Lektion 6

Sinnbilder, Schatten und Symbole für Jesus Christus

Jesus Christus und das immerwährende Evangelium – Leitfaden für den Lehrer


Einleitung

Die neuzeitlichen Propheten haben erklärt: „[Jesus Christus] führte das Abendmahl ein, das an sein großes Sühnopfer erinnern soll.“ („Der lebendige Christus – das Zeugnis der Apostel“, Artikel-Nr. 36299 150.) In den heiligen Schriften wird nicht nur die eigentliche heilige Handlung des Abendmahls erläutert, sondern auch viele Ereignisse, Umstände, Gegenstände und Menschen, die uns an die Mission und das Wirken Jesu Christi erinnern und uns darüber unterweisen sollen. In dieser Lektion beschäftigen sich die Teilnehmer mit einigen dieser Sinnbilder, Schatten und Symbole aus den heiligen Schriften, die auf den Erretter hinweisen.

Zusätzlicher Lesestoff

Anregungen für den Unterricht

2 Nephi 11:4; Mose 6:63

Symbole für Christus in den heiligen Schriften

Zeigen Sie einige Bilder von bekannten Zeichen und Symbolen, zum Beispiel:

Rollstuhl, Flugzeug, Rauchen verboten, WC

Nachdem die Teilnehmer die Bedeutung der einzelnen Symbole genannt haben, fragen Sie sie nach weiteren weit verbreiteten Zeichen und Symbolen.

Teilen Sie die Teilnehmer paarweise auf. Jede Zweiergruppe soll 2 Nephi 11:4 und Mose 6:63 lesen und miteinander vergleichen. Sie soll besprechen, was diese Schriftstellen gemeinsam haben und was sie über Jesus Christus und den Zweck der Schöpfung Gottes aussagen. Nachdem jede Gruppe ihre Ergebnisse besprochen hat, fragen Sie die Klasse:

  • Welche zentrale Wahrheit steht in diesen Schriftstellen? (Die Teilnehmer sollen diesen Grundsatz erkennen: Alles wurde erschaffen, um von Jesus Christus Zeugnis zu geben.)

  • Was wurde sonst noch „von Gott gegeben“ und „weist sinnbildlich“ auf Jesus Christus hin (siehe 2 Nephi 11:4)?

handout iconErklären Sie, dass alle heiligen Schriften Sinnbilder, Schatten und Symbole für Jesus Christus enthalten. Erläutern Sie, dass Sinnbilder, Schatten und Symbole für eine größere Wahrheit stehen. So steht zum Beispiel der im Buch Mormon beschriebene Liahona für die Worte Christi. In diesem Teil der Lektion konzentrieren wir uns auf Sinnbilder und Symbolik im Alten Testament. Ein großer Teil dieser Symbolik besteht aus Menschen, Objekten, Ereignissen und Umständen (es kann hilfreich sein, diese Kategorien an die Tafel zu schreiben). Schreiben Sie die nachstehenden Schriftstellen an die Tafel oder auf einen Handzettel, den Sie an die Teilnehmer ausgeben:

Handzettel: Symbole für Christus

Sinnbilder, Schatten und Symbole für Jesus Christus

Sinnbilder, Schatten und Symbole für Christus im Alten Testament

Wie sich dies im Leben Christi erfüllt hat

Genesis 22:1-14

Johannes 3:16; 19:16-18; Jakob 4:4,5

Exodus 3:7,8,10-12

Matthäus 1:21; 2 Nephi 6:17

Exodus 12:3,5-7;13,14,46

Johannes 1:29; 19:14,31-36; 1 Petrus 1:18,19

Exodus 16:14,15,18

Johannes 6:5-10,48-51

Levitikus 8:15,30; 17:11

Hebräer 9:22; 13:12

Levitikus 16:2-6,17

Hebräer 9:6-12; 10:11,12

Levitikus 22:19-22

Hebräer 9:14; Lehre und Bündnisse 20:22

Numeri 21:4-9

Johannes 3:14,15; Helaman 8:13-15

Jona 1:17; 2:10

Matthäus 12:38-40

Weisen Sie jedem Teilnehmer oder ein paar Teilnehmern einige Schriftstellen zu. Sie sollen sich darauf vorbereiten, die jeweiligen Symbole aus dem Alten Testament zu erläutern und zu erklären, wie diese auf Jesus Christus hindeuten. Geben Sie den Teilnehmern ausreichend Zeit und lassen Sie sie anschließend berichten, was sie herausgefunden haben.

