3. Durch die tempelarbeit werden uns grosse segnungen zuteil

Kraft aus der Höhe -- Seminar zur Vorbereitung auf den Tempel, (2003), 14


„Und wir bitten dich, heiliger Vater: Mögen deine Knechte, wenn sie von diesem Haus hinausgehen, mit deiner Kraft ausgerüstet sein, möge dein heiliger Name auf ihnen sein und deine Herrlichkeit rings um sie.“ (LuB 109:22.)

Ziel der Lektion

Die Teilnehmer sollen erkennen, dass diejenigen, die würdig in den Tempel gehen, vom Herrn sehr gesegnet werden.

Vorbereitung

  1. 1.

    Befassen Sie sich eingehend mit den Schriftstellen dieser Lektion, damit Sie ein Unterrichtsgespräch darüber leiten können.

  2. 2.

    Treffen Sie Vorbereitungen, damit die Teilnehmer das Lied „Wir lieben, Herr, dein Haus“ (Gesangbuch, Nr. 177) oder „O ringe um Wahrheit“ (Gesangbuch, Nr. 185) singen können.

  3. 3.

    Wenn Ihnen das Video zum Leitfaden für den Familienabend (56736 150) zur Verfügung steht, können Sie den Kurzfilm „Im Tempel gehen wir Bündnisse für die Ewigkeit ein“ zeigen(Dauer: 6 Min.)

Gestaltung des Unterrichts

Bitten Sie einen Teilnehmer um das Anfangsgebet.

Stellen Sie fest, ob es Fragen gibt. Nehmen Sie sich die Zeit, die Fragen so gut es geht und wie der Geist des Herrn es Ihnen eingibt, zu beantworten. Vergessen Sie nicht, dass einige Aspekte der Tempelarbeit außerhalb des Tempels nicht besprochen werden dürfen.

Die Tempelarbeit gibt es seit alter Zeit

Singen Sie zu Beginn ein Lied über die Tempelarbeit oder das ewige Wesen von Wahrheit.

Erklären Sie, dass der Herr seinem Volk von jeher geboten hat, Tempel zu errichten. Er hat offenbart, welches Werk in Tempeln verrichtet werden soll.

• Welche Tempel bzw. Heiligtümer werden in den heiligen Schriften genannt?

Lassen Sie die Teilnehmer in den Stichwortverzeichnissen der heiligen Schriften nach den Begriffen Tempel, Offenbarungszelt, Heiligtum und Wohnstätte suchen. Sie können die Ergebnisse an die Tafel schreiben. Sie können außerdem gemeinsam die folgenden Schriftstellen besprechen:

  • Das Offenbarungszelt des Mose: Exodus 40:1,2,34-38

  • Der Tempel Salomos: 2 Chronik 3:1,2;5:1

  • Der Tempel des Herodes: Matthäus 21:12-15

  • Nephitische Tempel: 2 Nephi 5:16; Mosia 1:18; 3 Nephi 11:1

Erläutern Sie, dass all diese Tempel aufgrund von Abtrünnigkeit ihre wahre Bestimmung eingebüßt haben und schließlich zerstört wurden. In unserer Zeit wurde die Tempelarbeit in ihrer Fülle durch den Propheten Joseph Smith wiederhergestellt und bringt uns große Segnungen.

Elder Bruce R. McConkie hat gesagt: „Die inspirierte Errichtung und die richtige Nutzung von Tempeln ist einer der großen Beweise dafür, dass das Werk des Herrn göttlich ist. … Wo es Tempel gibt und der Geist der Offenbarung auf denen ruht, die darin dienen, da ist das Volk des Herrn. Wo es keine gibt, da sind auch nicht die Kirche, das Reich und die Wahrheit des Himmels.“ (Mormon Doctrine, 2. Ausgabe, 1966, Seite 781.)

Denjenigen, die würdig in den Tempel gehen, sind grosse Segnungen verheissen

Wir gehen in den Tempel, das Haus des Herrn, um uns auf die Erhöhung im celestialen Reich vorzubereiten. Wir erfahren dort mehr über den himmlischen Vater und über Jesus Christus. Wir schließen mit ihnen Bündnisse und sie verheißen uns wunderbare Segnungen.

In Lehre und Bündnisse nennt der Herr einige der Segnungen, die denjenigen zuteil werden, die in den Tempel gehen und der Bündnisse, die sie dort schließen, würdig bleiben. Einige dieser Segnungen stehen in Abschnitt 109, nämlich in dem Gebet zur Weihung des Kirtland-Tempels. Der Wortlaut des Gebets wurde Joseph Smith offenbart.

Präsident Howard W. Hunter sagte über dieses Gebet: „Es gilt für jeden Einzelnen von uns, für unsere Familie und für das gesamte Gottesvolk, und zwar wegen der Macht des Priestertums, die der Herr uns zuteil werden ließ, damit wir sie in seinem heiligen Tempel einsetzen.“ („Das wichtigste Symbol unserer Mitgliedschaft in der Kirche“, Der Stern, November 1994, Seite 5.)

