Kapitel 32: Der Zehnte und andere Spenden

Grundbegriffe des Evangeliums, (2011), 184–88


Wir zahlen den Zehnten und andere Spenden

  • Wie können wir dem himmlischen Vater durch unsere Bereitschaft, den Zehnten und andere Spenden zu zahlen, zeigen, dass wir für alle seine Segnungen dankbar sind?

Wir haben Gebote erhalten, die dazu beitragen, uns in jeder Hinsicht darauf vorzubereiten, in der Gegenwart des himmlischen Vaters zu leben. Er hat uns einen Weg bereitet, wie wir ihm für unsere Segnungen danken können. Das bereitwillige Zahlen des Zehnten und anderer Spenden ist eine Möglichkeit, ihm zu danken. Wenn wir diese Spenden zahlen, zeigen wir ihm, dass wir ihn lieben und seinen Rat befolgen.

  • Inwiefern können wir durch das Zahlen des Zehnten und anderer Spenden dem himmlischen Vater danken?

Das Gesetz des Zehnten

  • Was ist ein ehrlicher Zehnter?

Für den Lehrer: Verwenden Sie die Fragen, die am Anfang eines Abschnitts stehen, um ein Gespräch in Gang zu bringen, und lassen Sie die Schüler oder Ihre Familie im Text nach weiteren Informationen suchen. Verwenden Sie die Fragen am Ende eines Abschnitts, um die Schüler oder Ihre Familie anzuregen, über die Bedeutung dessen, was sie gelesen haben, nachzudenken, es zu besprechen und in ihrem Leben anzuwenden.

In alter Zeit haben Abraham und Jakob das Gebot befolgt, dem Herrn ein Zehntel ihres Ertrags als Zehnten zu geben (siehe Hebräer 7:1-10; Genesis 14:19,20; 28:20-22).

In der Neuzeit betete der Prophet Joseph Smith: „O Herr! Zeige deinem Knecht, wie viel du vom Eigentum deines Volkes als Zehnten verlangst.“ (LuB 119, Einleitung). Der Herr antwortete: „Das soll der Anfang des Zehnten meines Volkes sein. Und danach sollen diejenigen, die so gezehntet worden sind, jährlich ein Zehntel all ihres Ertrags bezahlen; und das soll für sie … ein feststehendes Gesetz sein immerdar.“ (LuB 119:3,4.) Die Erste Präsidentschaft erklärte, dass „jährlich ein Zehntel all ihres Ertrags“ sich auf unser Einkommen bezieht (siehe Schreiben der Ersten Präsidentschaft vom 19. März 1970).

Wenn wir den Zehnten zahlen, zeigen wir dem Herrn, dass wir ihm treu sind. Außerdem vermitteln wir unseren Kindern die Bedeutung dieses Gesetzes. Sie werden unserem Beispiel folgen und von allem Geld, was sie erhalten, den Zehnten zahlen wollen.

  • Inwiefern hat der Zehnte mehr mit Glauben zu tun als mit Geld?

  • Was können Eltern tun, damit ihre Kinder lernen, den Zehnten zu zahlen, und verstehen, wie wichtig der Zehnte ist?

Wir sollen bereitwillig geben

  • Warum ist unsere innere Einstellung beim Zahlen des Zehnten wichtig?

Es ist wichtig, dass wir gern geben. „Wenn jemand seinen Zehnten ohne Freude zahlt, nimmt er sich selbst einen Teil des Segens. Man muss lernen, freudig, bereitwillig und gern zu geben. Dann bringt die Gabe Segen.“ (Stephen L. Richards, The Law of Tithing, Broschüre, 1983, Seite 8.)

Der Apostel Paulus lehrte, dass beim Geben das „Wie“ genauso wichtig ist wie das „Was“. Er sagte: „Jeder gebe … nicht verdrossen und nicht unter Zwang; denn Gott liebt einen fröhlichen Geber.“ (2 Korinther 9:7.)

  • Was verstehen Sie darunter, ein „fröhlicher Geber“ zu sein?

Der Zehnte und die anderen Spenden

  • Wie verwendet die Kirche den Zehnten und die anderen Spenden?

Als Mitglieder der Kirche geben wir dem Herrn den Zehnten und andere Spenden.

Der Zehnte

Der Zehnte wird von der Kirche für viele Zwecke verwendet. Dazu gehören unter anderem:

  1. 1.

    Bau, Erhaltung und Betrieb von Tempeln, Gemeindehäusern und anderen Gebäuden.

  2. 2.

