Fortdauernde Offenbarung an die neuzeitlichen Propheten

Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche: Anleitung für die Lehrkraft der Evangeliumslehreklasse, 2000


Ziel

Jeder Teilnehmer soll erkennen, dass der Herr die Kirche beständig durch neuzeitliche Propheten, Seher und Offenbarer führt.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt die folgenden Schriftstellen und sonstigen Unterlagen:

    1. a)

      Lehre und Bündnisse 1:38; 68:1–4; 84:109,110; 107:25,34,93–98; 132:8

    2. b)

      Die Amtliche Erklärung Nr. 2 (Seite 259f. in Lehre und Bündnisse)

    3. c)

      Unsere Geschichte, Seite 117–119, 125–127

  2. 2.

    Sehen Sie das Material im Begleitheft für den Teilnehmer (35686 150) für diese Lektion durch und legen Sie fest, wie Sie sich im Unterricht darauf beziehen werden.

  3. 3.

    Bitten Sie einige Teilnehmer, das folgende Material aus Unsere Geschichte zusammenzufassen:

    1. a)

      Die Information über die Korrelation der Kirche (erster Absatz Seite 118 bis Ende der Seite 119)

    2. b)

      Den Bericht über die Offenbarung, dass jedem würdigen männlichen Mitglied der Kirche die Segnungen des Priestertums offen stehen (Seite 125–127)

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Aufmerksamkeit wecken

Verwenden Sie zu Unterrichtsbeginn die folgende Aktivität oder eine andere passende Einleitung:

Tragen Sie die folgende Geschichte vor, die von Präsident Harold B. Lee erzählt wurde:

„Elder John A. Widtsoe vom Rat der Zwölf erzählte einmal von einem Gespräch, dass er mit einer Gruppe von Pfahlbeamten geführt hatte. Im Verlauf dieses Gespräches fragte ihn jemand: ‚Bruder Widtsoe, wann hat die Kirche zuletzt eine Offenbarung empfangen?‘ Bruder Widtsoe rieb sich nachdenklich das Kinn und antwortete: ‚O, vermutlich letzten Donnerstag.‘“ (Stand Ye in Holy Places [1974], Seite 132f.)

Präsident Spencer W. Kimball hat erklärt, dass die Kirche weiterhin durch Offenbarungen geführt wird:

„Wir bezeugen der Welt, dass die Offenbarungen fortdauern und dass die Tresore und Akten der Kirche die Offenbarungen enthalten, die Monat für Monat und Tag für Tag kundgetan werden. Wir bezeugen, dass es seit der Gründung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage im Jahre 1830 einen Propheten gibt und weiterhin geben wird, der von Gott und seinem Volk anerkannt wird und der die Absichten und den Willen des Herrn auslegt; und das wird auch immer so bleiben. …

Wenn man das Außerordentliche erwartet, wird einem möglicherweise der ständige Fluss an Offenbarung nicht bewusst. Ich sage dies in tiefster Demut, aber auch mit der Macht und Kraft des Zeugnisses, das in meiner Seele brennt, dass nämlich vom Propheten der Wiederherstellung bis zum heutigen Propheten diese Kundgebungen nicht unterbrochen worden sind. Die Vollmacht besteht weiter, ein helles und durchdringendes Licht strahlt weiter. Der Klang der Stimme des Herrn ist eine fortwährende Melodie und ein donnernder Aufruf. Seit fast eineinhalb Jahrhunderten hat es keine Unterbrechung gegeben.“ (Ensign, Mai 1977, Seite 78.)

Betonen Sie, dass dieses Wort Präsident Kimballs auch heute noch wahr ist. Die Himmel stehen offen, und der Herr offenbart weiterhin den neuzeitlichen Propheten seinen Willen.

Unterrichtsgespräch und Anwendung

Wählen Sie gebeterfüllt das Material aus, das den Bedürfnissen der Teilnehmer am ehesten entspricht. Bitten Sie die Teilnehmer, von persönlichen Erfahrungen mit diesen Grundsätzen aus der Schrift zu berichten.

Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 1:38 und 68:1–4. Weisen Sie darauf hin, dass die Mitglieder der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf Apostel neuzeitliche Propheten, Seher und Offenbarer sind. Sie erhalten fortdauernde Offenbarung, um die Kirche zu führen. Ihre Führung ist „der Wille des Herrn, … der Sinn des Herrn, … das Wort des Herrn, … die Stimme des Herrn und die Kraft Gottes zur Errettung“ (LuB 68:4). Erklären Sie: In dieser Lektion werden einige Beispiele für fortdauernde Offenbarung besprochen, durch die die Kirche geführt wird.

