Lektion 4

Das Buch Mormon – der Schlussstein unserer Religion

Grundlagen der Wiederherstellung – Leitfaden für den Lehrer


Einleitung

Das Buch Mormon bildet den Schlussstein unserer Religion. Es ist ein Beweis dafür, dass Gott das Evangelium Jesu Christi in unserer Zeit auf Erden wiederhergestellt hat. Präsident Ezra Taft Benson (1899–1994) sagte einmal, das Buch Mormon sei der Schlussstein im Zeugnis von Christus, der Schlussstein unserer Lehre und der Schlussstein unseres Zeugnisses (siehe „The Book of Mormon – Keystone of Our Religion“, Ensign, November 1986, Seite 5). Wenn die Teilnehmer ihr Zeugnis vom Buch Mormon stärken, können sie sich gegen diejenigen wappnen, die seine Echtheit widerlegen wollen.

Zusätzlicher Lesestoff

Anregungen für den Unterricht

Lehre und Bündnisse 17:6; 19:26; 20:5-12

Das Buch Mormon ist ein Beweis dafür, dass Gott das Evangelium in unserer Zeit wiederhergestellt hat

Schreiben Sie vor dem Unterricht diese Daten und Ereignisse an die Tafel.

1820 Die erste Vision

1823 Moronis Besuche beginnen

1829 Die Wiederherstellung des Priestertums

Juni 1829 Die Übersetzung des Buches Mormon ist abgeschlossen

6. April 1830 Gründung der Kirche

  • Welche Rolle spielte das Buch Mormon bei der Wiederherstellung des Evangeliums, wenn man die Reihenfolge dieser Geschehnisse berücksichtigt? (Das Buch Mormon musste fertiggestellt sein, bevor die Kirche wiederhergestellt werden konnte. Es sollte eine entscheidende Rolle bei der Verbreitung des Evangeliums spielen.)

Erklären Sie, dass das Buch Mormon erst kurz vor der Gründung der Kirche im April 1830 gedruckt wurde. Das Buch war weniger als zwei Wochen zuvor zum Kauf angeboten worden. Bitten Sie die Teilnehmer, Lehre und Bündnisse 20:8-12 für sich zu lesen und darauf zu achten, was das Buch Mormon enthält und was es belegt. Sie können den Teilnehmern auch vorschlagen, diese Stellen zu markieren. (Hinweis: Legen Sie den Teilnehmern im Laufe des Kurses immer wieder ans Herz, wichtige Erkenntnisse, die sie in den Schriften gewinnen, zu markieren.) Schreiben Sie, während die Teilnehmer mit dem Lesen beschäftigt sind, diese unvollständige Aussage an die Tafel:

Das Buch Mormon ist der Welt ein Beweis, dass …

Geben Sie den Teilnehmern genügend Zeit und fragen Sie dann:

  • Wie würden Sie den Satz an der Tafel mithilfe dieser Verse vervollständigen? (Unabhängig von der genauen Wortwahl sollten die Teilnehmer diese Lehre nennen: Das Buch Mormon beweist der Welt, dass die heiligen Schriften wahr sind, dass Gott in der heutigen Zeit Menschen inspiriert und beruft, sein Werk zu verrichten, und dass Gott unveränderlich ist.)

  • Wie beweist das Buch Mormon, dass Gott in der heutigen Zeit Menschen inspiriert und beruft, sein Werk zu verrichten?

  • Was erfährt man über den Propheten Joseph Smith, wenn man herausfindet, dass das Buch Mormon wahr ist?

Die Teilnehmer sollen Lehre und Bündnisse 17:6 und 19:26 für sich lesen und darauf achten, was die beiden Verse gemeinsam haben.

  • Was haben die beiden Verse gemeinsam? (Der Herr verkündet, dass das Buch Mormon wahr ist.)

  • Inwiefern ist es Ihnen wichtig, dass der Herr selbst Zeugnis von der Wahrheit des Buches Mormon abgelegt hat?

Das Buch Mormon ist der Schlussstein unserer Religion

Schreiben Sie diesen Satz an die Tafel: Das Buch Mormon ist der Schlussstein unserer Religion.

  • Was bedeutet das Ihrer Meinung nach?

