Einleitung

Kraft aus der Höhe -- Seminar zur Vorbereitung auf den Tempel, 2003


Ziel des Seminars

Dieses Seminar soll den Mitgliedern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage helfen, sich für einen Tempelschein zu qualifizieren und in den Tempel zu gehen. Auch Mitglieder, die bereits im Tempel waren, können am Seminar teilnehmen, um Näheres über den Tempel zu erfahren.

Teilnehmer

Die Teilnehmer an diesem Seminar sollen den Wunsch haben, in den Tempel zu gehen und für den Tempelschein würdig zu sein. Wer noch keinen Tempelschein hat, soll sich dafür bereitmachen.

Es empfiehlt sich – ist aber nicht erforderlich –, erst den Sonntagsschulkurs Grundbegriffe des Evangeliums zu absolvieren, ehe man an diesem Seminar teilnimmt. Man sollte die wesentlichen Lehren und Grundsätze des Evangeliums bereits einigermaßen verstanden haben und bereit sein, die Gebote Gottes, wie das Gesetz der Keuschheit, die Sabbatheiligung, das Wort der Weisheit und das Gesetz des Zehnten, zu halten. Wer an den heiligen Handlungen im Tempel teilnimmt, muss dafür würdig sein und sich bemühen, rechtschaffen zu leben.

Auf Weisung des Bischofs bzw. Zweigpräsidenten kann im Gemeinderat behandelt werden, wie der Kurs dazu eingesetzt werden kann, Familien zu stärken und Männern zu helfen, das Melchisedekische Priestertum zu empfangen.

Jeder Teilnehmer soll vom Bischof bzw. Zweigpräsidenten oder einem anderen Führer des Melchisedekischen Priestertums aus der Gemeinde persönlich eingeladen werden, am Seminar teilzunehmen.

Zeit und Ort

Für das Seminar ist keine Klassengröße vorgegeben, aber es soll normalerweise in kleinen Gruppen in der Gemeinde bzw. im Zweig abgehalten werden. Der Unterricht kann im Gemeindehaus oder bei jemandem zu Hause stattfinden. Unterrichtsort, Unterrichtszeiten und Häufigkeit des Unterrichts sind so zu gestalten, wie es für die Teilnehmer und den Lehrer am günstigsten ist.

Es gibt sieben Lektionen. Der Lehrer wendet aber so viel Unterrichtszeit für eine Lektion auf, wie nötig ist, bis alle den Stoff verstanden haben. Es mag daher vorkommen, dass eine Lektion mehr als nur eine Unterrichtseinheit beansprucht.

Unterrichtsmaterial

Jedem Teilnehmer müssen die heiligen Schriften im Unterricht zur Verfügung stehen. Außerdem soll jeder die Broschüre Vorbereitung auf den heiligen Tempel (36793 150) parat haben; sie enthält den Lesestoff für den Teilnehmer. In den Lektionen wird oft auf sie verwiesen, und es sollen daher alle aufgerufen werden, sie im Laufe des Kurses durchzuarbeiten.

Lehrer

Es kann ein Einzelner oder ein Ehepaar berufen werden, diesen Kurs zu unterrichten. Der Lehrer muss ein starkes Zeugnis vom Evangelium haben und für die Eingebungen des Heiligen Geistes empfänglich sein. Er muss die Begabung empfangen haben und im Besitz eines gültigen Tempelscheins sein sowie verstehen, wie wichtig und heilig das ist, was im Tempel geschieht.

Der Lehrer begleitet die Teilnehmer nach Möglichkeit in den Tempel, wenn sie heilige Handlungen für sich selbst empfangen.

Vorschläge für den Lehrer

Mitglieder der Kirche, die in den Tempel gehen, müssen zunächst geistig dafür bereit sein. Zu dieser Bereitschaft gehört, dass sie die Lehren, die den Erlösungsplan und die Tempelarbeit betreffen, hinreichend verstanden haben. Es ist Ihr besonderes Recht, andere anzuleiten, die sich auf eines der heiligsten Erlebnisse ihres Lebens vorbereiten. Achten Sie auf die Eingebungen des Geistes, damit Sie den Unterrichtsstoff so vermitteln können, wie es für die Teilnehmer am besten ist. Denken Sie an die Ermahnung des Herrn: „Und der Geist wird euch durch das Gebet des Glaubens gegeben; und wenn ihr den Geist nicht empfangt, sollt ihr nicht lehren.“ (LuB 42:14.)

Lesen Sie diesen Leitfaden ganz durch, ehe Sie mit dem Seminar beginnen, damit Sie sehen, wie die Lektionen aufeinander aufbauen. Bereiten Sie sich schon frühzeitig auf den Unterricht vor, damit Sie die Lerninhalte verstehen und gut vermitteln können. Achten Sie im Unterricht darauf, dass die Teilnehmer die besprochenen Gedanken wirklich verstanden haben, ehe Sie fortfahren. Hetzen Sie nicht durch die Lektionen. Seien Sie geduldig und geben Sie den Teilnehmern Gelegenheit, die Themen zu durchdenken und sich dazu zu äußern.

Geben Sie ihnen sowohl vor dem Unterricht als auch jederzeit während der Lektion Gelegenheit, Fragen zu stellen und Gedanken zu besprechen. Helfen Sie ihnen, die gelernten Grundsätze anzuwenden. Beantworten Sie Fragen, indem Sie sich auf die heiligen Schriften, die Lehren der neuzeitlichen Propheten und die Führung des Geistes stützen.

Halten Sie sich während des ganzen Seminars vor Augen, wie heilig die Tempelverordnungen sind. Wie der folgenden Aussage zu entnehmen ist, dürfen einige Bereiche der Tempelarbeit außerhalb des Tempels nicht besprochen werden:

„Wir sprechen außerhalb des Tempels nicht über die heiligen Handlungen, die darin vollzogen werden. Es war aber nie beabsichtigt, die Kenntnis dieser Zeremonien auf ein paar Auserwählte zu beschränken, die dann gewährleisten mussten, dass andere nie etwas davon erfuhren. Genau das Gegenteil trifft zu. Wir bemühen uns sehr, jeden Menschen so weit zu bringen, dass er die Voraussetzungen erfüllt und sich bereitmacht, in den Tempel zu gehen. …

Die heiligen Handlungen und Zeremonien im Tempel sind einfach und schön. Sie sind heilig und werden vertraulich behandelt, damit nicht jemand davon erfährt, der nicht dazu bereit ist.“ (Vorbereitung auf den heiligen Tempel, Seite 2.)

Arbeiten Sie daran, Ihr Zeugnis vom Tempel zu stärken; geben Sie Ihrer Klasse oft Zeugnis davon, dass die Grundsätze, die Sie lehren, wahr sind. Geben Sie an passender Stelle auch den Teilnehmern Gelegenheit, Zeugnis zu geben.

Halten Sie sich stets vor Augen, welch entscheidende Bedeutung die Tempelarbeit hat. Elder Boyd K. Packer hat gesagt: „Heilige Handlungen und Bündnisse werden unser Ausweis für den Eintritt in [Gottes] Gegenwart. Sie würdig zu empfangen, ist eine Aufgabe für das ganze Leben; uns immer daran zu halten, ist die Herausforderung der Sterblichkeit.“ (Der Stern, Juli 1987, Seite 19.)