1. Die Korrelation in der Kirche

Bitten Sie den beauftragten Teilnehmer, die Informationen über die Korrelation in der Kirche aus Unsere Geschichte (erster Absatz Seite 118 bis Ende Seite 119) zusammenzufassen. Weisen Sie darauf hin, dass die Korrelation in der Kirche durch Offenbarung vom Herrn an seine Propheten ins Leben gerufen wurde und auch heute auf diese Weise funktioniert.

Erklären Sie: Die Korrelation in der Kirche hat zum Ziel, „die rechten Wege Gottes“ (Jakob 7:7) zu bewahren. Letzten Endes soll sie die Mission der Kirche erfüllen helfen, nämlich alle Menschen einzuladen, zu Christus zu kommen und in ihm vollkommen zu werden (siehe Moroni 10:32; siehe auch LuB 20:59).

Die Erste Präsidentschaft und das Kollegium der Zwölf überwachen die Korrelation in der Kirche. Dazu gehört:

  1. a)

    Die Reinheit der Lehre bewahren

  2. b)

    Die Bedeutung der Familie und des Zuhauses betonen

  3. c)

    Alle Arbeiten in der Kirche unter die Leitung des Priestertums bringen

  4. d)

    Die rechte Beziehung zwischen den Organisationen der Kirche herstellen

  5. e)

    Einheit und Ordnung in der Kirche schaffen

  6. f)

    Sicherstellen, dass die Programme und Hilfsmittel der Kirche einfach bleiben

Elder Bruce R. McConkie vom Kollegium der Zwölf Apostel hat gesagt, dass die Korrelation ein Vorgang ist, „wobei alle Programme der Kirche auf einen Brennpunkt ausgerichtet und vereinheitlicht und als ein einziges Programm durchgeführt werden und wobei alle Mitglieder in die Durchführung mit einbezogen werden – und all das auf Weisung des Priestertums.“ (Every Man Learn His Duty [Broschüre, 1976], Seite 2.)

Verwenden Sie das folgende Material, um zu besprechen, inwiefern die Korrelation der Kirche uns ein Segen ist. Schreiben Sie die Überschriften an die Tafel, während Sie sie besprechen.

Die Bedeutung der Familie

Durch die Korrelation wird die Bedeutung der Familie auf vielfältige Weise betont, so etwa durch die Einführung des Familienabends. Die Eltern sind gehalten, einmal wöchentlich einen Familienabend abzuhalten, um die Familie zu unterweisen und zu stärken. Der Montagabend ist in der ganzen Kirche für den Familienabend reserviert und wird von Versammlungen und Veranstaltungen der Kirche freigehalten.

• Wie wirkt sich der Familienabend auf Ihr Leben aus? Was tun Sie, um den Familienabend erfolgreich zu machen?

Die Korrelation hat auch die Bedeutung der Familie betont, weil sie die Aufgaben der Organisationen, der Programme und Aktivitäten in Beziehung zur Familie gesetzt hat. Im Handbuch Anweisungen der Kirche steht:

„Der wichtigste Ort, an dem das Evangelium gelehrt wird und an dem Führung im Evangelium vermittelt wird, ist die Familie (siehe Mosia 4:14,15; LuB 68:25–28). … Die Kollegien, Hilfsorganisationen, Programme und Aktivitäten in der Kirche sollen die Familie stärken und unterstützen. Sie sind eine Bereicherung der evangeliumsbezogenen Aktivitäten der Familie und keine Konkurrenz dazu.“ (Buch 2: Führungskräfte des Priestertums und der Hilfsorganisationen [1998], Seite 299.)

• Warum müssen wir lernen, dass die Hilfsorganisationen, die Programme und Aktivitäten der Kirche dazu da sind, die Familie zu unterstützen? Wie haben die Organisationen und Aktivitäten der Kirche Sie und Ihre Familie gestärkt?

Die Korrelation hat außerdem betont, dass die Programme und Veranstaltungen der Kirche keine unnötigen Anforderungen an die Bemühungen, die Zeit oder sonstige Mittel der Mitglieder stellen dürfen.

