Kapitel 24: Der Sabbat

Grundbegriffe des Evangeliums, (2011), 138–43


Die Bedeutung des Sabbats

  • Was ist der Sabbat?

„Gedenke des Sabbats: Halte ihn heilig!“ (Exodus 20:8; siehe auch LuB 68:29.)

Das Wort Sabbat kommt von einem hebräischen Wort und bedeutet Ruhe. Vor der Auferstehung Jesu Christi erinnerte der Sabbat an Gottes Ruhetag am Ende der Schöpfung. Er war ein Zeichen des Bundes zwischen Gott und seinem Volk. Wir lesen im Buch Genesis, dass Gott die Himmel und die Erde in sechs Zeitabschnitten schuf, die er Tage nannte. „Am siebten Tag vollendete Gott das Werk, das er geschaffen hatte, und er ruhte am siebten Tag, nachdem er sein ganzes Werk vollbracht hatte. Und Gott segnete den siebten Tag und erklärte ihn für heilig.“ (Genesis 2:2,3.) Heute erinnert der Sabbat auch an die Auferstehung Jesu Christi.

Jeder siebte Tag ist Sabbat. Der Sabbat ist ein heiliger Tag, den Gott eingerichtet hat, damit wir von unserer täglichen Arbeit ruhen und ihn anbeten.

Der Zweck des Sabbats

  • Wie würden Sie jemandem, der nichts vom Sabbat weiß, den Zweck des Sabbats erklären?

Jesus lehrte, dass der Sabbat zu unserem Nutzen geschaffen sei (siehe Markus 2:27). Der Sabbat dient dazu, uns einen bestimmten Tag in der Woche zu geben, an dem wir unsere Gedanken und Taten auf Gott richten. Es ist kein Tag, an dem man nur von der Arbeit ausruht. Es ist ein heiliger Tag, der der Gottesverehrung und Andacht gewidmet ist. Wenn wir von unserer üblichen Tagesarbeit ausruhen, ist unser Sinn frei, um über Geistiges nachzudenken. An diesem Tag sollen wir unsere Bündnisse mit dem Herrn erneuern und unsere Seele geistig nähren.

  • Überlegen Sie, was Sie tun können, um jede Woche bei der Vorbereitung auf den Sabbat seinen Zweck im Sinn zu behalten.

Geschichte des Sabbats

Der siebte Tag wurde am Anfang der Erde von Gott als Sabbat geheiligt (siehe Genesis 2:2,3). Seit frühesten Zeiten wird bei verschiedenen Völkern der Erde die Tradition eines siebten Tages bewahrt. Gott erneuerte ein Gebot über diesen Tag, als er zu den Israeliten sagte: „Gedenke des Sabbats: Halte ihn heilig!“ (Exodus 20:8.) Die Sabbatheiligung war auch ein Zeichen dafür, dass die Israeliten sein Bundesvolk waren (siehe Exodus 31:12,13,16; Jesaja 56:1-8; Jeremia 17:19-27).

Einige jüdische Führer schufen jedoch viele unnötige Regeln für den Sabbat. Sie bestimmten, wie weit man gehen durfte, welche Art von Knoten man binden durfte und so weiter. Als jüdische Führer Jesus Christus kritisierten, weil er am Sabbat Kranke heilte, erinnerte Jesus sie daran, dass der Sabbat für den Menschen geschaffen war.

Die Nephiten hielten ebenfalls den Sabbat gemäß Gottes Gebot heilig (siehe Jarom 1:5).

In der Neuzeit hat der Herr sein Gebot wiederholt, dass wir den Sabbat beachten und ihn heilighalten sollen (siehe LuB 68:29).

Der Tag des Herrn

  • Warum wurde der Sabbat vom siebten Tag auf den ersten Tag gelegt?

Bis zur Auferstehung Jesu Christi hielten er und seine Jünger den Sabbat am siebten Tag. Nach seiner Auferstehung wurde der Sonntag als Tag des Herrn heiliggehalten zur Erinnerung daran, dass er an diesem Tag auferstanden war (siehe Apostelgeschichte 20:7; 1 Korinther 16:2). Von dieser Zeit an hielten seine Jünger den Sabbat am ersten Tag der Woche. In beiden Fällen gab es sechs Arbeitstage und einen Tag der Ruhe und Gottesverehrung.

Der Herr hat uns in unserer Zeit das Gebot gegeben, dass auch wir den Sonntag, den Tag des Herrn, als Sabbat heilighalten sollen (siehe LuB 59:12).

  • Wie kann die Erinnerung an die Auferstehung unsere Gottes-verehrung am Sabbat beeinflussen?

Für den Lehrer: Sie können dazu beitragen, dass Ihre Schüler oder Ihre Familie eingehender über eine Frage nachdenken, indem Sie Ihnen genügend Zeit geben. Wenn sie genug Zeit zum Nachdenken hatten, bitten Sie sie um Antworten.

