Lektion 26: Jesus Christus wird als König der Könige herrschen und die Welt richten

Jesus Christus und das immerwährende Evangelium – Leitfaden für den Lehrer, 2015


Einleitung

Während des Millenniums „regiert [Jesus Christus] als König der Könige und herrscht als Herr der Herren, und jedes Knie muss sich beugen und jede Zunge ihn preisen. Alle Menschen werden dann vor dem Herrn stehen, um gemäß ihren Werken und den Wünschen ihres Herzens gerichtet zu werden.“ („Der lebendige Christus – das Zeugnis der Apostel“, Artikel-Nr. 36299 150.) Diese Lektion soll den Teilnehmern vermitteln, dass sie nicht auf das Millennium warten müssen. Einige von dessen Segnungen können sie jetzt schon empfangen.

Zusätzlicher Lesestoff

  • Kapitel 45, „Das Millennium“, Grundbegriffe des Evangeliums, Seite 279–301

  • Kapitel 46, „Das Jüngste Gericht“, Grundbegriffe des Evangeliums, Seite 303–308

  • Falls verfügbar: Kapitel 37 „Das Millennium und die Verherrlichung der Erde“, Evangeliumslehren – Leitfaden für den Studenten, CES-Leitfaden, Seite 104ff.

Anregungen für den Unterricht

Lehre und Bündnisse 65:1-6

Jesus Christus wird persönlich auf der Erde regieren

Bitten Sie die Teilnehmer, Angelegenheiten, um oder für die sie regelmäßig beten, aufzuschreiben. Wenn jemand berichten möchte, was er aufgeschrieben hat, geben Sie ihm die Gelegenheit dazu.

Bitten Sie einen Teilnehmer, die Einleitung zu Lehre und Bündnisse 65 vorzulesen. (Erklären Sie, dass in diesem Abschnitt dem Propheten Joseph Smith mehr über das Gebet offenbart wurde.) Erklären Sie, dass der Herr uns in dieser Offenbarung etwas nennt, worum wir beten sollen, insbesondere dann, wenn wir erleben, dass sich die Ereignisse erfüllen, die für die Letzten Tage angekündigt worden sind.

Bitten Sie zwei Teilnehmer, Lehre und Bündnisse 65:1,2 vorzulesen. Die anderen sollen mitlesen und darauf achten, wie der Herr die Verbreitung des Evangeliums beschreibt. Fragen Sie anschließend:

  • Wie weit wird sich das Evangelium Jesu Christi ausbreiten? (Die Teilnehmer sollen diesen Grundsatz erkennen: Das Evangelium Jesu Christi wird sich bis an die Enden der Erde ausbreiten. Schreiben Sie diesen Grundsatz an die Tafel.)

  • Was ist Vers 2 zufolge der Stein, der sich ohne das Zutun von Menschenhand vom Berg löst?

Lassen Sie die Teilnehmer antworten und lesen Sie dann gemeinsam diese Aussage von Präsident Spencer W. Kimball (1895–1985):

Präsident Spencer W. Kimball

„Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage … ist das Reich, das der Gott des Himmels errichtet hat, das nie zerstört oder von einem anderen Reich abgelöst werden sollte. … Anfang des 19. Jahrhunderts war der Tag gekommen. … Die Kirche wurde gegründet. Mit ihren sechs Mitgliedern war sie nur klein, wie der Stein, der ohne Zutun von Menschenhänden vom Berg herabkommen und die ganze Erde füllen sollte. … In unserer heutigen Zeit rollt der Stein immer weiter und füllt die Erde.“ („Das Reich, das nimmermehr zerstört wird“, Der Stern, Oktober 1976, Seite 6f.)

  • Was bedeutet es Ihnen, zu Gottes Reich auf Erden zu gehören?

