Kapitel 7: Der Heilige Geist

Grundbegriffe des Evangeliums, (2011), 31–33


Der Heilige Geist wurde zu Adam und Eva gesandt

  • Warum brauchten Adam und Eva Führung durch den Heiligen Geist?

Nachdem Adam und Eva den Garten von Eden verlassen hatten, begannen sie, die Erde zu bebauen und für ihren Lebensunterhalt zu arbeiten. Sie bekamen viele Kinder, und ihre Söhne und Töchter heirateten ebenfalls und hatten Nachkommen (siehe Mose 5:1-3). Auf diese Weise verließen die ersten Geistkinder die Gegenwart unseres Vaters im Himmel und kamen auf die Erde, wie es ihnen verheißen worden war (siehe Abraham 3:24,25). Als sie auf die Erde kamen, wurde ihnen die Erinnerung an ihr himmlisches Zuhause genommen. Aber der Vater schnitt sie nicht von seinem Einfluss ab. Er sandte den Heiligen Geist, der alle seine Geistkinder trösten und ihnen helfen und sie führen sollte.

Für den Lehrer: Wenn Sie die Schüler mit Namen ansprechen, dann wissen sie, dass sie Ihnen wichtig sind. Lernen Sie ihre Namen und sprechen Sie sie im Unterricht mit ihrem Namen an. Fördern Sie auch, dass die Schüler sich untereinander mit Namen kennen.

Adam und Eva riefen den himmlischen Vater im Gebet an. Er sprach zu ihnen und gab ihnen Gebote, die sie befolgten. Ein Engel des Herrn kam und belehrte Adam und Eva über den Erlösungsplan. Der Herr sandte den Heiligen Geist, der vom Vater und vom Sohn Zeugnis gab und Adam und Eva das Evangelium lehrte (siehe Mose 5:4-9).

Durch die Macht des Heiligen Geistes „fing [Adam] an, in Bezug auf alle Familien der Erde zu prophezeien, nämlich: Gepriesen sei der Name Gottes, denn infolge meiner Übertretung sind meine Augen aufgetan, und in diesem Leben werde ich Freude haben, und wiederum im Fleische werde ich Gott schauen.“ (Mose 5:10.) Weil der Heilige Geist Eva Zeugnis gab, sagte sie: „Wenn wir nicht übertreten hätten, so hätten wir nie Nachkommen gehabt und hätten nie Gut und Böse erkannt, auch nicht die Freude unserer Erlösung und das ewige Leben, das Gott allen gibt, die gehorsam sind.“ (Mose 5:11.)

  • Warum brauchen wir, ebenso wie Adam und Eva, Führung durch den Heiligen Geist?

Eigenschaften des Heiligen Geistes

  • Wie unterscheidet sich der Heilige Geist vom Vater und dem Sohn? Warum ist dieser Unterschied für uns von Bedeutung?

Der Heilige Geist ist ein Mitglied der Gottheit (siehe Fußnote zu 1 Johannes 5:7; LuB 20:28). Er ist „eine Person aus Geist“ (LuB 130:22). Er kann sich zu einer Zeit nur an einem Ort aufhalten, sein Einfluss kann jedoch überall gleichzeitig wirken.

Der Vater im Himmel, Jesus Christus und der Heilige Geist bilden gemeinsam die Gottheit. Sie sind eins in ihren Absichten. Jeder von ihnen hat im Erlösungsplan eine wichtige Aufgabe. Der himmlische Vater ist unser Vater und Herrscher. Jesus Christus ist der Erlöser. Der Heilige Geist ist der Offenbarer; er bezeugt alle Wahrheit.

Der Heilige Geist ist der Bote unseres himmlischen Vaters; er wird uns als besondere Gabe gegeben (siehe Kapitel 21).

Die Aufgabe des Heiligen Geistes

  • Welche Wahrheiten offenbart uns der Heilige Geist?

Die Aufgabe des Heiligen Geistes ist es, vom Vater und vom Sohn und von aller Wahrheit Zeugnis zu geben.

Der Heilige Geist bezeugt uns, dass Jesus unser Erretter und Erlöser ist (siehe 3 Nephi 28:11; LuB 20:27). Er offenbart uns, dass der himmlische Vater der Vater unseres Geistes ist. Er hilft uns zu verstehen, dass wir erhöht werden können wie unser himmlischer Vater (siehe Römer 8:16,17). Die Propheten des Herrn haben verheißen: „Durch die Macht des Heiligen Geistes könnt ihr von allem wissen, ob es wahr ist.“ (Moroni 10:5.)

Ohne den Heiligen Geist könnten wir nicht wissen, dass Jesus der Messias ist. Der Apostel Paulus schrieb: „Keiner kann sagen: Jesus ist der Herr!, wenn er nicht aus dem Heiligen Geist redet.“ (1 Korinther 12:3.) Der Erretter selbst hat gesagt: „Das ist das ewige Leben: dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast.“ (Johannes 17:3.) Durch die Macht des Heiligen Geistes können wir das Evangelium Jesu Christi verstehen und danach leben.

Die Überzeugungskraft des Heiligen Geistes ist so groß, dass es keinen Zweifel geben kann, dass das, was er offenbart, wahr ist. Präsident Joseph Fielding Smith hat gesagt:

„Wenn sich der Heilige Geist einem Menschen kundtut, hinterlässt dies einen dauerhaften Eindruck in der Seele, den man nicht leicht vergessen kann. Geist spricht zu Geist, und dies geschieht mit überzeugender Kraft. Das Erscheinen eines Engels oder sogar des Sohnes Gottes selbst wirkt auf das Auge und den Verstand, und der Eindruck verblasst mit der Zeit, aber die Kundgebungen des Heiligen Geistes prägen sich tiefer in die Seele ein und sind schwieriger auszulöschen.“ (Answers to Gospel Questions, Hg. Joseph Fielding Smith Jr., 5 Bände, 1957–1966, 2:151.)

Präsident Smith sagte außerdem: „Durch den Heiligen Geist wird die Wahrheit mit den Fasern und Sehnen des Körpers verflochten, sodass sie nicht vergessen werden kann.“ (Doctrines of Salvation, Hg. Bruce R. McConkie, 3 Bände, 1954–1956, 1:48.)

Als Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage müssen wir uns würdig machen, diesen besonderen Boten und Zeugen des himmlischen Vaters und Jesu Christi zu empfangen.

  • Denken Sie darüber nach, wann der Heilige Geist dazu beigetragen hat, dass Ihr Zeugnis gewachsen ist. Falls es angebracht ist, können Sie den Schülern oder Ihrer Familie von diesen Erfahrungen erzählen.

Zusätzliche Schriftstellen