Lektion 3: Das Hervorkommen des Buches Mormon

Grundlagen der Wiederherstellung – Leitfaden für den Lehrer, 2015


Einleitung

Der Herr sandte den Engel Moroni und bereitete so Joseph Smith darauf vor, das Buch Mormon zu empfangen und zu übersetzen. Über die eigentliche Übersetzungsarbeit ist nur wenig bekannt. Joseph Smith sagte, er habe das Buch Mormon „durch die Gabe und Macht Gottes“ übertragen (Vorwort zum Buch Mormon). Gemäß dem Gesetz der Zeugen (siehe 2 Korinther 13:1) gewährte der Herr weiteren Männern, ein Zeuge für diesen alten Bericht zu sein. Dank ihrem Zeugnis wird die Glaubwürdigkeit des Buches Mormon vor der ganzen Welt gestärkt.

Zusätzlicher Lesestoff

  • Neal A. Maxwell, „By the Gift and Power of God“, Ensign, Januar 1997, Seite 36–41

  • „Die Übersetzung des Buches Mormon“, Evangeliumsthemen, lds.org/topics

  • „Das Hervorkommen des Buches Mormon und die Wiederherstellung des Priestertums“, Kapitel 5 im CES-Leitfaden Die Geschichte der Kirche in der Fülle der Zeiten, 2003, Seite 50–63

Anregungen für den Unterricht

Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:30-35,42-54

Übersetzt durch die Gabe und Macht Gottes

Ein oder zwei Teilnehmer sollen zusammenfassen, was ihnen zu dem Besuch des Engels Moroni bei dem jungen Joseph Smith am 21. September 1823 einfällt. Fügen Sie gegebenenfalls hinzu:

„Am Abend des 21. September 1823 begab Joseph sich in sein Schlafzimmer im Dachgeschoss des Blockhauses seiner Familie in Palmyra. Er blieb noch wach, nachdem die anderen in dem Zimmer eingeschlafen waren, und betete ernsthaft, um mehr darüber zu erfahren, was Gott mit ihm vorhatte. …

Als Antwort auf sein Gebet sah Joseph ein Licht, das in seinem Zimmer erschien und immer heller wurde, bis das Zimmer ‚heller war als am Mittag‘. Ein Himmelsbote erschien neben seinem Bett, stand in der Luft und trug ein Gewand von ‚außergewöhnlicher Weiße‘ (siehe Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:30,31). Der Bote war Moroni, der letzte Prophet der Nephiten, der Jahrhunderte zuvor die Platten vergraben hatte, auf denen das Buch Mormon geschrieben war, und der nun die Schlüssel besaß, die zu diesem heiligen Bericht gehören (siehe LuB 27:5). Er war gesandt worden, um Joseph zu sagen, dass Gott ihm seine Sünden vergeben und ein großes Werk für ihn zu tun habe. Dazu gehöre, dass Joseph zu einem nahegelegenen Hügel gehen solle, wo ein auf Goldplatten geschriebener heiliger Bericht hinterlegt sei. … Joseph solle den Bericht übersetzen und der Welt zugänglich machen.

Am nächsten Tag ging Joseph zu dem Hügel, wo die Platten, die das Buch Mormon enthielten, vergraben waren. Dort traf er Moroni und sah die Platten, aber es wurde ihm gesagt, dass er sie erst nach vier Jahren erhalten werde. …

Am 22. September 1827 ging [Josephs Frau Emma] mit ihm zu dem Hügel und wartete in der Nähe, während Moroni dem Propheten die Platten übergab.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, 2007, Seite 63ff.)

Die Teilnehmer sollen das Titelblatt im Buch Mormon aufschlagen, den ersten Absatz überfliegen und darauf achten, wie dieser alte Bericht hervorkommen und übersetzt werden sollte. Anschließend sollen sie berichten, was sie herausgefunden haben. (Die Teilnehmer sollen diesen Grundsatz erkennen: Das Buch Mormon wurde durch die Gabe und Macht Gottes übersetzt.)

