1. Im tempel erfahren wir näheres über den grossen erlösungsplan

Kraft aus der Höhe -- Seminar zur Vorbereitung auf den Tempel, (2003), 1


„Das ist das ewige Leben: dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast.“ (Johannes 17:3.)

Ziel der Lektion

Die Teilnehmer sollen erkennen, dass im Tempel der Erlösungsplan gelehrt wird.

Vorbereitung

  1. 1.

    Zeichnen Sie vor dem Unterricht die unvollständige Übersicht über den Erlösungsplan (Seite 3) an die Tafel oder auf ein großes Blatt Papier. (Sie können außerdem jedem Teilnehmer die gleiche unvollständige Übersicht auf einem Blatt Papier aushändigen, damit er sie im Laufe des Unterrichts selbst vervollständigt.)

  2. 2.

    Sorgen Sie dafür, dass jedem Teilnehmer die heiligen Schriften zur Verfügung stehen. Halten Sie auch für alle die Broschüre Vorbereitung auf den heiligen Tempel bereit; sie sollte zusammen mit dem Unterrichtsmaterial bestellt worden sein.

  3. 3.

    Sie können einige Teilnehmer beauftragen, Ihnen im zweiten Teil der Lektion behilflich zu sein. Teilen Sie dazu vorab die Schriftstellen aus, die in der Übersicht zu jedem Abschnitt des Erlösungsplans genannt werden (das vorirdische Dasein, der Fall usw.), und bitten Sie die betreffenden Teilnehmer, sich darauf vorzubereiten, im Unterricht zusammenzufassen, was in diesen Versen über den Erlösungsplan gesagt wird.

  4. 4.

    Wenn Ihnen das Phase-1-Video (56779 150) zur Verfügung steht, können Sie den Kurzfilm „Des Menschen Suche nach Glück“ zeigen (Dauer: 13 Min.).

Gestaltung des Unterrichts

Der Tempel ist eine geistige Schule

Bitten Sie einen Teilnehmer um das Anfangsgebet.

Erklären Sie, dass die heiligen Schriften in allen Lektionen verwendet werden. Fordern Sie die Teilnehmer auf, immer ihre heiligen Schriften zum Unterricht mitzubringen.

Geben Sie jedem Schüler ein Exemplar der Broschüre Vorbereitung auf den heiligen Tempel. Erklären Sie, dass sie den Lesestoff für die Kursteilnehmer enthält. In allen Lektionen werden Auszüge aus der Broschüre behandelt, und jeder Teilnehmer soll sie im Laufe des Seminars durchlesen.

Erläutern Sie zu Beginn des Unterrichts, dass der Tempel eine geistige Schule ist, in der wir Näheres über den Zweck des Lebens und den Erlösungsplan erfahren.

Bitten Sie zwei Teilnehmer, die folgenden Zitate vorzulesen, die ein wenig von dem erläutern, was wir im Tempel lernen.

Präsident Gordon B. Hinckley hat gesagt: „[Der Tempel] wird zur Schule der Unterweisung in den erhabenen und heiligen Belangen Gottes. Hier wird uns der Plan des liebenden Vaters für seine Söhne und Töchter aus allen Generationen dargelegt. Hier wird die ewige Reise des Menschen – ausgehend vom vorirdischen Dasein – durch dieses Leben bis ins Jenseits dargestellt. Erhabene, grundlegende Wahrheiten werden klar und einfach gelehrt, sodass jeder, der sie hört, sie verstehen kann.“ („Der Salt-Lake-Tempel“, Der Stern, November 1993, Seite 6.)

Präsident Brigham Young lehrte, dass wir in einer der Tempelverordnungen – der sogenannten Begabung – Belehrungen empfangen, die für das ewige Leben notwendig sind: „Die Begabung bedeutet, dass ihr im Haus des Herrn alle heiligen Handlungen erhaltet, die ihr, nachdem ihr dieses Leben verlassen habt, braucht, um in die Gegenwart des himmlischen Vaters zurückkehren zu können.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Brigham Young, Seite 302.)

Lassen Sie die Teilnehmer Johannes 17:3 lesen.

• Was ist laut dieser Schriftstelle die wichtigste Erkenntnis, die wir erlangen können?

Erläutern Sie, dass wir im Tempel Näheres über den himmlischen Vater und Jesus Christus erfahren und ihnen näher kommen können. Wir erfahren etwas über ihren Plan für uns, der in den Schriften verschiedene Namen hat, beispielsweise Plan der Erlösung oder Plan der Errettung.