Bitten Sie einen Teilnehmer, Lehre und Bündnisse 65:3,4 vorzulesen. Ein anderer Teilnehmer soll Vers 5 und 6 vorlesen. Die anderen sollen mitlesen und darauf achten, welchen Rat uns der Herr gibt und worum wir beten sollen. Besprechen Sie dann diese Fragen:

  • Worum sollen wir gemäß diesen Versen beten, wenn wir uns auf das Zweite Kommen vorbereiten? (Lassen Sie die Teilnehmer antworten und schlagen Sie ihnen gegebenenfalls vor, Vers 6 mit dem Vaterunser in Matthäus 6:10 zu vergleichen.)

  • Um welche beiden Reiche geht es in Vers 6? (Das „Reich Gottes“ auf Erden [oder die Kirche] und das „Himmelreich“.)

  • Was hat der Herr dem Reich Gottes auf Erden geboten? (Legen Sie, während die Teilnehmer antworten, besonderen Nachdruck auf diese Lehre: Das Reich Gottes auf Erden – oder die Kirche Jesu Christi – wird sich auf der ganzen Welt ausbreiten und ihre Bewohner auf die tausendjährige Herrschaft Christi vorbereiten.)

(Hinweis: Machen Sie deutlich, dass Jesus Christus während des Millenniums nicht nur die geistige, sondern auch die politische Herrschaft über die ganze Erde innehaben wird. [Falls verfügbar, siehe Lehre und Bündnisse – Leitfaden für den Studenten, CES-Leitfaden, Seite 145f.])

handout iconSchreiben Sie folgende Tabelle an die Tafel oder teilen Sie sie Ihren Teilnehmern auf einem Handzettel aus. (Lassen Sie den Text in Klammern weg.)

Jesus Christus und das Millennium

Was wird Christus während des Millenniums tun?

Jesaja 9:6,7; 33:22; Offenbarung 11:15; 1 Nephi 22:24

(Er wird das Reich Gottes auf Erden regieren. Er wird der Richter und Gesetzgeber sein und uns erretten.)

Wo wird Christus während des Millenniums sein?

Zefanja 3:15-17; Lehre und Bündnisse 29:11; 45:59

(Er wird bei seinem Volk auf der Erde sein.)

Wie wird Christus während des Millenniums regieren?

Offenbarung 19:15; Lehre und Bündnisse 38:21,22

(Christus wird der König und Gesetzgeber sein.)

Welche Auswirkung wird die Regierung Christi haben?

Jesaja 2:2-4; 1 Nephi 22:25-28; 2 Nephi 30:10-18

(Auf Erden werden Frieden, Einigkeit und Rechtschaffenheit bestehen. Der Satan wird keine Macht über das Herz der Menschen haben.)

(Hinweis: Erklären Sie, dass diese Aufgabe aufzeigt, wie nützlich es sein kann, die heiligen Schriften von Zeit zu Zeit thematisch zu studieren. Wenn wir die Schriften thematisch studieren, können wir Einzelheiten wie Muster oder Motive klarer erkennen.)

Teilen Sie die Klasse in Vierergruppen auf. Bitten Sie je einen Teilnehmer pro Gruppe, die angegebenen Schriftstellen zu lesen und die Frage in der ersten Zeile der Tabelle zu beantworten. Die anderen Teilnehmer tun das Gleiche mit den weiteren Zeilen. Die Teilnehmer sollen besonders auf bestimmte Begriffe oder Formulierungen achten, die ihnen beim Beantworten ihrer zugewiesenen Frage helfen könnten. Sie können den Teilnehmern vorschlagen, die entsprechenden Stellen zu markieren. Wenn die Teilnehmer genügend Zeit gehabt haben, sollen sie mit ihrer Gruppe besprechen, was sie herausgefunden haben.

Hinweis: Verwenden Sie bei der Vorbereitung den Kommentar zu 1 Nephi 22:26 im Schülerleitfaden zum Buch Mormon, CES-Leitfaden, 2010, Seite 51.)

