„Damit ihr glaubt, daß Jesus der Messias ist“

Neues Testament: Evangeliumslehre – Leitfaden für den Lehrer, 1998


Ziel

Jeder soll angeregt werden, sein Zeugnis von Jesus Christus durch das Studium des Neuen Testaments zu stärken.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie folgende Schriftstellen und beten Sie darüber:

    1. a)

      Jesaja 61:1–3; Joseph Smith Translation, Luke 3:4–11. Jesaja und Johannes der Täufer prophezeien über die Mission des Erretters.

    2. b)

      Johannes1:1–14; 20:31. Der Apostel Johannes bezeugt, daß Jesus Christus „das wahre Licht“ ist. Er erklärt, daß er sein Zeugnis aufgeschrieben habe, um anderen dabei zu helfen zu glauben, „daß Jesus der Messias ist“.

  2. 2.

    Besorgen Sie für jeden in der Klasse ein Exemplar des Heftes Leitfaden für den Teilnehmer, Neues Testament (35682 150). (Die Gemeinde soll diese Leitfäden anläßlich der jährlichen Bestellung für den Lehrplan des neuen Jahres bestellt haben. Ein Mitglied der Bischofschaft gibt sie der Sonntagsschulleitung.)

  3. 3.

    Wenn Sie die Aktivität unter „Interesse wecken“ durchführen wollen, bitten Sie einige Teilnehmer, sich darauf vorzubereiten, eine Lieblingsschriftstelle aus dem Neuen Testament vorzulesen oder zusammenzufassen. Sie sollen kurz erklären, warum sie diese Stelle inspiriert oder ihnen hilft.

  4. 4.

    Verwenden Sie die folgenden Bilder (falls verfügbar) im Unterricht: „Jesaja schreibt über die Geburt Christi“ (62339; Bilder zum Evangelium, Nr. 113) und „Johannes predigt in der Wüste“ (62132; Bilder zum Evangelium, Nr. 207.) Wenn Sie die Aktivität unter „Interesse wecken“ durchführen wollen, bringen Sie auch mehrere Bilder mit, die Ereignisse aus dem Neuen Testament darstellen, beispielsweise: „Jesus heilt einen Blinden“ (62145; Bilder zum Evangelium, Nr. 213) und „Maria und der auferstandene Erretter“ (62186; Bilder zum Evangelium, Nr. 233).

  5. 5.

    Anregung für den Unterricht: Ermutigen Sie die Teilnehmer, den Leseauftrag jede Woche zu lesen und sich darauf vorzubereiten, daß sie in der Klasse über das Gelesene sprechen können. Durch diese Vorbereitung tragen sie dazu bei, daß sich die Verhei- ßung des Herrn erfüllen kann, nämlich: „Der, der predigt, und der, der empfängt, [können] einander verstehen, und sie werden beide erbaut und freuen sich miteinander.“ (LuB 50:22.)

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Interesse wecken

Sie können den Unterricht mit der folgenden (oder einer eigenen) Aktivität beginnen.

Zeigen Sie Bilder, die Ereignisse aus dem Neuen Testament darstellen.

Bitten Sie die Teilnehmer, über folgende Frage nachzudenken:

• Welche Begebenheiten oder Lehren im Neuen Testament haben Sie besonders inspiriert oder Ihnen geholfen?

Lassen Sie den Teilnehmern etwas Zeit zum Nachdenken. Bitten Sie danach die zuvor beauftragten Teilnehmer, eine Lieblingsstelle aus dem Neuen Testament vorzulesen oder zusammenzufassen. Wenn auch andere über eine Lieblingsstelle sprechen möchten, bitten Sie einige darum.

Sagen Sie, was Sie darüber denken, daß Sie in diesem Jahr das Neue Testament lehren und studieren werden. Erklären Sie den Zweck des Studiums des Neuen Testaments für dieses Jahr: Jedem in der Klasse soll geholfen werden, seinen Glauben an Jesus Christus zu stärken und mit dem Leben und der Mission des Erretters besser vertraut zu werden.

Besprechen und anwenden

Besprechen Sie bei den folgenden Schriftstellen, wie wir sie im täglichen Leben anwenden können. Regen Sie die Klasse an, von persönlichen Erfahrungen mit diesen Grundsätzen zu berichten.

1. Jesaja und Johannes der Täufer prophezeien über die Mission des Erretters.

Lesen und besprechen Sie Jesaja 61:1–3 und Joseph Smith Translation, Luke 3:4–11.

Zeigen Sie das Bild, auf dem Jesaja zu sehen ist, wie er über die Geburt des Erretters schreibt. Erklären Sie, daß wir unser Zeugnis von Jesus Christus und unsere Wertschätzung für das Neue Testament stärken können, indem wir die Worte Jesajas und anderer, die von der Mission des Erretters prophezeit haben, studieren.

