Die Notwendigkeit der Generalautoritäten

Pflichten und Segnungen des Priestertums: Grundkurs für Priestertumsträger, Teil A, 1998


Die Lektion soll jedem verstehen helfen, warum der Herr Generalautoritäten beruft und wie er gesegnet wird, wenn er sie unterstützt.

Einleitung

Als der Erretter auf der Erde lebte, organisierte er seine Kirche und ordinierte Männer zum Priestertum. Unter denen, die er berief, waren zwölf Apostel und andere Beamte, die von ihm Zeugnis geben und dabei helfen sollten, über die Kirche zu wachen. Nachdem er gestorben und wieder auferstanden war, besuchte er die Nephiten in Amerika und organisierte dort seine Kirche auf die gleiche Weise. Er ordinierte zwölf Jünger, die den Nephiten so dienen sollten, wie es die zwölf Apostel der Kirche in der Alten Welt taten.

In diesen letzten Tagen hat der Herr durch den Propheten Joseph Smith noch einmal die wahre Kirche Jesu Christi errichtet. Sie wurde durch Offenbarung organisiert und hat zwölf Apostel wie die Kirche damals, als der Erretter auf der Erde war. Zusätzlich zu den Aposteln hat der Herr andere berufen, bei der Führung und Leitung der gesamten Kirche zu helfen. Diese Männer werden Generalautoritäten genannt.

Eine Generalautorität trägt das Melchisedekische Priestertum und ist vom Herrn dazu berufen, in einem der folgenden Ämter zu dienen:

Zeigen Sie Bild 11-a, „Die Generalautoritäten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“.

First Presidency and Quorum of 12(Klicken Sie hier für eine größere Ansicht)

11-a, Die Generalautoritäten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Die Erste Präsidentschaft

Die Erste Präsidentschaft besteht aus dem Präsidenten der Kirche und seinen zwei Ratgebern, die ebenfalls Generalautoritäten sind. Der Präsident hat alle Schlüssel und Vollmachten inne, die der Kirche in den letzten Tagen wiederhergestellt worden sind. Zusammen mit seinen Ratgebern wacht der Präsident über die ganze Kirche und hat die Macht und Vollmacht, in allen Ämtern des Priestertums und in der Kirche zu amtieren.

Der Präsident der Kirche hat die „Schlüssel“ des Priestertums, um in allen geistigen und zeitlichen Angelegenheiten der Kirche zu wirken. Er hat das Recht, Pfahlpräsidenten, Bischöfen, Patriarchen und anderen die „Schlüssel“ für ihren jeweiligen Dienst zu übertragen.

Präsident Joseph F. Smith schrieb dazu: „Jeder Mann, der zu irgendeinem Grad des Priestertums ordiniert wird, bekommt diese Vollmacht übertragen. Jede Handlung, die mit dieser Vollmacht vollzogen wird, muß aber zur rechten Zeit, am rechten Ort und auf die rechte Weise und gemäß der rechten Ordnung getan werden. Die Macht, diese Aufgaben auszuführen, bezeichnen wir als die Schlüssel des Priestertums.“ (Evangeliumslehre, Seite 156.)

Das Kollegium der Zwölf Apostel

Die Zwölf Apostel sind vom Herrn dazu berufen, besondere Zeugen für Christus zu sein. Sie handeln auf Weisung der Ersten Präsidentschaft.

Die Siebzig

Die Siebzig sollen im Namen des Herrn auf Weisung der Zwölf handeln, um die Kirche aufzubauen und alle Angelegenheiten derselben in allen Nationen zu ordnen (siehe LuB 107:34).

Die Präsidierende Bischofschaft

Die Präsidierende Bischofschaft ist die Präsidentschaft des Aaronischen Priestertums und arbeitet auf Weisung des Kollegiums der Zwölf und der Ersten Präsidentschaft. Der Präsidierende Bischof und seine zwei Ratgeber wachen über die weltlichen oder zeitlichen Angelegenheiten der Kirche.

