Lektion 12

Weitere heilige Schriften der heutigen Zeit

Grundlagen der Wiederherstellung – Leitfaden für den Lehrer


Einleitung

Der Herr gibt uns fortlaufend göttliche Führung. Durch den Heiligen Geist offenbart er seinen Knechten sein Wort und seinen Willen. Da Gott noch immer zu den neuzeitlichen Propheten spricht, bleibt der Kanon heiliger Schriften offen. Weitere heilige Schriften, die in unserer Zeit hervorgebracht wurden – etwa die Joseph-Smith-Übersetzung der Bibel und das Buch Abraham – bekräftigen, verdeutlichen und erweitern unser Verständnis vom Evangelium.

Zusätzlicher Lesestoff

Anregungen für den Unterricht

Die heiligen Schriften in den Letzten Tagen

Die Teilnehmer sollen sich vorstellen, ein Freund wolle wissen: „Warum haben die Mormonen neben der Bibel noch andere heilige Schriften? Die Bibel enthält doch das vollständige Wort Gottes.“ Die Teilnehmer sollen die Hand heben, wenn ihnen schon einmal so eine Frage gestellt wurde. Ein paar sollen berichten, wie sie diese Frage beantwortet haben und wie es ihnen erging, als sie Zeugnis von den heiligen Schriften abgelegt haben.

Schreiben Sie das Wort Kanon an die Tafel. Zwei Teilnehmer sollen nacheinander diese Aussagen von Elder Jeffrey R. Holland und Elder Dallin H. Oaks vom Kollegium der Zwölf Apostel vorlesen. Die Klasse soll darauf achten, wie der Begriff Kanon in diesen Aussagen erläutert wird.

Elder Jeffrey R. Holland

„Einige Christen haben – hauptsächlich weil sie die Bibel aufrichtig lieben – erklärt, dass es über die Bibel hinaus keine gültigen heiligen Schriften geben könne. Da unsere Freunde in einigen anderen Kirchen also verkünden, dass der offenbarte Kanon abgeschlossen sei, verschließen sie die Tür vor göttlichen Kundgebungen, die uns in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sehr wichtig sind: dem Buch Mormon, dem Buch Lehre und Bündnisse, der Köstlichen Perle und der fortdauernden Führung, die Gottes gesalbte Propheten und Apostel erhalten.“ (Jeffrey R. Holland, „Meine Worte … hören nie auf“, Liahona, Mai 2008, Seite 92.)

Elder Dallin H. Oaks

„Die meisten Christen glauben, dass Gott den Schriftenkanon – die offizielle Sammlung der als heilige Schrift bezeichneten heiligen Bücher – kurz nach dem Tod Jesu Christi abschloss und dass es seitdem keine vergleichbaren Offenbarungen mehr gegeben hat. Joseph Smith lehrte und legte dar, dass der Schriftenkanon noch geöffnet ist [siehe Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, 2007, Seite 227ff.] …

Joseph Smith [erklärte], dass Gott seine Kinder leitet, indem er dem Schriftenkanon neue Offenbarungen hinzufügt. Das Buch Mormon ist ein Beispiel dafür. Genauso gehören auch die Offenbarungen in den Büchern Lehre und Bündnisse und Köstliche Perle dazu.“ (Dallin H. Oaks, „Grundlagen unseres Glaubens“, Liahona, Januar 2011, Seite 33.)

  • Was bedeutet der Begriff „Schriftenkanon“? („Eine anerkannte, rechtmäßige Sammlung heiliger Bücher. In der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage werden die kanonischen Bücher als Standardwerke bezeichnet“ [Schriftenführer, „Kanon“, scriptures.lds.org].)

  • Was bedeutet es, dass die Heiligen der Letzten Tage an einen offenen Kanon heiliger Schriften glauben? (Unabhängig von der genauen Wortwahl sollten die Teilnehmer diesen Grundsatz nennen: Das rechtmäßige Wort Gottes ist nicht nur in der Bibel zu finden [siehe 9. Glaubensartikel].)

  • Was bewirkt es, wenn man daran glaubt, dass der Herr den neuzeitlichen Propheten noch immer heilige Schriften offenbart?