Falls es die Zeit erlaubt, besprechen Sie auch einige der Symbole für Jesus Christus, die Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel in seinem Artikel „Im Heiligen Land“ nennt (Der Stern, Februar 1991, Seite 10–19).

Besprechen Sie gemeinsam diese Fragen:

  • Warum denken Sie, dass alles, was geschaffen worden ist, für den Erretter steht und ein Symbol für ihn darstellt?

  • Weshalb ist es wichtig, dass man kontinuierlich nachforscht, auf welche Weise alles von Jesus Christus Zeugnis gibt? (Vergewissern Sie sich, dass die Teilnehmer diesen Grundsatz verstehen: Wir können mehr über Jesus Christus erfahren, wenn wir die Bilder, Sinnbilder und Symbole erkennen, die von ihm Zeugnis geben.)

  • Inwiefern hat ein Symbol für den Heiland schon Ihren Glauben an ihn gestärkt?

  • Wie können Sie Christus in den uns bekannten Symbolen noch besser erkennen?

2 Nephi 11:2-6

Die Symbole und Abbilder für Christus in den Bündnissen und heiligen Handlungen des Evangeliums

Erklären Sie, dass sich dieser Teil der Lektion auf einen weiteren Aspekt des Evangeliums Jesu Christi konzentriert, der Symbole und Abbilder für Christus enthält. Die Teilnehmer sollen aus 2 Nephi 11:2-6 herausarbeiten, woran sich Nephi erfreute. Schlagen Sie ihnen vor, das zu markieren, was sie herausfinden.

  • Woran erfreute sich Nephi?

Weisen Sie auf die Formulierung „an den Bündnissen des Herrn“ in Vers 5 hin. Erklären Sie, dass die Bündnisse und heiligen Handlungen ein wichtiger Bestandteil des immerwährenden Evangeliums Jesu Christi sind. Viele Elemente der Bündnisse und heiligen Handlungen sind symbolisch und unterweisen uns über Jesus Christus und führen uns zu ihm. Bitten Sie einen Teilnehmer, die nachstehende Aussage von Elder Bruce R. McConkie vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen:

Elder Bruce R. McConkie

„Jede göttliche Verordnung und Verrichtung, die von Gott gegeben wurde, jedes Opfer, Symbol und Gleichnis, alles, was Gott seinem Volk jemals gegeben hat – all dies wurde dazu verordnet und eingerichtet, dass es von seinem Sohn Zeugnis ablege und den Glauben gläubiger Menschen auf ihn ausrichte und die Erlösung, zu der er vorherordiniert war, zustande bringe.“ (The Promised Messiah: The First Coming of Christ, 1978, Seite 28.)

  • Welche Lehre oder welcher Grundsatz steckt in dieser Aussage? (Mögliche Antwort: Wenn wir in den Verordnungen des Evangeliums nach Symbolen für Jesus Christus suchen, können wir diese auch erkennen.)

  • Wie kann dieses Wissen uns helfen, wenn wir an den heiligen Handlungen des Evangeliums teilnehmen?

Bitten Sie die Teilnehmer, Römer 6:3-6 und 3 Nephi 18:7,11 für sich zu lesen und auf Symbole zu achten, die sich auf den Erretter beziehen. Fragen Sie anschließend:

  • Inwiefern erfahren wir durch die Bündnisse und Verordnungen des Evangeliums mehr über den Heiland? Wie hilft uns das, an ihn zu denken?

Stellen Sie Fragen wie die nachstehenden, damit die Teilnehmer besser erkennen können, wie wichtig es ist, die Sinnbilder und Symbole für Christus zu begreifen:

  • Welches Symbol für den Erretter bedeutet Ihnen besonders viel?

  • Wie stellen Sie sicher, dass Sie dieses Symbol auch wahrnehmen?

  • Wie wurden Sie gesegnet, weil Sie dieses Symbol für Christus erkannt haben?

Legen Sie den Teilnehmern ans Herz, die Grundsätze dieser Lektion anzuwenden und aufzuschreiben, wie sie Sinnbilder, Schatten und Symbole für den Heiland in den heiligen Schriften, in den Verordnungen des Evangeliums und im täglichen Leben besser erkennen können. Fordern Sie sie auf, sich einen Tag in der nahen Zukunft auszusuchen, an dem sie ganz bewusst nach Bildern, Gegenständen oder Ereignissen suchen, die sie an den Erretter erinnern. Sie sollen eine Liste mit allem führen, was sie finden, und sich mit jemandem aus der Familie oder mit einem Freund oder auch über die sozialen Netzwerke darüber austauschen.

Lesestoff für die Teilnehmer