Lektion 27: Die Welt auf das Zweite Kommen Jesu Christi vorbereiten

Grundlagen der Wiederherstellung – Leitfaden für den Lehrer, 2015


Einleitung

Der Heiland wird eines Tages in Macht und großer Herrlichkeit zur Erde zurückkehren. Damit sich die Mitglieder der Kirche auf diesen großen Tag vorbereiten können, werden sie dazu angehalten, sich mit den Zeichen seines Kommens zu befassen, an heiligen Stätten zu stehen und „sich den Heiligen Geist als ihren Führer [zu nehmen]“ (LuB 45:57). Der Herr hat verkündet, dass die Kirche und deren Mitglieder die Verantwortung tragen, die Welt auf das Zweite Kommen des Erretters vorzubereiten.

Zusätzlicher Lesestoff

Anregungen für den Unterricht

Lehre und Bündnisse 45:15-46,56,57

Zeichen, die dem Zweiten Kommen vorausgehen

Fragen Sie die Teilnehmer:

  • Woran merken Sie, dass es bald zu regnen anfangen wird?

Erklären Sie, dass es gewisse Anzeichen gibt, an denen wir erkennen können, dass es bald regnen wird. Genauso gibt es Anzeichen (oder Zeichen), an denen wir erkennen können, dass das Zweite Kommen Jesu Christi bald stattfinden wird. Erzählen Sie von der Begebenheit, die in Matthäus 24 steht. Kurz vor seinem Tod versammelte sich der Erretter mit seinen Jüngern auf dem Ölberg und nannte ihnen die Zeichen seines Zweiten Kommens. Einige davon nannte er auch Joseph Smith, die dieser in Lehre und Bündnisse 45 aufschrieb. Machen Sie deutlich, dass die Vorbereitung auf das Zweite Kommen Jesu Christi ein wichtiger Leitgedanke im gesamten Buch Lehre und Bündnisse ist. Fordern Sie die Teilnehmer auf, sich beim Studium des Buches Lehre und Bündnisse die Zeit zu nehmen, sich die Lehren über das Zweite Kommen aufzuschreiben und darüber nachzudenken, wie sie sich darauf vorbereiten können.

Die Teilnehmer sollen Lehre und Bündnisse 45:15-17 für sich lesen und darauf achten, worüber die Jünger den Herrn befragt haben und was er ihnen darauf antwortete.

  • Welche Fragen stellten die Jünger Jesus?

  • Wie lautete seine Antwort?

Die Teilnehmer sollen die Zeichen herausarbeiten, die dem Zweiten Kommen vorangehen. Schreiben Sie dazu die folgenden Schriftstellen an die Tafel:

Teilen Sie die Teilnehmer in Zweiergruppen ein und weisen Sie jedem Paar eine Schriftstelle an der Tafel zu. Sie sollen die Verse gemeinsam lesen und die Zeichen heraussuchen, die dort genannt werden. Weisen Sie darauf hin, dass sich einige der Zeichen bereits erfüllt haben oder derzeit erfüllen. Lesen Sie gegebenenfalls diese Aussage in Verbindung mit Vers 30 vor: „Der Zeitraum, in dem die Andern vorrangig das Evangelium empfangen, wird als die Zeiten der Andern bezeichnet. In dieser Zeit haben die Nichtjuden die Chance, das Evangelium anzunehmen, bevor den Juden – zumindest in bedeutendem Ausmaß – dieses Recht zuteil wird.“ (Bruce R. McConkie, Mormon Doctrine, 2. Auflage, 1966, Seite 721f.)

Lassen Sie genug Zeit und bitten Sie dann die Zweiergruppen, der Klasse zu berichten, was sie herausgefunden haben. Sie können den Teilnehmern vorschlagen, die Zeichen in ihren heiligen Schriften zu markieren.

Bitten Sie jemanden, Lehre und Bündnisse 45:34 vorzulesen. Die anderen sollen mitlesen. Fragen Sie anschließend:

  • Beunruhigt es Sie manchmal, von den Geschehnissen und Zeichen zu lesen oder zu hören, die sich vor dem Zweiten Kommen ereignen werden? Warum oder warum nicht?

  • Inwiefern hilft es uns, innere Angst und Unruhe zu überwinden, wenn wir uns mit den Zeichen des Zweiten Kommens des Erretters befassen?

Die Teilnehmer sollen Lehre und Bündnisse 45:35-38 für sich lesen und herausarbeiten, weshalb der Herr die Zeichen offenbart hat, die seinem Zweiten Kommen vorausgehen.

  • Weshalb muss man erkennen können, wann sich die Zeichen des Kommens des Erretters erfüllen?

Die Teilnehmer sollen herausfinden, wie man sich auf das Zweite Kommen Christi vorbereiten kann und dazu Lehre und Bündnisse 45:32,39,56,57 lesen. Besprechen Sie im Anschluss diese Fragen:

  • Was erfahren Sie in diesen Versen darüber, wie man sich auf das Zweite Kommen vorbereitet? (Lassen Sie die Teilnehmer antworten und heben Sie diesen Grundsatz hervor: Bei der Vorbereitung auf das Zweite Kommen Jesu Christi ist es unerlässlich, an heiligen Stätten zu stehen und sich vom Heiligen Geist führen zu lassen.)

  • Was müssen wir tun, damit der Heilige Geist unser Führer sein kann?