Ein Teilnehmer soll diese Aussage von Präsident Ezra Taft Benson (1899–1994) vorlesen:

Präsident Ezra Taft Benson

„In dreierlei Hinsicht ist das Buch Mormon der Schlussstein unserer Religion. Es ist der Schlussstein im Zeugnis von Christus, der Schlussstein unserer Lehre und der Schlussstein unseres Zeugnisses.“ („The Book of Mormon – Keystone of Our Religion“, Ensign, November 1986, Seite 5.)

handout iconTeilen Sie die Klasse in kleine Gruppen ein. Geben Sie jeder Gruppe den Auftrag, eines der folgenden Themen zu besprechen: wie das Buch Mormon den Schlussstein im Zeugnis von Christus, den Schlussstein unserer Lehre oder den Schlussstein unseres Zeugnisses bildet. (Möglicherweise müssen Sie jedes Thema mehreren Gruppen zuteilen.) Geben Sie jeder Gruppe eine Kopie des Handzettels und bitten Sie sie, bei ihrem Gespräch die Aussage zu verwenden, die zu ihrem Thema passt.

Handzettel, Der Schlussstein unserer Religion

Das Buch Mormon – der Schlussstein unserer Religion

Grundlagen der Wiederherstellung – Lektion 4

„Der Schlussstein im Zeugnis von Christus“

Präsident Ezra Taft Benson

„Das Buch Mormon ist der Schlussstein in unserem Zeugnis von Jesus Christus, der wiederum der Eckstein all unseres Handelns ist. Es ist ein Zeugnis dafür, dass er wirklich lebt. … Darum ist sein Zeugnis vom Herrn klar, unverfälscht und voller Kraft. … Ein Großteil der Christenheit lehnt heute den Erlöser als Gott ab. Viele stellen seine wundersame Geburt, sein vollkommenes Leben und seine herrliche Auferstehung in Frage. Im Buch Mormon wird klar und unmissverständlich gelehrt, dass dies alles wahr ist. Außerdem wird darin ausführlich die Lehre vom Sühnopfer erklärt.“ (Ezra Taft Benson, „The Book of Mormon – Keystone of Our Religion“, Ensign, November 1986, Seite 5.)

„Der Schlussstein unserer Lehre“

Präsident Ezra Taft Benson

„Im Buch Mormon finden wir die Fülle der Lehren, die wir zu unserer Errettung brauchen. Sie werden so klar und einfach erklärt, dass sogar ein Kind versteht, welcher Weg zur Errettung und Erhöhung führt. Das Buch Mormon gibt uns ungemein viel von dem, was unser Verständnis von den Lehren der Errettung erweitert. Ohne dieses Buch wäre vieles in den anderen Schriften weit weniger klar und kostbar.“ (Ezra Taft Benson, „The Book of Mormon – Keystone of Our Religion“, Ensign, November 1986, Seite 6.)

„Der Schlussstein unseres Zeugnisses“

Präsident Ezra Taft Benson

„Das Buch Mormon bildet für das Zeugnis einen Schlussstein. So wie der Gewölbebogen in sich zusammenfällt, wenn der Schlussstein entfernt wird, steht oder fällt die ganze Kirche mit der Echtheit des Buches Mormon. … Wenn das Buch Mormon wahr ist, dann muss man die Wiederherstellung akzeptieren und alles, was damit einhergeht.“ (Ezra Taft Benson, „The Book of Mormon – Keystone of Our Religion“, Ensign, November 1986, Seite 6.)

Wenn die einzelnen Gruppen ausreichend Zeit hatten, sollen sie berichten, was sie besprochen haben.

Fragen Sie am Ende dieses Unterrichtsabschnitts, was den Teilnehmern das Buch Mormon bedeutet und wie es zu einem Schlussstein für ihr Zeugnis geworden ist.

Feinde versuchen, das Buch Mormon zu widerlegen

Ein Teilnehmer soll diese Aussage von Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel vorlesen:

Elder Jeffrey R. Holland

„[180] Jahre lang ist dieses Buch untersucht und angegriffen, verleugnet und zerlegt, ins Visier genommen und verrissen worden wie wohl kein anderes Buch in der jüngeren Religionsgeschichte – wie wohl kein anderes Buch in der Religionsgeschichte überhaupt. Und es ist noch immer da. Fehlerhafte Theorien über seinen Ursprung wurden aufgestellt, hinausposaunt und schließlich verworfen – angefangen bei Ethan Smith über Solomon Spaulding bis hin zu Geistesgestörtheit oder genialem Betrug. Keine dieser offen gesagt miserablen Erklärungen für das Buch hat je einer genauen Untersuchung standgehalten, denn es gibt keine andere Erklärung als die, die Joseph als junger, unwissender Übersetzer des Buches selbst gegeben hat. Hier schließe ich mich den einfachen Worten meines Urgroßvaters an: „Kein schlechter Mensch könnte so ein Buch schreiben, und kein guter Mensch würde es schreiben, es sei denn, es ist wahr und es ist ihm von Gott so geboten worden.“ („Sicherheit für die Seele“, Liahona, November 2009, Seite 89f.)