• Welche Aspekte der Mission des Erretters werden in Jesaja 61:1,2 beschrieben? (Schreiben Sie die Antworten der Teilnehmer an die Tafel. Die Antworten können die unten genannten Punkte enthalten.)

  1. a)

    „Den Armen eine frohe Botschaft [bringen].“ (Vers 1.)

  2. b)

    „Alle [heilen], deren Herz zerbrochen ist.“ (Vers 1.)

  3. c)

    „Den Gefangenen die Entlassung [verkünden).“ (Vers 1.)

  4. d)

    „Alle Trauernden [trösten].“ (Vers 2.)

• Inwiefern hat Jesus diese Prophezeiungen erfüllt? (Bitten Sie die Teilnehmer, Beispiele aus der Schrift und persönliche Erlebnisse dazu zu erzählen.)

Weisen Sie darauf hin, daß Jesus diese Stelle aus der Schrift zu Beginn seines Wirkens zitiert hat, um zu erklären, daß er der Messias ist (Lukas 4:16–21; siehe Lektion 6).

Zeigen Sie das Bild „Johannes predigt in der Wüste“. Erklären Sie, daß Johannes der Täufer über die Mission des Erretters prophezeit hat, kurz bevor dieser sein irdisches Wirken begann.

• Wie beschrieb Johannes der Täufer die Mission des Erretters? (Siehe Joseph Smith Translation, Luke 3:4–9. Schreiben Sie die Antworten der Teilnehmer an die Tafel. Falls Sie die Joseph Smith Translation nicht zur Verfügung haben, zählen Sie die nachstehenden Prophezeiungen auf.)

  1. a)

    Er nimmt die Sünden der Welt weg. (Siehe Vers 5.)

  2. b)

    Er bringt den Andern die Errettung. (Siehe Vers 5.)

  3. c)

    Er sammelt diejenigen, die verloren sind. (Siehe Vers 5.)

  4. d)

    Er ermöglicht es, daß das Evangelium den Andern gepredigt wird (Vers 6.)

  5. e)

    Er ist all denen ein Licht, die im Dunkeln sind. (Siehe Vers 7.)

  6. f)

    Er bringt die Auferstehung von den Toten zustande. (Siehe Vers 7.)

  7. g)

    Er spricht allen Recht. (Siehe Vers 9.)

  8. h)

    Er bringt alle Ungöttlichen zur Erkenntnis ihrer ungöttlichen Taten. (Siehe Vers 9.)

• Inwiefern hat Jesus diese Prophezeiungen erfüllt? (Die Teilnehmer sollen Beispiele aus der Schrift und persönliche Erlebnisse erzählen.)

• Was empfinden Sie, wenn Sie an all das denken, was Jesus für uns getan hat? Wie wäre unser Leben, hätte er das alles nicht für uns getan?

2. Der Apostel Johannes bezeugt, daß Jesus Christus „das wahre Licht“ ist.

Lesen und besprechen Sie Johannes 1:1–14; 20:31.

• Was erfahren wir aus Johannes 1:1–3,14 über Jesus Christus? (Beachten Sie die nachfolgende Aufzählung. Weisen Sie darauf hin, daß „das Wort“ in Johannes 1:1,14 sich auf den Erretter bezieht.)

  1. a)

    Er war „im Anfang“ bei Gott dem Vater (Johannes 1:1,2). Weisen Sie darauf hin, daß die Mission des Erretters im vorirdischen Dasein begann, lange vor der Zeit, als er in Betlehem geboren wurde.

  2. b)

    Er ist Gott (Johannes1:1). Erklären Sie, daß wir uns gewöhnlich auf den himmlischen Vater beziehen, wenn wir von Gott sprechen. Doch „das Wesen, das als Jahwe zur Zeit des Alten Testaments bekannt ist, … ist der Sohn, Jesus Christus genannt, … der auch ein Gott ist. Jesus arbeitet unter der Führung des Vaters. … Vieles von dem, was die Schrift sagt, das Gott gewirkt hat, wurde eigentlich von … Jesus getan.“

  3. c)

    Das Evangelium wurde durch ihn in der vorirdischen Welt gepredigt (Joseph Smith Translation, John 1:1).

  4. d)

    Er schuf alle Dinge (Johannes 1:3).

  5. e)

    Er ist der einziggezeugte Sohn Gottes im Fleisch (Johannes 1:14; siehe auch 1 Nephi 11:14–21). Diese Lehre wird in Lektion 2 besprochen.

• Der Apostel Johannes hat gesagt: „In [Jesus] war das Leben.“ (Johannes 1:4.) Er bezeugte auch, daß Jesus „das wahre Licht [ist], das jeden Menschen erleuchtet“ (Johannes 1:9). Wie hat der Erretter Ihnen Leben und Licht gegeben? (Lassen Sie die Teilnehmer diese Frage besprechen. Vielleicht möchten Sie dabei auf Johannes 8:12; 1 Korinther 15:20–22; Moroni 7:15–18,41; LuB 88:6–14 zurückgreifen.)