Bitten Sie einen Teilnehmer, Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:34,35 vorzulesen. Die anderen sollen mitlesen und herausfinden, wie der Herr Joseph Smith bei der Übersetzung des Buches Mormon half.

  • Womit half der Herr diesen Versen zufolge Joseph Smith bei der Übersetzung des alten Berichts? (Der Herr gab ihm den Urim und Tummim.)

Erklären Sie, dass Joseph Smith bei der Übersetzung des Buches Mormon außerdem einen kleinen ovalen Stein verwendete, der unter anderem als „Seherstein“ bezeichnet wird und den er, mehrere Jahre bevor er die Goldplatten erhielt, gefunden hatte (siehe „Die Übersetzung des Buches Mormon“, Evangeliumsthemen, lds.org/topics). Historische Dokumente bekräftigen, dass Joseph Smith für die Übersetzung der Platten manchmal den Urim und Tummim und manchmal den Seherstein verwendete.

Die Teilnehmer sollen verstehen, dass der Herr dem Propheten die englische Übersetzung des Buches Mormon durch den Urim und Tummim und durch den Seherstein offenbarte. Lesen Sie als Erklärung dazu diese Aussage vor:

„Als er dazu gedrängt wurde, Näheres über den Ablauf der Übersetzung zu erzählen, wiederholte Joseph des Öfteren, dass sie ‚durch die Gabe und Macht Gottes‘ erfolgte. Einmal fügte er noch hinzu, dass es nicht vorgesehen sei, der Welt alle Einzelheiten über das Hervorkommen des Buches Mormon mitzuteilen.

Trotzdem hinterließen die Schreiber und andere, die beim Übersetzen dabeigewesen waren, zahlreiche Berichte, aus denen diesbezüglich Rückschlüsse gezogen werden können. Aus einigen Berichten geht hervor, dass sich Joseph eingehend mit den Schriftzeichen auf den Platten befasste. In den meisten Berichten heißt es, dass Joseph den Urim und Tummim (entweder die Übersetzer oder den Seherstein) verwendet habe; in anderen Berichten wird auch erwähnt, dass er einen einzelnen Stein benutzt hat. Diesen Berichten zufolge hat Joseph entweder die Übersetzer oder den Seherstein in einen Hut gelegt und sein Gesicht in diesen Hut gedrückt, um Lichteinfall zu verhindern, und dann die Wörter laut vorgelesen, die in diesem Hilfsmittel erschienen sind. Diese Beschreibung des Übersetzungsvorgangs erinnert an eine Stelle im Buch Mormon, in der es heißt, dass Gott ‚einen Stein bereiten [will], der in der Finsternis wie Licht leuchten wird‘ [Alma 37:23,24].“ („Die Übersetzung des Buches Mormon“, Evangeliumsthemen, lds.org/topics.)

Auch die kurze Zeitspanne, in der Joseph Smith das Buch Mormon übersetzte, zeigte, dass der Herr ihm dabei half. Bitten Sie einen Teilnehmer, die nachstehende Aussage von Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen:

Elder Russell M. Nelson

„Man bedenke nur die kurze Zeitspanne, die Joseph Smith für die Übersetzung des Buches Mormon brauchte. Von April bis Juni 1828 übersetzte Joseph Smith die 116 Seiten, die Martin Harris später verlor. Joseph Smith nahm die Übersetzung am Dienstag, dem 7. April 1829, wieder auf, und Oliver Cowdery schrieb für ihn. Nach fünfundachtzig Tagen war das Manuskript am 30. Juni desselben Jahres fertig. Natürlich arbeitete er nicht die ganze Zeit nur an der Übersetzung. … Wenn man das alles vorsichtig einschätzt, kann man sagen, dass etwa fünfundsechzig oder weniger Arbeitstage übrig blieben, an denen der Prophet und seine Schreiber das Buch übersetzten. In der aktuellen Ausgabe umfasst es 531 Seiten (siehe John W. Welch, Ensign, Januar 1988, Seite 46f.). Daraus ergibt sich, dass sie durchschnittlich acht Seiten pro Tag übersetzt haben müssen. Halten Sie sich das einmal vor Augen, wenn Sie ein Buch übersetzen wollten – oder selbst wenn Sie nur einen Zeitplan erstellen, nach dem Sie das Buch Mormon lesen wollen!“ („A Treasured Testament“, Ensign, Juli 1993, Seite 61f.)