Lehre und Bündnisse 42:56, 45:60-62; 76:15-19; 93:53; 94:10

Die Joseph-Smith-Übersetzung der englischen King-James-Bibel

Schreiben Sie an die Tafel:

Der Herr offenbarte durch den Propheten Joseph Smith weitere heilige Schriften, dank derer unser Wissen von der Wahrheit bekräftigt, verdeutlicht und erweitert wird.

Bitten Sie einen Teilnehmer, die Überschrift zu Lehre und Bündnisse 35 vorzulesen. Die anderen sollen mitlesen und darauf achten, womit Joseph Smith und Sidney Rigdon gerade beschäftigt waren, als sie die Offenbarung empfingen, die diesen Abschnitt bildet.

  • Mit welcher Arbeit befassten sich der Prophet Joseph Smith und Sidney Rigdon gerade, als sie diese Offenbarung empfingen?

Ein Teilnehmer soll die nachstehenden beiden Absätze vorlesen, damit verdeutlicht wird, worum es sich bei der Joseph-Smith-Übersetzung der Bibel eigentlich handelt:

Etwa im Sommer 1830 gebot der Herr Joseph Smith, die Bibel zu übersetzen. Joseph Smith übertrug die Bibel nicht von einer Sprache in die andere; auch hatte er keine Bibel in der Originalsprache vorliegen, mit der er arbeiten konnte. Stattdessen studierte Joseph Smith Passagen aus der King-James-Übersetzung der Bibel, die er, vom Heiligen Geist inspiriert, korrigierte und ergänzte. Insofern war diese Übersetzung mehr eine inspirierte Überarbeitung als eine Übersetzung im herkömmlichen Sinne.

Die Joseph-Smith-Übersetzung der Bibel enthält Änderungen an mindestens 3000 Versen der King-James-Bibel. Zu diesen Änderungen zählen Zusätze (um die Bedeutung oder den Zusammenhang zu verdeutlichen oder prophetische Aufzeichnungen, wie etwa das Buch Mose, in den alten Zustand zu versetzen), Streichungen, die Umordnung innerhalb eines Verses oder die vollständige Neustrukturierung bestimmter Kapitel. Näheres zur Joseph-Smith-Übersetzung finden Sie im Schriftenführer unter „Joseph-Smith-Übersetzung (JSÜ)“.

Übertragen Sie diese Übersicht an die Tafel:

Lehre und Bündnisse 45:60-62

Lehre und Bündnisse 42:56, Fußnote a

Lehre und Bündnisse 76:15-19

Lehre und Bündnisse 93:53

Kapitelüberschriften für Lehre und Bündnisse 35; 76; 77; 86; 91

Lehre und Bündnisse 94:10, Fußnote b

Teilen Sie die Klasse in zwei Gruppen auf. Jede Gruppe soll sich mit dem Material aus ihrer Spalte befassen und herausarbeiten, was dort über die Joseph-Smith-Übersetzung der Bibel steht. Geben Sie den Teilnehmern ausreichend Zeit und lassen Sie sie anschließend berichten, was sie herausgefunden haben. Fragen Sie anschließend:

  • Wie wirkte sich die Übersetzungsarbeit wohl auf Joseph Smiths geistiges Wissen aus und auf die Wiederherstellung von Evangeliumswahrheiten?

Die Teilnehmer sollen größere Dankbarkeit dafür entwickeln, wie sich Joseph Smiths Arbeit an der Übersetzung der Bibel auf die Kirche auswirkte und dazu die „Chronologische Reihenfolge des Inhalts“ aufschlagen (zu finden auf den ersten Seiten des Buches Lehre und Bündnisse). Erklären Sie, dass der Prophet hauptsächlich zwischen Juni 1830 und Juli 1833 an der Übersetzung arbeitete. Fragen Sie dann:

  • Wie viele Abschnitte vom Buch Lehre und Bündnisse wurden von Juni 1830 bis Juli 1833 empfangen? (Der Prophet empfing in dieser Zeit 74 Offenbarungen, die ins Buch Lehre und Bündnisse aufgenommen wurden.)