Die Arbeit der Hilfsorganisationen der Kirche

Ein wichtiger Zweck der Korrelation besteht darin, die Hilfsorganisationen der Kirche zu vereinheitlichen und zu koordinieren – die Frauenhilfsvereinigung, die Jungen Männer, die Jungen Damen, die Primarvereinigung und die Sonntagsschule. Jahre- lang waren diese Organisationen mehr oder weniger unabhängig. Auf Kirchenebene hatten einige sogar eigene Zeitschriften, Finanzen und Konferenzen. Als sie wuchsen, wurden sie immer vielschichtiger, was häufig zu unnötigen Überschneidungen an Programmen und Unterlagen führte.

Durch den Vorgang der Korrelation wurde diese Vielschichtigkeit und Überschnei- dung verringert. Durch die Korrelation ist auch betont worden, dass die Hilfsorganisationen unter der Leitung der Priestertumsführer arbeiten. In der Gemeinde arbeiten diese Organisationen beispielsweise alle auf Weisung der Bischofschaft.

• Warum muss die Arbeit der Hilfsorganisationen in der Gemeinde vereinheitlicht und koordiniert werden? Wie haben Sie erlebt, dass diese Organisationen effektiver arbeiten, wenn sie ihre Arbeit koordinieren?

Die Vorbereitung der Veröffentlichungen der Kirche

Erklären Sie: Die Veröffentlichungen der Kirche – beispielsweise die Leitfäden und die Zeitschriften – werden herausgegeben, um den Mitgliedern zu helfen, das Evangelium Jesu Christi zu lernen und danach zu leben. Der Vorgang der Korrelation trägt dazu bei, dass diese Hilfsmittel auf der heiligen Schrift basieren, von der Lehre her richtig und für den angesprochenen Personenkreis angemessen sind. Alle Veröffentlichungen der Kirche werden auf Weisung der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf geplant, zusammengestellt, überprüft und veröffentlicht.

Aus der Korrelation der Veröffentlichungen der Kirche ergibt es sich, dass die Evangeliumsklassen für Erwachsene und für Jugendliche und auch die meisten PV-Klassen während des Jahres die selbe heilige Schrift studieren. Hierdurch wird das Gespräch über die Schrift in der Familie erleichtert und gefördert.

• Wie können die in der Kirche gelernten Lektionen den Eltern helfen, ihre Kinder zu Hause zu unterweisen?

Das Heimlehren

Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 20:53–55. Erklären Sie: Seit der Zeit des Propheten Joseph Smith sind Besuche der Priestertumsträger bei den Familien Teil der Kirche. Im Zuge der Korrelation sind diese Besuche in den Sechzigerjahren erneut betont und „Heimlehren“ genannt worden. Das Heimlehren ist eine wichtige Aufgabe der Lehrer, Priester und Träger des Melchisedekischen Priestertums.

• Welchen Zweck hat das Heimlehren? Welche Erlebnisse haben Ihnen gezeigt, wie wichtig das Heimlehren ist?

Um das Gespräch über die Korrelation der Kirche abzuschließen, lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 84:109,110 und 132:8.

• Inwiefern gehen durch die Korrelation der Kirche diese Worte in Erfüllung?

• Was können wir privat und in unseren Berufungen in der Kirche tun, um die Grundsätze der Korrelation der Kirche anzuwenden?

2. Durch Offenbarung stehen jedem würdigen männlichen Mitglied der Kirche die Segnungen des Priestertums offen

Erklären Sie: Im Juni 1978 gab Präsident Spencer W. Kimball eine Offenbarung bekannt, durch die jedem würdigen männlichen Mitglied der Kirche die Segnungen des Priestertums offen stehen. Bitten Sie den beauftragten Teilnehmer, den Bericht über diese Offenbarung aus Unsere Geschichte, Seite 125–127 zusammenzufassen.

• Lesen Sie mit den Teilnehmern die Amtliche Bekanntmachung Nr. 2. Inwiefern ist diese Offenbarung ein Segen für die Kirche?

• Was können wir aus dem Prozess lernen, den Präsident Kimball durchmachte, ehe er diese Offenbarung empfing? (Unsere Geschichte, Seite 126.)

3. Die Veröffentlichung spezieller HLT-Ausgaben der Schriften

Erklären Sie: 1979 wurde – nach jahrelanger sorgsamer Arbeit auf Weisung der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf – von der Kirche eine englischsprachige HLT-Ausgabe der Bibel herausgegeben. Diese Bibelausgabe hat den gleichen Text wie die englische King-James-Version, enthält jedoch besondere Studierhilfen wie den Topical Guide (das Stichwortverzeichnis) und eine Konkordanz, ein Bibelwörterbuch und Fußnoten, die Bezug nehmen auf die weiteren Bücher der Schrift und die Auszüge der englischen Joseph-Smith-Übertragung der Bibel.