Sodann zitierte Präsident Hunter einige Verse aus dem Abschnitt 109. Lassen Sie die Teilnehmer diese Verse lesen: Lehre und Bündnisse 109:10-12,22,23,59,67,72,75. Sie sollen dabei auf die Segnungen achten, die der Herr hier nennt.

Anschließend sollen die Teilnehmer die Segnungen aufzählen, die sie herausgearbeitet haben. Schreiben Sie die Antworten an die Tafel. Unter anderem werden die folgenden Segnungen genannt:

  1. 1.

    Die Herrlichkeit des Herrn wird auf seinem Volk sein.

  2. 2.

    Die Knechte des Herrn werden vom Tempel mit der Kraft, dem Namen und der Herrlichkeit des Herrn hinausgehen, und Engel werden sie in ihre Obhut nehmen.

  3. 3.

    Die Diener des Herrn werden die Evangeliumswahrheit vom Tempel bis an die Enden der Erde hinaustragen.

  4. 4.

    Pfähle werden gegründet, damit das Volk des Herrn gesammelt werden kann.

  5. 5.

    Das ganze zerstreute Israel wird die Wahrheit erkennen und sich daran erfreuen.

  6. 6.

    Der Herr gedenkt der Familien der Heiligen sowie all ihrer Kranken und Bedrängten.

  7. 7.

    Das Reich des Herrn wird die ganze Erde füllen.

  8. 8.

    Die Knechte des Herrn werden dereinst entrückt, dem Herrn entgegen, um für immer bei ihm zu sein.

„Ja, und meine Gegenwart wird [in meinem Hause] sein, denn ich werde dorthin kommen; und alle, die im Herzen rein sind und dorthin kommen, werden Gott sehen.“ (LuB 97:16.)

• Was empfinden Sie, wenn sie über die wunderbaren Segnungen nachdenken, die denen verheißen sind, die würdig in den Tempel gehen und ihre Bündnisse halten?

Präsident Howard W. Hunter hat gesagt: „Hat es schon jemals ein Volk gegeben, dem solche bewegenden Verheißungen gemacht wurden? Da nimmt es doch nicht wunder, dass der Herr sich wünscht, seine Jünger mögen seinem Beispiel nacheifern und Tempel bauen.“ (Der Stern, November 1994, Seite 5.)

Auch in Lehre und Bündnisse 97 spricht der Herr Verheißungen im Zusammenhang mit dem Tempel aus. Bitten Sie die Teilnehmer, Lehre und Bündnisse 97:15-21 zu lesen.

• Was soll das Volk des Herrn laut Vers 15-17 tun, um sich für die Segnungen, die der Herr ihm in seinem Tempel zuteil werden lässt, bereitzumachen? (Die Menschen müssen im Herzen rein sein und dürfen nicht zulassen, dass etwas Unreines in den Tempel gelangt.)

Erklären Sie, dass diejenigen, die im Herzen rein sind, Zion genannt werden. Aus Vers 15-21 ergibt sich, dass wir beim Aufbau Zions helfen können, indem wir würdig in den Tempel gehen und danach streben, im Herzen rein und von Bösem unbefleckt zu sein.

• Welche Segnungen werden in diesen Versen einem Volk verheißen, das es wert ist, Zion genannt zu werden?

Weisen Sie darauf hin, dass es in alter Zeit eine Stadt mit dem Namen Zion gab. Sie wurde vom Propheten Henoch und seinem Volk erbaut und wegen der Rechtschaffenheit ihrer Bewohner in den Himmel aufgenommen (siehe LuB 38:4; Mose 7:18-21,69).

Zion wird es auch in den Letzten Tagen geben. Im zehnten Glaubensartikel verheißt der Herr, dass eine Stadt mit dem Namen Zion in Amerika errichtet werden wird. Lassen Sie die Teilnehmer diesen Glaubensartikel lesen. Erklären Sie, dass sich das zerstreute Volk Israel in dieser großen Stadt sammeln wird (siehe LuB 103:11-13).

Heute wird den Mitgliedern der Kirche geraten, würdig zu leben, um in den heiligen Tempel gehen zu können und Zion dort aufzubauen, wo immer sie auf Erden leben. Wir sollen unser Zuhause zu einem Tempel machen – zu einem Ort der Reinheit, der Liebe und der persönlichen Offenbarung.

• Was können wir tun, um im Herzen noch reiner zu werden?

• Wie macht es uns die Welt manchmal schwer, im Herzen rein zu bleiben?

• Wie können Sie Ihrer Familie und Ihrem Zweig bzw. Ihrer Gemeinde helfen, im Herzen rein zu werden?

Erklären Sie, dass diejenigen, die Tempelbündnisse eingehen und sie halten und ihr Leben lang danach streben, im Herzen rein zu werden, beim Aufbau Zions helfen können.

Zum Abschluss

Bezeugen Sie, dass diejenigen, die würdig in den Tempel gehen, große Segnungen vom Herrn erhalten, beispielsweise indem sie ein Zionsvolk sein können. Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um würdig zu werden, diese Segnungen zu empfangen und im Herzen rein zu werden.

Sie können den Kurzfilm „Im Tempel gehen wir Bündnisse für die Ewigkeit ein“ zeigen.

Bitten Sie jemanden um das Schlussgebet.