Zusätzlich zu den Generalautoritäten ist eine große Anzahl Männer zu Gebietsautoritäten-Siebzigern berufen. Sie sind keine Generalautoritäten, sind aber dazu berufen, die Zwölf zu vertreten und beim Aufbau der Kirche in besonderen Gebieten der Erde zu helfen.

Die Aufgaben der Generalautoritäten

Die Generalautoritäten vertreten Jesus Christus. Der Erretter selbst ist das Haupt der Kirche und führt sie durch Offenbarung, die er dem Propheten und den anderen Generalautoritäten gibt. Durch diese Männer offenbart der Herr seinen Willen und lehrt uns alles, was für unsere Errettung notwendig ist.

Generalautoritäten vertreten den Erretter auf vielerlei Weise:

  • Sie reisen in der Welt umher, um den Mitgliedern der Kirche und den örtlichen Führern der Kirche zu helfen und sie zu unterweisen.

  • Sie sorgen dafür, daß die Kirche ihre Einheit bewahrt und daß überall die richtige Lehre verkündet wird.

  • Sie ordinieren örtliche Priestertumsführer wie Pfahlpräsidenten und Pfahlpatriarchen.

  • Sie bereiten Ansprachen vor, die sie auf Generalkonferenzen, Gebietskonferenzen und anderen Versammlungen geben. Wenn diese Männer unter dem Einfluß des Heiligen Geistes sprechen, ist es so, als würde Christus selbst sprechen. „Was ich, der Herr, gesagt habe, das habe ich gesagt, … sei es durch meine eigene Stimme oder durch die Stimme meiner Knechte, das ist dasselbe.“ (LuB 1:38.) Dadurch belehren und inspirieren sie sowohl Mitglieder der Kirche als auch Nichtmitglieder.

  • Die Zwölf haben die Berufung, aller Welt besondere Zeugen für Jesus Christus zu sein. Sie geben Zeugnis von der Göttlichkeit Christi, wohin auch immer sie gehen. Auch die anderen Generalautoritäten geben Zeugnis vom Erretter.

  • Sie haben die Aufgabe, alle Verwaltungsangelegenheiten der Kirche zu überwachen.

  • Neben all diesen Pflichten sind sie auch Vater und Ehemann. Wie andere Väter in der Kirche haben sie die Verantwortung, die eigene Familie zum celestialen Reich zu führen.

Wir brauchen Generalautoritäten

Durch die Geschichte hindurch hat der himmlische Vater den Menschen auf der Erde seinen Willen durch seine Propheten offenbart. Das gilt sowohl für die Zeit Moses, für die Zeit Christi wie auch für die Zeit Joseph Smiths. Die Lebensumstände mögen sich vielleicht verändern, nicht jedoch die Wahrheit. Wir brauchen auch immer noch die Führung Gottes. Weil der Herr uns liebt, hat er uns einen Propheten, Apostel und andere Generalautoritäten gegeben, die uns in der heutigen Zeit führen.

Die folgende Geschichte berichtet, wie eine Gruppe von Menschen gesegnet wurde, weil sie auf einen Propheten hörte.

„Im Juli 1959 war es schließlich soweit. 30 Gläubige von Tahiti hatten gearbeitet, gespart und Opfer gebracht, um das nötige Geld für eine Reise zum Hawaii-Tempel zusammenzubekommen. Es hatte viel Arbeit gekostet, die Paraita (übersetzt: Großer Häuptling), die Jacht der Mission, auf das Trockendock zu bringen, sie zu reparieren und neu zu streichen. Dann gab es Probleme mit der französischen Regierung. [Der Kapitän, Bruder Tapu, überzeugte schließlich den Leiter des Hafens, und die zwei überzeugten den französischen Gouverneur, so daß er die Heiligen auf der Paraita nach Hawaii segeln ließ.]

Bruder Tapu holte nicht nur von den französischen Beamten die Genehmigung ein, er schrieb deshalb auch nach Salt Lake City an Präsident David O. McKay. Die Erlaubnis wurde gewährt, und alles war bereit.