• Welchen Zweck verfolgte Johannes damit, daß er sein Zeugnis niederschrieb? (Siehe Johannes 20:31.) Was bedeutet es zu glauben, „daß Jesus der Messias ist“? (Erklären Sie, daß das Wort Christus aus dem Griechischen kommt und der Gesalbte bedeutet. Wenn wir ein Zeugnis davon haben, daß Jesus der Christus ist, dann wissen wir, daß er der Sohn Gottes ist und gesalbt und vorherordiniert wurde, unser Erretter zu sein.) Wie kann es Ihnen helfen, Ihr Zeugnis davon zu stärken, daß Jesus der Messias ist, wenn Sie in diesem Jahr in der Sonntagsschule das Neue Testament studieren?

• Was können wir als einzelne und als Klasse tun, um vom Geist geführt zu werden, wenn wir das Neue Testament studieren? (Siehe Jakobus 1:5,6; LuB 50:17–22; 88:118.)

• Wie können wir die Worte in Johannes 1:10–14 auf uns beziehen, obwohl wir während des irdischen Wirkens des Erretters nicht auf der Erde waren?

Elder Thomas S. Monson hat gelehrt:

„Wir brauchen nicht das Heilige Land zu besuchen, um seine Nähe zu spüren. Wir brauchen nicht am Ufer des Sees von Galiläa entlang oder über die Hügel Judäas zu gehen, um den Weg zu gehen, den Jesus gegangen ist.

In einem sehr realen Sinn können wir alle auf den Wegen wandeln, auf denen Jesus gegangen ist, wenn wir mit seinen Worten auf den Lippen, mit seinem Geist im Herzen und mit seinen Lehren in unserem täglichen Leben durch das sterbliche Dasein schreiten.“ (Der Stern, Oktober 1974, Seite 432.)

Zum Abschluß

Legen Sie von Jesus Christus Zeugnis ab, und geben Sie Ihren Gefühlen darüber Ausdruck, daß Sie von ihm lernen, wenn Sie das Neue Testament studieren.

Versichern Sie den Teilnehmern, daß ihr Zeugnis vom Erretter wachsen wird, wenn sie beim Studium des Neuen Testaments nach der Führung des Geistes trachten und sich am Unterrichtsgespräch beteiligen. Regen Sie sie dazu an, den Leitfaden für den Teilnehmer, Neues Testament zu verwenden, wenn sie die Schriften als Vorbereitung auf den nächsten Unterricht studieren.

Zur Vertiefung

Das folgende Material ergänzt den Unterricht. Sie können einen oder mehrere Vorschläge im Untericht verwenden.

1. Überblick über das Neue Testament

Bitten Sie die Teilnehmer, das Inhaltsverzeichnis der Bibel aufzuschlagen und die 27 Bücher des Neuen Testaments durchzulesen. Erklären Sie, daß das Neue Testament in vier Teile geteilt werden kann (vielleicht möchten Sie diese an die Tafel schreiben):

  1. a)

    Die Evangelien (Matthäus, Markus, Lukas und Johannes). Sie sind ein Bericht und Zeuge für das Leben Jesu Christi, für seine Mission und seine Lehren.

  2. b)

    Das Buch Apostelgeschichte. Es ist ein Bericht über das Wirken der Apostel nach dem Tod und der Auferstehung von Jesus Christus. Es beleuchtet das Wirken des Petrus unter den Juden und das des Paulus unter den Andern.

  3. c)

    Die Briefe des Paulus und anderer Führer der Kirche. Sie wurden geschrieben, um die Heiligen der damaligen Zeit zu unterweisen und zu erbauen.

  4. d)

    Die Offenbarung des Herrn an den Apostel Johannes auf der Insel Patmos.

2. Video

Wenn die Videokassette Der Familienabend – Video zum Leitfaden (56736 150) verfügbar ist, zeigen Sie „Für wen haltet ihr mich?“ (5 Minuten). Verwenden sie diese Darbietung, um das Neue Testament vorzustellen und zu betonen, wie wichtig es ist, ein Zeugnis davon zu haben, daß Jesus der Christus ist.

Wenn die Videokassette Das Neue Testament – Videos (56914 150) verfügbar ist, zeigen Sie „Die Botschaft des Neuen Testaments“. Dieser Teil dauert etwa zwei Minuten.

3. „Er sollte … Zeugnis ablegen für das Licht“ (Johannes 1:8)

Bitten Sie einen Teilnehmer, Johannes 1:6–8 vorzulesen.

• Wer ist der Mann, der in diesen Versen erwähnt wird? (Johannes der Täufer.) Was war seine Mission? (Siehe Johannes1:8.) Wie können wir so wie Johannes „Zeugnis ablegen für das Licht“?