Weisen Sie gegebenenfalls darauf hin, dass die Bücher Mose und Joseph Smith – Matthäus, die beide in der Köstlichen Perle enthalten sind, ebenfalls zu Joseph Smiths Übersetzung der Bibel gehören und in diesem Zeitraum empfangen wurden. Das Buch Mose bildet Joseph Smiths Übersetzung der ersten acht Kapitel des Buches Genesis. Als Joseph Smith die Verse übersetzte, in denen von Henoch die Rede ist, wurde ihm bewusst, wie viel eigentlich in der Bibel fehlt. Die King-James-Bibel enthält 109 Wörter, in denen es um Henoch geht; im [englischsprachigen] Buch Mose gibt es hingegen 5240 Wörter.

  • Was lassen die vielen Offenbarungen, die Joseph Smith in diesem Zeitraum empfing, darauf schließen, welche Rolle seine Bibelübersetzung im Rahmen der Wiederherstellung spielte?

  • Welche wichtigen Lehren finden wir in den Abschnitten des Buches Lehre und Bündnisse, die in diesem Zeitraum offenbart wurden? (Beispiele für wichtige Lehren, die in diesem Zeitraum empfangen wurden, stehen in Abschnitt 29, 42, 45, 76, 88 und 93.)

Bitten Sie einen Teilnehmer, die nachstehende Aussage vorzulesen.

„Die Übersetzung der Bibel durch den Propheten spielte eine wichtige Rolle bei seiner eigenen geistigen Ausbildung und bei der allmählichen Wiederherstellung der Evangeliumswahrheiten. Bei der Überarbeitung des Alten und Neuen Testaments erhielt er auch oft Offenbarungen, die biblische Textstellen erklärten oder erweiterten. Auf diese Weise erhielt der Prophet viele Lehren vom Herrn, einschließlich derer, die jetzt in Lehre und Bündnisse 74, 76, 77, 86 und 91 und in vielen anderen Abschnitten aus Lehre und Bündnisse zu finden sind.“ (Lehren: Joseph Smith, Seite 228.)

Bezeugen Sie, dass der Herr einen Großteil des Buches Lehre und Bündnisse als direkte Folge von Joseph Smiths Übersetzung der Bibel offenbarte. Weisen Sie gegebenenfalls darauf hin, dass ein paar Abschnitte der Joseph-Smith-Übersetzung in die englische Ausgabe der King-James-Bibel der Kirche von 1979 aufgenommen wurden. Seitdem können die Mitglieder auf diese wichtigen Offenbarungen leichter zugreifen und dadurch gesegnet werden.

Das Buch Abraham

Fordern Sie die Teilnehmer auf, die Kapitelüberschriften im Buch Abraham zu überfliegen. Erörtern Sie kurz gemeinsam den Inhalt des Buches Abraham. Erklären Sie dann, dass am 3. Juli 1835 ein Mann namens Michael Chandler vier ägyptische Mumien und mehrere Papyrusrollen mit alten ägyptischen Schriften nach Kirtland in Ohio brachte. Ein paar Mitglieder der Kirche erwarben diese Mumien und Papyrusrollen. Wie genau der Prophet Joseph Smith die ägyptischen Papyri übersetzte, ist nicht bekannt, doch die Übersetzung erfolgte in den Monaten nach dem Erwerb der Schriften. Anfang März 1842 wurden Teile des Buches Abraham in der Times and Seasons herausgegeben, einer Zeitung der Kirche. Später wurde das Buch Abraham in der Köstlichen Perle veröffentlicht.

Lesen Sie die nachstehende Zusammenfassung über das Hervorkommen des Buches Abraham vor. Die Teilnehmer sollen darauf achten, was wir darüber wissen, wie das Buch übersetzt wurde.