• Was hat Ihnen bisher geholfen, Näheres über den Erlösungsplan zu erfahren?

• Inwiefern sind Sie durch Ihre Erkenntnis vom Erlösungsplan gesegnet worden?

„Und wir wollen sie hierdurch prüfen und sehen, ob sie alles tun werden, was auch immer der Herr, ihr Gott, ihnen gebietet.“ (Abraham 3:25.)

Im Tempel erfahren wir Näheres über den Erlösungsplan

Erklären Sie, dass bei der Begabung im Tempel unter anderem etwas über den Erlösungsplan ausgesagt wird. Dieser Teil der Lektion wird den Teilnehmern helfen, sich auf diesbezügliche Aussagen im Tempel einzustellen.

Verweisen Sie auf die unvollständige Übersicht an der Tafel und besprechen Sie das Folgende. Helfen Sie den Teilnehmern anhand der Schriftstellen, das Modell gedanklich nachzuvollziehen. Schreiben Sie die Schriftstellen in die entsprechenden Zeilen der Übersicht, wenn die jeweiligen Verse besprochen werden (siehe die vollständige Übersicht auf Seite 5). Wenn die Teilnehmer eine eigene Übersicht haben, sollen auch sie die Schriftstellen eintragen.

Falls Sie Teilnehmer um Mithilfe gebeten haben, sollen sie vortragen, was sie über den Erlösungsplan herausgearbeitet haben. Sagen Sie, dass dabei die folgenden Fragen beantwortet werden: Woher kommen wir? Warum sind wir auf der Erde? Wohin gehen wir nach diesem Leben?

Das vorirdische Leben

  1. 1.

    Wir sind Geistkinder Gottes, unseres himmlischen Vaters, und haben bei ihm gelebt, ehe wir zur Erde kamen. (Siehe Römer 8:16,17.)

  2. 2.

    Der himmlische Vater berief einen großen Rat im Himmel ein. (Siehe Abraham 3:22,23.) Er legte einen Plan vor, damit wir uns ewig weiter entwickeln und glücklich werden. Dies ist der Erlösungsplan. Wir haben uns entschieden, diesem Plan zu folgen.

  3. 3.

    Jesus Christus, der erstgeborene Sohn des himmlischen Vaters, bot sich in Übereinstimmung mit dem Plan als unser Erretter an (siehe Mose 4:2; Abraham 3:27).

  4. 4.

    Luzifer, ein anderer Sohn Gottes, lehnte sich gegen den Plan des himmlischen Vaters auf und „trachtete [danach,] die Entscheidungsfreiheit [des Menschen] zu vernichten“. Er und seine Anhänger wurden aus dem Himmel ausgestoßen und bekamen weder einen physischen Körper noch die Gelegenheit, auf der Erde zu leben. In allen Zeitaltern hat der Satan, wie Luzifer jetzt genannt wird, versucht, alle Menschen so elend zu machen wie er selbst ist, indem er sie versucht, schlecht zu sein (siehe Mose 4:1,3,4; 2 Nephi 2:17,18).

Der Fall

  1. 1.

    Adam und Eva wurden erwählt, die ersten Kinder des himmlischen Vaters zu sein, die auf die Erde kommen. Sie wurden in den Garten von Eden gebracht. Damals war ihr Körper noch nicht sterblich (siehe Mose 3:7,8,21,23).

  2. 2.

    Adam und Eva entschieden sich dafür, von der Frucht zu essen, von der zu essen Gott ihnen verboten hatte. Die Folge war, dass sie aus Gottes Gegenwart verbannt wurden. Diese Trennung nennt man den geistigen Tod. Sie wurden sterblich, das heißt, ihr physischer Körper sollte eines Tages sterben. Sie waren nun auch in der Lage, Kinder zu bekommen. Diese Wandlung in einen sterblichen Zustand wird als „der Fall“ bezeichnet (siehe 2 Nephi 2:19-25; LuB 29:40,41).

Das irdische Leben

  1. 1.

    Alle, die sich im vorirdischen Leben dafür entschieden haben, dem Plan des himmlischen Vaters zu folgen, erhalten durch die Geburt einen physischen Körper. Während unseres irdischen Lebens werden wir geprüft, ob wir bereit sind, im Glauben zu leben und die Gebote des himmlischen Vaters auch dann zu halten, wenn wir uns nicht in seiner unmittelbaren Gegenwart befinden (siehe Alma 34:32; Abraham 3:24-26).