Dann kam ein schicksalhafter Anruf vom Missionsbüro. Alle, die an der Reise teilnehmen wollten, sollten sich vor der Abfahrt im Missionsheim zu einer Versammlung einfinden. …

An diesem Tag war ein besonderer Bote, Ernest C. Rossiter … angekommen, der direkt von Präsident McKay aus Salt Lake City kam. Die Nachricht, die er brachte, war schockierend. Die Heiligen wurden gebeten, ihre Reise nicht anzutreten, die sie so lange vorbereitet hatten. Laut Bruder Tapu hatte Präsident McKay keine Erklärung gegeben. Er hatte lediglich Bruder Rossiter gebeten, nach Tahiti zu fliegen und die Heiligen aufzuhalten. ,Sie werden es nicht schaffen, und wenn wir es ihnen erlauben, zu kommen, werden wir Schwierigkeiten mit der französischen Regierung bekommen. Wir sind für sie verantwortlich. Also gehen Sie, und halten Sie sie auf.‘

Präsident Christiansen [der Missionspräsident] schrieb ins Missionstagebuch, wie besorgt er darüber war, den Heiligen, die schon abfahrtbereit waren, diese Nachricht überbringen zu müssen:

,Ich war sehr besorgt und hatte das Gefühl, daß ich die Hilfe des Herrn brauchte, um diesen demütigen, gläubigen Mitgliedern eine Erklärung zu geben. Sie hatten so sehr darauf gehofft, im Haus des Herrn ihre Begabung zu empfangen. Ich fastete und betete. Ich berief für den 15. Juli 1959 um 8.00 Uhr eine Priestertumsversammlung ein und bat auch sechs glaubenstreue Brüder, um 7.30 Uhr in mein Büro zu kommen. Mit der Hilfe von Präsident Rossiter berichteten wir ihnen von der Entscheidung der Ersten Präsidentschaft und baten sie, uns mit ihrem Glauben und ihren Gebeten zu unterstützen, wenn wir den anderen Priestertumsträgern um 8.00 Uhr die Nachricht überbringen würden. Nachdem Präsident Rossiter und ich diesen Männern alles gesagt hatten, brachten sie ihrerseits kurz ihre Gedanken zum Ausdruck. Während ich ihnen zuhörte, wie sie den Wunsch bekundeten, dem Rat des Propheten hier auf der Erde Folge zu leisten, erfüllte mich große Freude.

Wir gingen zu der Priestertumsversammlung. Nachdem sie die Botschaft der Ersten Präsidentschaft vernommen hatten, brachten sie ihre Überzeugung zum Ausdruck, daß diese Nachricht, wenn sie von den Führern der Kirche kam, durch Inspiration vom Herrn erfolgt sein mußte. Sie sagten, die einzige Möglichkeit, ihre Liebe und Dankbarkeit für die Segnungen zu zeigen, die der Herr ihnen gegeben hatte, bestünde darin, den gegebenen Rat zu befolgen. Ich rief dann zu einer Abstimmung auf, und alle hoben die Hand in Anerkennung der Entscheidung der Ersten Präsidentschaft.‘

So wurde die Reise abgesagt, und weder Präsident Rossiter noch Präsident Christiansen oder die treuen Heiligen in Tahiti wußten wirklich, warum der Prophet Gottes ihnen gesagt hatte, daß sie sich nicht auf den Weg machen sollten. Sie sagten die Reise ab, weil sie dem Propheten vertrauten.

Später kehrte Bruder Tapu zu seinem Schiff zurück, wo ihm ein Mechaniker mitteilte, daß ein kleines Zahnrad im Getriebe beschädigt war und nur noch 100 bis 150 Stunden halten würde. Trotzdem wurde das Boot vom Stapel gelassen und vor Anker gelegt. …

,Nun [berichtete Bruder Tapu, der Kapitän des Schiffes], zwei Tage später erhielt ich einen Anruf. Ich war im Missionsbüro und arbeitete an unserer örtlichen Kirchenzeitschrift. Der Anruf kam vom Leiter des Hafens. Er sagte: „Hallo, Ihr Boot sinkt.“ Ich erwiderte: „Wie bitte, ich habe es gerade vom Trockendock geholt!“ Er sagte noch immer: „Ihr Boot sinkt. Beeilen Sie sich!“ So eilte ich zum Hafen, wo das Boot schon halb unter Wasser stand. Mein erster Maat schaute gerade unter dem Boot nach, was passiert war. Er stellte fest, daß das Abgasrohr der Küche verrottet war. Die Männer, die die Reparaturarbeiten verrichtet hatten, hatten einige sehr morsche Holzteile und rostige Rohre einfach übergestrichen. Diese waren gebrochen, und Wasser war eingedrungen.