Ein verbreiteter Einwand gegen die Echtheit des Buches Abraham besteht darin, dass die Manuskripte nicht alt genug seien, um von Abraham verfasst worden zu sein, der fast zweitausend Jahre vor Christus gelebt hatte. Joseph Smith hat nie behauptet, dass Abraham die Papyri selbst geschrieben habe oder dass sie aus der Zeit Abrahams stammten. „Aufzeichnungen aus alter Zeit [sind] oftmals nur als Abschrift oder Abschrift einer Abschrift erhalten geblieben. … Die Aufzeichnungen Abrahams könnten also von späteren Schreibern aufgezeichnet worden sein, in etwa so, wie auch die Propheten und Geschichtsschreiber Mormon und Moroni die Schriften früherer Völker überarbeitet haben.“ („Übersetzung und historische Echtheit des Buches Abraham“, Evangeliumsthemen, lds.org/topics.)

Bei der Übersetzung könnte der Prophet Joseph Smith mit Papyri gearbeitet haben, die später vernichtet wurden. Deshalb „bringt [es] wohl nichts, einschätzen zu wollen, inwieweit Joseph Smith fähig war, die Papyri zu übersetzen, wenn uns heute nur noch ein Bruchteil der Papyri zur Verfügung steht, die er damals in seinem Besitz hatte“ („Übersetzung und historische Echtheit des Buches Abraham“). Andererseits besteht auch die Möglichkeit, dass Joseph Smiths Untersuchung der Papyri zu einer „Offenbarung über zentrale Ereignisse und Lehren im Leben Abrahams geführt hat – ebenso wie er bereits zuvor, als er sich mit der Bibel befasste, eine Offenbarung über das Leben des Mose erhalten hatte („Übersetzung und historische Echtheit des Buches Abraham“).“ Auch wenn wir nicht genau wissen, wie Joseph Smith die Schriften übersetzt hat, so wissen wir doch, dass er das Buch Abraham mit der Gabe und Macht Gottes übersetzt hat.

  • Inwiefern tragen die weiteren heiligen Schriften, die wir durch den Propheten Joseph Smith erhalten haben, dazu bei, dass wir Gottes Plan für seine Kinder besser verstehen?

Geben Sie gegebenenfalls Zeugnis, dass der Heilige Geist den Teilnehmern die Bedeutung und Echtheit des Buches Abraham bezeugen wird, wenn sie sich mit den wichtigen Lehren in diesem Buch befassen.

Lehre und Bündnisse 1:38; 68:3-5

Fortdauernde Offenbarung erfolgt durch lebende Propheten

Bitten Sie einen Teilnehmer, Lehre und Bündnisse 1:38, einen anderen, Lehre und Bündnisse 68:4 vorzulesen. Fragen Sie die anderen Teilnehmer, was sie diesen Schriftstellen entnehmen. (Sie sollen diesen Grundsatz erkennen: Wenn die Knechte des Herrn mit der Macht des Heiligen Geistes sprechen, teilen sie uns den Willen des Herrn mit.)

  • Welche Erfahrungen haben Sie dankbar dafür gemacht, dass der Herr auch heute noch Offenbarungen ausschüttet?

Erklären Sie, dass in der Kirche bestimmte Offenbarungen, die an neuzeitliche Propheten ergehen, durch das Gesetz der allgemeinen Zustimmung in den Kanon der heiligen Schriften aufgenommen werden (siehe LuB 26:1,2). Die Mitglieder der Kirche werden um ihre Zustimmung dafür gebeten, dass der Prophet und die Apostel den heiligen Schriften eine Offenbarung hinzufügen. So stimmten die Mitglieder zum Beispiel im Oktober 1978 bei der Generalkonferenz zu, dass der Prophet und die Apostel dem Schriftenkanon die Amtliche Erklärung – 2 hinzufügten, dank derer allen würdigen männlichen Mitgliedern das Priestertum zugänglich gemacht wurde.

Die Teilnehmer sollen sich zu zweit zusammentun und besprechen, was sie jemandem sagen würden, der überzeugt ist, der Schriftenkanon sei abgeschlossen und wir könnten keine weiteren Offenbarungen von Gott empfangen.

Zum Schluss sollen sie überlegen, wie sie ihr Zeugnis davon stärken können, dass der Himmel offen ist und dass der Herr auch in unserer Zeit sein Wort weiterhin offenbart.

Lesestoff für die Teilnehmer