  • Wie kann ein Jünger Christi wohl „an heiligen Stätten stehen“? (Zu heiligen Stätten gehören der Tempel, das Gemeindehaus und das eigene Zuhause. Unser Zuhause wird heilig, wenn wir unser persönliches Gebet sprechen und als Familie beten, in den heiligen Schriften studieren, füreinander da sind und den Familienabend abhalten. Ob wir an heiligen Stätten stehen, hängt auch davon ab, wie wir leben. Wenn wir so leben, dass wir den Heiligen Geist als unseren ständigen Begleiter haben können, stehen wir an heiliger Stätte. Sie können den Teilnehmern vorschlagen, dass sie sich diese Gedanken neben LuB 45:32 an den Rand schreiben.)

  • Wie haben Sie es schon geschafft, an heiligen Stätten zu stehen, obwohl die Welt um uns herum ja so schlecht ist?

  • Aus welchen Gründen freuen Sie sich auf das Zweite Kommen des Erretters? Warum macht es Sie dankbar, dass Jesus Christus wiederkommen wird?

Lehre und Bündnisse 29:7-9; 34:5-7; 39:19-23

Die Welt auf das Zweite Kommen vorbereiten

Weisen Sie darauf hin, dass dieser Kurs Grundlagen der Wiederherstellung heißt. Fragen Sie:

  • Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Wiederherstellung des Evangeliums und dem Zweiten Kommen Jesu Christi?

Schreiben Sie die nachstehenden Schriftstellen an die Tafel. Die Teilnehmer sollen darauf achten, welcher rote Faden sich durch diese Schriftstellen zieht.

Geben Sie den Teilnehmern genügend Zeit. Danach sollen sie mit ihrem Sitznachbarn besprechen, was diese Schriftstellen gemeinsam haben. Bitten Sie ein paar Teilnehmer, die Schriftstellen zusammenzufassen. (Lassen Sie die Teilnehmer antworten und achten Sie darauf, dass sie diesen Grundsatz verstanden haben: Wenn wir anderen das Evangelium predigen, tragen wir dazu bei, die Welt auf das Zweite Kommen Jesu Christi vorzubereiten.)

Die Teilnehmer sollen noch einmal die Abschnitte 29, 34 und 39 im Buch Lehre und Bündnisse aufschlagen und nachschauen, wann diese Offenbarungen gegeben wurden. Fragen Sie:

  • Wie bald nach Gründung der Kirche lehrte der Herr den Grundsatz, den wir eben besprochen haben?

Bitten Sie jemanden, diese Aussage von Elder Neil L. Andersen vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen:

Elder Neil L. Andersen

„Schon seit Beginn der Wiederherstellung haben die führenden Brüder ihren Auftrag, das Evangelium zu verkünden, sehr ernst genommen. Nur sieben Jahre nach Gründung der Kirche wurden 1837, in einer Zeit der Armut und Verfolgung, Missionare nach England entsandt, um das Evangelium zu predigen. Innerhalb der nächsten paar Jahre brachten Missionare das Evangelium an die verschiedensten Orte wie Österreich, Französisch-Polynesien, Indien, Barbados, Chile und China.

Der Herr hat dieses Werk gesegnet, und die Kirche wird überall in der Welt aufgerichtet. … Es vergeht keine Minute, ohne dass irgendwo auf der Welt rechtschaffene Missionare Zeugnis vom Erretter ablegen. Überlegt nur, welch geistige Kraft von 52.000 Missionaren ausgeht, die mit dem Geist des Herrn ausgestattet sind und kühn verkünden, dass ‚kein anderer Name noch irgendein anderer Weg oder ein anderes Mittel gegeben wird, wodurch … Errettung zuteilwerden kann, als nur im und durch den Namen Christi“ (Mosia 3:17). … Die Welt wird auf das Zweite Kommen des Erretters in hohem Maße durch das Werk vorbereitet, das der Herr durch seine Missionare vollbringt.“ („Die Welt auf das Zweite Kommen vorbereiten“, Liahona, Mai 2011, Seite 51.)

Besprechen Sie diese Fragen:

  • Wie bereitet die Botschaft der Missionare die Menschen auf das Zweite Kommen Jesu Christi vor?

  • Weshalb musste das Evangelium wiederhergestellt werden, bevor der Heiland erneut zur Erde kommen kann?

Ein Teilnehmer soll diese Aussagen von Präsident Joseph F. Smith (1838–1918) vorlesen:

Präsident Joseph F. Smith

„Das Evangelium … lehrt die Menschen, demütig, treu, ehrlich und rechtschaffen vor dem Herrn und voreinander zu sein, und in demselben Maß, wie diese Grundsätze verwirklicht werden, kommen Friede und Rechtschaffenheit über die Erde. Sünde, Streit, Blutvergießen und Korruption aller Art werden aufhören, und die Erde wird gereinigt und zu einem geeigneten Wohnplatz für himmlische Wesen gemacht werden. Der Herr, unser Gott, wird kommen und darauf wohnen, und zwar während des Millenniums.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph F. Smith, 1998, Seite 394f.)

„Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage … betrachtet es als Teil ihrer Mission, den Weg für das buchstäbliche und herrliche Kommen des Gottessohns zur Erde vorzubereiten. Er wird über sie herrschen und mit seinem Volk hier wohnen.“ (Lehren: Joseph F. Smith, Seite 395.)

Fragen Sie:

  • Welche Gedanken und geistigen Eindrücke hatten Sie im Laufe der Lektion in Bezug auf die Verantwortung der Kirche und ihrer Mitglieder, die Welt auf das Zweite Kommen vorzubereiten?

  • Inwiefern wirkt es sich wohl positiv auf Ihre eigene Vorbereitung aus, wenn Sie anderen dabei helfen, sich auf das Zweite Kommen vorzubereiten?

Fragen Sie die Teilnehmer zum Schluss der Lektion, wie sie schon einmal jemandem, der nicht der Kirche angehört, von der Botschaft der Wiederherstellung berichtet haben.

Lesestoff für die Teilnehmer