Herr seine Kirche führt und den Weg ebnet, sodass das Evangelium der ganzen Welt gebracht werden kann. Bitten Sie die Teilnehmer, größere Schritte zu machen und sich auf eine Vollzeitmission vorzubereiten und diejenigen am Evangelium teilhaben lassen, die um sie herum sind. Bitten Sie sie auch, die neuen Mitglieder zu nähren und zu stärken. Geben Sie Zeugnis von den im Unterricht besprochenen Wahrheiten, wie der Geist Sie dazu bewegt.

Zur Vertiefung

Das folgende Material ergänzt den Unterricht. Sie können diesen Vorschlag im Unterricht verwenden.

Video Ein Panier für die Nationen

Falls das Video Ein Panier für die Nationen (56980 150) zur Verfügung steht, können Sie einen Ausschnitt daraus im Unterricht zeigen. Dieser Film enthält inspirierende Geschichten über das Wachstum der Kirche in Europa, im Pazifik, in Lateinamerika, Asien und Afrika. Am Ende werden Bilder von Tempeln gezeigt und Menschen aus aller Welt, die das Lied „Faith in Every Footstep“ (Jeder Schritt im Glauben) singen.

Da der Film 60 Minuten dauert, werden Sie ihn nicht ganz im Unterricht zeigen können. Wenn Sie ihn jedoch schon vorher ansehen, finden Sie vielleicht einen Ausschnitt, der für Ihre Klasse besonders inspirierend ist.