  • Was spricht dafür, dass das Buch Mormon „durch die Gabe und Macht Gottes“ übersetzt wurde?

  • Alle Einzelheiten in Bezug auf das Hervorkommen des Buches Mormon sind uns nicht bekannt – wie kann man trotzdem wissen, dass dieses Buch wahr ist? (Man kann ein geistiges Zeugnis vom Buch Mormon empfangen, ohne alle Einzelheiten zu dessen Übersetzung zu kennen.)

  • Was hat Ihnen geholfen, ein Zeugnis vom Buch Mormon zu erlangen?

Bitten Sie einen Teilnehmer, die folgende Aussage von Präsident Gordon B. Hinckley vorzulesen:

Präsident Gordon B. Hinckley

„Zuerst kam Moroni mit den Platten, von denen das Buch Mormon übersetzt wurde. Das war eine einzigartige und bemerkenswerte Sache. Josephs Geschichte von den Goldplatten erschien absurd. Sie war nur schwer zu glauben und leicht in Frage zu stellen. Hätte er dieses Buch aus eigenem Vermögen schreiben können? Hier ist es, meine Brüder und Schwestern, und jedermann kann es sehen, anfassen, lesen. Jeder Versuch, seinen Ursprung anders zu erklären, als Joseph es getan hat, ist am eigenen Anspruch gescheitert. Joseph besaß nur wenig Bildung, und doch brachte er in kürzester Zeit die Übersetzung hervor, die in der Druckfassung über 500 Seiten ausmacht. …

Über all die Jahre hinweg haben Kritiker versucht, es zu erklären. Sie haben sich dagegen ausgesprochen. Sie haben es ins Lächerliche gezogen. Doch es hat sie alle überdauert, und es hat heute größeren Einfluss als jemals zuvor in seiner Geschichte.“ („Der Stein, der vom Berg losgebrochen ist“, Liahona, November 2007, Seite 85.)

  • Was könnten Sie jemandem sagen, dem es schwerfällt, daran zu glauben, dass das Buch Mormon wahr ist?

Bezeugen Sie, dass das Buch Mormon durch die Gabe und die Macht Gottes hervorgebracht wurde.

Lehre und Bündnisse 17

Die Zeugnisse von drei Zeugen und von acht Zeugen

Erklären Sie: Während Joseph Smith das Buch Mormon übersetzte, erfuhr er, dass der Herr noch weitere Zeugen für die alten Berichte bestimmen würde (siehe 2 Nephi 27:12,13; Ether 5:2-5). Damals äußerten Oliver Cowdery, David Whitmer und Martin Harris jeweils den Wunsch, einer dieser besonderen Zeugen zu sein. In Lehre und Bündnisse 17 finden wir die Anweisungen, die der Herr diesen Männern erteilte.

Lassen Sie mehrere Teilnehmer reihum Lehre und Bündnisse 17:1-6 vorlesen. Die anderen sollen mitlesen und darauf achten, was der Herr den Zeugen gebot, nachdem diese die Platten gesehen hätten. Bitten Sie sie, zu berichten, was sie herausgefunden haben. Fragen Sie anschließend:

  • Warum mussten diese Männer wohl den gleichen Glauben wie die Propheten vor alters aufbringen, bevor sie die Platten sehen durften?

  • Wozu sollten diese Zeugen Vers 3 zufolge verpflichtet sein, nachdem sie die Platten gesehen hatten?