Die Sabbatheiligung

  • Was bedeutet es, den Sabbat heiligzuhalten?

Der Herr fordert uns zum einen auf, den Sabbat zu heiligen. In einer Offenbarung, die Joseph Smith 1831 erhielt, gebot der Herr den Heiligen, ins Haus des Betens zu gehen und ihre heiligen Handlungen darzubringen, von ihrer Arbeit zu ruhen und dem Allerhöchsten ihre Gottesverehrung zu entrichten (siehe LuB 59:9-12).

Des Weiteren fordert er uns auf, von unserer täglichen Arbeit zu ruhen. Das bedeutet, dass wir keine Arbeit verrichten sollen, die uns davon abhält, uns auf Geistiges zu konzentrieren. Der Herr sagte zu den Israeliten: Du „darfst … keine Arbeit tun: du, dein Sohn und deine Tochter, dein Sklave und deine Sklavin, dein Vieh“ (Exodus 20:10). Unsere Propheten haben uns gesagt, dass wir an diesem Tag nicht einkaufen, auf die Jagd gehen, angeln, Sportveranstaltungen besuchen oder an ähnlichen Aktivitäten teilnehmen sollen.

Präsident Spencer W. Kimball hat jedoch darauf hingewiesen, dass wir den Sabbat auch nicht heilighalten, wenn wir nur faulenzen und gar nichts tun. Der Sabbat verlangt konstruktives Denken und Handeln (siehe Lehren der Präsidenten der Kirche: Spencer W. Kimball, Seite 203).

Was können wir also am Sabbat tun? Der Prophet Jesaja regt an, dass wir uns von unserem eigenen Vergnügen abwenden und den „Sabbat (den Tag der) Wonne [nennen], einen Ehrentag, den heiligen Tag des Herrn“ (Jesaja 58:13).

Wir sollen überlegen, was wir am Sabbat Gutes tun können. Beispielsweise halten wir den Sabbat heilig, wenn wir die Versammlungen der Kirche besuchen; die heiligen Schriften und die Worte der Führer der Kirche lesen; Kranke, Alte und Verwandte besuchen; erhebende Musik hören und Kirchenlieder singen; den Vater im Himmel im Gebet preisen und ihm danken; Aufgaben für die Kirche erledigen; uns mit genealogischen Berichten und Familiengeschichte beschäftigen; unserer Familie glaubensstärkende Geschichten erzählen und Zeugnis geben und von geistigen Erlebnissen berichten; Briefe an Missionare und uns nahestehende Menschen schreiben; für einen bestimmten Zweck fasten und Zeit mit der Familie verbringen.

Um zu entscheiden, ob eine Aktivität für den Sabbat geeignet ist, können wir uns fragen: Wird mich das aufbauen und inspirieren? Zeigt es dem Herrn Achtung? Richtet es meine Gedanken auf ihn?

Manchmal müssen wir am Sabbat arbeiten. Wir sollen das vermeiden, wenn es irgend möglich ist, aber wenn es absolut notwendig ist, können wir dennoch den Geist der Gottesverehrung so gut es geht im Herzen bewahren.

  • Überlegen Sie, was Sie tun können, um den Sabbat noch besser heiligzuhalten. Wenn Sie Eltern oder Großeltern sind, denken Sie nach, was Sie tun können, um Ihren Kindern oder Enkeln die Bedeutung des Sabbats nahezubringen.

Segnungen der Sabbatheiligung

  • Welche Segnungen erhalten wir, wenn wir den Sabbat heilig-halten?

Wenn wir den Sabbat beachten, können wir große geistige und zeitliche Segnungen empfangen. Der Herr hat gesagt, dass wir voller Freude sein werden, wenn wir den Sabbat mit Danksagung und frohem Herzen begehen. Er hat verheißen:

„So gehört euch die Fülle der Erde, … sei es zur Nahrung oder zur Kleidung oder für Häuser oder für Scheunen oder für Obstgärten oder für Gärten oder für Weingärten;

ja, alles was zu seiner Zeit von der Erde kommt, ist zum Nutzen und für den Gebrauch des Menschen gemacht, dass es sowohl das Auge erfreue als auch das Herz beglücke,

ja, zur Nahrung und zur Kleidung, zum Schmecken und zum Riechen, zur Stärkung des Leibes und zur Belebung der Seele.“ (LuB 59:16-19.)

Zusätzliche Schriftstellen

  • Exodus 31:16,17 (der Sabbat ist ein ewiger Bund zwischen dem Herrn und seinem Volk)

  • Mosia 13:16-19; 18:23; Exodus 35:1-3; Levitikus 26:2-4,6,12 (Sabbatheiligung)

  • Lukas 6:1-11 (das Gesetz erlaubt, am Sabbat Gutes zu tun)

  • Lukas 13:11-17; Johannes 5:1-18 (wie Jesus am Sabbat Gutes tat)