Was wäre gewesen, wenn wir zwei- oder dreihundert Meilen entfernt in einem Rettungsboot getrieben wären? Wenn wir planmäßig abgefahren wären, wären wir auf unserem Weg so weit gewesen, als das verrottete Rohr und Holz nachgab.‘

Zu der Zeit, als die Heiligen in Tahiti den Rat des Propheten angenommen hatten, konnten sie Präsident McKays Grund zur Sorge nicht verstehen. Doch nun verstanden sie die Wege des Herrn. Bruder Tapu brachte das zum Ausdruck, als er sagte: ,Deshalb hatte ich immer ein Zeugnis von Präsident McKay, einem wahren Propheten des Herrn.‘“ (R. Lanier und JoAnn M. Britsch, “A Prophet’s Warning”, New Era, März 1976, Seite 12, 14.)

Die Generalautoritäten sprechen für Christus. Der Herr hat gesagt: „Und was sie, bewegt vom Heiligen Geist, reden werden, soll heilige Schrift sein, soll der Wille des Herrn sein, soll das Wort des Herrn sein, soll die Stimme des Herrn und die Kraft Gottes zur Errettung sein.“ (LuB 68:4.)

Weil diese Männer die Stellvertreter des Erretters auf der Erde sind, ist es für uns wichtig zu wissen, was sie sagen und ihren Lehren zu folgen. Denken Sie über einige Lehren des Erretters nach, die von Generalautoritäten in unserer Zeit hervorgehoben wurden: Sie haben uns geraten, den Familienabend abzuhalten. Sie haben uns gebeten, beim Tempelbau zu helfen und unsere Genealogie zu machen. Sie haben uns darüber belehrt, persönlich und als Familie vorbereitet zu sein, wozu auch der Lebensmittelvorrat gehört. Und sie haben zum Ausdruck gebracht, wie notwendig es ist, daß jedes Mitglied Missionsarbeit tut.

Bitten Sie die Klasse, darüber nachzudenken, wie schnell sich die Welt in den letzten zehn, zwanzig Jahren verändert hat. Wie hilft es uns, den heutigen Herausforderungen gewachsen zu sein, wenn wir auf die Propheten hören?

Die Generalautoritäten unterstützen

Der Herr wird keinen von uns zwingen, auf seine Diener zu hören. Wir können sie entweder anerkennen oder ablehnen. Es ist jedoch eine große Segnung, daß wir die Generalautoritäten und unsere anderen Führer anerkennen und unterstützen können. Das tun wir formell in bestimmten Versammlungen, in denen wir um unsere Zustimmung für die Führerschaft der Kirche gebeten werden. Wir zeigen unsere Bereitschaft, sie zu unterstützen, durch das Erheben der rechten Hand. Die Generalautoritäten zu unterstützen erfordert aber mehr, als nur unsere rechte Hand zu heben. Wir unterstützen die Generalautoritäten wirklich, indem wir ihre Lehren annehmen und ihrem Rat und ihrer Führung folgen.

Diese Männer sind die Stellvertreter Jesu Christi und empfangen von ihm fortlaufende Offenbarung. Wir ehren den Erretter, indem wir seine Stellvertreter ehren. Wir ehren und respektieren unsere lebenden Propheten, indem wir ihre Lehren befolgen und für sie und für die Kraft beten, ihnen zu folgen (siehe Hebräer 13:17,18 und LuB 107:22). Wir unterstützen sie auch, wenn wir unseren Bischof oder Zweigpräsidenten anerkennen, denn er handelt unter ihrer Leitung.