Stellen Sie anschließend folgende Fragen:

  • Worauf freuen Sie sich jetzt, nachdem Sie darüber gesprochen haben, am meisten beim Millennium? (Lassen Sie die Teilnehmer antworten und schreiben Sie dann diese Lehre an die Tafel: Der Heiland wird während des Millenniums persönlich auf der Erde regieren.)

  • Wie können wir den Heiland schon jetzt persönlich in unserem Leben regieren lassen?

  • Wie würde sich unser Leben wohl verändern, wenn wir Christus in unserem Leben regieren ließen?

Lesen Sie folgende Aussage von Präsident Spencer W. Kimball vor:

Präsident Spencer W. Kimball

„Wenn der Satan in einem Haus gebunden ist – wenn der Satan im Leben eines Menschen gebunden ist –, dann hat das Millennium in diesem Haus, in diesem Leben bereits begonnen.“ (The Teachings of Spencer W. Kimball, Hg. Edward L. Kimball, 1982, Seite 172.)

Geben Sie den Teilnehmern Zeit, darüber nachzudenken, wie sie den Heiland in ihrem Leben und in ihrer Familie regieren lassen wollen.

Johannes 5:22; Matthäus 12:36,37; Offenbarung 20:12,13; Mosia 4:30; Lehre und Bündnisse 137:9

Jesus wird unser Richter sein

Schreiben Sie die folgenden Schriftstellen an die Tafel oder auf einen Zettel:

Johannes 5:22

Matthäus 12:36,37

Offenbarung 20:12,13

Mosia 4:30

Lehre und Bündnisse 137:9

Die Teilnehmer sollen sich überlegen, was sie wohl antworten würden, wenn ein Freund sie fragen würde: „Wer ist am Tag des Gerichts unser Richter? Auf welcher Grundlage werden wir gerichtet?“ Lassen Sie den Teilnehmern einige Minuten Zeit, die angegebenen Schriftstellen zu lesen und ihre Antworten auf diese Fragen zu formulieren. Nach ein paar Minuten sollen sie ihre Antworten mit ihrem Sitznachbarn besprechen. Fragen Sie dann die Klasse:

  • Was habt ihr über den Tag des Gerichts gelernt? (Die Teilnehmer sollen diesen Grundsatz erkennen: Jesus Christus wird unser Richter sein.

  • Auf welcher Grundlage wird uns der Erretter richten? (Diese Lehre soll genannt werden: Der Erretter wird uns gemäß unseren Worten, Gedanken, Werken und den Wünschen unseres Herzens richten.

Lesen Sie die folgende Aussage von Elder Richard G. Scott vom Kollegium der Zwölf Apostel vor:

Elder Richard G. Scott

„Unser Meister hat ein vollkommenes, sündenfreies Leben gelebt und war daher den Forderungen der Gerechtigkeit nicht unterworfen. Er ist in jeder Eigenschaft vollkommen, so auch in der Liebe, im Mitgefühl, in der Geduld, im Gehorsam, in der Vergebungsbereitschaft und in der Demut. …

Ich gebe Zeugnis, dass der Erretter sich durch unvorstellbares Leid und schreckliche Qual und zu einem unermesslichen Preis das Recht erworben hat, unser Erlöser, unser Mittler, unser letzter Richter zu sein.“ („Das Sühnopfer kann Ihren Frieden und Ihr Glück sichern“, Liahona, November 2006, Seite 42.)

  • Wie wirkt sich die Kenntnis, dass Jesus Christus unser „letzter Richter“ sein wird, darauf aus, was Sie in Bezug auf das Jüngste Gericht empfinden?

Die Teilnehmer sollen die nachstehende Frage aufschreiben und irgendwo aufhängen, wo sie sie häufig sehen: Wie werde ich Jesus Christus heute in meinem Leben regieren lassen?

Lesestoff für die Teilnehmer

  • Matthäus 25:31-46

  • Kapitel 45, „Das Millennium“, Grundbegriffe des Evangeliums, Seite 279–301

  • Kapitel 46, „Das Jüngste Gericht“, Grundbegriffe des Evangeliums, Seite 303–308