  • Wozu sind wir verpflichtet, wenn der Herr uns die Wahrheit des Buches Mormon kundtut? (Die Teilnehmer sollen in etwa diesen Grundsatz herausarbeiten: Nachdem wir ein Zeugnis von der Wahrheit erlangt haben, ist es unsere Aufgabe, davon Zeugnis abzulegen [siehe auch LuB 88:81].) Weisen Sie gegebenenfalls darauf hin, dass dieser Grundsatz außerdem ein Muster bildet, das wir in den heiligen Schriften immer wieder erkennen können. „Ein Muster ist ein Plan, eine Vorlage oder ein Maßstab, den man als Anleitung verwenden kann, wenn man etwas wiederholt verrichtet oder anfertigt.“ (David A. Bednar, „Ein Vorrat an lebendigem Wasser“, CES-Fireside für junge Erwachsene, 4. Februar 2007, Seite 4; speeches.byu.edu.)

  • Inwiefern zeigen wir unseren Glauben, wenn wir Zeugnis ablegen?

Ein Teilnehmer soll Joseph Smiths Bericht von den drei Zeugen vorlesen:

„Martin Harris, David Whitmer, Oliver Cowdery und ich kamen überein, uns in den Wald zurückzuziehen, um dort durch inständiges und demütiges Gebet die Erfüllung der Verheißung herbeizuführen. … Nachdem der Versuch ein zweites Mal fehlgeschlagen war, schlug Martin Harris vor, sich von uns zurückzuziehen, da er glaubte, dass er die Ursache sei, wie er sich ausdrückte, dass wir nicht bekamen, was wir uns wünschten. So zog er sich also von uns zurück und wir knieten abermals nieder. Wir hatten kaum ein paar Minuten gebetet, als … ein Engel [Moroni] vor uns stand. In seinen Händen hielt er die Platten. … Er drehte ein Blatt nach dem anderen um, sodass wir sie sehen und die Gravierungen darauf deutlich erkennen konnten. … Dann hörten wir eine Stimme aus dem hellen Licht über uns sagen: ‚Diese Platten sind durch die Macht Gottes offenbart worden und sie wurden durch die Macht Gottes übersetzt. Die Übersetzung davon, die ihr gesehen habt, ist richtig, und ich gebiete euch, von dem, was ihr jetzt hört und seht, Zeugnis zu geben.‘

Nun verließ ich David und Oliver und suchte Martin Harris, den ich ziemlich weit entfernt in inbrünstigem Gebet fand. Er sagte mir aber bald, dass er beim Herrn noch nichts erreicht habe, und bat mich ernstlich, mit ihm zu beten, damit er dieselbe Segnung erhalten konnte wie wir. So beteten wir gemeinsam, und zuletzt wurde unser Wunsch erfüllt, denn noch ehe wir fertig waren, eröffnete sich uns dieselbe Vision, zumindest eröffnete sie sich mir noch einmal, und ich sah und hörte wieder das Gleiche, während Martin Harris in jenem Augenblick in freudiger Erregung ausrief: ,Es ist genug; es ist genug; meine Augen haben gesehen; meine Augen haben gesehen!‘“ (History of the Church, 1:54f.)

Joseph ging zum Haus der Familie Whitmer zurück und sagte zu seinen Eltern: „Der Herr hat dafür gesorgt, dass die Platten außer mir auch noch drei anderen gezeigt wurden. Sie haben auch einen Engel gesehen und müssen bezeugen, dass ich die Wahrheit gesagt habe, denn sie wissen nun selbst, dass ich nicht umhergehe, um die Menschen zu täuschen. Und ich fühle mich, als sei ich von einer schrecklichen Last befreit, die für mich fast zu schwer zu tragen war. … Und es erfreut meine Seele, dass ich damit nicht mehr ganz allein auf der Welt bin.“ (Zitiert in „Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith“, Seite 139; siehe auch „Lehre und Bündnisse: Leitfaden für den Studenten“, Seite 34; josephsmithpapers.org/paperSummarylucy-mack-smith-history-1844-1845.)