Denjenigen, die die Generalautoritäten unterstützen, werden große Segnungen zuteil. Der Herr hat gesagt, daß diejenigen, die an die Lehren der Propheten glauben und im Glauben bis ans Ende ausharren, alles empfangen werden, was Gott hat (siehe LuB 84:36,38). Das Buch Mormon berichtet von einem großen Mann namens Amulek, der einen Propheten Gottes bei sich aufnahm. Ein Engel besuchte Amulek und sagte ihm, daß der Prophet Alma ihn besuchen würde. Der Engel sagte: „… du sollst ihn in deinem Haus aufnehmen und speisen, und er wird dich und dein Haus segnen; und der Segen des Herrn wird auf dir und deinem Haus ruhen.“ (Alma 10:7.) Amulek empfing Alma in seinem Haus und gab später Zeugnis von den großen Segnungen, die ihm und seiner Familie zuteil geworden waren, weil er den Propheten empfangen hatte.

Lesen Sie Alma 10:10,11. Wie können wir die von Amulek beschriebenen Segnungen erlangen?

Vielleicht wird uns nie eine Generalautorität zu Hause besuchen, wir können aber ähnliche Segnungen empfangen, wenn wir die Generalautoritäten annehmen, indem wir ihren inspirierten Rat in unserer Familie befolgen.

Wenn jemand aus der Klasse einer Generalautorität begegnet ist oder eine sprechen gehört hat, bitten Sie ihn, von dem Erlebnis zu berichten. Er soll sagen, was er empfunden hat, und warum er das Gefühl hat, daß es wichtig ist, auf die Generalautoritäten zu hören.

Schluß

Die Generalautoritäten sind die persönlichen Stellvertreter des Erretters. Sie tragen das Priestertum und besitzen die Schlüssel, die Arbeit der Kirche des Herrn zu leiten. Wenn wir ihren Rat befolgen und sie mit unserem Glauben, unserem Gehorsam und unseren Gebeten unterstützen, werden wir große Segnungen empfangen.

Präsident Harold B. Lee hat folgendes geäußert: „Jemand hat einmal gesagt …, und ich glaube, daß die Aussage absolut richtig ist: ,Man ist erst dann wirklich bekehrt, wenn man die Macht Gottes auf den Führern der Kirche ruhen sieht und dies wie ein Feuer in seinem Herzen brennt.‘ Die Mitglieder der Kirche sind erst dann wirklich bekehrt, wenn sie davon überzeugt sind, daß sie auf die rechte Weise geführt werden und daß diese Männer Gottes inspiriert sind und ordnungsgemäß durch die Hand des Herrn berufen worden sind.“ (“The Strength of the Priesthood”, Ensign, Juli 1972, Seite 103.)

Aufgaben

  1. 1.

    Bitten Sie den Herrn heute abend im Familiengebet und im persönlichen Gebet darum, die Generalautoritäten zu segnen.

  2. 2.

    Beten Sie um ein Zeugnis und um die Kraft, dem Propheten und den anderen Generalautoritäten folgen zu können.

Zusätzliche Schriftstellen

  • Numeri 12:6 (Der Herr erscheint seinen Propheten.)

  • Amos 3:7 (Der Herr offenbart seinen Propheten seine Geheimnisse.)

  • Lukas 1:59–79 (Der Herr hat immer durch Propheten zu den Menschen gesprochen.)

  • LuB 21:4–6 (Der Prophet spricht, als kämen die Worte aus Gottes eigenem Mund.)

  • LuB 43:1–7 (Offenbarungen an die Kirche werden nur durch den Propheten gegeben.)

Vorbereitung für den Lehrer

Bevor Sie diese Lektion unterrichten:

  1. 1.

    Planen Sie es ein, zur Eröffnung oder zum Schluß das Lied „Wir danken, o Gott, für den Propheten“ (Gesangbuch, Nr. 11) zu singen.

  2. 2.

    Beauftragen Sie einige aus der Klasse, Geschichten und Schriftstellen im Unterricht vorzutragen.