  • Weshalb muss einem bewusst sein, dass auch heute Feinde der Kirche immer wieder versuchen, das Buch Mormon in Verruf zu bringen?

  • Wie bekräftigt die Aussage von Elder Hollands Urgroßvater die Wahrheit des Buches Mormon?

Erklären Sie, dass beispielsweise in der heutigen Zeit Feinde der Kirche das Buch Mormon anhand von Beweisen zur DNS in Verruf bringen und eine Verbindung zwischen den Völkern aus dem Buch Mormon und den Ureinwohnern Amerikas anzweifeln wollten. Falls die Teilnehmer Fragen zu diesem Thema haben, empfehlen Sie ihnen den Artikel „Das Buch Mormon und die DNS-Forschung“ in den Evangeliumsthemen unter lds.org/topics.

An dem festhalten, was man als richtig erkannt hat

Die Teilnehmer sollen sich vorstellen, ein Freund habe gesagt, er habe etwas gehört, was die Echtheit des Buches Mormon widerlegt.

  • Was würden Sie diesem Freund raten?

  • Wie hilft Ihnen Ihr Zeugnis vom Buch Mormon, wenn man Sie mit kritischen Äußerungen über das Buch konfrontiert?

Ein Teilnehmer soll diese Aussage von Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel vorlesen:

Elder Jeffrey R. Holland

„Wenn Angst, Zweifel und schwierige Zeiten hereinbrechen, hält man das Gelände, das man bereits eingenommen hat, auch wenn es begrenzt ist. … Wenn diese Zeit kommt und Probleme auftreten, deren Lösung sich nicht unmittelbar aufdrängt, halten Sie an dem fest, was Sie schon wissen, und bleiben Sie standhaft, bis Sie weitere Erkenntnis erlangen.“ („Ich glaube“, Liahona, Mai 2013, Seite 93f.)

  • Wie können Sie Elder Hollands Aussage anwenden, wenn Sie Fragen in Bezug auf die Echtheit des Buches Mormon ausgesetzt sind? (Die Antworten der Teilnehmer können unterschiedlich ausfallen, aber betonen Sie diesen Grundsatz: Wenn wir Fragen oder Zweifeln über das Evangelium ausgesetzt sind, müssen wir an dem festhalten, was wir bereits wissen, und darauf vertrauen, dass wir entweder eine Antwort finden, indem wir uns weiter damit befassen, oder dass Gott die Antwort zu einem späteren Zeitpunkt offenbaren wird.)

  • Was haben Sie bereits im Buch Mormon und dessen Grundsätzen als wahr erkannt? Wie haben Sie das herausgefunden?

Ein Teilnehmer soll am Ende der Lektion diese Aussage von Präsident Ezra Taft Benson vorlesen:

Präsident Ezra Taft Benson

„Jeder Heilige der Letzten Tage soll es sich zur lebenslangen Gewohnheit machen, dieses Buch zu studieren. Sonst bringt er seine Seele in Gefahr und vernachlässigt das, was seinem ganzen Leben geistige und intellektuelle Einheit verleiht. Jemand, der sich bekehrt hat und auf dem Fels Christi gegründet ist, weil er im Buch Mormon studiert und sich an der eisernen Stange festhält, unterscheidet sich in hohem Maße von jemand, der das nicht tut.“ („The Book of Mormon Is the Word of God“, Ensign, Januar 1988, Seite 5.)

  • Inwiefern sind Sie schon vor denjenigen beschützt worden, die Ihren Glauben erschüttern wollen, weil Sie regelmäßig im Buch Mormon gelesen haben?

Legen Sie Zeugnis davon ab, dass das Buch Mormon wahr ist. Die Teilnehmer sollen darüber nachdenken, wie das Buch Mormon ihr Leben bereits beeinflusst hat. Bitten Sie sie, sich zu überlegen, was sie tun können, um dem Studium des Buches Mormon eine höhere Priorität einzuräumen. Weisen Sie die Teilnehmer auf Moronis Verheißung in Moroni 10:3-5 hin – dass man nämlich, wenn man sein Zeugnis vom Buch Mormon stärken möchte, sich damit befassen und dann im Gebet fragen kann, ob es wahr ist.

Lesestoff für die Teilnehmer