  • Weshalb freute sich Joseph Smith wohl nach diesem Erlebnis? (Er war nicht länger der einzige Zeuge für die Platten und den Boten des Himmels.)

Erklären Sie, dass acht weitere Zeugen die Gelegenheit erhielten, die Platten zu sehen.

Fordern Sie die Hälfte der Teilnehmer auf, „Das Zeugnis von drei Zeugen“ zu lesen, die anderen sollen „Das Zeugnis von acht Zeugen“ lesen (beide sind auf den ersten Seiten des Buches Mormon zu finden). Die Teilnehmer sollen auf wichtige Aspekte achten, die die Zeugen erlebten. Geben Sie den Teilnehmern ausreichend Zeit und lassen Sie sie anschließend berichten, was sie herausgefunden haben.

  • Inwiefern unterscheidet sich das, was die drei Zeugen erlebten, von dem, was die acht Zeugen erlebten? (Die drei Zeugen hörten die Stimme Gottes und sahen einen Engel, berührten die Platten aber nicht. Den acht Zeugen wurden die Platten von Joseph Smith gezeigt, und sie durften sie anfassen. Die acht Zeugen erlebten auf greifbare Weise, dass es die Platten wirklich gab; die drei Zeugen hingegen empfingen ein Zeugnis auf geistiger Ebene.)

  • Weshalb war es wohl so wichtig, dass es verschiedene Zeugen für das Hervorkommen des Buches Mormon gab?

Einigen Teilnehmern ist möglicherweise nicht bewusst, dass jeder der drei Zeugen und einige der acht Zeugen irgendwann die Kirche verließen. Bitten Sie einen Teilnehmer, die folgende Aussage von Elder Dallin H. Oaks vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen:

Elder Dallin H. Oaks

„Gemessen an all diesen möglichen Einwänden ist das Zeugnis der drei Zeugen vom Buch Mormon sehr glaubwürdig. … Es ist bekannt, dass jeder dieser drei Zeugen innerhalb von acht Jahren nach diesem Zeugnis wegen Uneinigkeit oder Eifersucht auf andere Führer der Kirche von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage exkommuniziert wurde. … Aber bis ans Ende ihres Lebens … wich keiner dieser Zeugen von seinem Zeugnis ab oder sagte etwas, was uns an seiner Glaubwürdigkeit zweifeln ließe.

Darüber hinaus wird ihrem Zeugnis nicht von anderen Zeugen widersprochen. Man kann es verwerfen, aber wie erklärt man sich dann, dass drei Männer mit gutem Leumund gemeinsam dieses Zeugnis bis ans Ende ihres Lebens verteidigten, obwohl sie verspottet wurden und auch andere Nachteile davon hatten? Wie für das Buch Mormon selbst gibt es dafür keine bessere Erklärung als die, die in dem Zeugnis steht – die feierliche Aussage von guten und ehrlichen Männern, die berichteten, was sie gesehen hatten.“ („Der Zeuge Martin Harris“, Der Stern, Juli 1999, Seite 42.)

  • Wie erlangt das Zeugnis der drei Zeugen wohl durch die Tatsache mehr Gewicht, dass sie ihr Zeugnis nie verleugneten, selbst nachdem sie aus der Kirche ausgeschlossen worden waren? (Erklären Sie, dass Oliver Cowdery und Martin Harris sich später erneut taufen ließen.)

Verweisen Sie auf Lehre und Bündnisse 17:6. Heben Sie hervor, dass in diesem Vers das größtmögliche Zeugnis zu finden ist, dass das Buch Mormon wirklich wahr ist. Dieser Vers enthält nämlich das Zeugnis Gottes und den Eid, dass das Buch Mormon wahr ist.

Die Teilnehmer sollen sich vorstellen, ihr Zeugnis werde in jedem Buch Mormon abgedruckt. Fragen Sie sie, was sie als Zeugnis hinzufügen würden.

Fordern Sie sie auf, vor dem nächsten Unterricht jemandem Zeugnis vom Buch Mormon zu geben.

Lesestoff für die Teilnehmer