1981 gab die Kirche eine englische Neuausgabe der Dreifachkombination (das Buch Mormon, Lehre und Bündnisse und die Köstliche Perle in einem Band) mit erweiterten Fußnoten und Konkordanzeinträgen heraus.

• Lesen Sie mit den Teilnehmern Ezechiel 37:15–19. Erklären Sie: Das Holz Judas ist die Bibel und das Holz Efraims ist das Buch Mormon. Wie tragen die Neuausgaben der Schriften dazu bei, dass die Bibel und das Buch Mormon „eins werden in deiner Hand“?

Erklären Sie: Viele Fußnoten in der englischen Bibel verweisen auf Schriftstellen im Buch Mormon und viele Fußnoten im Buch Mormon verweisen auf Schriftstellen in der Bibel. Elder Boyd K. Packer vom Kollegium der Zwölf hat gesagt: „Das Holz oder der Bericht Judas – das Alte Testament und das Neue Testament – und das Holz oder der Bericht Efraims – das Buch Mormon, das ein weiterer Zeuge für Jesus Christus ist – sind jetzt so miteinander verwoben, dass man, wenn man sich in das eine vertieft, zum anderen hingezogen wird, und was man aus dem einen lernt, erhellt das andere. Sie sind in der Tat eins in unserer Hand.“ (Ensign, November 1982, Seite 53.)

Verwenden Sie ein paar Minuten darauf, den Teilnehmern die Studierhilfen in den HLT- Ausgaben der Schriften zu zeigen. (Sie können Punkt zwei unter Zur Vertiefung heranziehen.) Stellen Sie sodann die folgenden Fragen:

• Wie haben Sie die Studierhilfen in den Schriften verwendet? Wie haben Ihnen diese Quellen bei Ihrem Schriftstudium geholfen? Auf welche Weise wird die Kirche durch die HLT- Ausgaben der Schriften wohl gesegnet?

Kurz nachdem diese Schriften herausgegeben worden waren, hat Elder Boyd K. Packer prophezeit: „Im Lauf der Jahre werden mit Hilfe dieser Schriften immer wieder Generationen glaubenstreuer Christen heranwachsen, die den Herrn Jesus Christus kennen und die bereit sind, seinem Willen zu gehorchen. … Die Offenbarungen stehen ihnen weiter offen als jeder anderen [Generation] in der Geschichte der Welt. In ihre Hände sind jetzt die Hölzer Josefs und Judas gelegt. Sie werden mehr über das Evangelium wissen, als ihre Vorgänger überhaupt wissen konnten. Sie werden das Zeugnis haben, dass Jesus der Messias ist, und imstande sein, ihn zu verkünden und für ihn einzutreten.“ (Ensign, November 1982, Seite 53.)

Bei der Generalkonferenz im April 1995 erwähnte Präsident Gordon B. Hinckley etwas, woraus hervorgeht, dass die Worte Elder Packers in Erfüllung gehen: „Ich blicke auf meine Jugendzeit zurück. Damals haben weder die Jungen noch die Mädchen viel in den heiligen Schriften gelesen. Es ist eine wunderbare Verände- rung bewirkt worden. Eine neue Generation wächst heran, die mit dem Wort des Herrn vertraut ist.“ (Der Stern, Juli 1995, Seite 79.)

4. Weitere Siebzigerkollegien

Erklären Sie: Als die Kirche wuchs, hat der Herr offenbart, wie die Verwaltung der Kirche jeweils zu verändern sei, damit die Bedürfnisse der Mitglieder in aller Welt berücksichtigt werden. Diese Veränderungen sind insbesondere durch die Schaffung weiterer Siebzigerkollegien deutlich geworden.

• Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 107:25,34. Welche Aufgabe haben die Siebziger?

Erklären Sie: Viele Jahre lang gab es nur sieben Generalautoritäten, die als Siebziger dienten. Sie bildeten den Ersten Rat der Siebziger. 1975 wurden weitere Brüder berufen; sie dienten im Ersten Siebzigerkollegium. Eine weitere Erweiterung folgte 1989, als ein Zweites Siebzigerkollegium hinzukam.