  2. 2.

    Während des irdischen Lebens kann jeder frei wählen, ob er Gott oder dem Satan folgen will (siehe 2 Nephi 2:27).

Tod und Auferstehung

  1. 1.

    Wenn wir sterben, geht unser Geist in die Geisterwelt und unser Körper verbleibt auf der Erde. Diese Trennung bleibt bis zur Auferstehung bestehen. Der Geist der Rechtschaffenen wird in einen Zustand des Friedens und des Glücklichseins aufgenommen, der Paradies genannt wird. Der Geist der Schlechten wird in einen Zustand der Finsternis versetzt, der manchmal als Gefängnis bezeichnet wird (siehe Alma 40:9-14; siehe auch 1 Petrus 3:19).

  2. 2.

    Durch das Sühnopfer und die Auferstehung Jesu Christi können alle Menschen den physischen Tod überwinden und auferstehen. Auferstehen bedeutet, dass unser Geist und unser vollkommen gemachter Körper auf ewig wiedervereint werden (siehe 1 Korinther 15:22; 2 Nephi 9:10-13; Alma 11:42-44).

  3. 3.

    Das Sühnopfer Jesu Christi ermöglicht es uns auch, Vergebung für unsere Sünden zu erlangen und von ihnen gereinigt zu werden, damit wir uns in Gottes Gegenwart aufhalten können. Der Erretter hat im Garten Getsemani und am Kreuz für die Sünden aller Menschen gelitten. Aufgrund seines Sühnopfers können wir von unseren Sünden umkehren und Vergebung erlangen. Wenn wir das Evangelium leben, machen wir uns bereit, das ewige Leben zu empfangen und wie Christus zu werden (siehe Mosia 3:5-12).

„Wir glauben, dass dank dem Sühnopfer Christi alle Menschen errettet werden können, indem sie die Gesetze und Verordnungen des Evangeliums befolgen.“ (3. Glaubensartikel.)

Reiche der Herrlichkeit

Zum Zeitpunkt der Auferstehung wird jeder Mensch einem Reich der Herrlichkeit zugewiesen. Die Rechtschaffenen empfangen dabei größere Freude und Segnungen als diejenigen, die Gottes Gebote nicht halten (siehe 1 Korinther 15:35,40-42).

  1. 1.

    Die telestiale Herrlichkeit ist für diejenigen, die das Evangelium Jesu Christi oder das Zeugnis von Jesus oder den Propheten Gottes nicht empfangen und ein sündiges Leben führen (siehe LuB 76:81-88, 98-103).

  2. 2.

    Die terrestriale Herrlichkeit ist für ehrenhafte Menschen, die sich blenden ließen, und für diejenigen, die im Zeugnis von Jesus Christus nicht standhaft sind (siehe LuB 76:71-79).

  3. 3.

    Die celestiale Herrlichkeit ist denjenigen vorbehalten, die die Gebote halten, die heiligen Handlungen empfangen und durch den Glauben an Jesus Christus alles überwinden und im Herzen rein werden (siehe LuB 76:50-70).

Lassen Sie die Teilnehmer die folgenden Fragen beantworten:

  • Was haben Sie über den Erlösungsplan gelernt, was Ihnen vorher nicht bekannt war?

  • Was empfinden Sie, wenn Sie an die Rolle Jesu Christi in diesem großen Plan denken?

  • Wie können wir dem himmlischen Vater und Jesus Christus zeigen, dass wir für ihren Plan dankbar sind?

Um hervorzuheben, wie wichtig das Sühnopfer Jesu Christi im Erlösungsplan ist, schreiben Sie den dritten Glaubensartikel unter die fertige Übersicht (siehe unten).

Zum Abschluss

Betonen Sie, dass wir im Tempel Erkenntnis über diesen Plan erhalten und dadurch sehr gesegnet werden. Geben Sie Zeugnis von den Segnungen, die Ihnen aufgrund Ihrer Erkenntnis vom Erlösungsplan und weil sie nach den Grundsätzen des Evangeliums leben, zuteil wurden.

Sie können zum Abschluss den Film „Des Menschen Suche nach Glück“ zeigen.

Bitten Sie jemanden um das Schlussgebet.