    Betriebsmittel für Pfähle, Gemeinden und andere Einheiten der Kirche. (Die Einheiten verwenden die Mittel zur Durchführung des eigentlichen kirchlichen Programms, einschließlich des Evangeliumsunterrichts und der Durchführung geselliger Aktivitäten.)

  3. 3.

    Unterstützung des Missionsprogramms.

  4. 4.

    Ausbildung junger Menschen in Bildungseinrichtungen der Kirche sowie im Seminar und im Religionsinstitut.

  5. 5.

    Druck und Versand von Unterrichtsmaterial.

  6. 6.

    Förderung der genealogischen Arbeit und der Tempelarbeit.

Andere Spenden

Das Fastopfer. Die Mitglieder der Kirche fasten jeden Monat, indem sie für zwei aufeinanderfolgende Mahlzeiten kein Essen und keine Getränke zu sich nehmen. Sie spenden zumindest den Betrag, den sie für die Mahlzeiten ausgegeben hätten. Sie können so großzügig geben, wie es ihnen möglich ist. Diese Spende wird Fastopfer genannt. Die Bischöfe unterstützen mit diesem Fastopfer die Bedürftigen mit Nahrung, Unterkunft, Kleidung und medizinischer Versorgung (siehe Kapitel 25).

Zum Fasttag gehört auch, dass die Mitglieder die sogenannte Fast- und Zeugnisversammlung besuchen, wo sie Zeugnis von Jesus Christus und seinem Evangelium geben.

Weitere Spenden. Die Mitglieder der Kirche können auch für andere Bereiche der Kirche spenden, zum Beispiel für die Missionsarbeit, den Ständigen Ausbildungsfonds, den Bau von Tempeln und humanitäre Hilfe.

Dienen. Außerdem geben Mitglieder von ihrer Zeit, ihren Fähigkeiten und ihren Gütern, um anderen zu helfen. Diese Art des Dienens ermöglicht es der Kirche, insbesondere bei Katastrophen, bedürftigen Mitgliedern und Nichtmitgliedern in aller Welt auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene zu helfen.

Wenn wir den Zehnten und andere Spenden zahlen, werden wir gesegnet

Der Herr verheißt uns, dass er uns segnet, wenn wir treu unseren Zehnten und andere Spenden zahlen. Er hat gesagt: „Bringt den ganzen Zehnten ins Vorratshaus, damit in meinem Haus Nahrung vorhanden ist. Ja, stellt mich auf die Probe damit, … ob ich euch dann nicht die Schleusen des Himmels öffne und Segen im Übermaß auf euch herabschütte.“ (Maleachi 3:10.)

Neuzeitliche Offenbarungen nennen uns eine weitere Segnung für diejenigen, die den Zehnten zahlen: „Wahrlich, es ist ein Tag des Opferns und ein Tag, dass mein Volk gezehntet werde; denn wer gezehntet ist, wird bei seinem Kommen nicht verbrannt werden.“ (LuB 64:23.)

Uns sind sowohl materielle als auch geistige Segnungen verheißen. Wenn wir bereitwillig geben, wird der himmlische Vater uns helfen, dass wir alles haben, was wir an Nahrung, Kleidung und Unterkunft zum täglichen Leben brauchen. Präsident Gordon B. Hinckley sagte den Heiligen der Letzten Tage in den Philippinen, „dass der Herr die Verheißungen erfüllen wird, die er in alter Zeit ausgesprochen hat, und dass [die Menschen] … Reis in ihren Schüsseln und Kleidung auf dem Leib und ein Dach über dem Kopf haben werden, wenn sie das Evangelium annehmen, danach leben und den Zehnten und die übrigen Spenden zahlen [und wenn der Betrag auch noch so gering ist]. Ich sehe keine andere Lösung. Sie brauchen eine Kraft, die größer ist als jede irdische Kraft und die sie emporhebt und ihnen hilft.“ („Worte des lebenden Propheten“, Der Stern, Juni 1997, Seite 33.) Außerdem hilft der Herr, „dass man an Gotteserkenntnis zunimmt, das Zeugnis stärker wird und man mehr Kraft hat, nach dem Evangelium zu leben und seine Familie dazu zu bewegen, dies ebenfalls zu tun“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Heber J. Grant, Seite 136).

Wer den Zehnten und andere Spenden zahlt, wird reich gesegnet. Er hat das gute Gefühl, am Aufbau des Reiches Gottes auf der Erde mitzuwirken.

  • Welche Segnungen haben Sie, Ihre Familienangehörigen oder Freunde durch das Zahlen des Zehnten und anderer Spenden empfangen?

Zusätzliche Schriftstellen