Im April 1995 gab Präsident Gordon B. Hinckley die Berufung neuer örtlicher Beamter bekannt, sogenannte Gebietsautoritäten, die für einen Zeitraum von etwa sechs Jahren dienen sollten. (Siehe Der Stern, Juli 1995, Seite 46.)

1997 gab Präsident Hinckley bekannt, dass die Gebietsautoritäten zu Siebzigern ordiniert werden und das Dritte, Vierte und Fünfte Siebzigerkollegium bilden würden. Anders als die Siebziger, die als Generalautoritäten dienten, würden die Gebietsautorität-Siebziger in den Gebieten dienen, in denen sie leben, und weiterhin ihrem Beruf nachgehen. (Siehe Der Stern, Juli 1997, Seite 5.)

• Lesen Sie mit den Teilnehmern LuB 107:93–97. Inwiefern steht die Schaffung zusätzlicher Siebzigerkollegien im Einklang mit den Anweisungen in dieser Offenbarung?

• Wie wird wohl die Berufung der Gebietsautorität-Siebziger der Kirche bei ihrem Wachstum helfen?

Hinsichtlich der Schaffung zusätzlicher Siebzigerkollegien sagte Präsident Hinckley: „Mit der Einrichtung dieser Kollegien haben wir ein Muster festgelegt, nach dem die Kirche zu jeder beliebigen Größe heranwachsen kann, wobei die Gebietspräsidentschaften und die Gebietsautorität-Siebziger in aller Welt den Bedürfnissen entsprechend tätig sind. Der Herr wacht über sein Reich. Er inspiriert Führer in seinem Reich, und sie kümmern sich um die Mitglieder, deren Zahl unablässig wächst.“ (Der Stern, Juli 1997, Seite 6.)

Zum Abschluss

Falls Sie die Aktivität unter „Aufmerksamkeit wecken“ nicht verwendet haben, lesen Sie die Aussage von Präsident Spencer W. Kimball auf Seite 243,244 vor. Achten Sie besonders auf das Zeugnis Präsident Kimballs, dass „der Klang der Stimme des Herrn … eine fortwährende Melodie und ein donnernder Aufruf“ ist. Bringen Sie Ihre Dankbarkeit für die Führung des Herrn durch neuzeitliche Propheten zum Ausdruck.

Geben Sie Zeugnis von den im Unterricht besprochenen Wahrheiten, wie der Geist Sie dazu bewegt.

Zur Vertiefung

Das folgende Material ergänzt den Unterricht. Sie können einen oder beide Vorschläge im Unterricht verwenden.

1. Video „Offenbarung über das Priestertum“

Falls das Video Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche – Video (56912 150) zur Verfügung steht, können Sie den 7 Minuten dauernden Film „Offenbarung über das Priestertum“ in der zweiten Hälfte des Unterrichts zeigen.

2. Aktivität, um die Benutzung der Konkordanz zu fördern

Verwenden Sie die folgende Aktivität, um den Teilnehmern zu helfen, die Konkordanz zu nutzen:

Bitten Sie die Teilnehmer, ihre Schriften zu schließen. Dann bitten Sie sie, aus dem Gedächtnis möglichst viele Schriftstellen zu zwei oder drei Evangeliumsthemen aufzuschreiben, die eine ausführliche Auflistung in der Konkordanz haben. Sie können Sie zum Beispiel bitten, Schriftstellen zu den Themen Demut, Gehorsam und Gabe des Heiligen Geistes aufzuschreiben. Wenn sie keine weiteren Schriftstellen mehr notieren können, lassen Sie sie dieselben Themen in der Konkordanz finden. Lassen Sie sie einige der Schriftstellen lesen, die Sie unter diesen Themen finden.

Wenn Sie diese Aktivität abgeschlossen haben, lassen Sie sie nachschlagen, wie viel über den Erretter aufgelistet ist. Sie können auch den Topical Guide (das Stichwortverzeichnis der englischen Schriften) zur Hilfe nehmen (Seite 240–258). Wenn Sie diese Schriftstellenverweise untersuchen, können Sie die Aussage von Präsident Boyd K. Packer vom Kollegium der Zwölf vorlesen. Er nahm Bezug auf diese Seiten und nannte sie „die vollständigste Zusammenstellung von Querverweisen zum Thema Jesus Christus, die es im Lauf der Weltgeschichte jemals gegeben hat.“ (Der Stern, Dezember 1998, Seite 20.)